Samstag, 19. April 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

«Rundschau»-Beitrag zu Gripen - Ein Fall für den Ombudsmann

Telefonie: Gemischte Reaktionen auf mehr Konsumentenschutz

Den Patienten werden Rabatte auf Medikamente vorenthalten

Beschwerde gegen Bauprojekt im Wallis abgewiesen

Wirtschaft

Publigroupe von Tamedia-Avancen überrascht

ZKB Österreich blieb 2013 weiter rot

Kaufangebot der Tamedia für Publigroupe

Stromschlag-Gefahr beim Lumia 2520

Ausland

USA fordern von Moskau sofortige Umsetzung der Ukraine-Vereinbarung

Steuersenkung für finanzschwache Italiener

Bouteflika in Algerien zum Sieger erklärt

ISIS-Dschihadisten sagen sich von Al-Kaida los

Sport

Anaheim wieder mit knappem Sieg

Die Thunder sinnen auf Revanche

Atletico setzt Siegeszug fort

Glänzender Start der Schweizer Reiter

Kultur

Neues Management für Selena Gomez

Michelle Monaghan: 'True Detective' ist nicht sexistisch

SOHN - Lights

Demi Lovato: Wird die Tour erweitert?

Kommunikation

«Dogalize»: Social Media für Hundebesitzer

Informatiker warnt vor intelligenten Schachrobotern

«ASIMO»: Roboter von Honda so menschlich wie nie

«MisTable» ermöglicht Verschieben von 3D-Bildern

Boulevard

Behörden glauben nicht an Überlebende

Kaum Hoffnung auf weitere Überlebende

Knapp 275'000 Unterschriften für Anti-Justin-Bieber-Petition

Schweizer Zell-Experiment auf dem Weg zur ISS

Wissen

Antivirales Medikament gegen Masern in Sicht

Erdgrosser Planet in bewohnbarer Zone erspäht

Neuer Ebola-Stamm in Guinea identifiziert

Hardcore-Pornos für Männer törnen auch Frauen an

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Breathless in Peking

Peter Achten / Mittwoch, 11. Januar 2012

China ist, wie unschwer fast täglich den westlichen Medien zu entnehmen ist, das Land der Superlativen, der unbegrenzten Möglichkeiten, sozusagen. Export-Weltmeister, weltweit grösste Währungsreserven (3,2 Billionen US$), die zweitgrösste Volkswirtschaft hinter den USA und vor Japan, die grösste Internet-Nutzer-Gemeinde (480 Mio), die meisten Blogger (300 Mio), die meisten Handys (850 Mio), die grösste Bevölkerung (1,37 Mrd). Die Liste liess sich unschwer fortsetzen. Zum Beispiel: zusammen mit den USA ist China auch weltweit die grösste Dreckschleuder oder vornehmer ausgedrückt der massivste Umweltverschmutzer. Um fair zu sein: Seit Jahren schon unternehmen die roten Mandarine in Peking alles, um das Problem in den Griff zu bekommen mit Gesetzen, Vorschriften, Geld für Forschung und Entwicklung und Sanktionen. Klar nämlich ist den führeden Köpfen in Partei und Regierung, dass für die Zukunft ohne Schutz der Umwelt kein vernünftiges, sprich «nachhaltiges» Wachstum möglich ist.

Den Grossstädtern freilich ist das, was in den Staats- und Parteimedien punkto Umweltschutz verbreitet wird, ziemlich egal. Denn die alltägliche Atemnot hat Priorität. Die Luftqualität nämlich ist nach Angaben des Ministeriums für Umweltschutz in 45 Millionen-Städten «schlecht». Konkret heisst das ganz einfach, dass Atmen sehr oft schwer fällt. Peking hat die zweifelhafte Ehre, in den Top-Ten der weltweit schmutzigsten Städte zu figurieren. In der 20-Millionen-Metropole sind deshalb nicht von ungefähr Lungenerkrankungen nach Angaben der Spitäler in den letzten Jahren wesentlich häufiger geworden. Fälle von Lungenkrebs haben nach einem Artikel der offiziellen Regierungszeitung «China Daily» in den letzten zehn Jahren um satte sechzig Prozent zugenommen, obwohl die Zahl der Raucher kaum angestiegen ist.

