Donnerstag, 28. Mai 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Maurer sieht einen guten Tag für den Sport

Maurer nimmt am FIFA-Kongress teil

Noch 100 Tage bis zum Eidgenössischen Volksmusikfest

Verdachtsfälle auf Schwarzarbeit

Wirtschaft

Etihad fliegt höheren Gewinn ein

Über 30'000 Erzieher demonstrieren in Deutschland für mehr Lohn

EU-Staaten stimmen für neue Regeln für Pauschalreisen

Schweizer Konzertveranstalter kritisieren eigenen Markt

Ausland

Nach Anschlag auf Museum in Tunis weiterer Verdächtiger gefasst

Republikaner George Pataki will US-Präsident werden

Al-Nusra-Chef will aus Syrien keine Angriffe starten

Die jüngst in Malaysia entdeckten Gräber sind keine Massengräber

Sport

Fransson wechselt zu Genève-Servette

Die Heysel-Katastrophe und ihre Aufarbeitung

Nadal weiter souverän

Kein UEFA-Boykott

Kultur

Vladimir Cosma - Rumänische Kitschmusik

Woman In Gold

Jason Statham: Respekt vorm Comedy-Genre

Poltergeist

Kommunikation

Swisscom macht Hochladen auf Glasfaser so schnell wie Herunterladen

Samsung überholt Apple bei Smartphone-Verkauf

NSA soll Swisscom-Leitungen ausspioniert haben

Wachstum im Smartphone-Markt wird langsamer

Boulevard

Schon 1400 Tote durch Hitze in Indien

Frau spickte abgepacktes Fleisch mit Nadeln

Trauma Alleinerziehend

Die gefährlichste Stadt der Welt

Wissen

Der letzte Anarchist der ETH

Das Rätsel um zu wenige Löcher im Käse ist gelöst

Laut UNO-Bericht weniger hungernde Menschen in der Welt

Ältere mit Depressionen sprechen stark auf Placebo an

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Die Erklärung - für alles

Patrik Etschmayer / Freitag, 13. Januar 2012

Wer sich in den letzten Wochen... nein, machen Sie daraus Monate, oder besser noch Jahre. OK. Nochmals. Also: Wer sich in den letzten Jahren nicht gefragt hat, ob die Welt langsam aber sicher den Verstand verliert, in einem Gestrüpp von ideologischer Irrationalität und wirtschaftlichem Fieberwahn, liegt vermutlich in einem Koma. Für alle anderen ein Hinweis: In solchen Situationen ist in der Regel eine Religion nicht weit weg. Doch lassen sich als Grund-Ursachen diesmal weder die bewährten Massenmörder unter dem Kreuz oder dem Halbmond finden. Stattdessen hat sich eine neue Religion heraus gebildet. Ich beschrieb schon vor Langer Zeit in einer Kolumne, dass heutzutage das Wort «Markt» wir früher das Wort Gott verwendet wird.

Wenn der Markt immer recht hat und automatisch allen Wohlstand bringe, wie es gerne von Neo-Liberalen Hohepriestern verkündet wird, dann hätte das Amerika des späten 19. Jahrhunderts ja ein Paradies sein müssen. War es aber nicht. Stattdessen bildete sich damals eine Feudalklasse heraus, die noch heute an der Ostküste den Geldadel stellt und auf der anderen Seite verreckten Arme Leute auf der Strasse. Die Feuerwehr löschte nur die Häuser jener, die ein Abo bei ihr hatte und wer im Winter auf der Strasse verhungerte, verhungerte eben. Ebenso gab es bereits damals Rezession und Börsenkollapse.

Doch solche historischen Hässlichkeiten werden gerne ausgeblendet, wenn dem «befreiten Markt» das Wort gesprochen wird. Dass seit drei Jahren Neo-Liberale non-stop daran sind, die momentane Krise als Folge einer Über-Regulation zu bezeichnen, ist ein weiterer Hinweis darauf, dass hier Pseudo-Religiöse Tendenzen am Werk sind: Eine solche Behauptung nach der längsten Phase globaler De-Regulation zu äussern, ist geradezu absurd - absurd in einer Weise, wie man sie ansonsten bei Evolutionsdebatten mit Kreationisten erleben kann.

Dazu passen denn auch die unablässig wiederholten Behauptungen, dass es allen besser gehe, wenn die Reichen noch reicher würden und die reflexhaften Reaktionen auf «Ungeheuerlichkeiten» wie der Erbschaftssteuer auf grosse Vermögen (eine gute Antwort auf die Frage, wie viel mal denn dieses Geld versteuert werden solle, wäre: wenigstens ein mal).

Wenn jemand zu behaupten wagt, dass Gewinnmaximierung nicht unbedingt das beste für eine Firma sein muss, wird diese Person im besten Fall verlacht, im schlimmsten Falle (wenn die Position, in der sie sich befindet genug einflussreich ist) nieder gemacht und öffentlich zerstört.

Statt Tieropfer zu machen, ist es heutzutage scheinbar opportun, Menschen auf dem Altar der Gewinnmaximierung ausbluten zu lassen. Dabei bleibt für immer mehr immer weniger übrig und es ist offenbar auch in Ordnung, mit Grundnahrungsmitteln so zu spekulieren, dass zwar die Produzenten weniger verdienen und die Konsumenten mehr zahlen müssen (oder eben Hungern), aber dafür die Terminhändler in der Mitte mehr verdienen.

Gerechtfertigt wird dies mit dem neuen Gott, dem Markt, dessen Volumina (nimmt man Währungs-, Derivaten und andere spekulative Märkte zusammen), die globale Real-Wirtschaftsleistung um das Hundertfache und mehr überschreiten.

Dass sich - man sehe nur die von vielen Banken mit gepushter Verschuldung zahlreicher Staaten an - an diesem Irrsinn auch die Politik beteiligen würden, war dabei sonnenklar. Und genau wie religiöse Würdenträger und Laienprediger nicht müde werden, gequirlten Quatsch, der längst als falsch bekannt ist, zu verzapfen, oder den Missbrauch von Kindern zu verniedlichen, so verteidigen auch die Vertreter des neoliberalen Pseudogottes diesen durch Stein und Bein, auch wenn schon allen die Trümmer der letzten Explosionen noch um die Ohren fliegen.

Rationales Denken scheint einfach zu mühsam (oder nicht lukrativ genug) zu sein. Der Ersatz einer ständigen, anstrengenden Analyse dessen, was sich ereignet und ein mühsamer Abgleich der Wahrnehmung mit den Fakten durch dümmliche Glaubenssätze funktioniert nicht: Weder bei Weltfragen noch in der Ökonomie. Doch er erklärt so einiges... mithin alles, was in die Hose geht.




nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Regula Stämpfli
Geschlossene Gesellschaft: Tour de Geldmann



Kultur ist die letzte Chance


Peter Achten
Multipolarer Friede


Regula Stämpfli
Wenn Geld nicht mehr stinken kann


Patrik Etschmayer
Pyromane als Feuerwehrchef


Peter Achten / Peking
Auf der Suche nach Hoffnung


Patrik Etschmayer
Die Schweiz sucht den Super-Lobbyisten


Regula Stämpfli
Causa Markwalder und ihre Folgen


Peter Achten / Peking
«Maritime Demokratie» mit Zukunft


Regula Stämpfli
Behördlicher Hang zum Selbstbetrug


Patrik Etschmayer
Kreditkartenterminal ersetzt Herz


Peter Achten / Peking
Der «kleine Drache» erwacht


Regula Stämpfli
Mephisto als Weichpuppe - Ackermann erneut vor Gericht


Patrik Etschmayer
Sparschwein klammern im Rigor Mortis


Peter Achten / Peking
Der chinesische Schuldenberg


Regula Stämpfli
Lieber zwangsverheiratet als bei Tinder weggewischt


Patrik Etschmayer
Zum Schaden von (fast) allen


Peter Achten / Peking
Chefsache Fussball


Regula Stämpfli
Weshalb Journalisten ihre Jobs verlieren


Patrik Etschmayer
Das Hunger-Jubiläum


Peter Achten / Peking
Zwei Dalai Lamas?


Regula Stämpfli
Die Macht der Magermodels


Patrik Etschmayer
Die vaterländische Speerspitze


Peter Achten / Peking
Asiens neue Zukunft


Regula Stämpfli
Wahlen können Ihre Zukunft gefährden


Patrik Etschmayer
Produkt «Wahrheit»


Peter Achten / Peking
Das Singapur-Modell


Regula Stämpfli
Städte, die nach Gefängnis riechen


Patrik Etschmayer
Die Putinisierung der Schweiz?


Peter Achten / Yangon
Friede und Stabilität gefährdet


Regula Stämpfli
Montecristos Aktualität


Patrik Etschmayer
Solidarität für einen «Knob»


Peter Achten / Peking
Prügel-Orgie und Demokratie


Regula Stämpfli
Apple is Watch(ing) you


Patrik Etschmayer
Klimawandel verboten!


