Dienstag, 28. April 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Verwirrung um Stand der Verhandlungen mit der EU

Kommission gegen Kleiderrappen

Rheinecker Töfflibuben lösen bilateralen Wirbel um Fahrausweis aus

Prozess zu Explosion in Pratteln 2012 vertagt

Wirtschaft

Winterthurer Unternehmen möchte in Bolivien Lithium abbauen

Saint-Gobain mit stabilem Umsatz im ersten Quartal

Deutsche Bank-Pakt gegen Kirch

Alkoholindustrie ködert Jugend über Social Media

Ausland

Obama: US-japanisches Bündnis nicht gegen China gerichtet

Richtungsweisender Prozess um Homoehe-Verbot in den USA

EU will Terrorbekämpfung besser koordinieren

Athen plant Amnestie für Steuersünder

Sport

Erster FCZ-Sieg seit über zwei Monaten

Kein Start von Pedrosa in Jerez

Belinda Bencic verliert in Prag

Hanlon verzichtet auf Loeffel, Haas und Rüfenacht

Kultur

Andrew Lesnie: Stars trauern um Kameramann

Meghan Trainor: In mir steckt mehr als gute Laune!

Mariah Carey: Streng geheime Song-Inspirationen

Direktor Mentha bleibt seinem Rezept treu

Kommunikation

Hologramm-Displays für Heimkino und Smartphones

Finanzkontrolle fordert besseres Risikomanagement

Nie wieder Strom sparen!

SIX, UBS und ZKB lancieren Bezahl-App fürs Handy

Boulevard

Bertrand Guyon: Neuer Design-Director von Schiaparelli

Rund 200 Menschen bei Mallorca von brennender Fähre gerettet

Dämpfe aus Tankwagen: Rettungskräfte im Spital

Amal Clooney: Das Promi-Leben stresst sie

Wissen

Grippe-Erreger H3N2: Grippewelle 2015 stärker denn je

Mutter-Kontakt macht Kälber stressresistenter

Ist unser Universum ein Hologramm?

Die Zukunft, die wir wollen?

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Schnee und Lawinen



Lawine in Nepal könnte Dutzende Tote gefordert haben

Kathmandu - Nach dem schweren Erdbeben in Nepal ist es am Dienstag zu einem weiteren Lawinenabgang gekommen. Die Lawine raste nach Behördenangaben in Ghodatabela an der beliebten Trekking-Route Langtang ins Tal.

fest / Quelle: sda / Dienstag, 28. April 2015 / 19:39 h

Nach einer «vorläufigen Schätzung» sind dabei 250 Menschen verschüttet worden, sagte der Gouverneur der Region Uddhav Bhattarai. Es sei möglich, dass auch ausländische Touristen betroffen seien. Die Langtang-Route liegt nicht weit von Kathmandu entfernt. Doch gebe es wenig Informationen, weil die Gegend nicht leicht zugänglich und die Kommunikation schwierig sei. Die Rettungsbemühungen seien angelaufen, würden aber vom schlechten Wetter behindert.

Angelegene Täler erreicht

Nach dem schweren Erdbeben am Samstag erreichte unterdessen erste Hilfe auch die abgelegeneren Gebiete. Ein erster Helikopter aus Indien landete im schwer getroffenen Bezirk Gorkha, in dem die Menschen seit dem Beben auf sich allein gestellt waren.

Mit ausgestreckten Armen rannten Einwohner auf den Helikopter zu, baten um Wasser und Nahrung und darum, in Sicherheit gebracht zu werden. Das Beben der Stärke 7,8 am Samstag hat ganze Dörfer in dem Gebiet ausgelöscht.

«Der Boden hört nicht auf zu beben. Jedes Mal fühlt es sich an, als würden wir gleich sterben. Wir haben nichts mehr zu essen, uns bleibt nichts mehr. Ich will nur weg von hier», sagte eine 24-jährige Frau und zeigte auf ihr zerstörtes Haus in dem Dorf Lapu.

Behörden von Zahl der Hilferufe überwältigt

Bei einer Krisensitzung aller nepalesischen Parteien sagte Regierungschef Sushil Koirala, die Behörden unternähmen alles, um die Bedürftigen mit Zelten, sauberem Wasser und Lebensmitteln zu versorgen.

Sie seien aber von der schieren Zahl der Hilferufe aus den entlegenen Himalaya-Dörfern überwältigt: «Von überall treffen Bitten um rasche Hilfe ein, aber wir sind nicht in der Lage, überall gleichzeitig Rettung zu organisieren, da uns Ausrüstung und Experten fehlen.»

Wir haben nicht genügend Mittel, und wir brauchen mehr Zeit, um alle zu erreichen«, erklärte Innenminister Bam Dev Gautam im staatlichen Fernsehen. Die Behörden hätten Schwierigkeiten, die Krise zu meistern. »Wir waren auf ein Desaster dieses Ausmasses nicht vorbereitet.« Nepal ordnete drei Tage Staatstrauer an.

Die Zahl der Opfer stieg weiter an. Nach Angaben des nepalesischen Innenministeriums starben in dem Himalaya-Staat mehr als 5000 Menschen, rund hundert weitere kamen im benachbarten Indien und China ums Leben.



Unterdessen kommen aus aller Welt Hilfslieferungen an. Bild: Britisches Flugzeug wird beladen. /

Die Zahl der Verletzten stieg auf über 10'000.

Acht Millionen Menschen betroffen

Insgesamt sind von den Auswirkungen des Bebens nach Einschätzung der Vereinten Nationen rund acht Millionen Menschen betroffen. Mehr als 1,4 Millionen seien auf Lebensmittelhilfen angewiesen, viele Menschen bräuchten aber auch Wasser oder hätten ihr Obdach verloren, erklärte die Organisation.

Nach dem schweren Erdbeben haben Hunderttausende Menschen die Hauptstadt Kathmandu verlassen. Eine Viertelmillion habe sich in den vergangenen Tagen auf den Weg gemacht, sagte ein Sprecher des Transportministeriums. Die Flüchtlinge fühlten sich wegen der Nachbeben in der Stadt unsicher.

Die Lage am Mount Everest, wo sich hunderte Bergsteiger zum Beginn der Klettersaison versammelt hatten, blieb weiter unübersichtlich. Mindestens 18 Menschen starben, als eine durch das Beben ausgelöste Lawine Teile des Basislagers verschüttete, mehr als 150 Bergsteiger wurden seit Montag aus den höheren Lagen des Bergs in Sicherheit gebracht.

Unter den Todesopfern waren nach jüngsten Angaben auch ein deutscher Professor von der Universität Göttingen, zwei US-Bürger und eine Australierin.

Hilfszusagen aus aller Welt

Unterdessen kommen aus aller Welt weitere Hilfszusagen - unter anderem stockten die USA ihre Ersthilfe auf zehn Millionen Dollar und Australien auf 4,7 Millionen Dollar auf. Auch die ersten Teams von internationalen Hilfsorganisationen erreichten inzwischen das Erdbebengebiet.

In der Schweiz organisiert die Glückskette am 5. Mai gemeinsam mit der SRG und mit Unterstützung der Privatradios einen nationalen Solidaritätstag. Bisher gingen rund 1,4 Millionen Franken aufs Spendenkonto ein. 13 Partnerhilfswerke sind zurzeit in Nepal aktiv, wie die Glückskette am Dienstag mitteilte.

Doch viele Strassen sind zerstört, während Hilfe aus der Luft durch das Nadelöhr Flughafen blockiert wird. Der französische Aussenminister Laurent Fabius sagte, der Flughafen Kathmandu sei noch immer völlig verstopft. Der einzige internationale Airport Nepals hat nur sechs Parkpositionen. Maschinen mit Hilfsgütern und Helfern müssen deswegen immer wieder umkehren. Viele Touristen können nicht ausfliegen.

