Dienstag, 4. August 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Weniger Zucker beim Frühstück

Nationale Strategie gegen Krankheiten wie Diabetes

Einkommensunterschiede haben in der Schweiz ein wenig abgenommen

Mia und Noah sind die beliebtesten Vornamen

Wirtschaft

Iron-Maiden-Sänger managt Dschibutis neue Airline

Schweizer Hotels erleiden Übernachtungsminus von 0,6 Prozent

Angestellte Schweiz fordern 0,5 bis 1,2 Prozent mehr Lohn

Gefahr einer Immobilienblase nimmt zu

Ausland

Landesverrats-Ermittlungen kosten Generalbundesanwalt seinen Job

Kroaten feiern Sieg über Serben mit Militärparade

Auszeichnung für Schanna Nemzowa

Moskau fordert riesiges Gebiet in der Arktis

Sport

Cédric Brunner fällt vier Wochen aus

Joaquim Adao zurück in Sitten

Young Boys gehen in Monaco unter

Zweiter Streich von IAM-Fahrer Pelucchi

Kultur

Jenna Dewan-Tatum in 'Supergirl'

Frank Turner mit neuem Album

«Musikantenstadl» wird zur «Stadlshow»

Peter Scherer gewinnt Filmmusikpreis 2015 der Suisa

Kommunikation

Do Not Track: Neuer Datenschutz-Standard im Web

«Thunderstrike 2»: Firmware-Wurm bedroht Macs

Technologie-Kollektiv will neuen hitchBOT schaffen

Erschwingliche Prothesen aus dem 3D-Drucker

Boulevard

Zayn Malik und Perrie Edwards: Verlobung gelöst!

Kermit und Miss Piggy: Das Ende einer Liebe

Louis Tomlinson freut sich auf das Baby

Immer neue Feuerherde in kalifornischen Wäldern

Wissen

Forscher entdecken extrem energiereiches Neutrino

Rufe wilder Bonobos könnten Frühstadium der Sprache sein

Schwere Pollenpakete stabilisieren Hummel-Flug

Machtgeil und eiskalt: Chefinnen sind nicht besser

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Romneys Kernkompetenz

Patrik Etschmayer / Montag, 16. Januar 2012

Soeben hat John Huntsman seinen Versuch, Kandidat der Republikaner für den kommenden Präsidentschaftswahlkampf zu werden, aufgegeben. Damit hat der einzige Kandidat, der irgend etwas ähnliches wie einen Funken Anstand und ein halbwegs der Realität entsprechendes Weltbild hatte, das Handtuch geworfen. Übrig bleiben religiöse und politische Fundamentalisten, ein grössenwahnsinniger Moralapostel und ein notorischer Lügner. Und da Huntsman scheinbar denkt, dass es Zeit ist, einen zu unterstützen, der ein zentrales Handwerk des Politgeschäftes beherrscht, hat er sich entschlossen, dem notorischen Lügner Mitt Romney den Rücken zu stärken. Wobei dies vermutlich einer Wahl zwischen Pest, Cholera, Ebola und einer Infektion mit fleischfressenden Bakterien gleichgekommen sein dürfte.

So unterstützt Huntsman denn einen Kandidaten, über den der Star-Ökonom Paul Krugman meint, dass bis jetzt noch kein Kandidat je so freimütig und so bedenkenlos gelogen habe und auch sein moralisierender Mitkandidat Newt Gingrich (Cholera) bezeichnete Romney gerade raus als Lügner. Mit Recht.

Es beginnt mit der Behauptung, dass er als Chef bei der Investment-Firma Bain Capital 100'000 Jobs geschaffen habe. Sogar die konservative «Washington Post» sagt eindeutig, dass diese Zahl unhaltbar sei, da Romney scheinbar nicht jene verlorenen Jobs einrechnete, die bei jenen 22% der Firmen statt fanden, welche innert acht Jahren nach dem Einstieg von Bain pleite gingen oder sonst ihre Türen schlossen, was den Konkurrenten Rick Perry (Ebola) dazu brachte, Romneys damalige Firma als Aasgeier zu bezeichnen.

Dass er seine verdrehte Logik sehr selektiv einsetzt, zeigt sich daran, dass er behauptet, Obama habe keine Jobs geschaffen. Das stimmt zwar beinahe, aber nur, wenn man die am Anfang von Obamas Amtszeit (als er den Laden von Bush übernommen hatte, können Sie sich erinnern?) verlorenen 3 Millionen Arbeitsplätzen im privaten Sektor mit den 3,2 Millionen neu geschaffenen aufrechnet. Also... entweder lügt er bei sich, oder bei Obama. Die meisten netto verlorenen Jobs sind übrigens jene 600'000 im öffentlichen Sektor, die unter dem Druck des republikanischen Budget-Terrors gestrichen wurden und mithin auf Romneys und seiner Kollegen Kappen gehen.

Weiter behauptet Romney, Obama kreiere eine sozialistische Umverteilungsgesellschaft, in der jeder einfach gleichviel bekomme, egal wie viel und wie gut er oder sie arbeite. Diese auf keinen Fakten basierende Schwachsinnsrhetorik kommt direkt aus den Büchern der Tea-Party, bei der sich Romney anbiedert, um bei den Vorwahlen durchzukommen und entspricht absolut nicht der Wahrheit.

Ebenso wie die Behauptung, dass unter Obama das Militärbudget gekürzt worden sei, während in der Realität das Gegenteil der Fall ist: Wurden 2008 noch 594 Milliarden für Rüstung und Armee ausgegeben, waren es 2011 666 Milliarden (von 739 Milliarden, die das Militär gerne gehabt hätte).

Zudem behauptet Romney, zusammen mit anderen konservativen, dass sich Obama in der Welt für die US-Politik entschuldigt habe (etwas, das mitunter durchaus angebracht wäre...). Doch auch das ist reine Fiktion, basierend auf aus dem Kontext gerissenen Zitaten, einem der Lieblingswerkzeuge eines jeden schamlosen Lügners.

Ein absoluter Spitzenrang - nicht zuletzt wegen der Banalität - auf der Lügen-Liste von Romney dürfte allerdings die mit seinem Vornamen sein. Als er im November vom CNN-Moderator Wolf Blitzer unter anderem mit den Worten begrüsst wurde, dass «Wolf» sein echter erster Vorname sei, antwortete Romney, dass sein erster Vorname «Mitt» sei. Was nicht stimmt - Romneys erster Vorname ist «Willard». Kann er einfach nicht anders ... wächst seine Nase womöglich, wenn er die Wahrheit sagt?

Sollte Romneys Umgang mit der Wahrheit weiterhin so locker-flockig sein, können wir uns ja auf was gefasst machen. Andererseits: Lügen - man sieht es ja auch in der Schweiz - ist eine der Kernkompetenzen eines Politikers; betrachtet es man so, gibt es kaum jemanden, der besser für das Präsidentenamt geeignet wäre als Romney.




nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Wirtschaft säkularisieren


Peter Achten
Pferde, Ringer, Pfeil und Bogen


Regula Stämpfli
CH-Pudding an die Wand nageln


Patrik Etschmayer
Partner mit schlechtem Ruf


Peter Achten
Friedliche Pandas


Regula Stämpfli
EUGH fördert Schwermetalle in Kinderspielzeugen


Patrik Etschmayer
Das geronnene Aso-Gen


Peter Achten / Beijing
Partei der Gütergemeinschaft


Patrik Etschmayer
Troja in Zürich


Regula Stämpfli
SVP und ihre Kekspolitik


Peter Achten / Peking
Der Tanz der alten Damen


Regula Stämpfli
Der Pate & Die Sopranos in Hellas


Patrik Etschmayer
Sommerloch-Blues


Peter Achten / Peking
Mongolei: Phase der Konsolidierung


Regula Stämpfli
7500 Euro pro Monat


Patrik Etschmayer
Weiss-Kragen-Terrorismus


Peter Achten / Peking
Wenig Reis, Kartoffeln, Mais und Weizen


Regula Stämpfli
Das N-System:Verboten, aber nicht verschwunden


Patrik Etschmayer
Komet Menschheit


Peter Achten / Peking
Die Pandora-Büchse Hongkong


Regula Stämpfli
§EuGH erlaubt OMT§ oder GeldGott ist rechtens


Patrik Etschmayer
Neidisch auf den IS


Peter Achten / Peking
Lebenslänglich für den Paten


Regula Stämpfli
Was aus FIFA und BP lernen?


Patrik Etschmayer
Beziehungs-Weise?


Peter Achten / Peking
Revolution im Raucherparadies


Regula Stämpfli
On What Matters: Zum Tod von Norbert Neininger


Patrik Etschmayer
Der wahre Verteidiger der Demokratie


Peter Achten / Peking
Der Gewerbe-Pinocchio


Regula Stämpfli
Geschlossene Gesellschaft: Tour de Geldmann



Kultur ist die letzte Chance


Peter Achten
Multipolarer Friede


Regula Stämpfli
Wenn Geld nicht mehr stinken kann


Patrik Etschmayer
Pyromane als Feuerwehrchef


Peter Achten / Peking
Auf der Suche nach Hoffnung


Patrik Etschmayer
Die Schweiz sucht den Super-Lobbyisten


Regula Stämpfli
Causa Markwalder und ihre Folgen


Peter Achten / Peking
«Maritime Demokratie» mit Zukunft


Regula Stämpfli
Behördlicher Hang zum Selbstbetrug


Patrik Etschmayer
Kreditkartenterminal ersetzt Herz


Peter Achten / Peking
Der «kleine Drache» erwacht


Regula Stämpfli
Mephisto als Weichpuppe - Ackermann erneut vor Gericht


Patrik Etschmayer
Sparschwein klammern im Rigor Mortis


Peter Achten / Peking
Der chinesische Schuldenberg


Regula Stämpfli
Lieber zwangsverheiratet als bei Tinder weggewischt


Patrik Etschmayer
Zum Schaden von (fast) allen


Peter Achten / Peking
Chefsache Fussball


Regula Stämpfli
Weshalb Journalisten ihre Jobs verlieren


Patrik Etschmayer
Das Hunger-Jubiläum


Peter Achten / Peking
Zwei Dalai Lamas?


Regula Stämpfli
Die Macht der Magermodels


Patrik Etschmayer
Die vaterländische Speerspitze


Peter Achten / Peking
Asiens neue Zukunft


Regula Stämpfli
Wahlen können Ihre Zukunft gefährden


Patrik Etschmayer
Produkt «Wahrheit»


Peter Achten / Peking
Das Singapur-Modell


Regula Stämpfli
Städte, die nach Gefängnis riechen


Patrik Etschmayer
Die Putinisierung der Schweiz?


Peter Achten / Yangon
Friede und Stabilität gefährdet


Regula Stämpfli
Montecristos Aktualität


Patrik Etschmayer
Solidarität für einen «Knob»


Peter Achten / Peking
Prügel-Orgie und Demokratie


Regula Stämpfli
Apple is Watch(ing) you


Patrik Etschmayer
Klimawandel verboten!


Peter Achten / Peking
«Was ist Smog? Was können wir tun?»


Regula Stämpfli
Schweizer Geschichte - auslaufend


Patrik Etschmayer
Meuchelmord an Humanismus und Aufklärung


Peter Achten / Peking
«Die 4 Umfassenden»


Regula Stämpfli
TTIP: Das Ermächtigungsgesetz Europas


Patrik Etschmayer
Das Winter-Kicker-Kalkül


Peter Achten / Peking
«Das Leben respektieren»


Regula Stämpfli
Die Relevanz der Ombudsstelle


Patrik Etschmayer
Fertig mit dem Lavieren


Peter Achten / Peking
Die Holz-Ziege


Regula Stämpfli
Politik geht durch den Magen


Patrik Etschmayer
Das Diktatoren-Problem


Peter Achten / Peking
Wie rot ist China?


Regula Stämpfli
Du Pornopuppe, ich Imam


Peter Achten
China-Rösti


Regula Stämpfli
Algorithmen verhaften! Now!


Patrik Etschmayer
Gesundheit!


Peter Achten / Peking
«Prinzipienlose Satire - Nein»


Regula Stämpfli
Tells globales Luxusprodukt: Schweizer Franken


Patrik Etschmayer
Der Teer ist schnell aufgewärmt...


Peter Achten/Peking
Kalender-Geschichten


Regula Stämpfli
Das Bild ist nicht unschuldig


Patrik Etschmayer
Charlie, Lassana und ein Trostpreis (der nicht kommen dürfte)


Peter Achten / Yangon
Politischer Kampf auf dem Teak-Parkett


Regula Stämpfli
Gelebter Koran? Nur in Europa und Israel!


Patrik Etschmayer
Leben in der Economy-Class


Peter Achten / Peking
Das «Gelbe Buch der Weltwirtschaft»


Regula Stämpfli
Hollywood und Folter


Patrik Etschmayer
Nicht KI sollte uns fürchten machen, sondern KB


Peter Achten / Peking
Pekinger Metro: Schön und etwas teurer


Regula Stämpfli
2014: Aussitzen ersetzt Verantwortung


Patrik Etschmayer
Annus horribilis - und wie


Peter Achten/ Peking
In Vino Veritas


Regula Stämpfli
Der Börsencrash und seine Folgen in Europa


Patrik Etschmayer
Frohes Explodieren



Träume und Albträume