Samstag, 19. April 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

«Rundschau»-Beitrag zu Gripen - Ein Fall für den Ombudsmann

Telefonie: Gemischte Reaktionen auf mehr Konsumentenschutz

Den Patienten werden Rabatte auf Medikamente vorenthalten

Beschwerde gegen Bauprojekt im Wallis abgewiesen

Wirtschaft

Publigroupe von Tamedia-Avancen überrascht

ZKB Österreich blieb 2013 weiter rot

Kaufangebot der Tamedia für Publigroupe

Stromschlag-Gefahr beim Lumia 2520

Ausland

Steuersenkung für finanzschwache Italiener

Bouteflika in Algerien zum Sieger erklärt

ISIS-Dschihadisten sagen sich von Al-Kaida los

Schülerinnen in Nigeria doch nicht frei

Sport

Die Thunder sinnen auf Revanche

Atletico setzt Siegeszug fort

Glänzender Start der Schweizer Reiter

Stinkender Fisch im griechischen Cup-Halbfinal

Kultur

Neues Management für Selena Gomez

Michelle Monaghan: 'True Detective' ist nicht sexistisch

SOHN - Lights

Demi Lovato: Wird die Tour erweitert?

Kommunikation

«Dogalize»: Social Media für Hundebesitzer

Informatiker warnt vor intelligenten Schachrobotern

«ASIMO»: Roboter von Honda so menschlich wie nie

«MisTable» ermöglicht Verschieben von 3D-Bildern

Boulevard

Schweizer Zell-Experiment auf dem Weg zur ISS

Papst betet mit zehntausenden Menschen

30 Jahren Haft für Frankreichs «Schwarze Witwe»

Ex-Rebellenführer in Nordirland erschossen

Wissen

Antivirales Medikament gegen Masern in Sicht

Erdgrosser Planet in bewohnbarer Zone erspäht

Neuer Ebola-Stamm in Guinea identifiziert

Hardcore-Pornos für Männer törnen auch Frauen an

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Schnee und Lawinen



Lawine am Mount Everest - Mind. 12 Sherpas tot

Kathmandu - Beim bislang schlimmsten Unglück am höchsten Berg der Welt sind am Freitag mindestens zwölf nepalesische Bergführer durch eine Lawine getötet worden. Rettungskräfte suchten in Eis und Schnee nach möglichen weiteren Verschütteten.

ig / Quelle: sda / Freitag, 18. April 2014 / 11:29 h

Sieben Sherpas wurden nach Behördenangaben gerettet. «Wir haben zwölf Leichen im Schnee gefunden, wir wissen nicht, wie viele weitere noch darunter gefangen sind», sagte ein Vertreter des Tourismusministeriums in Kathmandu, Dipendra Paudel. Rettungskräfte setzten mit Unterstützung von Helikoptern die Suche nach möglichen weiteren Verschütteten fort.

Ein Vertreter der Rettungsorganisation Himalayan Rescue Association sagte, die Zahl der Toten könne auf 14 steigen. «Ich habe elf Leichen gesehen, die zum Basislager gebracht wurden, und drei weitere werden erwartet», sagte Lakpa Sherpa telefonisch vom Basislager des Everest aus.

Sie wollten Route präparieren

Das Unglück geschah gegen 06.45 Uhr (Ortszeit) im sogenannten Popcorn-Feld, das auf der Route zum tückischen Khumbu-Eisfall liegt. Bei strahlendem Sonnenschein hatte sich die nepalesische Gruppe aufgemacht, um eine Route zum Gipfel des Everest zu präparieren - denn Ende April beginnt die Bergsteiger-Saison im Himalaya. Die Sherpas hatten Zelte, Seile und Lebensmittel dabei.

Zwei der Todesopfer gehörten zur Agentur Himalaya Climbing Guides Nepal, wie deren Verantwortlicher Bhim Paudel sagte.



Die Lawine hat sich angeblich gegen 06.45 Uhr gelöst.(Symbolbild) /

«Als unsere Sherpas das Basislager verlassen haben, hat es nicht geschneit, das Wetter war aussergewöhnlich gut», sagte er.

Vor dem Lawinenabgang hätten dutzende Sherpas anderer Agenturen diesen gefährlichen Streckenabschnitt passiert. «Wir dachten, wir folgen ihnen, wir haben keine Warnung erhalten.»

Gefährliche Arbeit

Der Unfall unterstreicht die Gefahr, denen die einheimischen Bergführer ausgesetzt sind, wenn sie sich vor Saison-Beginn zur Reparatur von Leitern und zum Befestigen von Seilen auf die mächtigen Berge begeben.

Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt. Jährlich versuchen hunderte Bergsteiger aus aller Welt den strapaziösen Aufstieg zum «Dach der Welt». Seit der Erstbesteigung durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay 1953 kamen dabei bereits mehr als 300 Alpinisten ums Leben.

Bisher schlimmstes Unglück

Laut der Expertin Elizabeth Hawley ist das Unglück vom Freitag die «schlimmste Katastrophe, die der Mount Everest je erlebt hat». 1996 waren acht Menschen in einem schweren Sturm ums Leben gekommen. Der schlimmste Bergsteiger-Unfall in ganz Nepal ereignete sich 1995, als 42 Menschen durch eine Lawine getötet wurden.

Für diesen Sommer haben die örtlichen Behörden 734 Menschen eine Genehmigung für den Aufstieg auf den Everest ausgestellt, 400 davon sind Bergführer.

Um den Andrang zu bewältigen und das Risiko zu verringern, beschlossen die Behörden, die Zahl der Seile an den Gletschern unterhalb des Gipfels zu verdoppeln. An den Basislagern sorgen seit Anfang April Soldaten und Polizisten für Ruhe und Ordnung.

Im vergangenen Jahr war es zwischen Sherpas und europäischen Alpinisten nach einem Missverständnis zu Handgreiflichkeiten gekommen. Einer der Europäer war der Schweizer Bergsteiger Ueli Steck.



nachrichten.ch 1

Kostüme sind Magie, Spass, Heiterkeit und Feststimmung zu jeder Jahreszeit Wir haben im Klang und Kleid immer wieder verschiedenste Kostüme aus Film- und TV-Serien. Wenn Du etwas Spezielles suchst, wirst Du hier vielleicht fündig. Fortsetzung

 Kommentare lesen (37 Beiträge) 
· naja, liebe Tessiner ...QuerschleegerSo, 02.03.14 11:24
· Der Schmee schmilztKassandraSo, 02.03.14 10:49
· Die biblische UrsachelectorSa, 11.01.14 12:22
· AKWs sind Vergangenheit!...KassandraFr, 06.07.2012 15:03
· Warm anziehen!shimanoMi, 04.01.2012 23:06
· Im EinklangRoland71Mo, 19.12.2011 20:47
· Ich habe den Artikel...StesonMo, 03.01.2011 11:01
· nun jakuwilliMo, 03.01.2011 02:12
· nein, StesonHeidiMo, 03.01.2011 01:29
· Hmm...StesonMo, 03.01.2011 00:15
· nichts, gar nichtsHeidiMo, 03.01.2011 00:04
· Was für KommentareStesonSo, 02.01.2011 23:53
· wo dennHeidiSo, 02.01.2011 22:41
· GrottenschlechtshaggabraddaSo, 26.12.2010 15:02
· Doch, doch HeidikubraSa, 25.12.2010 01:27
· keine Ursache, kubra,HeidiFr, 24.12.2010 18:40
· Und eine EntschuldigungkubraFr, 24.12.2010 16:57
· Eine gesegnte WeihnachtkubraFr, 24.12.2010 16:41
· SCHEISSEAremadDo, 23.12.2010 12:01
· WitzigStesonMi, 22.12.2010 17:45
» 17 weitere Beiträge
» Mitreden

nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




13 Tote bei Abgang von Schlammlawine in Tadschikistan Duschanbe - Beim Abgang einer mächtigen Schlammlawine in Tadschikistan sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen, davon sieben Kinder. Schmelzwasser hat in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Geröll mitgerissen, das dann fünf Häuser verschüttet hat. Fortsetzung


Der Winter meldet sich zurück Bern - In der Nacht auf Sonntag ist vielerorts der Winter zurückgekehrt. In den Bergen fiel teilweise noch einmal richtig viel Schnee - vereinzelte Schneeflocken haben sich auch in die tieferen Lagen verirrt. Fortsetzung


Zermatt mit Zug wieder erreichbar Brig VS - Der Walliser Skisportort Zermatt ist mit dem Zug wieder erreichbar. Die Bahnstrecke zwischen Täsch VS und Zermatt, die in der Nacht auf Dienstag wegen einer Lawine gesperrt werden musste, konnte kurz nach 9.30 Uhr wieder befahren werden. Fortsetzung


Zermatt von der Umwelt abgeschnitten Brig VS - Der Walliser Skisportort Zermatt ist von der Umwelt abgeschnitten. Die Bahnstrecke zwischen Täsch VS und Zermatt wurde gesperrt, nachdem eine Lawine niederging. Auch mit dem Auto ist Zermatt nicht erreichbar: Die Strasse ist wegen drohender Lawinen nicht befahrbar. Fortsetzung


Schnee behindert den Verkehr in der Schweiz Bern - Starke Schneefälle im Süden der Schweiz haben am Samstag für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Der Simplonpass war wegen Lawinengefahr gesperrt. Fortsetzung


