Samstag, 16. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Rechts«rutsch» dank Finanzkrise

Regula Stämpfli / Mittwoch, 21. Oktober 2015

Das Ifo-Institut veröffentlichte am Montag eine Untersuchung von 800 Wahlen in über 20 Ländern. Was Smartvote und Medien nie erklären, ist schwarz auf weiss nachzulesen: Finanzkrisen erschüttern jede Demokratie. Egal wo, egal welches parlamentarische & demokratische System: Nach Finanzkrisen gewinnen Parteien ganz rechts aussen im Durchschnitt 30 Prozent mehr. Horkheimers Diktum: «Wer vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen» bewahrheitet sich einmal mehr. Das für den Kapitalismus unverdächtige Ifo-Institut publizierte in diesen Tagen eine bemerkenswerte Studie. Finanzkrisen erschüttern das politische System dramatisch. Da die in «Not» geratenen Banken üblicherweise vom Staat gerettet werden oder gar pleite gehen, leiden die Menschen anschliessend jahre- bis jahrzehntelang unter Arbeitslosigkeit, Sparprogrammen, Rückgang des Wirtschaftswachstums. Die wirtschaftliche Misere provoziert ein oder zwei Jahre später, Zeichen politischer Unordnung: Demonstrationen, Strassenkämpfe und gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Regierten und Regierenden werden häufiger.

Jede Finanzkrise provoziert die Zerrüttung der Demokratie. Einige Demokratien überleben diese Erschütterung wie Japan seine Erdbeben, andere müssen sich auf jahrzehntelange Stagnation, Auswanderung der Jugend und eine unglaubliche Verarmung einstellen, siehe Griechenland. Alle Demokratien - so der Befund des Ifo - erleiden jedoch einen alarmierenden Rechtsruck: Naziparteien und Rechtspopulisten feiern Höchststand. Linksradikale Gruppierungen dagegen gewinnen nach einer Finanzkrise nur ganz wenige Wählerstimmen. Der Wahlerfolg von Syriza in Griechenland war einmalig und es dauerte ja auch nicht wirklich lange bis Tspiras das ursprüngliche Syriza-Programm in der Spree ersäufen musste.

Erstaunlich am Bericht von Ifo ist zudem, dass Wirtschaftskrisen, deren Auslöser strukturell sind, weniger Schockwirkungen für die Politik haben als die hausgemachten Finanzkrisen.

Was folgern also die - betreffend die Befürwortung des Kapitalismus - wirklich unverdächtigen Autoren?

Regulierungsbehörden und Zentralbanker haben eine enorme Verantwortung für die politische Stabilität. Deshalb ist es dringend, dass sie auch die Finanzmärkte beaufsichtigen: «Wer Finanzkrisen verhindert, verringert auch die Wahrscheinlichkeit eines politischen Desasters.»

Wer nach Deutschland schaut, den unsäglichen Auftritten der AfD bei Jauch lauscht, die Parolen der Pegida hört, die rechtsnationaltümliche Rhetorik einiger SVP-Exponenten über sich ergehen lässt, realisiert sofort: Hier sind grössere Kräfte am Werk, als der von den Experten verniedlichte «bürgerliche Rechtsrutsch.» Es sind historische Doku-Polit-Dramen, die sich unter den Verhältnissen der Entpolitisierung und der Quantifizierung statt der Qualifizierung der Demokratie, in immer schnelleren und radikaleren Ausmass ereignen. Und alle machen mit. Statt dass der «Rechtsrutsch» endlich im Zusammenhang mit Macht, Herrschaft, Bankenkrise, Medienkomplizenschaft diskutiert wird, versuchen die gängigen Experten, den «Rechtsrutsch» mit dem Verweis auf «Ängste», auf «Migration», auf «Stadt-Land» zu entschärfen. Dabei geht es um viel mehr. Nämlich um die vom Finanzkapitalismus provozierte und ständig wiederkehrende Unterwerfung von funktionierenden oder erst gerade entstehenden Demokratien.

PS: Der Wikipedia-Artikel zur «Finanzkrise seit 2007» gehört übrigens zum übelsten ideologischen Machwerk der häufig ideologischen Machwerken auf Wikipedia, das sich in politischen Kernthemen mehr und mehr zur Propagandastelle der Wallstreet, der US-amerikanischen Systems generell, der weissen Männerherrschaft und des Pentagons entwickelt. Es wäre schön, wenn wenigstens hier von einigen Nerds Gegensteuer geleistet werden könnte oder auch nur gewollt würde... siehe nebenstehenden Link.

Und bitte kein Hinweis, ich solle doch die Korrekturen anbringen, was ich immer wieder tue mit dem Resultat, nach stundenlanger Recherchearbeit mit völlig idiotischen Verweisen auf die «rechten» Erstautoren gelöscht zu werden.


Links zum Artikel:

Finanzkrise in der Wikipedia Der Wikipedia-Artikel über die Finanzkrise. (Praktisch nicht editierbar)


 Kommentare lesen (3 Beiträge)
· Schwer verständlichKassandraFr, 30.10.2015 18:50
· Das Zeitalter des...Tom61Do, 29.10.2015 10:42
· Eigentlich...PMPMPMMi, 21.10.2015 14:20
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?