Sonntag, 20. August 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

«Die Buchhaltung? Macht mein Computer!»

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Matias Delgado bleibt dem FCB erhalten

FC Aarau: Sandro Burki tritt zurück und wird Sportchef

FCL-Talent João Oliveira wechselt nach Polen

Barça bestätigt die Paulinho-Verpflichtung

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Wer drei mal lügt...

von Patrik Etschmayer / Montag, 2. Oktober 2006

. Eigentlich hat man es ja schon länger geahnt. Der Irak ist nicht so schlimm, wie man immer angenommen hat. Nein, es ist noch viel, viel schlimmer. Ausgerechnet im Vorfeld der Kongress- und Senat-Neuwahlen im November kommt der angesehene Journalist Bob Woodward mit einem Enthüllungsbuch auf den Markt, dass die ganze Hybris und Verbohrtheit der Bush-Administration, was den Irak angeht, gnadenlos enthüllt.

Nun bestätigt auch ein gemässigter, allgemein anerkannter Journalist, was bisher vor allem eher linke Medien behaupteten: Dass Bush und seine Regierungsmannschaft vor allem eines gut können: Die Realität ausblenden.

Schon kurz vorher hatte – mit weniger Aufsehen aber mindestens gleich explosivem Inhalt - die unabhängige Zeitschrift «Mother Jones» eine Zeitleiste publiziert, in der, «Lüge für Lüge», der Weg zum Irakkrieg aufgezeigt wird. Bei dieser auch online erreichbaren Dokumentation erschüttert vor allem, wie skrupellos die US-Regierung gelogen hat.

Viele Male verbreiteten Bush, Cheney, Rumsfeld und Colin Powell (was dieser danach zutiefst bereute) Informationen, von denen auf Grund eigener Geheimdiensterkenntnisse bekannt war, dass sie falsch waren. Unzuverlässige Informanten, die längst als notorische Lügner enttarnt worden waren, wurden als Kronzeugen angeführt. Wenn jemand aus dem eigenen «Team» vor unliebsamen Entwicklungen warnte, wurde diesen Warnungen nur insofern Beachtung geschenkt, als dass der Warner seines Postens enthoben und durch einen Ja-Sager ersetzt wurde.

Zusammen mit Woodwards Buch ergibt sich hier ein Arsenal von Wahlkampfmunition, mit dem nicht einmal die Demokraten daneben schiessen sollten. Vor allem auch, weil Bush eine entscheidende Wahlkampfwaffe abhanden gekommen ist.

Es wurde vielfach darüber spekuliert, dass Bush kurz vor dem Wahltermin die Spannungen mit dem Iran wieder anfachen würde oder dass sogar die Israelis einen Luftangriff auf Isfahan und die anderen Atomforschungszentren des Iran fliegen würden. Zumindest die Wahrscheinlichkeit für eine solche Konfrontation ist momentan sehr gering. Dies allerdings nicht, weil Bush plötzlich – wie er seit einiger Zeit immer betont – an die Diplomatie glauben würde.

Vielmehr hängt es mit den Ölpreisen zusammen. Seit dem vorläufigen Ende des Libanon-Feldzuges sind die Rohölpreise nämlich wieder gesunken. Die rapide Verteuerung des schwarzen Goldes war vor allem auf die Angst vor Hurricanes und nicht enden wollenden Kriegshandlungen im nahen Osten zurück zu führen gewesen. Die Preise von über $ 3.-- für die Gallone Benzin war Gift für die US-Wirtschaft, die Verbraucher und die Regierung, die dafür verantwortlich gemacht wurde.

Auch wenn nicht gerade Friede herrscht – Panik ist an den Märkten momentan nicht angesagt, die Hurricanes lassen auf sich warten und die gehorteten Vorräte kommen nun auf den Markt, was die Preise wieder sinken lässt.

Würde Bush einen Wahlkampf-Krieg vom Zaun brechen, würden die Ölpreise sofort wieder durch die Decke gehen – kein Patriotismus könnte da eine 4$-Gallone bei der Wahl vergessen machen können.

So wird der Wahlkampf sehr heiss werden. Dabei dürften nicht einmal die erschütternsten Zahlen zum Irak auf den Tisch kommen. Wie der Tod von über 5000 Zivilisten nur schon in Bagdad im Juli und August. Oder die Tatsache, dass der UN-Anti-Folter-Spezialist glaubt, dass die Folterungen im Irak schlimmer sind, als sie es unter Saddam je waren. Oder dass unterdessen 75% der Sunniten den Aufstand unterstützen (am Anfang waren es nur 14%).

Vielmehr werden Episoden aufgetischt werden, wie jene, in der Bush einen Abzug aus dem Irak ausschloss, selbst wenn nur seine Frau und sein Hund ihn noch unterstützten. Vor einigen Jahren hätte Bush dies noch als Entschlossenheit verkaufen können. Doch vor dem Hintergrund dieser brennenden Hölle bleibt hier nur der Eindruck von an Geisteskrankheit grenzendem Starrsinn zurück.

Doch entscheidend sind die Lügen. Bisher galt Bush als glaubhaft. Doch wie heisst es so schön: Wer dreimal log, dem glaubt man nicht...


Links zum Artikel:

Lie by lie: Die interaktive Zeitleiste von 'Mother Jones'




nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen