Mittwoch, 18. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Das sind die Unterschiede zwischen Forex-Handel und Aktien

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Die Schweiz in der Nations League ganz oben dabei

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Pharma/BioTech



Sitzen macht krank: So bringen Sie Bewegung in Ihr Arbeitsleben

Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen!

ja / Quelle: IFJ / Dienstag, 7. Juni 2016 / 08:50 h

Da eine starre und permanente Sitzhaltung den Rücken, die Schultern und die Halsregion krank machen kann, sollten wir zwischendurch stehen, gehen und sogar laufen. Meetings im Stehen und Stehtische sind deshalb eine sinnvolle Ergänzung zum Sitzen am Schreibtisch.

Mit regelmässiger Positionsveränderung und Bewegung lassen sich Folgeschäden wie Verspannungen, Rückgratprobleme und Bandscheibenvorfälle deutlich reduzieren. Hier einige Tipps, wie wir häufige Fehler während der Büroarbeit vermeiden können.

Sitzposition ändern, auch mal im Stehen arbeiten

Fast alle Menschen, die den ganzen Tag im Büro verbringen, bewegen sich zu wenig. Nur Bewegung kann allerdings Rückenleiden vorbeugen! Da diese inzwischen ein Volksleiden darstellen und unzählige Arbeitnehmer davon betroffen sind, haben auch Arbeitgeber ein Interesse daran, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen.

Es gibt viele Möglichkeiten, den Körper in Bewegung zu halten. So sollte zum Beispiel während des Sitzens die Sitzhaltung immer wieder verändert werden. Die Voraussetzung dafür schaffen Bürostühle mit flexibler Rückenlehne oder mit Synchronmechanik. Wichtig ist, dass sich der Bürostuhl verschiedenen Sitzhaltungen anpasst. Mit dynamischerem Sitzen allein ist es jedoch noch nicht getan. Eine Steh-Sitz-Verstellung am Schreibtisch eignet sich ebenfalls sehr gut, um Bewegungsarmut entgegenzuwirken. Sehr empfehlenswert ist ein höhenverstellbarer Schreibtisch, bei dem der Wechsel vom Sitzen zum Stehen einfach und in nur wenigen Sekunden vollzogen werden kann. Wie unter joma.ch beschrieben, kann an einem solchen Tisch wechselweise im Stehen und im Sitzen gearbeitet und so eine Dynamik geschaffen werden, die dem Rücken wiederum extrem gut tut. Ein schöner Nebeneffekt: Wer an fünf Tagen in der Woche beispielsweise für jeweils drei Stunden am Tag steht, verbrennt täglich zusätzlich 750 Kalorien. Aufs Jahr umgerechnet entspricht das etwa 30.000 Kalorien, vier Kilo Fett oder ganzen zehn Marathonläufen!

Immer wieder aufstehen und umhergehen

Jeder Gang tut gut: Verlassen Sie Ihren Schreibtisch regelmässig und gehen Sie ein wenig umher. Greifen Sie nicht immer zum Telefon, um dem Kollegen etwas mitzuteilen, gehen Sie stattdessen zu ihm. Platzieren Sie Ihren Drucker nicht direkt neben Ihrem Schreibtisch, sondern in einem Nebenraum. Stellen Sie sich zum Telefonieren ans Fenster oder den Stehtisch. Perfekt ist es, zehn Prozent der Arbeitszeit gehend zu verbringen und etwa 30 Prozent im Stehen – und die Sitzhaltung mindestens dreimal pro Stunde zu verändern.

Bildschirm, Stuhl und Tisch perfekt positionieren

Ist der Bürostuhl nicht auf seinen „Be-Sitzer“ eingestellt und der jeweiligen Arbeitssituation nicht angepasst, können Fehlhaltungen und Verspannungen die Folge davon sein. Achten Sie darauf, Sitzhöhe, Sitztiefe und den Winkel der Sitzfläche korrekt auszurichten! Alle Arbeitsutensilien sollten so angeordnet sein, dass sie sich nicht vor der Tastatur befinden und Sie nicht darüber hinweggreifen müssen, um diese zu erreichen. Gegebenenfalls muss umsortiert werden – im Interesse Ihrer Schultern und Ihres Rückens.

Ausgleichstraining in den Pausen stärkt die Muskeln

Viele Menschen, die einen grossen Teil Ihres Lebens im Büro verbringen, haben eine schwache Rücken-, Rumpf- und Bauchmuskulatur. Ein gezieltes Ausgleichstraining kann helfen. Schon kurze Übungen, die in den Arbeitspausen durchgeführt werden, können sehr viel bewirken.

Viele Büroarbeiter plagen sich mit schmerzhaften Mikroverletzungen der Hand- und Armmuskulatur, die durch einseitige und ständige Bewegungen zum Beispiel mit der Computermaus entstehen. Ein spezielles Gel-Kissen stützt das Handgelenk und schont die Muskulatur – das bewahrt den Halteapparat vor Schäden.



nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung

 Kommentare lesen (172 Beiträge) 
· Haben Sie schon mal...keinschafMo, 26.12.2016 20:47
· Die aller resistentesten...KassandraSa, 22.10.2016 20:22
· Schön gesagtUnwichtigerSa, 22.10.2016 10:40
· Nur eine Frage der Zeit...keinschafSa, 13.08.2016 18:00
· An die RedaktionHeidiFr, 15.08.2014 21:16
· EuphemismuskeinschafMi, 16.07.2014 06:33
· Erstaunliche Parallelen...BelieverSo, 25.05.2014 19:16
· Gekaufte Marionette als...keinschafSo, 25.05.2014 15:01
· Der perfekte (Massen-)Mord.keinschafDi, 15.04.2014 00:52
· AntiklumpmittelkeinschafFr, 11.04.2014 10:17
· Lesen Sie dazu...keinschafFr, 11.04.2014 04:42
· ForumjorianFr, 11.04.2014 03:43
· Die Stimme des bösen WolfskeinschafMo, 03.03.2014 05:16
· EigentlichKangiLutaMi, 12.02.2014 11:06
· Es...zombie1969Di, 11.02.2014 22:23
· ÜberfremdungKangiLutaSa, 25.01.2014 13:49
· «Ich habe die gesamte...keinschafSa, 25.01.2014 11:54
· Psychologischer VirusTrammFr, 06.09.2013 21:03
· Wenn angeblich eine...thomyMi, 04.09.2013 18:54
· epi- oder pan- demisch?keinschafMi, 04.09.2013 01:26
» 152 weitere Beiträge
» Mitreden

nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


Biosensor misst EKG und biochemische Signale San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren Biosensor entwickelt, der biochemische und elektrische Signale misst. Fortsetzung


Novartis-Chef erwartet steigende Pharma-Marge Zürich - Langfristig werden die Margen in der Pharma-Sparte von Novartis steigen. Allerdings werde dies kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung. Vielmehr werde es ein eher holpriger Weg. Fortsetzung


Bayer bietet 62 Milliarden für Monsanto Berlin - Nun steht der Preis fest: Der deutsche Chemiekonzern Bayer will den US-Agrarchemie-Riesen Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen. Das Unternehmen legte am Montag ein offizielles Angebot vor. Demnach bietet Bayer je Monsanto-Aktie 122 Dollar in bar. Fortsetzung


Neue CSS-Chefin fordert bessere Tests für Grundversicherung Bern - Die Krankenkassen müssen heute nach Ansicht der baldigen CSS-Chefin Philomena Colatrella für Medikamente bezahlen, die nicht mehr wirtschaftlich sind. Sie fordert den Bund auf, den Leistungskatalog mit neuen Tests und häufiger zu überprüfen. Fortsetzung


2000 Personen an Kundgebung gegen Agrochemiekonzerne in Basel Basel/Lausanne - Über 3000 Menschen sind am Samstag in Basel und Morges für eine ökologische Landwirtschaft ohne Gentechnik und Pestizide auf die Strasse gegangen. Ihr Protest richtete sich gegen die Agrochemiekonzerne Monsanto, Syngenta und ChemChina. Fortsetzung


Ypsomed setzt Wachstumskurs fort Burgdorf BE - Das Medizinaltechnikunternehmen Ypsomed ist im vergangenen Geschäftsjahr erneut deutlich gewachsen. Der Hersteller von Insulinpumpen und Injektionssystemen steigerte den Umsatz um knapp 10 Prozent auf 337 Millionen Franken. Fortsetzung


Roche erhält Zulassung für Krebsimmuntherapeutikum Basel - Roche kann sein erstes Krebsimmuntherapeutikum auf den Markt bringen. Die US-Gesundheitsbehörde hat dem Basler Pharmakonzern die Zulassung für Tecentriq erteilt. Manche Analysten prophezeien dem Krebsmittel Umsätze in Milliardenhöhe. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Projektleiter/ in F&E Thermoplastische Klebefilme (80-100%) Ihre Aufgaben: Planung und Konzeption neuer Klebefilmrezepturen für Anwendungen in den Marktbereichen Textil, Elektronik, Komposite und Ballistischer...   Fortsetzung

polyvalente/ -r Pharmazeut/ -in mit Industrie- und Zulassungserfahrung (100%) - die Vielfalt macht den Die Vielfalt macht den Unterschied… Unsere Mandantin ist ein sehr gut inhabergeführtes wie auch erfolgreiches Familienunternehmen in der Nähe...   Fortsetzung

Mitarbeiter im Technischen Support QC Ihre Hauptaufgaben: Durchführung von Erst- und jährlichen Re-Qualifizierungen von analytischen Geräten (IQ, OQ, PQ von z.B. Waagen, HPLC, GC, DR,...   Fortsetzung

Ingenieur / Techniker m/ w zur Erstellung von Prüfmethoden & Durchführung von Methodenvalidierung Aufgaben: Erstellen von physikalischen, technischen Prüfmethoden und Prüfvorschriften zur Prüfung von Primär- und Sekundärpackmitteln sowie Medical...   Fortsetzung

Leiter Konfektionierung (operativ) 100% Pharma Suchen Sie eine neue Herausforderung im Pharmabereich? Die Permamed AG ist ein unabhängiges Schweizer Pharmaunternehmen mit operativem Sitz und...   Fortsetzung

Extraktions-/ Destillationsspezialist Naturstoffe Das klingt interessant? Es könnte Ihre perfekte Chance sein, wenn Sie wie wir die Wünsche unserer Kunden nicht nur erfüllen, sondern übertreffen und...   Fortsetzung

Verpackungsingenieur (m/ w) Verantwortlichkeiten der Gruppe: Entwicklung und Qualifizierung globaler Sekundär- und Tertiärverpackungslösungen Qualifizierung von globalen...   Fortsetzung

Quality Assurance Assistant (50%) Our client is a well-established global Pharmaceutical company. The client is proud of its inclusive environment, and is committed to developing the...   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Einsatz von Unkrautvernichter Glyphosatweiter ungewiss

Bayer strebt Übernahme von US-Konkurrent Monsanto an

Sonova wächst nur gering

Novartis schafft eigene Geschäftseinheit für Krebsgeschäft

US-Agrarministerium schaut sich Syngenta-Übernahme an

Pfizer blockiert Nutzung seiner Mittel bei Hinrichtungen

«Second Skin» schützt Haut vor Austrocknung

Galenica-Aktienkurs bricht ein

Sonova kauft niederländische Hörgerätehändler

Erik Fyrwald wird neuer Chef bei Syngenta

Prostatakrebs: Neue Medikamente gegen Resistenz

Clariant verbessert Profitabilität

Syngenta-Präsident wirbt für ChemChina-Transaktion

Lonza erzielt Rekordergebnis

WHO warnt vor Ausbreitung von Zika-Virus in Europa

Roche-Chef fürchtet sich weniger vor der Patentklippe

Actelion-Gewinn treibt in die Höhe

Novartis macht weniger Umsatz und Gewinn im ersten Quartal

Brand in Werk von Pharmaunternehmen Merck Serono

Agrarmulti Syngenta mit Umsatzrückgang

Giftiges Molekül steckt hinter tödlichem Medikamententest

Schweizer Forschende entwickeln neuen Epidemien-Schutzanzug