Dienstag, 27. Januar 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

IGE will Muttersprache-Unterricht in öffentliche Schule integrieren

Potenzial der Migrationsbevölkerung soll besser genutzt werden

Giroguthaben stark gestiegen

Zahl der energetischen Renovierungen soll sich verdoppeln

Wirtschaft

Danthine verteidigt Kommunikation der Nationalbank

Super Bowl: Werbung zahlt sich kaum aus

Sika-Verwaltungsrat versucht Putsch gegen Gründerfamilie

Tessiner Villa Favorita hat neuen Besitzer

Ausland

«Pegida-Hochburg» Dresden setzt mit Bürgerfest Zeichen für Toleranz

Putin bezeichnet ukrainische Armee als «Fremdenlegion der NATO»

Hobby-Drohne löst Sicherheitsalarm am Weissen Haus aus

Drama bei Auftakt des Prozesses um L'Oréal-Milliardärin Bettencourt

Sport

Scharapowa - Makarowa: Russischer Halbfinal in Melbourne perfekt

Tunesien und DR Kongo in den Viertelfinals

Brozovic leihweise zu Inter Mailand

AC Milan mehrere Wochen ohne El Shaarawy

Kultur

KRAFTKLUB im Komplex 457

Ratschläge von den Regisseuren an Kevin Costner

Griechischer Sänger Demis Roussos ist tot

Mit Liebeskummer zum Soloalbum

Kommunikation

IT-Konzern Intel kauft smarte Brille aus Lausanne

US-Ermittler zwangen Google zur Herausgabe von Wikileaks-E-Mails

China verschärft Zensur im Internet

Hacker legen Malaysia Airlines im Web lahm

Boulevard

Schneesturm legt Nordosten der USA lahm

Kristen Stewart: «Ich brauche eine Pause»

Brad Goreski: Ich bringe Insiderwissen mit!

New York vor einem der schlimmsten Schneestürme

Wissen

Neue Tattoos auf Ötzis Körper entdeckt.

Lymphknoten liefern natürliche Tumorkiller

Australien kündigt besseren Schutz für Great Barrier Reef an

Werbung in Schwarzweiss oft besser

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


«Die Sonne des 21. Jahrhunderts»

Peter Achten / Dienstag, 27. Dezember 2011

Noch bis im September letzten Jahres kannte ihn niemand. Auch in Nordkorea nicht. Jetzt soll der noch nicht einmal dreissig Jahre alte Kim Jong-un Nachfolger seines Vaters Kim Jong-il werden. Nachfolger vom vor einer Woche wegen «Überarbeitung» verstorbenen Diktator, Alleinherrscher über ein verarmtes Land, dem Halbgott und Nachfolger des 1994 verstorbenen Gründervaters der Nation, des «Präsidenten in alle Ewigkeit» und des vom Volk wie ein Gott Verehrten. Wird es Kim Jong-un, dem dritten Spross der Kym-Dynastie, gelingen die Macht zu erobern und zu behalten? Und falls ja, was sind die Folgen für die koreanische Halbinsel, Ostasien und die Welt?

Vor etwas über einem Jahr erhielten Nordkoreanerinnen und Nordkoreaner zum ersten Mal Gelegenheit, den jungen Kim auf einem Photo kennenzulernen. Wenig später nahm er an der Seite des «Geliebten Führers» eine grosse Militärparade ab. Sofort ist südkoreanischen Experten die Ähnlichkeit des jungen Kim mit seinem Grossvater Kim Il-sung aufgefallen. Sofort hiess es dann in diesen Kreisen, Kim Jong-un sei unter dem Messer von Schönheits-Chirurgen zur Kopie seines in Nordkorea wie ein Gott verehrten Grossvaters geworden.

Diese Gerüchte und On-dits sind typisch bei der Beurteilung des fast hermetisch nach Aussen abgeschlossenen Landes. Wie einst bei der Einschätzung der Sowjetunion und des maoistischen China ist wenig bis nichts gesichert. Selbst der südkoreanische, japanische und amerikanische Geheimdienst wurden vom Tod Kim Jong-ils überrascht. Auch die befreundeten Chinesen sind nicht viel klüger über die Interna Pjöngjangs.

Mit Erstaunen, ja Unverständnis werden im Ausland und insbesondere im Westen die Bilder der trauernden, weinenden und schluchzenden Nordkoreanerinnen und Nordkoreaner betrachtet. Alles Propaganda, heisst es dann schnell. Nicht ganz. Nordkorea nämlich lässt sich nicht nur wie im Westen üblich als stalinistischer Staat interpretieren sondern vielmehr als eine Nation mit konfuzianischen Wurzeln. Weinen und Schluchzen ist beim Tod, vor allem des Vaters, ein akzeptierter Teil der konfuzianischen Kultur, selbst in Südkorea. Kommt dazu, dass seit gut sechzig Jahren der extreme Personenkult um Vater Kim Il-sung und Sohn Kim Jong-il eine proto-religiöse Aura geschaffen haben.

Nicht von ungefähr hatte ich bei meinen Besuchen in Nordkorea immer wieder das Gefühl, mich in einer riesigen Sekte zu bewegen. Elias Canettis wegweisendes Buch «Masse und Macht» gibt weitere Hinweise.

Ob der junge Kim Jong-un die Macht wirklich erringen wird, ist derzeit eine weit offene Frage. Die Propaganda jedenfalls wird derzeit nicht müde, die Machtergreifung bereits als Fait accompli darzustellen. Kim Jong-un wird am Fernsehen im Kumsusan-Mausoleum gezeigt, wie er an der Seite von hochrangigen Militärs um seinen in einem von Chrysanthemen und Komjongilia (eine nach dem «Geliebten Führer» benannte Blume) umgebenen Glassarg liegenden Vater trauert. Der junge Kim wird bereits als «Sonne des 21. Jahrhunderts», als «Oberkommandierender», als «der vom Himmel Gesandte», als «Geliebter Junger General» und als der «Grosse Nachfolger» apostrophiert. Das Volk wird aufgefordert, sich um «die Führerschaft von Genosse Kim Jong-un zu scharen». In weiteren Lobhudeleien heisst es in einer Verlautbarung der offiziellen Nachrichtenagentur KNCA: «An der Frontlinie unserer Revolution steht Genosse Kim Jong-un, der grosse Nachfolger der Juche-Revolution (Juche: Selbstgenügsamkeit) und der ausserordentliche Führer von Partei, Militär und Volk. Kim Jong-un ist die geistige und ideologische Säule unserer Revolution».

Aus dieser Propaganda-Offensive lässt sich nur eines mit Sicherheit sagen, nämlich dass die schmale Elite, deren Privilegien von der Kim-Dynastie abhängen, an einer Fortsetzung des Status quo interessiert ist. Wer wirklich die Macht ausübt, ist eine Frage der Interpretation. Kim Jong-un ist erst vor rund fünfzehn Monaten von seinem Vater Kim Jong-il zum Vier-Stern-General, zum Mitglied des Zentralkomitees der Koreanischen Arbeiterpartei sowie zum Vize-Vorsitzenden der alles entscheidenden Zentralen Militärkommission ernannt worden. Seither wurde er in den nordkoreanischen Medien immer an der Seite seiner Vaters gezeigt. Kim Jong-il selbst wurde fast zwanzig Jahre von Kim Il-sung auf seine Aufgabe vorbereitet. Kein Vergleich zu den knapp anderthalb Jahren, die Kim Jong-un verblieben, um in Partei und Armee sich eine Gefolgschaft zu sichern.

Aber auch der «Geliebte Führer» musste nach dem Tod von Kim Il-sung 1994 drei Jahre warten, bis er alle Ämter seines Vaters in Staat, Partei und vor allem Militär formell besetzen konnte. Beim jüngsten Kim wird es vermutlich ähnlich lang gehen. Derzeit ist Kim Jong-un Vorsitzender des 200-köpfigen Komitees für die Trauerfeiern am 28. Dezember, ein Hinweis darauf, dass er schon einige Macht auf sich vereinigt hat. Die meisten Pundits und Experten gehen aber davon aus, dass der 28 oder 29 Jahre alte Thronfolger von einem engen Kreis aus Familie und Militär beraten und gelenkt wird. Allen voran die Schwester des Verstorbenen, Vierstern-General Kim Kyong-hui und ihr höchst einflussreicher, 65 Jahre alter Ehemann Jang Song-thaek. Jang wurde zusammen mit Kim Jong-un im Kumsusan-Palast am Glassarg Kim Jong-ils gezeigt, erstmals in Uniform. Das ist nach Experten ein sicheres Anzeichen dafür, das Jang - wie der junge Kim Vizevorsitzender der Zentralen Militärkommission der Arbeiterpartei - eine wichtige Funktion als Tutor oder als Regent zukommen wird. Zum engsten Kreis soll auch der 65 Jahre alte Vize-Marschall und Genralstabschef Ri Yong-he gehören. Zum weiteren Machtzirkel zählen zudem der 65-jährige Generalleutnant Kim Yong-chol, Chef des militärischen Geheimdienstes und Mentor des neuen Machthabers, sowie der 81-jährige Premierminister Choe Yong-rim und das 83-jährige Politbüromitglied Kim Yong-nam.

Über den Charakter des jüngsten Sprosses der Kim-Dynastie ist wenig bekannt. Nordkorea-Experten meinen jedoch, dass er so intelligent, genusssüchtig, durchsetzungsfähig und skrupellos wie sein Vater Kim Jong-il sei. Nicht von ungefähr mehren sich denn Gerüchte, vor allem aus Quellen von nordkoreanischen Flüchtlingen in Südkorea, dass der neue Machthaber bereits in grossem Stile Verhaftungen und Exekutionen zur Machtsicherung befohlen habe, genau so wie es sein Vater 1994 nach dem Tode Kim Il-sungs getan hat. Verifizierbar aber sind solche Gerüchte nicht.

Bis sich der Nebel über Nordkorea und mithin über die weltpolitisch wichtige Region Ostasien lichtet, werden Wochen, wenn nicht Monate oder Jahre vergehen. Die Grossmächte USA und Japan, aber auch das Nachbarland China sowie Südkorea sind am Status Quo interessiert. Aus verschiedenen Gründen, nicht zuletzt wegen des nordkoreanischen Atomprogramms und der strategischen Lage Nordkoreas als Pufferstaat. Dass es im wirtschaftlich am Boden liegende Nordkorea zu schnellen Reformen in chinesischem Stil kommen könnte, ist eher unwahrscheinlich. Einige Ökonomen meinen zwar, dass Kim Jong-un - weil zum Teil im Ausland, u.a, in einer Schweizer Schule erzogen - eher reformfreundlich sei. Doch baldige Reformen wären eine Kritik am Kurs seines Vaters, also unwahrscheinlich. Nordkorea wird weiter hungern.

Diplomaten, Pundits und Ökonomen werden in naher Zukunft einige Daten in ihrem Kalender rot anstreichen. Am 28. Dezember finden in Pjöngjang die Trauerfeiern statt, am 8. Januar wird Kim Jong-un entweder 28 oder 29 Jahre alt, am 16. Februar wäre der jetzt verstorbene «Geliebte Führer» siebzig Jahre alt geworden und - dies vor allem - am 15. April feiert Nordkorea den hundertsten Geburtstag von Staatsgründer und Halbgott Kim Il-sung. Bis zu diesem Datum soll - so die Propaganda - Nordkorea eine «prosperierende, aufstrebende Grossmacht» sein. Die internationale Gemeinschaft und das hungernde koreanische Volk kann sich jedenfalls auf einige Überraschungen gefasst machten.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Peter Achten / Peking
«Prinzipienlose Satire - Nein»


Regula Stämpfli
Tells globales Luxusprodukt: Schweizer Franken


Patrik Etschmayer
Der Teer ist schnell aufgewärmt...


Peter Achten/Peking
Kalender-Geschichten


Regula Stämpfli
Das Bild ist nicht unschuldig


Patrik Etschmayer
Charlie, Lassana und ein Trostpreis (der nicht kommen dürfte)


Peter Achten / Yangon
Politischer Kampf auf dem Teak-Parkett


Regula Stämpfli
Gelebter Koran? Nur in Europa und Israel!


Patrik Etschmayer
Leben in der Economy-Class


Peter Achten / Peking
Das «Gelbe Buch der Weltwirtschaft»


Regula Stämpfli
Hollywood und Folter


Patrik Etschmayer
Nicht KI sollte uns fürchten machen, sondern KB


Peter Achten / Peking
Pekinger Metro: Schön und etwas teurer


Regula Stämpfli
2014: Aussitzen ersetzt Verantwortung


Patrik Etschmayer
Annus horribilis - und wie


Peter Achten/ Peking
In Vino Veritas


Regula Stämpfli
Der Börsencrash und seine Folgen in Europa


Patrik Etschmayer
Frohes Explodieren



Träume und Albträume


Regula Stämpfli
Der neoliberale Mopedfahrer


Patrik Etschmayer
Der rutschige Hang


Peter Achten / Peking
Das Buch der Bücher aus China


Regula Stämpfli
Von Plankton, Diven und politischer Macht


Patrik Etschmayer
Zeit für eine Abwechslung


Peter Achten / Peking
7 Prozent plusminus


Regula Stämpfli
Vampirismus im Europäischen Parlament


Patrik Etschmayer
Die verdammte Moral


Peter Achten/ Mandalay
Realpolitik in Myanmar


Regula Stämpfli
Gewalt und Geist


Patrik Etschmayer
Die verdammten Fakten


Peter Achten
Whatsapp Müller - Blüemlisalp Widmer


Regula Stämpfli
Rumänin pfui, Luxemburg hui


Patrik Etschmayer
Die erste Geige im Steuerfluchtkonzert


Peter Achten
«Arbeitet, arbeitet, arbeitet!»


Regula Stämpfli
Wissenschaft? Lobbyismus!


Patrik Etschmayer
Nachhaltigkeitshelfer im Shopping-Center


Peter Achten
Dicke Luft in Peking: Durchatmen!


Regula Stämpfli
Die Stadt Bern und das Blut der Demonstranten


Patrik Etschmayer
Das Kalifat des Kapitals


Peter Achten
Der lange Weg zur «Herrschaft des Rechts»


Regula Stämpfli
Die Kritik der zynischen Kafferahmdeckeli


Patrik Etschmayer
Wettbewerbs-bevorteilender Selbstmord


Peter Achten
«Rechtsstaatlichkeit ist ein Muss»


Regula Stämpfli
Vom Apple zum Ei


Patrik Etschmayer
Erdogan und die Brandstifter


Peter Achten
Ascot in China?


Regula Stämpfli
Schawinquisition light


Patrik Etschmayer
Marode Fassade eines verfallenden Hauses


Peter Achten
Ordnung, Chaos, Liebe und Frieden


Regula Stämpfli
Demokratie geschüttelt, nicht gerührt


Patrik Etschmayer
iToast als Hoffnungsspender


Peter Achten
Zwerg mit Ausstrahlung


Regula Stämpfli
Freihandel mit Folterwerkzeugen


Patrik Etschmayer
Der Niedergang der Pfuftaler Tageszeitung


Peter Achten
Xi und Franz: Optimismus Urbi et Orbi


Regula Stämpfli
Wenn die Ukraine in «Afrika» läge...


Patrik Etschmayer
Die irre Mörderbande und ihr Publikum


Peter Achten
Pilcher politisch


Regula Stämpfli
Was Isis und Schwyz gemeinsam haben


Patrik Etschmayer
Die Megadürre und der Hedgefonds


Peter Achten
Demokratie mit chinesischen Besonderheiten


Regula Stämpfli
Wann beginnt das Barbarentum?


Patrik Etschmayer
Das alternative Wissen der JSVP


Peter Achten
Gaotie - Träumende Ingenieure


Regula Stämpfli
Voltaire gegen Die Früchte des Zorns


Patrik Etschmayer
Distanzieren, was das Zeug hält


Peter Achten
English First - wirklich?


Regula Stämpfli
Wenn Penisse sprechen, verstummt die Demokratie


Patrik Etschmayer
Lockere Hosenladen und digitale Inkompetenz


Peter Achten
Der letzte Sargnagel?


Regula Stämpfli
Landesrecht vor Freihandel



Gesunde Distanz


Peter Achten
Meister Kang im freien Fall


Regula Stämpfli
Globales Vorbild: Argentinische Mütter und Grossmütter


Patrik Etschmayer
Der Tod des Sommerlochs


Peter Achten
«Nationale Schande»


Regula Stämpfli
Wie dem Land die Kuhschweizer ausgehen


Peter Achten
Marxist, Muslim, Hindu: Asiatische Experimente


Reta Caspar
Caritas-Legende


Regula Stämpfli
Einige Tote sind gleicher als andere ...


Peter Achten
Marxismus hin, Marxismus her


Regula Stämpfli
Die EU-Kommission des Schreckens


Patrik Etschmayer
Von der Kindersarg-Lobby


Peter Achten
Ohne Guanxi: Banca Rotta


Regula Stämpfli
Fussballtaugliches Jodeln


Peter Achten
«Jokowi» und der General


Regula Stämpfli
(Un)Sichtbarkeit von Frauen


Patrik Etschmayer
Das wirklich Furchterregende war nicht der Versuch von Facebook


Peter Achten
Dünne Luft


Regula Stämpfli
Das Recht schützt die Freiheit



Der erste selbstdenkende Politiker


Peter Achten
Die Fussball-Wühlmaus


Regula Stämpfli
Artgerechte Art?



Die Früchte des Pfusches


Peter Achten
Pflaumen und Zwetschgen


Patrik Etschmayer
Wer ist da unnatürlich?


Regula Stämpfli
Weltmeister im Wegsehen


Peter Achten
Terror in Xinjiang


Regula Stämpfli
Im Westen nichts Gutes


Patrik Etschmayer
Europas Abwracker