Skitourenfahrerin bei Lawinenniedergang schwer verletzt Bern - Eine 50-jährige Skitourenfahrerin hat sich am Sonntag gegen 11 Uhr bei einem Lawinenniedergang am Pizzo di Cadrèigh im Bleniotal TI schwere Verletzungen zugezogen. Wie die Kantonspolizei mitteilte, war sie in einer Gruppe von 6 Personen unterwegs. Fortsetzung


Wanderer erfrieren auf dem Sinai Scharm al-Scheich - Vier junge Ägypter sind bei einer Wandertour im Gebirge der Halbinsel Sinai in einen Schneesturm geraten und erfroren. Vier weitere Teilnehmer der Tour - zwei Männer und zwei Frauen - wurden von ortsansässigen Beduinen gerettet. Fortsetzung


Schwede im Wallis von Lawine getötet Bern - Ein Schwede ist am Montag im Wallis in der Gemeinde Nendaz in einer Lawine gestorben. Der 21-Jährige hatte am späten Nachmittag mit drei Kollegen die Pisten des Skigebiets Mont Fort verlassen und fuhr in die Region von Cleuson. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Bereichsleiter/ in Höhere Fachschule für Rettungsberufe 100% Stellenbeschreibung Ihre Aufgaben: In erster Linie obliegt Ihnen die personelle, fachliche und strategisch ausgerichtete Führung der Höheren...   Fortsetzung

Projektleiter Brandschutz (w/ m) Seit mehr als 100 Jahren ist Pöyry als Beratungs- und Ingenieurunternehmen tätig. Die Gruppe erbringt mit ihren rund 550 Mitarbeitern in der Schweiz...   Fortsetzung

Leiter Fachbereich Qualität 100% (davon 40% als Rettungssanitäter HF) m/ w Leiter Fachbereich Qualität 100% (davon 40% als Rettungssanitäter HF) m/ w Der Rettungsdienst Luzerner Kantonsspital (LUKS) mit den Standorten Luzern,...   Fortsetzung

Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen 100% Eignungspraktikum Rettungssanitäter/ -innen (100%) Firmenportrait | # Im Rahmen des Eignungsverfahrens zur Zulassung zum Diplomlehrgang...   Fortsetzung

Leiter Fachbereich Fortbildung (davon 70% als Rettungssanitäter HF) m/ w Leiter Fachbereich Fortbildung 100% (davon 70% als Rettungssanitäter HF) m/ w Der Rettungsdienst Luzerner Kantonsspital (LUKS) mit den Standorten...   Fortsetzung

dipl. Rettungssanitäterin / Rettungssanitäter HF (40-100%) Wir bieten Ihnen häufige Einsätze in einem dynamischen städtischen Umfeld. Neben einem attraktiven Dienstplan unterstützt Sie eine moderne...   Fortsetzung

dipl. Rettungssanitäterin / Rettungssanitäter HF im Stundenlohn Wir bieten Ihnen Einsätze in einem dynamischen städtischen Umfeld. Neben einem attraktiven Dienstplan unterstützt Sie eine moderne Infrastruktur bei...   Fortsetzung

Projektleiter/ in Grossprojekte Intervention Ihre Aufgaben. Selbständige Projektführung von Evakuations- und Rettungskonzepten im Zusammenhang mit den Grossprojekten CEVA (Cornavin - Eaux-Vives...   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Schneesturm über Japan löst Verkehrschaos aus

Milder Winter sorgt für volle Salzlager

Zwölf Tote bei heftigen Schneefällen in Japan

Mind. 6 Tote bei heftigen Schneefällen in Japan

Nach Schneechaos in den USA mehr als 20 Tote

Winterliches Chaos in den USA nimmt kein Ende

US-Südstaaten erneut im Winterchaos

Unwetter in Japan: Sieben Tote und über 1000 Verletzte

Zwei Tote und dutzende Verletzte bei Unwetter in Japan

Das Lawinen Überlebens-Set

Tief verschneite Alpensüdseite

Im Tessin fiel stellenweise bis zu einem halben Meter Schnee

«Galileo-LawinenFon» ortet Verschüttete im Schnee

In Tessiner Bergdörfern liegt über zwei Meter Schnee

Schwere Unwetter in Teilen Europas - mehrere Tote

Wetter-Chaos hält Italien im Bann

Österreich leidet unter schweren Schneefällen

Verkehrschaos wegen Kälte in den USA

Kältewelle in den USA: Schnee sogar in Südstaaten

Lawine in Kaschmir - 1 Schweizer tot, 2 verletzt

USA erneut im Griff von Schnee und Kälte

Heftiger Schneefall legt New York und Washington lahm