Freitag, 25. April 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Burkhalter fordert Unterstützung für OSZE

Effiziente Spitäler dürfen Gewinne einstreichen

«Nicht alle Gripen-Gegner wollen Armee abschaffen»

Rega kann künftig auch bei schlechtem Wetter fliegen

Wirtschaft

DRAM-Chips: Angebot hinkt Nachfrage hinterher

«New York Times» erfolgreich im Online-Geschäft

Metzger kämpfen gegen Freigabe der Fleischimportmengen

Schweizer Jugendherbergen sind bei Chinesen beliebt

Ausland

Chodorkowski wirft Putin persönliche Rache vor

Friedensgespräche mit Palästinensern auf Eis gesetzt

Armenien weist Erdogans Beileid zurück

Polizist erschiesst drei US-Ärzte in Spital

Sport

Juventus leicht, der FC Sevilla klar im Vorteil

Schweiz an U20-EM gegen Dänemark und Serbien

Scolari vergibt erste WM-Startplätze

Phelps bei Comeback mit Bestzeit im Vorlauf

Kultur

PAOLO NUTINI - Caustic Love

Nicki Minaj: Wir sind alle gleich

Zac Efron: «Ich will Seth für immer»

Involution - Ein Tanzprojekt

Kommunikation

Zynga verpatzt Quartal

Computermodell simuliert alles Leben der Erde

Radar: Multifrequenzsystem liefert 3D-Aufnahmen

Erste Chip-Plakate werben in der Schweiz

Boulevard

Peaches Geldof: Ihr Mann sang auf ihrer Beerdigung

Diane Keaton: Hätte ich doch nur einen Mann!

Aaron Carter: Hilary, ich liebe dich noch immer

Mini-Roboter erstellen Medizin-Equipment im Körper

Wissen

Raben verstehen Beziehungen anderer Artgenossen

Handy aus 5 Metern Entfernung kabellos laden

Nach Schlaganfall: Nervenzellen nicht nachgebildet

Graphen erstmals mit Küchenmixer hergestellt

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Schnee und Lawinen



Dritte grosse Expeditionsfirma sagt Everest-Besteigungen ab

Kathmandu - Nach der Entscheidung der nepalesischen Bergführer, wegen eines tödlichen Lawinenunglücks alle Expeditionen am Mount Everest abzusagen, hat inzwischen der dritte grosse Touren-Organisator seine Besteigungen für dieses Jahr gestrichen.

ww / Quelle: sda / Mittwoch, 23. April 2014 / 14:27 h

«Nach langer Diskussion und nach Berücksichtigung aller Aspekte wurde beschlossen, diese Saison aufzugeben», teilte die in Neuseeland beheimatete Firma Adventure Consultants am späten Dienstagabend mit. Das Unternehmen hatte bei dem Lawinenunglück am vergangenen Freitag drei seiner Bergsteiger verloren. Zuvor hatten bereits die Alpine Ascents International und der Discovery Channel ihre Projekte für den höchsten Gipfel der Erde auf Eis gelegt. Tausende Bergsteiger, die zum Teil schon viel Geld für Expeditionen bezahlt haben, stehen vor einer bitteren Enttäuschung - und der nepalesischen Tourismusbranche und dem Staat drohen verheerende Einbussen.

Die Regierung rechnete in dieser Saison alleine mit drei Millionen Dollar an Gebühren der Mount-Everest-Besteiger - allein für dieses Jahr hatte sie Lizenzen für 32 Expeditionen mit insgesamt 734 Teilnehmern erteilt, darunter 400 Bergführern.

Regierung will Sherpas umstimmen

Die Regierung in Kathmandu bemühte sich weiter intensiv, die Sherpas doch noch umzustimmen, die am Dienstag als Würdigung für ihre 16 tödlich verunglückten Kollegen ihre Arbeit aufgekündigt hatten. Eine ranghohe Regierungsdelegation werde am Donnerstag zum Basislager aufbrechen, um neue Vorschläge zu unterbreiten und den Sherpas zu versichern, dass ihre Sorgen ernst genommen würden, sagte Phil Crampton, Eigentümer der Firma Altitude Junkies, am Mittwoch.

Vor ihrer Entscheidung am Dienstag hatten die einheimischen Bergführer bereits eine Reihe von Forderungen gestellt.



Es finden in dieser Saison keine weiteren Touren auf den Mount Everest statt. /

So sollen 30 Prozent der Gebühren, die die Kletter-Touristen an den Staat zahlen müssen, künftig in einen Entschädigungsfonds fliessen.

Die Lebensversicherung für die Sherpas von derzeit 10'000 Dollar soll verdoppelt werden. Die Regierung bot bislang einen Anteil von fünf Prozent der Gebühren für den Fonds sowie eine Erhöhung der Versicherung um 50 Prozent an.

Hunderte Bergsteiger im Basislager

Im Basislager sitzen derzeit hunderte Bergsteiger fest und fragen sich, ob sie abreisen oder abwarten sollen. «Ich hoffe, die Regierungsdelegation wird die Gemüter beruhigen, und die Sherpas werden die Gründe anerkennen, die für eine Rettung der Saison sprechen», sagte Russell Brice, dem die Expeditionsfirma Himex gehört.

Am vergangenen Freitag hatte sich eine Lawine gelöst und 16 Sherpas in den Tod gerissen, während sie für die Ende April beginnende Bergsteiger-Saison eine Route zum Gipfel des Everest vorbereiteten. Es war das bislang schlimmste Unglück an dem 8848 Meter hohen Berg im Himalaya. Die Tragödie warf ein Schlaglicht auf die prekäre Lage vieler Sherpas.

Seit der Erstbesteigung durch den Neuseeländer Edmund Hillary und seinen einheimischen Bergführer Tenzing Norgay 1953 kamen bereits mehr als 300 Menschen am Mount Everest ums Leben. Die meisten von ihnen waren einheimische Bergführer.


In Verbindung stehende Artikel




Bergführer sagen Mount Everest-Expeditionen ab





Trauer und Wut bei Sherpas nach schwerem Unglück





Suche nach vermissten Bergführern eingestellt





Lawine am Mount Everest - Mind. 12 Sherpas tot

nachrichten.ch 1

Kostüme sind Magie, Spass, Heiterkeit und Feststimmung zu jeder Jahreszeit Wir haben im Klang und Kleid immer wieder verschiedenste Kostüme aus Film- und TV-Serien. Wenn Du etwas Spezielles suchst, wirst Du hier vielleicht fündig. Fortsetzung

 Kommentare lesen (37 Beiträge) 
· naja, liebe Tessiner ...QuerschleegerSo, 02.03.14 11:24
· Der Schmee schmilztKassandraSo, 02.03.14 10:49
· Die biblische UrsachelectorSa, 11.01.14 12:22
· AKWs sind Vergangenheit!...KassandraFr, 06.07.2012 15:03
· Warm anziehen!shimanoMi, 04.01.2012 23:06
· Im EinklangRoland71Mo, 19.12.2011 20:47
· Ich habe den Artikel...StesonMo, 03.01.2011 11:01
· nun jakuwilliMo, 03.01.2011 02:12
· nein, StesonHeidiMo, 03.01.2011 01:29
· Hmm...StesonMo, 03.01.2011 00:15
· nichts, gar nichtsHeidiMo, 03.01.2011 00:04
· Was für KommentareStesonSo, 02.01.2011 23:53
· wo dennHeidiSo, 02.01.2011 22:41
· GrottenschlechtshaggabraddaSo, 26.12.2010 15:02
· Doch, doch HeidikubraSa, 25.12.2010 01:27
· keine Ursache, kubra,HeidiFr, 24.12.2010 18:40
· Und eine EntschuldigungkubraFr, 24.12.2010 16:57
· Eine gesegnte WeihnachtkubraFr, 24.12.2010 16:41
· SCHEISSEAremadDo, 23.12.2010 12:01
· WitzigStesonMi, 22.12.2010 17:45
» 17 weitere Beiträge
» Mitreden

nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




Weniger Lawinentote in den Alpen Davos - Im letzten Winter sind in den Schweizer Bergen weniger Menschen durch Lawinen ums Leben gekommen als in der Vergangenheit. 17 Opfer mussten beklagt werden, drei unter dem langjährigen Durchschnitt bis Mitte April. Fortsetzung


Behörden glauben nicht an Überlebende Kathmandu - Nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Evererst haben die Rettungskräfte keine Hoffnung mehr auf Überlebende. «Es ist ausgeschlossen, dass wir die vier vermissten Männer lebend finden», sagte am Samstag ein Vertreter des Tourismusministeriums in Kathmandu, Dipendra Paudel. Fortsetzung


13 Tote bei Abgang von Schlammlawine in Tadschikistan Duschanbe - Beim Abgang einer mächtigen Schlammlawine in Tadschikistan sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen, davon sieben Kinder. Schmelzwasser hat in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Geröll mitgerissen, das dann fünf Häuser verschüttet hat. Fortsetzung


Der Winter meldet sich zurück Bern - In der Nacht auf Sonntag ist vielerorts der Winter zurückgekehrt. In den Bergen fiel teilweise noch einmal richtig viel Schnee - vereinzelte Schneeflocken haben sich auch in die tieferen Lagen verirrt. Fortsetzung


Zermatt mit Zug wieder erreichbar Brig VS - Der Walliser Skisportort Zermatt ist mit dem Zug wieder erreichbar. Die Bahnstrecke zwischen Täsch VS und Zermatt, die in der Nacht auf Dienstag wegen einer Lawine gesperrt werden musste, konnte kurz nach 9.30 Uhr wieder befahren werden. Fortsetzung


Zermatt von der Umwelt abgeschnitten Brig VS - Der Walliser Skisportort Zermatt ist von der Umwelt abgeschnitten. Die Bahnstrecke zwischen Täsch VS und Zermatt wurde gesperrt, nachdem eine Lawine niederging. Auch mit dem Auto ist Zermatt nicht erreichbar: Die Strasse ist wegen drohender Lawinen nicht befahrbar. Fortsetzung


Schnee behindert den Verkehr in der Schweiz Bern - Starke Schneefälle im Süden der Schweiz haben am Samstag für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Der Simplonpass war wegen Lawinengefahr gesperrt. Fortsetzung


Skitourenfahrerin bei Lawinenniedergang schwer verletzt Bern - Eine 50-jährige Skitourenfahrerin hat sich am Sonntag gegen 11 Uhr bei einem Lawinenniedergang am Pizzo di Cadrèigh im Bleniotal TI schwere Verletzungen zugezogen. Wie die Kantonspolizei mitteilte, war sie in einer Gruppe von 6 Personen unterwegs. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Bereichsleiter/ in Höhere Fachschule für Rettungsberufe 100% Stellenbeschreibung Ihre Aufgaben: In erster Linie obliegt Ihnen die personelle, fachliche und strategisch ausgerichtete Führung der Höheren...   Fortsetzung

Projektleiter Brandschutz (w/ m) Seit mehr als 100 Jahren ist Pöyry als Beratungs- und Ingenieurunternehmen tätig. Die Gruppe erbringt mit ihren rund 550 Mitarbeitern in der Schweiz...   Fortsetzung

Leiter Fachbereich Qualität 100% (davon 40% als Rettungssanitäter HF) m/ w Leiter Fachbereich Qualität 100% (davon 40% als Rettungssanitäter HF) m/ w Der Rettungsdienst Luzerner Kantonsspital (LUKS) mit den Standorten Luzern,...   Fortsetzung

Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen 100% Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen (100%) Firmenportrait | # Im Rahmen des Eignungsverfahrens zur Zulassung zum Diplomlehrgang...   Fortsetzung

Leiter Fachbereich Fortbildung (davon 70% als Rettungssanitäter HF) m/ w Leiter Fachbereich Fortbildung 100% (davon 70% als Rettungssanitäter HF) m/ w Der Rettungsdienst Luzerner Kantonsspital (LUKS) mit den Standorten...   Fortsetzung

dipl. Rettungssanitäterin / Rettungssanitäter HF (40-100%) Wir bieten Ihnen häufige Einsätze in einem dynamischen städtischen Umfeld. Neben einem attraktiven Dienstplan unterstützt Sie eine moderne...   Fortsetzung

dipl. Rettungssanitäterin / Rettungssanitäter HF im Stundenlohn Wir bieten Ihnen Einsätze in einem dynamischen städtischen Umfeld. Neben einem attraktiven Dienstplan unterstützt Sie eine moderne Infrastruktur bei...   Fortsetzung

Sicherheitsfachmann/ -frau « Industrieunternehmen » Anlagen für die Hotspots nachhaltiger Energiegewinnung: Unser Mandant, ein in-ternational agierender Technologiekonzern, bringt nicht nur Technik auf...   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Wanderer erfrieren auf dem Sinai

Schwede im Wallis von Lawine getötet

Schneesturm über Japan löst Verkehrschaos aus

Milder Winter sorgt für volle Salzlager

Zwölf Tote bei heftigen Schneefällen in Japan

Mind. 6 Tote bei heftigen Schneefällen in Japan

Nach Schneechaos in den USA mehr als 20 Tote

Winterliches Chaos in den USA nimmt kein Ende

US-Südstaaten erneut im Winterchaos

Unwetter in Japan: Sieben Tote und über 1000 Verletzte

Zwei Tote und dutzende Verletzte bei Unwetter in Japan

Das Lawinen Überlebens-Set

Tief verschneite Alpensüdseite

Im Tessin fiel stellenweise bis zu einem halben Meter Schnee

«Galileo-LawinenFon» ortet Verschüttete im Schnee

In Tessiner Bergdörfern liegt über zwei Meter Schnee

Schwere Unwetter in Teilen Europas - mehrere Tote

Wetter-Chaos hält Italien im Bann

Österreich leidet unter schweren Schneefällen

Verkehrschaos wegen Kälte in den USA

Kältewelle in den USA: Schnee sogar in Südstaaten

Lawine in Kaschmir - 1 Schweizer tot, 2 verletzt