 


In Verbindung stehende Artikel




Nationaler Solidaritätstag für Nepal





Viertelmillion Menschen nach Beben auf der Flucht





Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf über 4000





Video zeigt wie eine Lawine ein Mount Everest-Base-Camp trifft

nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung

 Kommentare lesen (37 Beiträge) 
· naja, liebe Tessiner ...QuerschleegerSo, 02.03.2014 11:24
· Der Schmee schmilztKassandraSo, 02.03.2014 10:49
· Die biblische UrsachelectorSa, 11.01.2014 12:22
· AKWs sind Vergangenheit!...KassandraFr, 06.07.2012 15:03
· Warm anziehen!shimanoMi, 04.01.2012 23:06
· Im EinklangRoland71Mo, 19.12.2011 20:47
· Ich habe den Artikel...StesonMo, 03.01.2011 11:01
· nun jakuwilliMo, 03.01.2011 02:12
· nein, StesonHeidiMo, 03.01.2011 01:29
· Hmm...StesonMo, 03.01.2011 00:15
· nichts, gar nichtsHeidiMo, 03.01.2011 00:04
· Was für KommentareStesonSo, 02.01.2011 23:53
· wo dennHeidiSo, 02.01.2011 22:41
· GrottenschlechtshaggabraddaSo, 26.12.2010 15:02
· Doch, doch HeidikubraSa, 25.12.2010 01:27
· keine Ursache, kubra,HeidiFr, 24.12.2010 18:40
· Und eine EntschuldigungkubraFr, 24.12.2010 16:57
· Eine gesegnte WeihnachtkubraFr, 24.12.2010 16:41
· SCHEISSEAremadDo, 23.12.2010 12:01
· WitzigStesonMi, 22.12.2010 17:45
» 17 weitere Beiträge
» Mitreden

nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




Walliser Dorf versinkt im Staub Sitten - Ein Felsabbruch von mehreren tausend Kubikmetern Gestein hat das Dorf Randa im Oberwalliser Mattertal in eine Staubwolke gehüllt. Während einiger Minuten war der Himmel über der Region verdunkelt. Verletzt wurde niemand. Fortsetzung


Wenig Schnee und viele Lawinentote Davos - Ein schneearmer und zeitweise gefährlicher Winter, hohe Temperaturen und so viele Lawinenopfer wie seit Jahren nicht mehr: Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos bilanziert eine ungewöhnliche Wintersaison 2014/15. Fortsetzung


Bergtouren am Everest ausgesetzt Kathmandu - Hunderte Bergsteiger und Sherpas haben am Samstag an die Opfer des schweren Lawinenunglücks am Mount Everest vor einem Jahr erinnert. Fortsetzung


Zwei Todesopfer nach Lawinenunfall des CERN-Ski-Clubs Sitten - Nach dem Lawinenunglück im Walliser Eringertal vom Sonntag sind zwei schwer verletzte Tourenskifahrer ihren Verletzungen erlegen. Sie waren unter einer drei Meter dicken Schneedecke begraben. Die Verunglückten gehörten einer Ski-Gruppe des Forschungszentrums CERN an. Fortsetzung


Strasse über Gotthardpass wohl an Pfingsten offen Altdorf - Am Dienstag haben in Uri die Schneeräumungen auf den Passtrassen begonnen. Der Gotthard-Pass soll am 22. Mai wieder für den Verkehr geöffnet werden. Aufgrund des vielen Schnees dürften die Schneeräumungen auf einigen Pässen dieses Jahr aber länger dauern als 2014. Fortsetzung


Zwei Schweizer Skitourenfahrer sterben bei Lawinenunfall Formazza - Zwei Schweizer Skitourenfahrer, die seit ein paar Tagen im an die Schweiz grenzenden italienischen Val Formazza vermisst wurden, sind tot. Die Leichen wurden von Helfern auf der italienischen Seite des Tales gefunden. Fortsetzung


Lawinenunglück im Unterwallis Sitten - Beim Abgang einer Lawine zwischen der Pigne d'Arolla und dem Mont Collon bei Arolla im Unterwallis ist am Freitagnachmittag ein Tourenskifahrer tödlich verletzt worden. Insgesamt wurden sieben Personen mitgerissen, drei Personen zogen sich leichte Verletzungen zu. Fortsetzung


Lawinenhund Janus ist Schweizermeister Muottas Muragl GR - Der belgische Schäferhund «Janus von Sempach Station» mit Hundeführer Libero Taddei hat die diesjährige Schweizer Meisterschaft der Lawinenhunde für sich entschieden. Das Aargauer Team war das beste im Lawinenkegel. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Ausbildung zum/ zur Dipl. Rettungssanitäter/ -in 100% Ausbildung zum/ zur Dipl. Rettungssanitäter/ -in 100% Ausbildung zum/ zur Dipl. Rettungssanitäter/ -in (100%) Firmenportrait Unser IVR-anerkannter...   Fortsetzung

Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen 100% Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen 100% Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen (100%) Firmenportrait Im Rahmen des Eignungsverfahrens zur...   Fortsetzung

Rettungssanitäter/ -in 50-100% Rettungssanitäter/ -in 50-100% Rettungssanitäter/ -in (50-100%) Firmenportrait Zur Inbetriebnahme eines Stützpunktes und der Einführung einer...   Fortsetzung

Dipl. Rettungssanitäter/ in HF oder SRK Anerkennung Ihr Aufgabengebiet Sie sind zuständig für die kompetente Betreuung und Überwachung der Patienten bei Notfällen aller Dringlichkeitsstufen oder...   Fortsetzung

Stellvertretende/ n Ärztliche/ n Leiter/ in Sanität Basel-Stadt (50%) Sie unterstützen die ärztliche Leitung wie auch die Leitung der Sanität Basel in sämtlichen medizinischen Belangen. Dabei steht die Weiterentwicklung...   Fortsetzung

Qualitätsverantwortliche/ n Rettungsdienst Gesigen . Rettungsdienst Pensum 80 - 100 %, Eintritt per 1. Mai 2015 oder nach Vereinbarung Das Streben nach kontinuierlicher Qualitätsverbesserung...   Fortsetzung

Teamleiter/ in Rettungsdienst Gesigen . Rettungsdienst Pensum 80 - 100%, Eintritt per 1. Mai 2015 oder nach Vereinbarung Sie sind verantwortlich für die personelle, fachliche und...   Fortsetzung

Rettungssanitäter/ in Aargau Ihre Aufgaben Fachgerechte Versorgung und Betreuung der Kunden Durchführung von Primär- und Sekundäreinsätze Zusatzaufgaben innerhalb des...   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Italienischer Tourenskifahrer zu Tode gestürzt

Winterchaos in Bulgarien fordert Todesopfer

3D-Simulation klärt Kräfte hinter Katastrophen

Mann stirbt beim Sturz in eine Gletscherspalte

Schneesturm verursacht erneut Verkehrschaos und Flugausfälle

Lawinen reissen über 100 Menschen in den Tod

Jetzt schon mehr Lawinentote als in den vergangenen Wintern

Lawine im Wallis fordert viertes Todesopfer

Chaos am Genfer Flughafen

Lawinenunglück im Wallis - drei tote Italiener

Hunderte Flüge nach Schneechaos gestrichen

Wintersturm trifft Osten der USA

Eisige Kälte für US-Nordosten angekündigt

Schneeblock durchschlägt Frontscheibe

Weiterhin zahlreiche Strassen gesperrt

Wind sorgt für beissende Kälte in der Schweiz

Schneechaos in Nordspanien und Italien

US-Skitourist steckt in Les Diablerets VD fest

Kältewelle und Schnee haben Spanien im Griff

Variantenfahrer im Bündner Oberland in Lawine umgekommen

Lawinenniedergänge fordern insgesamt acht Tote

Lawine am Piz Vilan fordert vier Tote