In der lebendigen Bloggerszene, aber auch in den staatlichen Medien kamen in den letzten Monaten immer mehr die offiziellen Messmethoden unter Beschuss. Eine engagierte, zum Teil hitzige Umwelt-Debatte nahm seinen Lauf. Das Pekinger Umweltamt hat nun nach einigem Zögern versprochen, demnächst genauer zu messen. Anstatt nur den bisher üblichen PM-10-Wert - Feinstaub von weniger als 10 bis 2,5 Mikrometern - zu messen, soll nun auch der PM-2,5-Wert erhoben werden (bis 0,1 Mikrometer). Seit längerem schon stellt die amerikanische Botschaft in Peking diese Werte, stündlich aufdatiert, ins Netz.

Nicht dass die Pekinger Umweltbehörden das Bild bewusst gefälscht hätten. Sie kamen ganz einfach aufgrund ihrer beschränkten Werte und ihrer Gefahrenskala auf ein viel besseres Bild. Am 19. Dezember zum Beispiel wurd gemeldet, dass das Jahresziel von 274 «Sonnentagen» bereits erreicht sei. Nur eben, ein Pekinger «Sonnentag» heisst nicht unbedingt, dass kein Feinstaub in der Luft ist. Am letzten Sonntag beispielshalber lag über der Stadt eitel Sonnenschein, doch der PM-2,5-Wert lag mit 247 Mikrogramm weit über dem chinesischen Grenzwert und erhielt auf der Skala der amerikanischen Botschaft die dritt-höchste Warnung «sehr ungesund».

Die chinesischen Umweltschützer stehen in der Tat vor einer gigantischen Aufgabe. Die grösste Herausforderung ist nicht in erster Linie die immer grösser werdende Zahl von Motorfahrzeugen, denn Abgasvorschriften für Autos sind schon heute so streng wie in Europa. Das grösste Kopfzerbrechen bereitet die Erzeugung von Elektrizität. 73 Prozent allen Stroms nämlich wird in China durch thermische Kraftwerke generiert. Jährlich werden dafür 1,6 Milliarden Tonnen Kohle verfeuert. Seit Anfang Jahr gilt ein neues Gesetz. Die Kohlekraftwerke müssen aufrüsten. Das kostet insgesamt erstmal umgerechnet 40 Milliarden Dollar, was bei den - notabene staatlichen - Kraftwerkbetreibern Protest ausgelöst hat. Alternativenergie wird deshalb gross geschrieben: Sonnen- und Wind-, aber auch Atomenergie.

Für die atemlosen Grosstädter wird sich nur langsam etwas ändern. Immerhin werden sie zunächst in Peking und bis 2016 überall im Land mit den feineren Messmethoden besser informiert.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

Kostüme sind Magie, Spass, Heiterkeit und Feststimmung zu jeder Jahreszeit Wir haben im Klang und Kleid immer wieder verschiedenste Kostüme aus Film- und TV-Serien. Wenn Du etwas Spezielles suchst, wirst Du hier vielleicht fündig. Fortsetzung




Archiv

Regula Stämpfli
Darwins Fehlplatzierung in der Demoskopie


Patrik Etschmayer
Energiepolitischer Weckruf von Putin


Peter Achten
Blaue Revolution


Regula Stämpfli
Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen


Patrik Etschmayer
Reiskörner, Zinseszinsen und die ewige Krise


Peter Achten
Ein Land, drei Hauptstädte


Regula Stämpfli
Die Gauck´sche Demokratiekurve


Patrik Etschmayer
Finde den April-Scherz!


Peter Achten
Harte oder weiche Landung?


Regula Stämpfli
Blut und Spiele


Patrik Etschmayer
Die Erben der «Arche B»


Peter Achten
Kreative Smog-Versicherung


Regula Stämpfli
Wenn Gas zu Wasser wird


Patrik Etschmayer
Unsittlicher Wellenschlag


Peter Achten
Putin auf der «Achse des Bösen»


Regula Stämpfli
Naturbelassene gegen GenReiche


Patrik Etschmayer
Wenn Waffeln, dann auch Waffen!


Peter Achten
Die «Zwei Grossen»: Schein und Ersatz?


Regula Stämpfli
Anleitung zur Korruption


Patrik Etschmayer
Ewiges Drama Ukraine


Peter Achten
Entwicklungshilfe: Eine Erfolgsgeschichte?


Regula Stämpfli
Über den Tod und den Sex


Patrik Etschmayer
Das verängstigte Hundertstel Prozent


Peter Achten
Sodom, Gomorrha und Dongguan


Regula Stämpfli
Medien reden gerne SVP


Patrik Etschmayer
SwiZZ! - Vom Bürger zum Shareizen!


