Dienstag, 26. Mai 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Der Wille der Branche ist da, doch die Wirte geschäften mit Verlust

Internetbasierte Plattformarbeit ist in der Schweiz wenig verbreitet

Covid-19 Informationskanal für Restaurants

Facebook kauft Giphy

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Boulevard

Hotel Chesa Salis - Ein Urlaub für alle Sinne

Ein optischer Biosensor für das COVID-19-Virus

Rohrsanierung - was muss man darüber wissen?

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Der letzte Megastar?

von Patrik Etschmayer / Montag, 29. Juni 2009

. Seit Michael Jackson, seines Zeichens Ausserirdischer, König des Pop und was sonst noch, das Zeitliche gesegnet hat, überschlagen sich die Kommentatoren allerorten. Ja, es kommt sogar zum Coming-out nicht weniger Schreiber, die gestehen, dass sie vor 25 Jahren mit einem weissen Handschuh vor dem Spiegel den Moonwalk geübt hätten, während im Hintergrund «Billy Jean» aus den Lautsprechern plärrte.

Andere behaupten, dass es keinen Haushalt gäbe, in dem kein Michael Jackson-Tonträger vorhanden sei – zumindest bei jenen, die in den 80er Jahren ihre formative Zeit durchlebten und irgendwie an Musik interessiert gewesen seien.

Dieser Brustton der Überzeugung, in dem diese Behauptungen und Bekenntnisse zum «King of Pop» - zu dem er von seiner Freundin Elizabeth Taylor ernannt worden war - vorgebracht wurden, liess im Autor dieser Zeilen den Glauben aufkommen, dass er und nicht Jackson ein Freak gewesen ist.

Nun steht es einem nicht zu, über einen Menschen, den man bestenfalls aus zweit- und dritthändigen Informationen kennt, zu urteilen und es soll deshalb bei der Feststellung bleiben, das Michael Jackson meist etwas exzentrisch und instabil schien.

Auch was die Musik angeht, überlässt der Autor das Urteil jenen, die momentan in einem wahren Begeisterungstaumel durch die Feuilletons und Kulturspalten rotieren, vor einer Woche aber noch mit hämischer Vorfreude auf eine Katastrophe bei den Comeback-Konzerten in London gewartet hatten.

Das ganze um den Tod dieses Mannes veranstaltete Tohuwabohu zeigt vor allem, dass Jackson für alle möglichen Leute eine Projektionsfigur war, der einige tolle Hits gemacht hatte und scheinbar mit dem ganzen Ruhm nicht fertig wurde.

Was kaum erwähnt wird, ist, dass Jackson zusammen mit anderen Giganten der 80er Jahre wie Prince, Madonna und U2 den Untergang der Musikindustrie eingeleitet hat, wie sie damals bekannt war. Natürlich gibt die Industrie vor allem den Torrent- und anderen File-Share-Netzwerken die Schuld an ihren momentanen Nöten (die nun scheinbar mit massenhaften Verkäufen von Jackson-Platten etwas gemildert werden). Doch ein anderer Grund ist in den schrecklichen 80ern und 90ern zu suchen.

Die damaligen Mega-Millionen-Deals leiteten nämlich endgültig das Zeitalter der Musikanwälte und -vermarkter ein. Bis in die 80er Jahre war das Pop-Musikgeschäft eine nicht sehr professionelle Sache, die viele zufälligen Stars und Sternchen aber auch eine Vielfalt von Musikstilen hervorbrachte. Es war alles ziemlich chaotisch aber auch irgendwie liebenswürdig. Natürlich gab es auch schon damals Abscheulichkeiten (Googeln Sie mal «Bay City Rollers»), aber es wirkte alles doch noch irgendwie real und Talente hatten auch ohne positive Marketing-Analysen eine Chance, entdeckt zu werden und einige Platten heraus zu bringen.

Doch dann kamen die 80er und 90er und aus Superstars wurden Megastars mit Plattenverträgen wie jenem von Jackson 1991 von über 65 Millionen Dollar. Musik ist spätestens zu dieser Zeit vom Kultur- zu einem Industrieprodukt mutiert, das zwar immer noch von Künstlern produziert, von den entscheidenden Leuten im Management der Plattenfirmen aber nicht mehr als Kunst betrachtetet wurde.

Die Kampagnen für neue Alben dieser Superstars glichen eher dem Launch einer neuen Cola. Es waren nur noch Kennzahlen und schneller Return on Investment von Wichtigkeit, künstlerischer Mut und Innovation eher hinderlich, da Fans von einer Platte angeblich – wie von einer Limo – ein bestimmtes Aroma erwarteten.

An diesem Wahnsinn zerbrachen manche Künstler: Jackson schien langsam den Verstand zu verlieren, sein grosser «Gegenspieler» Prince gab sogar seinen Namen temporär auf, weil er nicht mehr mit den vertraglichen Zwängen klar kam, während Madonna scheinbar ihre Persönlichkeit in einem Säurebad der ständigen Selbst-Neu-Erfindung aufgelöst hat

Die momentane Musikindustrie-Krise kann durchaus mit der Krise gewisser Autofirmen verglichen werden. Der Glaube, immer grössere Produkte, die einfach mehr vom selben bedeuteten, würden den Markt befriedigen, versagte irgendwann. Als es dann möglich wurde, Alben zwar illegal aber schnell und kostenlos irgendwo runter zu laden, hatten nur wenige das Gefühl, damit einem Künstler etwas weg zu nehmen – man sah nur die Mega-Medien-Konzerne, die ihr Superstars mit Lastwagenladungen Geld zuschütteten.

Jackson war dabei ein extrem sichtbares Symbol für all das, was mit dem Musikgeschäft im Argen lag. Wie vielfach läutete ein weit herum sichtbarer Exzess den Niedergang ein. Eigentlich war nur noch eine technologische Entwicklung notwendig und als diese da war, krachte es.

Die neue Netzkultur könnte eine viel grössere Individualisierung des Musikgeschmackes mit sich bringen und gleichzeitig die Plattenfirmen entmachten. Es kann durchaus sein, dass mit Michael Jackson der letzte Megastar des Musikgeschäftes gestorben ist und mit ihm nicht nur ein talentierter, wenn auch vom Leben brutal behandelter Musiker, sondern auch vieles von dem, das ihn am Ende zerstört hat, zu Grabe getragen wird.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen