Sonntag, 22. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Tief einatmen!

Peter Achten Peking / Montag, 4. Januar 2016

Luft ist billig und überall. Saubere Luft ist teuer und eher rar. Eine atemlose Bestandesaufnahme aus Peking, dem Auge des Smogsturms. Luft ist ein gar kostbares Gut. Politiker aller Denominationen bevorzugen meist heisse Luft, die dem Stimmvieh - Verzeihung, Stimmvolk - bei jeder passenden und meist unpassenden Gelegenheit in die Nüstern getrieben wird. Warme Luft wiederum vermasselte den Skiorten zum Jahresende den tourismuswirtschaftlich entscheidenden Schnee. Dicke Luft dagegen herrscht bei privaten wie öffentlichen Disputen. Verschmutzte Luft jedoch ist in den letzten Monaten zum grossen medialen Thema gereift und zum permanenten Schlagzeilen-Star geworden. Ja, natürlich Peking. Allein im Dezember zweimal Alarmstufe rot. Pfui Teufel! Aber auch Delhi hat es geschafft. Und Jakarta. Und Bangkok. Und und und. Neulich war sogar von Smogalarm in Italien zu lesen. Kurz danach versank die iranische Hauptstadt Teheran im Smog. Weitere Städte kamen hinzu. Vielleicht, so lässt sich schliessen, ist im Vergleich zu zehn, zwanzig, was sag ich dreissig oder vierzig Jahren die Lage tatsächlich viel schlimmer geworden. Verglichen mit London oder Basel der fünfziger Jahre indes wohl kaum. Das Bewusstsein, die Wahrnehmung, sind eher die Ursache der Umkehr. Ganz zum Wohle der Nachhaltigkeit und der globalen Verbesserung der Atemluft.

Wie wir in Europa wissen, ist aber der Kampf für bessere Luft mühsam und erfordert viel Zeit. Jahrzehnte. Deshalb bringen findige Unternehmer Produkte auf den Markt, die das Atmen erleichtern. Kleine, feine Luftreinigungsmaschinchen verbessern beispielsweise die Luft in den Gebäuden der chinesischen KP- und Regierungszentrale Zhongnanhai, der neuen Verbotenen Stadt in Peking. Dort sollen weit über tausend Luftreiniger zum Stückpreis von rund 8'000 Yuan - umgerechnet über 1200 Franken - den Parteiführern das tägliche Atmen und Regieren erleichtern. Auch reichere Chinesinnen und Chinesen schaffen sich solch luxuriöse Geräte an. Für den Laobaixing, den Durchschnitts-Chinesen und Ihren Korrespondenten hingegen bleiben Atemmasken zum Stückpreis ab 32 Yuan - rund 5 Franken.

Vor zwei Monaten nun hat das findige kanadische Unternehmen Vitality Air auf eine geniale Idee gesetzt. Es verkauft in China frische Luft in Dosen. Nicht irgendwelche Luft, sondern glasklare Luft aus dem Banff National Park der amerikanischen Rocky Mountains. Diese Luft ist nach Angaben der Vitality-Air-Website nicht nur die «reinste und purste», sondern enthält zudem «natürliche Energie». Die in die Dose - «von Hand» notabene - 7,7 Liter gepresste Frischluft, ausreichend für zirka 150 tiefe Atemzüge, ist nicht ganz billig und kostet 100 Yuan (umgerechnet rund 15 Franken). Abnehmer sind nach Angaben der Produzenten vor allem Nachtclubs, Nobelrestaurants und internationale Schulen. Die jedenfalls können sich das leisten. Die Gewinnmarge, wen wundert es noch, soll recht hoch sein.

Die Unternehmer Moses Lam und Troy Paquette von Vitality Air sind laut einem Bericht der amtlichen Nachrichten-Agentur Xinhua (Neues China) wegen Medienberichten auf die Idee gekommen, den nordchinesischen Smog-Markt zu bearbeiten. Kein Wunder, den Vitality Air ist schon länger im Luft-Business tätig, so mit frischer Luft aber auch Sauerstoff in den USA, dem Nahen Osten und Indien. Jetzt der neue Megamarkt China. Zunächst wurden 500 Dosen ins Reich der Mitte gesandt. Diese waren sofort ausverkauft. Eine weitere Lieferung von 4000 Dosen ist eingetroffen. Weitere werden sicher folgen.

Doch die Kanadier sind beileibe nicht die ersten in China. Bereits vor zwei Jahren hat der chinesische Unternehmer Chen Guangbiao chinesische Frischluft - ja, die gibt es tatsächlich noch - in Dosen verpackt und für 5 Yuan (80 Rappen) mit einigem Erfolg unters Volk gebracht. Der Künstler Liang Kegang wiederum hat sich vom Smog inspirieren lassen und hat als singuläres Kunstwerk ein Glas mit Luft aus Südfrankreich gefüllt. Kostenpunkt: 6'500 Yuan (1'000 Franken). Eine australische Firma hingegen hatte nur kurzzeitig Érfolg. Das Geschäftsmodell: mit Luft wurde auch Sonnenschein in die Dose gepresst.....

Doch die pure Luft aus den Rocky Mountains für atemlose Chinesinnen und Chinesen ist keine Weltneuheit. Bei weitem nicht. Es gibt viele Beispiele. Besonders empfehlenswert die «Original Wienerluft», die es seit 2012 im Geschäft «decoo» an der Stiftsgasse im 1. Bezirk von Wien zu kaufen gibt. Zwölf Varianten sind erhältlich, so zum Beispiel Heurigenluft, Kaffeehausluft, Praterluft, Würstelstandluft, Bühnenluft, Beislluft, Sachertorteluft oder Backhenderlluft. Für Politiker besonders empfehlenswert die «Parlamentsabfüllung Heisse Luft».

Schon Jahrzehnte zuvor gab es Büchsenluft mit politischer Konotation. Die «Original Berlinerluft» nämlich. Sie wurde auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges 1961 in 180ccm-Dosen produziert und für 1,50 D-Mark von Kiosken und Souvenir-Geschäften an den Mann und die Frau gebracht. Es war das Jahr 1961, als US-Präsident John F. Kennedy beim Besuch der Frontstadt des Kalten Krieges die berühmten Worte sprach: «Ich bin ein Berliner». Die Büchsen-Produzenten schrieben damals: «Möge nie der Tag kommen, an dem es die freie Berliner Luft nur noch in diesen Dosen gibt».

Die freie Rocky-Mountain-Luft wird wohl die Harmonie in China kaum stören. Die amtliche englischsprachige Regierungszeitung «China Daily» berichtete jedenfalls relativ unaufgeregt über die Dosenluft aus dem kapitalistischen Nordamerika. Bei der Beschreibung der chinesischen Reaktionen auf die pure Luft aus dem amerikanischen Nationalpark freilich schrieb die Zeitung: «Einige denken, dass das Produkt nichts anderes als ein Marketing-Trick ist, und beschreiben es als eine ausländische Verhöhnung der chinesischen Umwelt-Problematik».


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?