Dienstag, 29. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Lausanne nimmt Giorgio Contini unter Vertrag

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Mursi-Merkel: Globalisierter Muslimbruder hier - kapitalistische Hochfinanzschwester da

Regula Stämpfli / Mittwoch, 27. Juni 2012

Mit dem Muslimbruder Mohammed Mursi hat Ägypten nun einen Präsidenten, der - zwar mit einem fundamental anderen kulturellen Hintergrund - eine fatal ähnliche Geisteshaltung vertritt wie eine Angela Merkel oder ein David Cameron im (noch) aufgeklärten Europa. Ach, ich finde es immer wieder süss, wenn sich die westlichen Medien ausserhalb ihrer Länder um die Gleichstellung der Frauen sorgen, während sie zuhause im Fernsehen, in den Chefredaktionen, in den Vorständen, in den Expertenkommissionen allesamt exklusive Männernetzwerke pflegen - und sich dabei gerne den willigen Vollstreckerinnen antifeministischer (siehe Frau Schröder in Deutschland) oder frustrierter Frauen (alle Mütter, die ihre Töchtern in rosa einsperren) bedienen.

Dabei ist Dr. Mohammed Mursi in Ägypten politisch kaum anders als ein Christoph Blocher in der Schweiz, ein Manuel Barroso in Brüssel, eine Angela Merkel in Deutschland und ein David Cameron in Grossbritannien. Alle Genannten sind konservativ, bewahren das, was nicht bewahrt werden sollte, setzen die Zukunft der Menschen aufs Spiel, kümmern sich nicht um Frauen oder Kinder, bedienen sich alter Machtmechanismen und bauen mit finanzstarken Interessengruppen eine huxley'sche schöne neue Welt.

Was die Politologen überall nur verklausuriert konstatieren, soll hier mal ausgedeutscht werden. Die Globalisierung bringt politisch klar eine Verhärtung der Machthabenden bis fast zum Selbstmord. Wer nach der Finanzkrise gemeint hat, die Verbrecher, die Schuldigen würden büssen und so etwas würde nie wieder passieren, steht wie der Ochse vor dem Dax. Nicht von ungefähr quasselt die deutsche Bundeskanzlerin Sätze im Stil von: «Keine Eurobonds solange ich lebe.» Damit bringt sie nicht nur eine völlige Selbstüberschätzung im SED-Stil zum Ausdruck, sondern genau das, was das System der Finanzfeudalen braucht, um die Realwirtschaft weiter auszubluten.

Mursi-Merkel et al. sind Ausdruck verunsicherter Wählerschichten, die mit dem galoppierenden Kapitalismus längst nicht mehr zurecht kommen. Doch statt die soziale Modernisierung zu begrüssen und aktiv zu gestalten, kombinieren die Menschen Altbekanntes mit Autoritätsgeschwafel. Die Medien allerorts helfen ihnen dabei.

Seit Politik zu Entertainment verkommen ist, seit sogar einer Kolumnistin, die zwei Schachtelsätze wagt, vorgeworfen wird, sie sei elitär, seit jeder Angriff auf die Sparpolitik als «unvernünftig», gar «sozialistisch» verunglimpft wird, wählen Menschen nicht nur via Stammtisch, sondern der Stammtisch ist grad selber an der Macht. Das passt den vandalisierenden Finanzhaien, die so die Politik kaufen und sich an der untergehenden Demokratie bis in die fünfte Generation nach ihrem Ableben bereichern.

Mursi-Merkel et al. dienen hier wie da dem IWF, huldigen Saudi-Arabien, diplomatisieren mit dem Iran, kriechen vor Russland, beten China an, beugen sich irgendwelchen unwissenschaftlich-lächerlichen Ratingagenturen und tolerieren demokratievernichtenden Standortwettberb im eigenen Land.

Wir Säkulären, wir Demokraten, wir selbständige Frauen, wir denkende Männer, wir Freiheitsliebenden werden im Westen ökonomisch oder juristisch mundtot gemacht, im Osten oder Süden ein-, weggesperrt oder wenn nötig, gesteinigt. Punkto Frauen sieht es hier wie da nur noch rosa, aber nicht rosig aus: Entweder finden Frauen im Namen irgendeiner Religion unter dem «Schwarzen Vorhang» Platz oder sie haben diesen schon in ihrem Stammhirn gespeichert. Oder aber, wie im Fall us-amerikanisierter Mütter, verpacken sie ihre dreijährigen Mädchen in pinkige Stringtangas, damit sie später in einer Karriere als Topmodell oder Callgirl (wobei es vom einen zum Anderen oft kein grosser Schritt ist) erfolgreich sind.

Also. Die Bigotterie des vorsichtigen Erstaunens oder Entsetzens über die ägyptischen Muslimbrüder sollte entlarvt werden. Klar doch, ich hätte auch viel lieber eine ägyptische Feministin als Staatspräsidentin gesehen! Doch hier ist mein Gefühl ungefähr ebenso stark wie ich lieber Elisabeth Badinter als französische Präsidentin statt Hollande gesehen hätte. Noch stärker ist mein Gefühl der verlorenen Demokratie indessen, wenn ich in Deutschland mit einer Frauen- und Familienministerin Schröder leben muss.

Für das ägyptische Volk bedeutet Dr. Mursi, der übrigens jahrelang in den USA studiert, gearbeitet und gelebt hat, vor allem eines: Ein Schritt in Richtung Demokratie. Wenn Angela Merkel von der «marktkonformen Demokratie» reden darf, ohne dass die Medien Aua schreien und ohne dass dadurch eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht wegen Verletzung des Grundgesetzes eingereicht wird, dann darf der neue ägyptische Präsident ruhig von einer «islamischen Demokratie» sprechen


 Kommentare lesen (3 Beiträge)
· Die ParteiJasonBondMi, 27.06.2012 13:09
· Wölfe im SchafspelzBigBrotherMi, 27.06.2012 12:39
· Gefahr für EuropaJasonBondMi, 27.06.2012 11:07
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen