Montag, 18. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Newcastle buhlt um FCB-Stürmer Dimitri Oberlin

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Gebrauchtwagenhändler als Präsident!

Patrik Etschmayer / Dienstag, 8. März 2016

Die Welt schaut momentan mit einer Mischung aus Entsetzen und Faszination auf den Vorwahlkampf der republikanischen Partei in den USA, in dem immer noch ein lügender, mit Beleidigungen um sich schmeissender, angeblicher Immobilien-Milliardär an der Spitze liegt, der vielfach mit einem Gebrauchtwagenhändler verglichen wird. Gebrauchtwagenhändler in der Schweiz zu sein ist nicht ehrenrührig. Dies ganz im Gegensatz zu den USA. Und dort wird Trump von all jenen, die ihn nicht unterstützen als eine Art Über-Gebrauchtwagenhändler (= notorischer Lügner und Betrüger) betrachtet, der lügt, sobald er den Mund öffnet. All die Lügen, die er in den letzten Monaten verbreitet hat, wären schwierig in einer Kolumne unterzubringen, deshalb nur ein paar wenige Beispiele:

China sei Hauptprofiteur vom TPP (ist nicht dabei), Obama wolle 250'000 syrische Flüchtlinge in die USA bringen lassen (10'000), die Hälfte der US-Amerikaner würde durch Sozialleistungen auf Kosten der anderen Hälfte leben (ca. 8%), er sei ein guter Freund von Vladimir Putin, er wisse nichts über den Ex-Chef des KuKlux-Klans und er könne Mexiko dazu zwingen, eine Grenzmauer zu bauen.

Diese und viele andere Lügen haben der Popularität unter seinen Anhängern bisher nicht geschadet. Dass seine Konkurrenten Cruz und Rubio selbst unglaubliche Kotzbrocken sind, mag ja hilfreich sein, aber das ist nicht der Punkt, sondern: kann ein 'Gebrauchtwagenhändler' eine Weltmacht erfolgreich führen?

Wir glauben: JA!

Nach einer ausführlichen Analyse während zwei Tassen Kaffee kamen wir zum Schluss, dass die USA nicht nur unter einem Gebrauchtwagenhändler im weissen Haus überleben, sondern sogar neue, nie vorher für möglich gehaltene Höhen erreichen könnte. Dies nicht zuletzt, weil uns im Anhang einer Email aus Nigeria das geheime Regierungsprogramm von Trump in die Hände gefallen ist! Seit seinem letzten Strategiepapier hat er nun schon viel mehr Details für die Zeit nach seiner Machtübernahme ausgearbeitet.

So wird das Kabinett neu nach dem Prinzip einer Reality-TV-Show besetzt. Die Minister bekommen bestimmte Aufgaben und werden jeweils nach zwei Wochen gefeuert, wenn sie nicht zumindest erhebliche Fortschritte zeigen können. Das durch extreme Steuer-Senkungen explodierende Bundes-Budget nicht mit Sponsoren-Geldern und freiwillige Spenden aus China ausgeglichen? 'You're fired!' Die Atomwaffen von Kim Jong Un nicht aus dessen Keller gestohlen und ins Meer geworfen? 'You're fired!' Den mexikanischen Premierminister nicht gezwungen, die Grenzmauer zu bauen? 'You're fired!'. ISIS nicht innert eines Monats aus dem Irak vertrieben? 'You're Fired!'

Die Administration soll allein durch die Werbeeinnahmen und Vermarktungsrechte selbstfinanziert sein und die Regierungsmannschaft motivierter als je zuvor. Allfällige Gewinne würden dem Präsidenten gutgeschrieben.

Das Militär würde als Drohkulisse aufgerüstet, da «der Export amerikanischer Werte keine Einbahnstrasse mehr sein soll. Wer von unseren Errungenschaften profitiert, muss dafür auch zahlen!» Die US-Demokratie solle als Franchising-System vertrieben werden. Trump-Firmen würden Repliken des Weissen Hauses und der anderen notwendigen Regierungsgebäude hoch ziehen und als zusätzliche Dienstleistung mit einem handlungsunfähigen Parlament besetzt ausliefern. In der Folge wären Franchise-Gebühren für 100 Jahre fällig, deren Inkasso allenfalls die Aufgabe des US-Militärs wäre.

Das Bildungssystem würde grundlegend reformiert: Schulen müssten noch viel mehr wie bis jetzt auf Firmenspenden zurück greifen. Das System wird dabei mit Fernsehen verglichen: «Wer Bildung ohne Werbung will, muss zahlen! Netflix und HBO sind auch nicht gratis!»

Trump beabsichtigt, Steuern für die Reichsten massiv zu senken und das Umwelt-, das Gesundheits- und das Bauministerium im Ausgleich dafür aufzulösen. Dies, weil dort ohnehin nur Geld für Verlierer verschwendet würde und es sich endlich wieder lohnen solle, obszön reich zu sein.

Weitere Punkte im Regierungsprogramm wären steuerlich absetzbare Brust-Vergrösserungen für Trophy-Frauen, die Abschaffung der Erbschaftssteuern für Milliardäre, Mauern um die ganze USA herum, in denen Casinos und Bordelle untergebracht würden. Das weisse Haus bekäme einen goldigen Anstrich, während jedem Bürger eine Schirmkappe mit der Aufschrift 'Making America Great Again' zusammen mit der Steuererklärung zugestellt würden.

Nein - an Trump zu zweifeln würde bedeuten, an der Kraft des ungebremsten Kapitalismus und daran zu zweifeln, dass die ganze Welt nicht komplizierter als ein riesiger Gebrauchtwagenmarkt ist. Und wer wäre besser geeignet, diesen zu kontrollieren als eben der Über-Gebrauchtwagenhändler schlechthin, «The Donald». Daher: Trump for President!


Links zum Artikel:

Flunkereien von und zu Trump Das Fact-Check-Portal Politifact zu Trumps Schwindeleien und Lügen.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?