Peter Achten / Peking
«Was ist Smog? Was können wir tun?»


Regula Stämpfli
Schweizer Geschichte - auslaufend


Patrik Etschmayer
Meuchelmord an Humanismus und Aufklärung


Peter Achten / Peking
«Die 4 Umfassenden»


Regula Stämpfli
TTIP: Das Ermächtigungsgesetz Europas


Patrik Etschmayer
Das Winter-Kicker-Kalkül


Peter Achten / Peking
«Das Leben respektieren»


Regula Stämpfli
Die Relevanz der Ombudsstelle


Patrik Etschmayer
Fertig mit dem Lavieren


Peter Achten / Peking
Die Holz-Ziege


Regula Stämpfli
Politik geht durch den Magen


Patrik Etschmayer
Das Diktatoren-Problem


Peter Achten / Peking
Wie rot ist China?


Regula Stämpfli
Du Pornopuppe, ich Imam


Peter Achten
China-Rösti


Regula Stämpfli
Algorithmen verhaften! Now!


Patrik Etschmayer
Gesundheit!


Peter Achten / Peking
«Prinzipienlose Satire - Nein»


Regula Stämpfli
Tells globales Luxusprodukt: Schweizer Franken


Patrik Etschmayer
Der Teer ist schnell aufgewärmt...


Peter Achten/Peking
Kalender-Geschichten


Regula Stämpfli
Das Bild ist nicht unschuldig


Patrik Etschmayer
Charlie, Lassana und ein Trostpreis (der nicht kommen dürfte)


Peter Achten / Yangon
Politischer Kampf auf dem Teak-Parkett


Regula Stämpfli
Gelebter Koran? Nur in Europa und Israel!


Patrik Etschmayer
Leben in der Economy-Class


Peter Achten / Peking
Das «Gelbe Buch der Weltwirtschaft»


Regula Stämpfli
Hollywood und Folter


Patrik Etschmayer
Nicht KI sollte uns fürchten machen, sondern KB


Peter Achten / Peking
Pekinger Metro: Schön und etwas teurer


Regula Stämpfli
2014: Aussitzen ersetzt Verantwortung


Patrik Etschmayer
Annus horribilis - und wie


Peter Achten/ Peking
In Vino Veritas


Regula Stämpfli
Der Börsencrash und seine Folgen in Europa


Patrik Etschmayer
Frohes Explodieren



Träume und Albträume


Regula Stämpfli
Der neoliberale Mopedfahrer


Patrik Etschmayer
Der rutschige Hang


Peter Achten / Peking
Das Buch der Bücher aus China


Regula Stämpfli
Von Plankton, Diven und politischer Macht


Patrik Etschmayer
Zeit für eine Abwechslung


Peter Achten / Peking
7 Prozent plusminus


Regula Stämpfli
Vampirismus im Europäischen Parlament


Patrik Etschmayer
Die verdammte Moral


Peter Achten/ Mandalay
Realpolitik in Myanmar


Regula Stämpfli
Gewalt und Geist


Patrik Etschmayer
Die verdammten Fakten


Peter Achten
Whatsapp Müller - Blüemlisalp Widmer


Regula Stämpfli
Rumänin pfui, Luxemburg hui


Patrik Etschmayer
Die erste Geige im Steuerfluchtkonzert


Peter Achten
«Arbeitet, arbeitet, arbeitet!»


Regula Stämpfli
Wissenschaft? Lobbyismus!


Patrik Etschmayer
Nachhaltigkeitshelfer im Shopping-Center


Peter Achten
Dicke Luft in Peking: Durchatmen!


Regula Stämpfli
Die Stadt Bern und das Blut der Demonstranten


Patrik Etschmayer
Das Kalifat des Kapitals


Peter Achten
Der lange Weg zur «Herrschaft des Rechts»


Regula Stämpfli
Die Kritik der zynischen Kafferahmdeckeli


Patrik Etschmayer
Wettbewerbs-bevorteilender Selbstmord


Peter Achten
«Rechtsstaatlichkeit ist ein Muss»


Regula Stämpfli
Vom Apple zum Ei


Patrik Etschmayer
Erdogan und die Brandstifter


Peter Achten
Ascot in China?


Regula Stämpfli
Schawinquisition light


Patrik Etschmayer
Marode Fassade eines verfallenden Hauses