Peter Achten
Die Friedliche Insel


Patrik Etschmayer
Vom Verlierer an einen Ausländer


Regula Stämpfli
Die Champagnerkorken knallen auch in Brüssel


Peter Achten
Maskenfreies Spazifizieren


Regula Stämpfli
Verfehlte Pflästerlipolitik


Patrik Etschmayer
Plumpsen vom Moralgaul


Peter Achten
«Viel frische Luft» am Masik-Pass


Regula Stämpfli
La grande Illusion


Patrik Etschmayer
Kotzbrocken oder nicht ist völlig egal


Regula Stämpfli
Bildungspuppen im Geld-Elfenbeinturm


Patrik Etschmayer
Wenn Zottel rechnet


Peter Achten
Geiz ist geil


Regula Stämpfli
Verhängnisvolle Affäre eines politischen Hallodri


Patrik Etschmayer
Coming out, Leinenhemden und Wollhosen


Peter Achten
Wir haben ein Problem


Patrik Etschmayer
Zum Aufwärmen nach Alaska


Regula Stämpfli
Wo liegt Ungarn?


Peter Achten
Kinder, Tochter, Sohn


Patrik Etschmayer
Beim Jahreswechsel-Kundendienst


Peter Achten
Die aufgehende Sonne


Claude Fankhauser
Weihnachten? Aber immer gern!


Peter Achten
Starker Tobak


Regula Stämpfli
Ermächtigungsgesetzler Obama


Patrik Etschmayer
Der Rückblick auf das nächste Jahr - Teil 2


Peter Achten
«Abschaum» zur Schnecke gemacht


Regula Stämpfli
Freihandel verbietet sich Demokratie


Patrik Etschmayer
Der Rückblick auf das nächste Jahr - Teil 1


Peter Achten
Goldene Reisschale


Regula Stämpfli
Wissenszombie-Produzent Pisa


Patrik Etschmayer
Goldenes Brett für eine Nation


Peter Achten
Nach dem Plenum: Tiefwasserzone


Regula Stämpfli
«Der Prozess» oder: «Wenn Google Sexismus vervollständigt»


Patrik Etschmayer
Leben in der Konsole


Peter Achten
Zwiebel als politisch heisse Kartoffel


Regula Stämpfli
Sex Dich frei - eine Dystopie


Patrik Etschmayer
Die Moral, die Wirtschaft und der Strich


Peter Achten
Ein Halbgott tritt zurück


Regula Stämpfli
Skandal! Ohne Sprache keine Demokratie


Patrik Etschmayer
Wahnsinn unterwegs


Peter Achten
Nepal: Von CA-1 zu CA-2


Peter Achten
Vor dem Plenum


Regula Stämpfli
Entartetes Recht


Patrik Etschmayer
Nichts oder das Richtige?


Patrik Etschmayer
Der Standesdünkel der Bundeskaiserin


Patrik Etschmayer
Auch Irrsinn macht Gewinn


Peter Achten
Lingua Franca Mandarin


Regula Stämpfli
Sterbender Schwan


Patrik Etschmayer
Der Tod, der Bulle und die Helden


Peter Achten
In den Himmel wachsen


Patrik Etschmayer
Terror aus der Teekanne


Regula Stämpfli
Ueli Maurers Krieg gegen das sozialistische Frankreich


Peter Achten
Frühlings Erwachen?


Patrik Etschmayer
Die Kinderverhungerer von Washington


Peter Achten
Verurteilen, einschüchtern, belehren


Regula Stämpfli
Merkels Mirácoli-Tag


Patrik Etschmayer
Herzliche Spenden


Peter Achten
Apfel 5 oder Lob der Trägheit


Regula Stämpfli
Von der Arbeitszeit zum Organhandel



Willkommen im Jahr 1940


Regula Stämpfli
Falsch - falscher - News


Peter Achten
Im Nahen Osten nichts Neues


Patrik Etschmayer
Ein Bömbchen für Syrien


Peter Achten
Neues Wahrzeichen der Hauptstadt


Regula Stämpfli
Wahllose Raab-Show


Patrik Etschmayer
Schutz für jene, die keine Wahl haben


Peter Achten
Drehbuch vom Feinsten



Das seltsame Gebaren von links


Patrik Etschmayer
BS-Jobs, Regierungen und Geheimdienste


Regula Stämpfli
Didier und das Euro-Helvetische Lotterbett


Peter Achten
Die Falle


Patrik Etschmayer
Gelassene Trägheit kontra Risikoexport


Peter Achten
Fundamentalismus im Namen Buddhas


Regula Stämpfli
Verlose Kind - biete Quote


Patrik Etschmayer
Der absurde Kampf gegen Doping