Mittwoch, 17. September 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Jean-Charles Legrix: Harter Chef, aber kein Mobber

Kein AHV-Beitrag für «Sackgeldjobs»?

Auch Ständerat will Handel mit Robbenprodukten verbieten

Jill Biden ist beeindruckt vom «unique swiss model»

Wirtschaft

US-Bundesstaat verklagt 13 Banken - darunter Credit Suisse

Gericht hebt Verfügung gegen Taxi-Konkurrenten Uber auf

Flugausfälle bei Air France weiten sich aus

Kirschessigfliege bedroht Weinernte im Wallis

Ausland

Erstmals seit Waffenruhe Angriff auf Israel vom Gazastreifen aus

Willem-Alexander gedenkt Opfer von Flug MH17

UNO warnt vor humanitärer Krise in Ebola-Staaten

Frankreichs Regierung gewinnt Vertrauensabstimmung

Sport

Nur Olten noch ohne einen Sieg

FCB von Real deklassiert

Siege für Zenit und Monaco

Tevez-Doublette bei Sieg von Juve

Kultur

PHILIP SELWAY - Weatherhouse

Angehört: Seekae - «The Worry»

Der Schweizer Schriftsteller Jürg Schubiger ist tot

Grosse Chance auf Trophäen

Kommunikation

TODO: Branchenriesen starten Open-Source-Gruppe

Effektiver Schutz - Mehr Freiheit!

Intensive Facebook-Nutzer anfälliger für Betrüger

Gesetz schützt US-Schüler vor Datensammelwut

Boulevard

Lily Collins: Mädchenhafter Filmgeschmack

Tumulte nach Räumungsaktion in São Paulo

Leonardo DiCaprio wird UNO-Friedensbotschafter

Marques' Almeida: Heute probierfreudiger

Wissen

USA will ab 2017 wieder eigene bemannte Raumschiffe haben

Der Hund im Recht

Sportliche Aktivitäten lindern Symptome von Depression

«Soft Exosuit»: DARPA fördert weiches Exoskelett

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Breathless in Peking

Peter Achten / Mittwoch, 11. Januar 2012

China ist, wie unschwer fast täglich den westlichen Medien zu entnehmen ist, das Land der Superlativen, der unbegrenzten Möglichkeiten, sozusagen. Export-Weltmeister, weltweit grösste Währungsreserven (3,2 Billionen US$), die zweitgrösste Volkswirtschaft hinter den USA und vor Japan, die grösste Internet-Nutzer-Gemeinde (480 Mio), die meisten Blogger (300 Mio), die meisten Handys (850 Mio), die grösste Bevölkerung (1,37 Mrd). Die Liste liess sich unschwer fortsetzen. Zum Beispiel: zusammen mit den USA ist China auch weltweit die grösste Dreckschleuder oder vornehmer ausgedrückt der massivste Umweltverschmutzer. Um fair zu sein: Seit Jahren schon unternehmen die roten Mandarine in Peking alles, um das Problem in den Griff zu bekommen mit Gesetzen, Vorschriften, Geld für Forschung und Entwicklung und Sanktionen. Klar nämlich ist den führeden Köpfen in Partei und Regierung, dass für die Zukunft ohne Schutz der Umwelt kein vernünftiges, sprich «nachhaltiges» Wachstum möglich ist.

Den Grossstädtern freilich ist das, was in den Staats- und Parteimedien punkto Umweltschutz verbreitet wird, ziemlich egal. Denn die alltägliche Atemnot hat Priorität. Die Luftqualität nämlich ist nach Angaben des Ministeriums für Umweltschutz in 45 Millionen-Städten «schlecht». Konkret heisst das ganz einfach, dass Atmen sehr oft schwer fällt. Peking hat die zweifelhafte Ehre, in den Top-Ten der weltweit schmutzigsten Städte zu figurieren. In der 20-Millionen-Metropole sind deshalb nicht von ungefähr Lungenerkrankungen nach Angaben der Spitäler in den letzten Jahren wesentlich häufiger geworden. Fälle von Lungenkrebs haben nach einem Artikel der offiziellen Regierungszeitung «China Daily» in den letzten zehn Jahren um satte sechzig Prozent zugenommen, obwohl die Zahl der Raucher kaum angestiegen ist.

In der lebendigen Bloggerszene, aber auch in den staatlichen Medien kamen in den letzten Monaten immer mehr die offiziellen Messmethoden unter Beschuss. Eine engagierte, zum Teil hitzige Umwelt-Debatte nahm seinen Lauf. Das Pekinger Umweltamt hat nun nach einigem Zögern versprochen, demnächst genauer zu messen. Anstatt nur den bisher üblichen PM-10-Wert - Feinstaub von weniger als 10 bis 2,5 Mikrometern - zu messen, soll nun auch der PM-2,5-Wert erhoben werden (bis 0,1 Mikrometer). Seit längerem schon stellt die amerikanische Botschaft in Peking diese Werte, stündlich aufdatiert, ins Netz.

Nicht dass die Pekinger Umweltbehörden das Bild bewusst gefälscht hätten. Sie kamen ganz einfach aufgrund ihrer beschränkten Werte und ihrer Gefahrenskala auf ein viel besseres Bild. Am 19. Dezember zum Beispiel wurd gemeldet, dass das Jahresziel von 274 «Sonnentagen» bereits erreicht sei. Nur eben, ein Pekinger «Sonnentag» heisst nicht unbedingt, dass kein Feinstaub in der Luft ist. Am letzten Sonntag beispielshalber lag über der Stadt eitel Sonnenschein, doch der PM-2,5-Wert lag mit 247 Mikrogramm weit über dem chinesischen Grenzwert und erhielt auf der Skala der amerikanischen Botschaft die dritt-höchste Warnung «sehr ungesund».

Die chinesischen Umweltschützer stehen in der Tat vor einer gigantischen Aufgabe. Die grösste Herausforderung ist nicht in erster Linie die immer grösser werdende Zahl von Motorfahrzeugen, denn Abgasvorschriften für Autos sind schon heute so streng wie in Europa. Das grösste Kopfzerbrechen bereitet die Erzeugung von Elektrizität. 73 Prozent allen Stroms nämlich wird in China durch thermische Kraftwerke generiert. Jährlich werden dafür 1,6 Milliarden Tonnen Kohle verfeuert. Seit Anfang Jahr gilt ein neues Gesetz. Die Kohlekraftwerke müssen aufrüsten. Das kostet insgesamt erstmal umgerechnet 40 Milliarden Dollar, was bei den - notabene staatlichen - Kraftwerkbetreibern Protest ausgelöst hat. Alternativenergie wird deshalb gross geschrieben: Sonnen- und Wind-, aber auch Atomenergie.

Für die atemlosen Grosstädter wird sich nur langsam etwas ändern. Immerhin werden sie zunächst in Peking und bis 2016 überall im Land mit den feineren Messmethoden besser informiert.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Die irre Mörderbande und ihr Publikum


Peter Achten
Pilcher politisch


Regula Stämpfli
Was Isis und Schwyz gemeinsam haben


Patrik Etschmayer
Die Megadürre und der Hedgefonds


Peter Achten
Demokratie mit chinesischen Besonderheiten


Regula Stämpfli
Wann beginnt das Barbarentum?


Patrik Etschmayer
Das alternative Wissen der JSVP


Peter Achten
Gaotie - Träumende Ingenieure


Regula Stämpfli
Voltaire gegen Die Früchte des Zorns


Patrik Etschmayer
Distanzieren, was das Zeug hält


Peter Achten
English First - wirklich?


Regula Stämpfli
Wenn Penisse sprechen, verstummt die Demokratie


Patrik Etschmayer
Lockere Hosenladen und digitale Inkompetenz


Peter Achten
Der letzte Sargnagel?


Regula Stämpfli
Landesrecht vor Freihandel



Gesunde Distanz


Peter Achten
Meister Kang im freien Fall


Regula Stämpfli
Globales Vorbild: Argentinische Mütter und Grossmütter


Patrik Etschmayer
Der Tod des Sommerlochs


Peter Achten
«Nationale Schande»


Regula Stämpfli
Wie dem Land die Kuhschweizer ausgehen


Peter Achten
Marxist, Muslim, Hindu: Asiatische Experimente


Reta Caspar
Caritas-Legende


Regula Stämpfli
Einige Tote sind gleicher als andere ...


Peter Achten
Marxismus hin, Marxismus her


Regula Stämpfli
Die EU-Kommission des Schreckens


Patrik Etschmayer
Von der Kindersarg-Lobby


Peter Achten
Ohne Guanxi: Banca Rotta


Regula Stämpfli
Fussballtaugliches Jodeln


Peter Achten
«Jokowi» und der General


Regula Stämpfli
(Un)Sichtbarkeit von Frauen


Patrik Etschmayer
Das wirklich Furchterregende war nicht der Versuch von Facebook


Peter Achten
Dünne Luft


Regula Stämpfli
Das Recht schützt die Freiheit



Der erste selbstdenkende Politiker


Peter Achten
Die Fussball-Wühlmaus


Regula Stämpfli
Artgerechte Art?



Die Früchte des Pfusches


Peter Achten
Pflaumen und Zwetschgen


Patrik Etschmayer
Wer ist da unnatürlich?


Regula Stämpfli
Weltmeister im Wegsehen


Peter Achten
Terror in Xinjiang


Regula Stämpfli
Im Westen nichts Gutes


Patrik Etschmayer
Europas Abwracker


Peter Achten
Tiananmen 89: Unbewältigte Vergangenheit


Regula Stämpfli
Jeder Goldküste ihr Pülverchen


Patrik Etschmayer
Das doppelte Hänschen


Peter Achten
Birma: Brisanter Zensus


Regula Stämpfli
Über jeden Zweifel erhaben


Patrik Etschmayer
Konzeptloser Luftkrieger


Peter Achten
Fussball vs. Kricket 1:0


Regula Stämpfli
Juristischer Schutzwall im Digitalen: EuGH gegen Google et al.


Patrik Etschmayer
«The Wurst Case Scenario»


Peter Achten
Es stinkt zum Himmel


Regula Stämpfli
Lügen haben wahre Beine.


Patrik Etschmayer
Mediales Pseudodemokratie-Spielchen


Peter Achten
Die neue Reisschale


Regula Stämpfli
Barack Macbeth und die Wallstreet Company


Patrik Etschmayer
Der Kampf um Ikea «Parlamenten»


Peter Achten
Win Tin - Moralische Instanz


Regula Stämpfli
Freiheit für die Journaille statt für den Luftraum


Patrik Etschmayer
Die kognitive PS-Dissonanz


Peter Achten
«Senioren» und Alte


Regula Stämpfli
Darwins Fehlplatzierung in der Demoskopie


Patrik Etschmayer
Energiepolitischer Weckruf von Putin


Peter Achten
Blaue Revolution


Regula Stämpfli
Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen


Patrik Etschmayer
Reiskörner, Zinseszinsen und die ewige Krise


Peter Achten
Ein Land, drei Hauptstädte


Regula Stämpfli
Die Gauck´sche Demokratiekurve


Patrik Etschmayer
Finde den April-Scherz!


Peter Achten
Harte oder weiche Landung?


Regula Stämpfli
Blut und Spiele


Patrik Etschmayer
Die Erben der «Arche B»


Peter Achten
Kreative Smog-Versicherung


Regula Stämpfli
Wenn Gas zu Wasser wird


Patrik Etschmayer
Unsittlicher Wellenschlag


Peter Achten
Putin auf der «Achse des Bösen»


Regula Stämpfli
Naturbelassene gegen GenReiche


Patrik Etschmayer
Wenn Waffeln, dann auch Waffen!


Peter Achten
Die «Zwei Grossen»: Schein und Ersatz?


Regula Stämpfli
Anleitung zur Korruption


Patrik Etschmayer
Ewiges Drama Ukraine


Peter Achten
Entwicklungshilfe: Eine Erfolgsgeschichte?


Regula Stämpfli
Über den Tod und den Sex


Patrik Etschmayer
Das verängstigte Hundertstel Prozent


Peter Achten
Sodom, Gomorrha und Dongguan


Regula Stämpfli
Medien reden gerne SVP


Patrik Etschmayer
SwiZZ! - Vom Bürger zum Shareizen!


Peter Achten
Die Friedliche Insel


Patrik Etschmayer
Vom Verlierer an einen Ausländer


Regula Stämpfli
Die Champagnerkorken knallen auch in Brüssel


Peter Achten
Maskenfreies Spazifizieren


Regula Stämpfli
Verfehlte Pflästerlipolitik


Patrik Etschmayer
Plumpsen vom Moralgaul


Peter Achten
«Viel frische Luft» am Masik-Pass


Regula Stämpfli
La grande Illusion


Patrik Etschmayer
Kotzbrocken oder nicht ist völlig egal


Regula Stämpfli
Bildungspuppen im Geld-Elfenbeinturm


Patrik Etschmayer
Wenn Zottel rechnet