Sonntag, 31. Mai 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Der Wille der Branche ist da, doch die Wirte geschäften mit Verlust

Internetbasierte Plattformarbeit ist in der Schweiz wenig verbreitet

Covid-19 Informationskanal für Restaurants

Facebook kauft Giphy

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Boulevard

Grandhotel Giessbach - erholsame Tage in atemberaubenden Kulisse

Hotel Chesa Salis - Ein Urlaub für alle Sinne

Ein optischer Biosensor für das COVID-19-Virus

Rohrsanierung - was muss man darüber wissen?

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Das selbe Spiel – neue Spieler

von Patrik Etschmayer / Freitag, 14. Juli 2006

. Im Moment ist der Nahost-Krisenherd eindeutig in Israel und im Libanon. Doch auch dort mischt das wahre Epizentrum mit, der Iran. Die vom Iran unterstützte Hizbollah provozierte Israel mit der Entführung zweier Soldaten in die jüngsten massiven Angriffe. Und mit der Warnung, die Irans Präsident vor einem Angriff von Israel auf Syrien gab, wird ein weiterer Hinweis auf das Selbstverständnis des iranischen Regimes gegeben.

Je genauer man hinsieht, desto zentraler ist die Rolle der islamischen Republik am Golf und desto komplexer wird sie. Denn hier wird das «Great Game» wieder aufgenommen, jenes blutige Spiel, das bereits Mitte des 19. Jahrhunderts von Russland und dem Englischen Königreich mit Afghanistan und Persien, wie der Iran damals hiess, gespielt worden war.

Doch das Spiel hat sich geändert. Alte Spieler sind verschwunden. Neue sind aufgetaucht, die Spielfiguren selbst wollen auch Spieler werden und der Einsatz ist höher geworden. Um sich einen Begriff davon zu machen, wie komplex die ganze Angelegenheit ist, ist es hilfreich, sich eine Aufstellung der Spieler und Gespielten zu machen.

USA: Die Vereinigten Staaten haben seit Jahrzehnten eine zentrale Doktrin in der Aussenpolitik, welche die Kontrolle des Golfs fordert, um die Energieversorgung sicher zu stellen. Unter diesem Blickpunkt macht der Irak-Krieg vor allem in Verbindung mit der Intervention in Afghanistan Sinn: Wären beide Einsätze planmässig verlaufen, würde sich eine Zange um den Iran herum bilden, mit dem das Mullah-Regime geschwächt und allenfalls gestürzt werden könnte – ein wichtiger Faktor, wenn es um die Kontrolle des Golfs geht.

China: Ein neuer Spieler am Tisch. Weder der Irak-Krieg noch die Dauerkrise um Israel treiben den Ölpreis so konstant in die Höhe, wie der Energiehunger der Werkbank der Welt - China. Vor einem Jahrzehnt noch Öl-Exporteur, braucht China nun Energie in Riesenmengen, um das Wachstum seiner Industrie und die Mobilisierung des Milliardenvolkes am Laufen zu halten. Um dies zu bewerkstelligen, sucht China seine Interessen vor allem im Iran zu sichern. Dies findet auf vielen Ebenen statt: Wirtschaftlich mit Abnahmeverträgen und Technologielieferungen, Diplomatisch mit der Protektion des Irans im UN-Sicherheitsrat, Militärisch mit Waffenlieferungen. Die USA können momentan kaum etwas gegen China unternehmen, ist China doch der grösste Kreditgeber und als Werkplatz für die USA zur Zeit unersetzlich.

Russland: Die Russen, in ihrer Rolle als neue Rohstoff-Supermacht mit frischem Selbstbewusstsein ausgestattet, haben zwar noch keine direkten Interessen im Iran, aber sie versuchen wieder, ihren Einfluss in Zentralasien auszudehnen und die USA, die dort zuletzt noch Militärbasen etabliert hatten, zurück zu drängen – mit Erfolg.

Indien hat auch ein Interesse an Öl und Gas aus dem Iran. Zudem erhofft sich der Subkontinent zusätzlich Stabilität im Kaschmir zu erkaufen, wenn es gut mit dem Iran zusammen arbeitet und von jenen Kreisen eine Unterstützung von islamistischen Extremisten ausbleibt. Indien spielt wie China darauf hin, selbst zu einer neuen Supermacht aufzusteigen. Und als solche muss Indien ohne grosse Rücksichten seine eigenen Interessen durchsetzen.

Der Iran will sich schliesslich als Regionalmacht etablieren und Israel vernichten. Als ob das nicht problematisch genug wäre, hängt der iranische Präsident Ahmadinedschad irren Weltuntergangsfantasien nach und strebt nach der Atombombe. Diese dürfte zwar kaum früher als in zehn Jahren gebaut sein, aber das ändert nichts daran, dass diese Perspektive sehr beunruhigend ist und der USA mindestens eine Vorwand zum Eingreifen geben könnte. Denn eine Kontrolle über den Iran würde den Vereinigten Staaten auch einen Hebel gegenüber China und Indien geben. Dass der Iran unterdessen versucht, seinen Einfluss in der Region in Konkurrenz zu den Arabern, die von den Persern traditionell als minderwertige Nomaden betrachtet wurden, zu verstärken, kompliziert alles noch zusätzlich.

«The Great Game» geht weiter, doch das Spielbrett ist komplizierter, die Einsätze sind höher, die Konsequenzen gravierender. Am Ende lässt sich wohl sagen, dass es ein Kampf um Energie und die Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft ist, der die Zukunft des Weltfriedens aufs Spiel setzen wird. Tatsache ist aber auch, dass jene Macht, die als erstes seine Energiefrage unabhängig von fossilen Brennstoffen lösen kann, vermutlich den grössten Beitrag zum Weltfrieden bringen wird, den es gibt. Doch bis dahin wird unser Blick auf dem blutigen Spielbrett verharren, dass sich uns in Zentralasien präsentiert.




nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen