Samstag, 24. Juni 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

«Die Buchhaltung? Macht mein Computer!»

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Stephan Andrist bleibt in Deutschland

St. Gallens Sportchef Christian Stübi tritt zurück

St. Gallen schnappt sich Ben Khalifa & Koch

Auch GC startet Rabattaktion für Saisonkarten

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Die Sonne auf unseren Spuren?

von Patrik Etschmayer / Freitag, 27. Oktober 2006

. Der WWF brachte diese Woche den 'Living Planet-Report' heraus. Ganz kurz zusammengefasst ist die Folgerung des Berichtes: Wir leben über unsere Verhältnisse, oder besser gesagt, über den Verhältnissen unseres Planeten.

Nun kann eingewendet werden, dass der WWF sicher nicht neutral sei und der Bericht tendenziös. Aber selbst wenn man einige Haare in der Suppe finden sollte, so sind es nicht diese, die den bitteren Geschmack verursachen. Denn bestimmte Tatsachen lassen sich nicht unter den Tisch reden.

So stammt der Grossteil der von uns verbrauchten Energie aus Zeiten, in denen noch kein Mensch auf dem Planeten gelebt hat. Seien es nun Ölquellen, Kohleflöze oder Erdgaslager. Die gesamte fossile Energie ist genau das: Fossil. Gebildet vor hunderten Jahrmillionen aus den Überresten urzeitlicher Wälder sind sie eine Art geologischer Erbschaft, die der Mensch gefunden hat und nun seit einem Jahrhundert verprasst.

Wie jemand, der ein Erbe antritt, ohne je einen Finger dafür gerührt zu haben, verschleudern wir dieses scheinbar unerschöpfliche Vermögen und nur langsam dämmert es uns, dass auch das grösste Konto einmal leer sein wird. Vor allem, wenn wie hier keine Zinsen gezahlt werden.

Abgesehen von den akuten klimatischen Folgen unseres Handelns, der Umweltverschmutzung und Bodenerosion in der Folge, wird scheinbar auch vergessen, dass schon in zwei Generationen die Vorräte erschöpft sein werden und die energetische Grundlage der Weltwirtschaft fehlen wird. Die ganze Welt auf neue energetische Beine zu stellen, wird Jahrzehnte dauern... wir sollten also schon heute damit beginnen.

Doch die Probleme gehen auch in der Biosphäre weiter. Die Weltmeere sind bald leer gefischt, natürliche Ökosysteme werden grossräumig zerstört und in der Folge breiten sich Wüsten aus und fruchtbares Land geht verloren.

Die Menschheit zerfleischt sich unterdessen in Konflikten, die am ehesten an die Massaker, welche Schimpansenrudel untereinander anrichten, gemahnen – allerdings auf technologisch ungleich höherem Niveau und teilweise mit der spirituellen Illusion, dabei von einem Gott beim Morden beschützt zu werden. Die wahren Probleme werden dabei von den meisten Menschen vollkommen ausgeblendet oder schaffen es nicht einmal in ihr Gesichtsfeld.

Dabei ist die Lösung der Probleme schon schwer genug, wenn man wirklich willens wäre, sie anzugehen. Trotzdem lohnt es sich, ganz kurz die verschiedenen Punkte zu betrachten.

Energie sparen: Die Verschwendung von Energie ist unverzeihlich. Kein Lebewesen in der Natur kann es sich erlauben, Energie unnötig zu versauen. Mit altertümlichen, ineffizienten Technologien wie Verbrennungsmotoren und Glühbirnen und schlecht isolierten Häusern und Wohnungen die nicht dem lokalen Klima gemäss gebaut werden, verschwendet die erste Welt riesige Mengen an Energie, ohne einen Gewinn daraus zu ziehen.

Bevölkerungswachstum global begrenzen: Auch wenn die Massnahmen in China vielen unmenschlich erscheinen: Der Planet kann nur eine begrenzte Anzahl Menschen ernähren. Wächst die Bevölkerung weiter, wird dies am Ende zu einem globalen Kollaps führen, der die Menschheit dann eben quasi extern reduzieren wird. Wir haben die Wahl.

Erneuerbare Energien ausbauen und vorhandene Potenziale ausnutzen. Einerseits müssen auch lokal Wind, Sonne und Gezeiten stärker genutzt werden. Andererseits müssen brach liegende Resourcen wie die energetisch fast unbenutzten Abfälle der Kernkraftwerke mit neuen Systemen genutzt werden.

Konsequentes Recycling: Das Konzept 'Abfall' existiert in der Natur nicht. Die Verschwendung von Rohstoffen, die nur begrenzt vorhanden sind, muss gestoppt werden.

Nahrungsproduktion: Der grösste Skandal sind momentan immer noch die Fischflotten, welche Wildtiere in Massen dezimieren und ausrotten. Die Empörung über den Walfang in Island und Japan ist pure Heuchelei. Als ob sich Thunfische gerne fangen und töten liessen. Entweder die Menschheit entwickelt grossräumige Fischfarmen und lässt den Ozean in Zukunft in Ruhe, oder der Fisch wird plötzlich von unseren Tischen verschwunden sein.

Es geht dabei um das Überleben der Menschheit und der Zivilisation. Wir scheinen das Potenzial zu rationalem Handeln zu haben, aber dazu müssen wir als erstes die absurde Illusion überwinden, dass die Erde unerschöpflich ist und es immer irgendwie weitergehen werde. Natürlich. Die Sonne wird auch in einer Million Jahre noch jeden Morgen aufgehen. Ob sie dann allerdings auf unsere Nachfahren oder nur auf unsere Fussabdrücke scheint, wird schon heute und morgen entschieden.


Links zum Artikel:

WWF Planet Report Broschüre. (pdf)

WWF Living Planet Report.




nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen