Samstag, 27. August 2016
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Thomas Wos - Investment in Millionenhöhe

FlumsiTV - informativ und spannend

Firmengründungen im ersten Halbjahr 2016

Die Top 10 der Swisscom StartUp Challenge stehen fest

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Djourou als HSV-Captain nicht bestätigt

Edimilson zieht es in die Premier League

Mbabu wechselt leihweise zu YB

Benaglio bleibt Kapitän

Kultur

WOLF ALICE im Dynamo

LAURA MVULA - The Dreaming Room

Bündner Naturmuseum in Chur

BIG THIEF - Masterpiece

Kommunikation

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Uni zieht Apple vor Gericht

Katy Perry: Hacker übernimmt ihren Twitter-Account

Boulevard

Abenteuer, Spiel und Action mit Käpt'n Blaubär, Maus & Co.

Tierschmuggel: Packende Geschichten, schockierende Habgier, lukrative Verbrechen

Grüner Klee, Dynamit und Stickstoff - Explosives im Naturmuseum Solothurn

Diese Folge verstösst gegen mehrere Tabus

Wissen

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2016 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


«Die Sonne des 21. Jahrhunderts»

Peter Achten / Dienstag, 27. Dezember 2011

Noch bis im September letzten Jahres kannte ihn niemand. Auch in Nordkorea nicht. Jetzt soll der noch nicht einmal dreissig Jahre alte Kim Jong-un Nachfolger seines Vaters Kim Jong-il werden. Nachfolger vom vor einer Woche wegen «Überarbeitung» verstorbenen Diktator, Alleinherrscher über ein verarmtes Land, dem Halbgott und Nachfolger des 1994 verstorbenen Gründervaters der Nation, des «Präsidenten in alle Ewigkeit» und des vom Volk wie ein Gott Verehrten. Wird es Kim Jong-un, dem dritten Spross der Kym-Dynastie, gelingen die Macht zu erobern und zu behalten? Und falls ja, was sind die Folgen für die koreanische Halbinsel, Ostasien und die Welt?

Vor etwas über einem Jahr erhielten Nordkoreanerinnen und Nordkoreaner zum ersten Mal Gelegenheit, den jungen Kim auf einem Photo kennenzulernen. Wenig später nahm er an der Seite des «Geliebten Führers» eine grosse Militärparade ab. Sofort ist südkoreanischen Experten die Ähnlichkeit des jungen Kim mit seinem Grossvater Kim Il-sung aufgefallen. Sofort hiess es dann in diesen Kreisen, Kim Jong-un sei unter dem Messer von Schönheits-Chirurgen zur Kopie seines in Nordkorea wie ein Gott verehrten Grossvaters geworden.

Diese Gerüchte und On-dits sind typisch bei der Beurteilung des fast hermetisch nach Aussen abgeschlossenen Landes. Wie einst bei der Einschätzung der Sowjetunion und des maoistischen China ist wenig bis nichts gesichert. Selbst der südkoreanische, japanische und amerikanische Geheimdienst wurden vom Tod Kim Jong-ils überrascht. Auch die befreundeten Chinesen sind nicht viel klüger über die Interna Pjöngjangs.

Mit Erstaunen, ja Unverständnis werden im Ausland und insbesondere im Westen die Bilder der trauernden, weinenden und schluchzenden Nordkoreanerinnen und Nordkoreaner betrachtet. Alles Propaganda, heisst es dann schnell. Nicht ganz. Nordkorea nämlich lässt sich nicht nur wie im Westen üblich als stalinistischer Staat interpretieren sondern vielmehr als eine Nation mit konfuzianischen Wurzeln. Weinen und Schluchzen ist beim Tod, vor allem des Vaters, ein akzeptierter Teil der konfuzianischen Kultur, selbst in Südkorea. Kommt dazu, dass seit gut sechzig Jahren der extreme Personenkult um Vater Kim Il-sung und Sohn Kim Jong-il eine proto-religiöse Aura geschaffen haben.

Nicht von ungefähr hatte ich bei meinen Besuchen in Nordkorea immer wieder das Gefühl, mich in einer riesigen Sekte zu bewegen. Elias Canettis wegweisendes Buch «Masse und Macht» gibt weitere Hinweise.

Ob der junge Kim Jong-un die Macht wirklich erringen wird, ist derzeit eine weit offene Frage. Die Propaganda jedenfalls wird derzeit nicht müde, die Machtergreifung bereits als Fait accompli darzustellen. Kim Jong-un wird am Fernsehen im Kumsusan-Mausoleum gezeigt, wie er an der Seite von hochrangigen Militärs um seinen in einem von Chrysanthemen und Komjongilia (eine nach dem «Geliebten Führer» benannte Blume) umgebenen Glassarg liegenden Vater trauert. Der junge Kim wird bereits als «Sonne des 21. Jahrhunderts», als «Oberkommandierender», als «der vom Himmel Gesandte», als «Geliebter Junger General» und als der «Grosse Nachfolger» apostrophiert. Das Volk wird aufgefordert, sich um «die Führerschaft von Genosse Kim Jong-un zu scharen». In weiteren Lobhudeleien heisst es in einer Verlautbarung der offiziellen Nachrichtenagentur KNCA: «An der Frontlinie unserer Revolution steht Genosse Kim Jong-un, der grosse Nachfolger der Juche-Revolution (Juche: Selbstgenügsamkeit) und der ausserordentliche Führer von Partei, Militär und Volk. Kim Jong-un ist die geistige und ideologische Säule unserer Revolution».

Aus dieser Propaganda-Offensive lässt sich nur eines mit Sicherheit sagen, nämlich dass die schmale Elite, deren Privilegien von der Kim-Dynastie abhängen, an einer Fortsetzung des Status quo interessiert ist. Wer wirklich die Macht ausübt, ist eine Frage der Interpretation. Kim Jong-un ist erst vor rund fünfzehn Monaten von seinem Vater Kim Jong-il zum Vier-Stern-General, zum Mitglied des Zentralkomitees der Koreanischen Arbeiterpartei sowie zum Vize-Vorsitzenden der alles entscheidenden Zentralen Militärkommission ernannt worden. Seither wurde er in den nordkoreanischen Medien immer an der Seite seiner Vaters gezeigt. Kim Jong-il selbst wurde fast zwanzig Jahre von Kim Il-sung auf seine Aufgabe vorbereitet. Kein Vergleich zu den knapp anderthalb Jahren, die Kim Jong-un verblieben, um in Partei und Armee sich eine Gefolgschaft zu sichern.

Aber auch der «Geliebte Führer» musste nach dem Tod von Kim Il-sung 1994 drei Jahre warten, bis er alle Ämter seines Vaters in Staat, Partei und vor allem Militär formell besetzen konnte. Beim jüngsten Kim wird es vermutlich ähnlich lang gehen. Derzeit ist Kim Jong-un Vorsitzender des 200-köpfigen Komitees für die Trauerfeiern am 28. Dezember, ein Hinweis darauf, dass er schon einige Macht auf sich vereinigt hat. Die meisten Pundits und Experten gehen aber davon aus, dass der 28 oder 29 Jahre alte Thronfolger von einem engen Kreis aus Familie und Militär beraten und gelenkt wird. Allen voran die Schwester des Verstorbenen, Vierstern-General Kim Kyong-hui und ihr höchst einflussreicher, 65 Jahre alter Ehemann Jang Song-thaek. Jang wurde zusammen mit Kim Jong-un im Kumsusan-Palast am Glassarg Kim Jong-ils gezeigt, erstmals in Uniform. Das ist nach Experten ein sicheres Anzeichen dafür, das Jang - wie der junge Kim Vizevorsitzender der Zentralen Militärkommission der Arbeiterpartei - eine wichtige Funktion als Tutor oder als Regent zukommen wird. Zum engsten Kreis soll auch der 65 Jahre alte Vize-Marschall und Genralstabschef Ri Yong-he gehören. Zum weiteren Machtzirkel zählen zudem der 65-jährige Generalleutnant Kim Yong-chol, Chef des militärischen Geheimdienstes und Mentor des neuen Machthabers, sowie der 81-jährige Premierminister Choe Yong-rim und das 83-jährige Politbüromitglied Kim Yong-nam.

Über den Charakter des jüngsten Sprosses der Kim-Dynastie ist wenig bekannt. Nordkorea-Experten meinen jedoch, dass er so intelligent, genusssüchtig, durchsetzungsfähig und skrupellos wie sein Vater Kim Jong-il sei. Nicht von ungefähr mehren sich denn Gerüchte, vor allem aus Quellen von nordkoreanischen Flüchtlingen in Südkorea, dass der neue Machthaber bereits in grossem Stile Verhaftungen und Exekutionen zur Machtsicherung befohlen habe, genau so wie es sein Vater 1994 nach dem Tode Kim Il-sungs getan hat. Verifizierbar aber sind solche Gerüchte nicht.

Bis sich der Nebel über Nordkorea und mithin über die weltpolitisch wichtige Region Ostasien lichtet, werden Wochen, wenn nicht Monate oder Jahre vergehen. Die Grossmächte USA und Japan, aber auch das Nachbarland China sowie Südkorea sind am Status Quo interessiert. Aus verschiedenen Gründen, nicht zuletzt wegen des nordkoreanischen Atomprogramms und der strategischen Lage Nordkoreas als Pufferstaat. Dass es im wirtschaftlich am Boden liegende Nordkorea zu schnellen Reformen in chinesischem Stil kommen könnte, ist eher unwahrscheinlich. Einige Ökonomen meinen zwar, dass Kim Jong-un - weil zum Teil im Ausland, u.a, in einer Schweizer Schule erzogen - eher reformfreundlich sei. Doch baldige Reformen wären eine Kritik am Kurs seines Vaters, also unwahrscheinlich. Nordkorea wird weiter hungern.

Diplomaten, Pundits und Ökonomen werden in naher Zukunft einige Daten in ihrem Kalender rot anstreichen. Am 28. Dezember finden in Pjöngjang die Trauerfeiern statt, am 8. Januar wird Kim Jong-un entweder 28 oder 29 Jahre alt, am 16. Februar wäre der jetzt verstorbene «Geliebte Führer» siebzig Jahre alt geworden und - dies vor allem - am 15. April feiert Nordkorea den hundertsten Geburtstag von Staatsgründer und Halbgott Kim Il-sung. Bis zu diesem Datum soll - so die Propaganda - Nordkorea eine «prosperierende, aufstrebende Grossmacht» sein. Die internationale Gemeinschaft und das hungernde koreanische Volk kann sich jedenfalls auf einige Überraschungen gefasst machten.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen