Dienstag, 9. Juni 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Corona: Telecom-Kunden erhalten keine automatische Rückerstattung von ungenutztem Roaming-Guthaben

Bernard Maissen wird neuer Direktor des Bundesamts für Kommunikation

Der Wille der Branche ist da, doch die Wirte geschäften mit Verlust

Internetbasierte Plattformarbeit ist in der Schweiz wenig verbreitet

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Boulevard

Albergo Castello Seeschloss - Unvergleichliche Perle am Lago Maggiore

Grandhotel Giessbach - erholsame Tage in atemberaubenden Kulisse

Hotel Chesa Salis - Ein Urlaub für alle Sinne

Ein optischer Biosensor für das COVID-19-Virus

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Offensive der Gottlosen

von Patrik Etschmayer / Montag, 26. Januar 2009

. Erst London, dann Barcelona und vielleicht auch bald in Italien, Kanada und Australien: Auf öffentlichen Verkehrsmitteln machen Atheisten- und Freidenker-Vereinigungen Werbung für die Idee einer Welt ohne Gott, Himmel und Hölle. Die Reaktionen darauf sind zum Teil heftig – es gingen bei der britischen Werbeaufsicht 326 Beschwerden ein, die allesamt abgelehnt wurden - fühlen sich doch viele Gläubige provoziert.

Dabei waren es diese, die mit den öffentlichen Provokationen angefangen und ihre Parolen als erstes auf Londoner Bussen verbreitet hatten. Diese christliche Propaganda, welche ähnlich auch auf Schweizer Plakatwänden stattfindet, ging der freien Journalistin und Menschenrechtaktivistin Ariane Sherine so auf den Nerv, dass sie eine Internet-Sammlung startete, die ein Erfolg jenseits all ihrer Hoffnungen war. Statt der erhofften £ 5500 sammelte sie bis Anfang Januar £ 135'000, statt der 30 geplanten Busse sind unterdessen 800 in ganz Grossbritannien mit dem Slogan: «Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Also – keine Angst - geniesse dein Leben.» beklebt.

Unterdessen spielte sich in der Schweizer Provinz eine Schweizer Provinzposse ab: Als die Freidenker-Vereinigung konfessionslose Fahrgäste mit dem Rousseau-Zitat «Der Mensch ist frei geboren!» zu einem Bekenntnis zur Konfessionsfreiheit aufforderte, wurde dieses harmlose Plakat von den Verkehrsbetrieben St. Gallens nach Rückfrage beim Stadtrat abgelehnt. Der Grund: «Personen und Institutionen könnten in ihrer Ehre und Würde verletzt werden» - und die daraus folgenden Diskussionen hätten gezeigt, so der Stadtrat weiter, dass «diese Befürchtungen offenbar nicht unbegründet» gewesen seien.

Vermutlich hat der Stadtrat aber unterdessen bemerkt, in was für ein Fettnäpfchen er getreten ist und verbietet in Zukunft gleich alle Plakate mit «religiösen Meinungsäusserungen». Denn – wie man dies ja schon in London gesehen hat – können auch christliche Slogans als Ehr- und Würde verletzend betrachtet werden. Vor allem, wenn man diese im Zusammenhang mit der empirisch erforschbaren Welt sieht.

Gerade 2009, das Jahr in dem Charles Darwins 200er Geburtstag ansteht, ist ein Jahr, in dem es Zeit wäre, alte Glaubenssysteme zu hinterfragen und nach morschen Stellen abzuklopfen. Wenn der Papst die katholische Kirche wieder tiefer in die konservative Ecke zurück führt, Evangelikale nun auch in Europa versuchen, «Intelligent Design» und ähnlichen Blödsinn in die Schulpläne zu drücken, Islamisten eine religiös dominierte Parallel-Gesellschaft aufbauen und noch immer eine vielfältige Inkompetenz zu biologischen, geologischen und astronomischen Tatsachen herrscht, dann ist es Zeit, dass auch jene, die vor allem wissen und nicht glauben wollen, zu Wort kommen dürfen.

Die Aggression, die diesen Atheismus-Kampagnen entgegen schlägt, zeigt dabei auf, welche Angst die Forderung nach Vernunft bei vielen Gläubigen erweckt. Vor allem war es bisher ja unerhört, dass sich die 'Ungläubigen' aktiv zu Wort melden und öffentlich zu ihrem Bekenntnis stehen. Denn alles was gefordert wird, ist ja die kritische Auseinandersetzung mit dem Glauben, seinen Schriften und den ganzen daraus erwachsenden Problemen (wie der Überbevölkerung und Religionskriegen).

Die Offensive der Gottlosen macht, wenn man sie logisch weiterdenkt, vor allem darauf aufmerksam, dass die Lösungen unserer heutigen, gigantischen Probleme (und auch wenn man dies nicht glaubt – die Wirtschaft ist da nicht das Grösste) nur auf Basis von Wissenschaft, Toleranz und Verständigung und nicht aufgrund Jahrtausende alter Überlieferungen, aus einer Welt wie sie schon lange nicht mehr existiert, gefunden werden können. Im Angesicht immer grösserer religiöser Intoleranz und Konflikte mögen die Busplakate bescheiden wirken. Doch das Echo zeigt, dass hier eine Saite angeschlagen wurde, die auf der ganzen Welt Resonanz findet und noch einige Zeit klingen dürfte.


Links zum Artikel:

Website der Londoner Bus-Kampagne

Wikipedia zu Charles Darwin

Wikipedia zu Ariane Sherine

Freidenker-Vereinigung der Schweiz

Wikipedia zu Ariane Sherine


 Kommentare lesen (26 Beiträge)
· lustigASLokiSa, 31.01.2009 11:36
· Respekt!jeditjaFr, 30.01.2009 14:09
· bis hier hin..bewusstseinFr, 30.01.2009 13:57
· Jawoll ASLokijorianFr, 30.01.2009 11:51
· Hallo anderer MannjorianFr, 30.01.2009 11:45
· ordnen wir die FaktenASLokiFr, 30.01.2009 11:43
· hallo jorianotherManFr, 30.01.2009 09:57
· Die EvolutionstheoriejorianFr, 30.01.2009 07:22
· Das ist voll meine MeinungjeditjaDo, 29.01.2009 23:50
· Die Guten kommen doch in...jeditjaDo, 29.01.2009 23:45
» 16 weitere Beiträge
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen