Freitag, 6. Mai 2016
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Erfolgreicher Test von SafeZone.ch

Ausflügler standen vor dem Gotthard im Stau

Eklat beim Genfer MCG - Eric Stauffer tritt ab

Schweizweit über 46'000 Gefährdungsmeldungen

Wirtschaft

Geschäft von GoPro schrumpft weiter

Alibaba erstmals mit Gewinnrückgang

Spitzenrestaurant setzt auf Bewährtes

Takata muss weitere Airbags zurückrufen

Ausland

Kriegsverbrechen bei Flüchtlingslager-Angriff?

Erster Parteikongress in Nordkorea begonnen

Generalstreik in Griechenland

Uganda verbietet Liveübertragung über Proteste

Sport

Russland ist im eigenen Land der Gejagte

Josis Nashville gewinnt Marathon-Match

Cancellaras Traum von der Maglia Rosa

Heimsieg in der Verlängerung für Toronto

Kultur

Gwen Stefani kündigt Magie an

Statue für den «König der Romanzen» in Interlaken enthüllt

Ennio Morricone sagt Konzerte ab

Jodie Foster erhält Stern auf dem Walk of Fame

Kommunikation

Hologramme für Soldaten zeigen verdeckte Gefahren

Smarte Mikroroboter reinigen Wasser in Rekordzeit

Pimp my Velo

Shopping Quizzes steigert Umsatz um 22 Prozent

Boulevard

Massive Waldbrände in Kanada

Der «grauenvolle Schläfer» ist schuldig

Motorradfahrer bei Kollision verletzt

Elizabeth Olsen und ihre grösste Jugendliebe

Wissen

Überraschende Fähigkeit des Immunsystems entdeckt

Neuer Weltrekord im Wurzelziehen

Gehirn verbindet Zeitempfinden mit Motorik

ALS: Proteinansammlungen in Nervenzellen wichtig

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2016 by news.ch / VADIAN.NET AG

Schnee und Lawinen



Zweitwärmster Winter seit 1864

Davos - Der letzte Winter ist der zweitwärmste seit Messbeginn im Jahr 1864 gewesen. Grüne Weihnachten gab es nicht nur im Mittelland, sondern auch im Berggebiet. 18 Personen verloren ihr Leben in Lawinen.

cam / Quelle: sda / Montag, 2. Mai 2016 / 10:17 h

Noch wärmer als der letzte Winter war nur jener im Jahr 2006/07, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos am Montag in seinem Rückblick mitteilte. Trockenheit und rekordhohe Temperaturen hatten den vergangenen Dezember charakterisiert. Nicht nur im Mittelland fehlte an Weihnachten der Schnee. Mehrere Orte in den Bündner Bergen wie Davos, Bivio oder St. Antönien präsentierten sich sogar erstmals an Neujahr in grüner Umgebung.

Im Tessin lag oberhalb von 1500 Metern über Meer so wenig Schnee wie noch nie am Jahresende. Um vier bis sechs Grad höher als im Schnitt stieg das Quecksilber im Dezember in der Höhe. Der lang ersehnte Schnee in den Bergen fiel erst Anfang Januar.

Westschweiz im Vorteil

Klar im Vorteil punkto Schneefälle war laut SLF-Angaben die Westschweiz. Dort hatte es im November schon so viel geschneit, dass der Mangel im Dezember weniger ins Gewicht fiel.



Im Tessin lag oberhalb von 1500 Metern über Meer so wenig Schnee wie noch nie am Jahresende. /

Ab Mitte Januar hatte es in der Romandie oberhalb von 1400 Metern sogar überdurchschnittlich viel Schnee.

Die Zeit mit verbreitet erhöhter Lawinengefahr beschränkte sich gemäss SLF auf die Periode von Januar bis Anfang März. In schneereichen Gebieten wie beispielsweise im Unterwallis führten intensive Schneefälle, Regen und Sturm zu kritischen Lawinensituationen. In schneearmen Gebieten sorgte der schwache Deckenaufbau für Lawinengefahr.

Lawinengefahr unterdurchschnittlich

Insgesamt herrschte im Winter 2015/16 eine unterdurchschnittliche Lawinengefahr. Die niedrigste Gefahrenstufe «gering» wurde fast doppelt so häufig verhängt wie im Schnitt der letzten zehn Jahre.

18 Personen starben in Lawinen, 13 Tourengänger und fünf Variantenfahrer. Die Zahl der tödlich verlaufenen Lawinenunglücke unterschritt damit den langjährigen Durchschnitt, der bei 23 liegt, deutlich.

Frühling Ende Woche

So mild der Winter war, richtig verabschieden will er sich trotzdem noch nicht. Der Mai erlebte gebietsweise einen winterlichen Start. Gemäss SRF Meteo lag am Montagmorgen unter 1000 Metern Schnee, so im glarnerischen Elm, in den Freiburger Alpen oder im Wallis.

Am (morgigen) Dienstag ist eine weitere Kaltfront angesagt mit Schnee bis unter 1000 Meter. Am Mittwochmorgen muss im Mittelland wieder mit Bodenfrost gerechnet werden. Dann aber klopft der Frühling an die Türe: An Auffahrt ist es bereits 20 Grad war, am Freitag und Samstag dürften die Höchstwerte 23 Grad erreichen.


In Verbindung stehende Artikel




Hoher Besucherdrang in den Skigebieten





Schönes Wanderwetter führte 2015 zu mehr Bergtoten





Lawinengefahr steigt

nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung

 Kommentare lesen (37 Beiträge) 
· naja, liebe Tessiner ...QuerschleegerSo, 02.03.2014 11:24
· Der Schmee schmilztKassandraSo, 02.03.2014 10:49
· Die biblische UrsachelectorSa, 11.01.2014 12:22
· AKWs sind Vergangenheit!...KassandraFr, 06.07.2012 15:03
· Warm anziehen!shimanoMi, 04.01.2012 23:06
· Im EinklangRoland71Mo, 19.12.2011 20:47
· Ich habe den Artikel...StesonMo, 03.01.2011 11:01
· nun jakuwilliMo, 03.01.2011 02:12
· nein, StesonHeidiMo, 03.01.2011 01:29
· Hmm...StesonMo, 03.01.2011 00:15
· nichts, gar nichtsHeidiMo, 03.01.2011 00:04
· Was für KommentareStesonSo, 02.01.2011 23:53
· wo dennHeidiSo, 02.01.2011 22:41
· GrottenschlechtshaggabraddaSo, 26.12.2010 15:02
· Doch, doch HeidikubraSa, 25.12.2010 01:27
· keine Ursache, kubra,HeidiFr, 24.12.2010 18:40
· Und eine EntschuldigungkubraFr, 24.12.2010 16:57
· Eine gesegnte WeihnachtkubraFr, 24.12.2010 16:41
· SCHEISSEAremadDo, 23.12.2010 12:01
· WitzigStesonMi, 22.12.2010 17:45
» 17 weitere Beiträge
» Mitreden

nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




Felssturz zerstört Haus im Galterntal Tafers FR - Ein Felssturz hat in der Nacht auf Montag im Galterntal bei Freiburg ein Wohnhaus zerstört. Verletzt wurde niemand - wegen der Felssturzgefahr wohnte schon seit vergangenem Oktober niemand mehr im gefährdeten Gebäude. Fortsetzung


Göschenen: Auf Bergtour von Lawine erfasst und mitgerissen Am Mittwoch, 20. April 2016, unternahm ein belgisches Brüderpaar eine Bergtour von der Albert-Heim-Hütte zur Trifthütte. Beim nördlichen Tiefensattel, unterhalb des Tiefenstocks, trafen die Beiden auf eine Seilschaft bestehend aus einer Frau aus dem Kanton Glarus und ihrem aus dem Kanton Thurgau stammenden Partner. Fortsetzung


Tourenskifahrer in Lawine umgekommen Goms VS - Eine sechsköpfige Skitourengruppe ist am Sonntagmittag in der Region Galmilicke im Oberwallis in eine Lawine geraten. Dabei starb eine Person, zwei weitere wurden verletzt. Wegen des starken Nebels gestaltete sich die Rettungsaktion sehr schwierig. Fortsetzung


2,5 Tonnen Fels löst sich im Berner Jura Saint-Imier BE - Oberhalb von Saint-Imier im Berner Jura hat sich am Mittwoch ein rund 2,5 Tonnen schwerer Felsblock von einem Felsband gelöst. Der Brocken kam auf einem Waldweg oberhalb des Ortes zum Stillstand. Ein Autofahrer konnte in letzter Sekunde ausweichen. Fortsetzung


Schweizer sehen sich vor Naturgefahren gut geschützt Birmensdorf ZH - Eine Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich hierzulande gut vor Naturgefahren geschützt. Dies zeigt eine Umfrage der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL. Zum Vertrauen tragen auch Behörden, Einsatzkräfte und Versicherungen bei. Fortsetzung


Lawine tötet Variantenskifahrer Ein 55-jähriger Schweizer ist am Sonntag auf einer Variantenfahrt bei Arosa in ein Schneebrett geraten und tödlich verletzt worden. Fortsetzung


Weniger Lawinenopfer als bisher Davos GR - Bisher 13 Menschen sind im zu Ende gehenden Winter in Lawinen in den Schweizer Alpen ums Leben gekommen. Das sind weniger als im langjährigen Durchschnitt, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos auf Anfrage mitteilte. Fortsetzung


Schneebrett reisst Alpinistin in die Tiefe Bergün GR - Eine Bergsteigerin ist am Samstag am Piz Kesch oberhalb von Bergün GR von einem Schneebrett erfasst worden. Sie stürzte rund 150 Meter über eine Felspartie und wurde schwer verletzt. Ihre beiden Begleiter kamen mit dem Schrecken davon. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Dipl. Rettungssanitäter/ in (100%) Unser IVR-anerkannter Rettungsdienst Das Spital Bülach stellt im Zürcher leistet jährlich ca. 4'000 Einsätze und ist Unterland mit 200 Betten und...   Fortsetzung

DIPL. RETTUNGSSANITÄTERIN / -SANITÄTER HF 80 - 100 % Das Kantonsspital Obwalden mit seinen 90 Betten ist ein innovatives und vielseitiges Grundversorgungsspital in der Zentralschweiz mit den Kliniken...   Fortsetzung

Projektleiter(in) Brandschutz (m/ w) IN_Z01_160420_Inserat_PL BS.doc prona ag.umwelt.sicherheit / prona sa.environnement.sécurité Collègegasse 9 / Rue du Collège 9 2502 Biel/ Bienne Wir...   Fortsetzung

Verkehrsdienstmitarbeiter/ in Tätigkeit: In dieser Funktion regeln Sie den Verkehr auf öffentlichen sowie privaten Strassen und Plätzen, häufig im Bereich von Baustellen oder bei...   Fortsetzung

Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen 100% Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen 100%Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen (100%) Firmenportrait Im Rahmen des Eignungsverfahrens zur...   Fortsetzung

Temporär: Dipl. Rettungssanitäterin/ Dipl. Rettungssanitäter HF (80 - 100%) Ihre Aufgaben: In dieser Funktion gewährleisten Sie verschiedenen Einsätze im Rettungsdienst und im Betrieb. Mit Ihrer fundierten Fachkenntnis...   Fortsetzung

Teamleiter/ in Einsatzleitzentrale 144/ 118 (100%) welche/ r in unserer modernen Einsatzleitzentrale „am Puls des Lebens“ ihre/ seine Führungsqualitäten einbringen möchte. Stellenbeschreibung...   Fortsetzung

Dozent/ in rettungsdienstliche Lehrgänge 40 -– 60 % Stellenbeschreibung In dieser Funktion unterrichten Sie in verschiedenen Lehrgängen an der Höheren Fachschule für Rettungsberufe, hauptsächlich in...   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Tourenfahrer verstirbt auf der Iffigenalp

Variantenskifahrer nach Lawine freigesprochen

Wasserversorgung von Sedrun verschüttet

Retter und Verletzte eine Nacht im Schneebiwak

Schnee auf Vulkan Vesuv

Calancatal von der Umgebung abgeschnitten

Alpinisten in Lawine getötet

Lawine am Gemsstock verschüttet Franzosen

Schneechaos im Tessin

Lawinen im Titlis-Gebiet - eine Person verletzt

Orkanböen auf den Jurahöhen

Lawine im Titlisgebiet

13 niederländische Wanderer in Norwegen gerettet

13 Niederländer nach Wanderung vermisst

Vier Alpinisten von Lawinen mitgerissen

Traumsonntag für Schneesportler und Sonnenhungrige

Lawine tötet 36-Jährigen im Wallis

Skitourengänger von Schneebrett erfasst

Schneefall sorgt für Chaos auf Waadtländer Strassen

5000 Kubikmeter Fels donnern in Glarus ins Tal

Mehr als 30 Verletzte bei Busunglück in Connecticut

Fünf Tote nach Lawinenunglück in Tirol