Freitag, 29. Mai 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Der Wille der Branche ist da, doch die Wirte geschäften mit Verlust

Internetbasierte Plattformarbeit ist in der Schweiz wenig verbreitet

Covid-19 Informationskanal für Restaurants

Facebook kauft Giphy

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Boulevard

Hotel Chesa Salis - Ein Urlaub für alle Sinne

Ein optischer Biosensor für das COVID-19-Virus

Rohrsanierung - was muss man darüber wissen?

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.hausfrau.ch  www.schweizerische.swiss  www.weiterbildung.com  www.gedanken.net  www.bildungssystem.org  www.pflegewesen.shop  www.kinderpausen.blog  www.mathematik.eu  www.frauenberufe.li  www.potenzial.de  www.pflegefachm.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

Schweizer «geschlechts-konservativ» bei Berufswahl

Bern - In der Schweiz üben die meisten Frauen typische Frauenberufe aus und die meisten Männer typische Männerberufe. Nur 1 Prozent der Jugendlichen hat einen für das Geschlecht nicht typischen Beruf gewählt. Das sind weniger als im übrigen Europa.

dap / Quelle: sda / Mittwoch, 21. August 2013 / 09:18 h

Die wenigen jungen Menschen mit einem geschlechtsuntypischen Beruf - also beispielsweise Automechanikerinnen oder Pflegefachmänner - haben höhere schulische Kompetenzen als ihre Alterskameraden. Das zeigt die Nationalfonds-Studie «Gleichstellung der Geschlechter» (NFP 60). Für die Untersuchung wurden die Ausbildung und der berufliche Weg von 6000 jungen Erwachsenen zehn Jahre lang mitverfolgt, wie der Schweizerische Nationalfonds (SNF) am Dienstag mitteilte. Als männer- respektive frauentypisch gelten Beschäftigungen mit mindestens 70 Prozent Männern oder Frauen. Die anderen Tätigkeiten gelten als geschlechtsneutral.

Mit 33 der mittlerweile 25-jährigen Befragten führten die Forschenden vom Zentrum Gender Studies und vom Seminar für Soziologie an der Universität Basel vertiefte Interviews.

Problem löst sich nicht von selbst

Von den insgesamt 6000 Befragten wünschten sich gerade 22 Frauen und 20 Männer als 16-Jährige einen geschlechtsuntypischen Beruf und übten zehn Jahr später einen solchen aus. Das waren weniger als 1 Prozent. Einige dieser 42 Personen waren in ihrem Berufsfeld in einer ihrem Geschlecht entsprechenden Nische tätig.

Die Geschlechtertrennung in der Arbeitswelt ist in den Augen der Forschenden kein Generationenproblem, das sich mit der Zeit von alleine lösen wird. Diese Situation sei aus mehreren Gründen problematisch.

Typische Frauenberufe - etwa im Pflegewesen oder in der Kindererziehung - hätten einen geringen gesellschaftlichen Status, böten kaum Aufstiegsschancen und würden vergleichsweise schlecht entlöhnt.

Auch verliere die Wirtschaft Potenzial, wenn junge Menschen geschlechtstypische Berufe wählen und so ihre Fähigkeiten nicht voll entfalteten. Der Mangel an Pflegefachleuten oder Ingenieuren könnte entschärft werden, wenn Jugendliche ihre Berufswahl weniger nach ihrem Geschlecht ausrichten würden.

Frühe Berufswahl

Dass junge Frauen und Männer in der Schweiz öfter als in anderen europäischen Ländern geschlechtertypische Berufswege einschlagen, hat laut der Studie mehrere Gründe. Im Schweizer Bildungssystem müssen sich Jugendliche mit 15 Jahren für einen Beruf entscheiden, früher als in anderen Ländern.

In diesem Alter orientieren sich junge Menschen häufig stark an Geschlechtsstereotypen.



Studie erklärt, warum es in der Schweiz einen Mangel an männlichen Lehrkräften gibt. /

Deshalb kommen die meisten gar nicht auf den Gedanken, einen geschlechtsuntypischen Beruf zu ergreifen. Einen einmal eingeschlagen Weg würden die Jugendlichen kaum verlassen, heisst es in der Studie. Denn Wechsel seien schwierig.

Auch Familienpläne wirken sich traditionalisierend aus, wie das Forschungsteam feststellte. Junge Frauen, die Kinder haben wollen, wählen häufig frauentypische Berufe, weil diese ihnen Teilzeitarbeit und Kinderpausen ermöglichen. Männer mit Kinderwunsch dagegen bevorzugen gut bezahlte Berufe mit Karrieremöglichkeiten.

Höhere Kompetenzen

Jugendliche, die für ihr Geschlecht nicht typischen Berufe ergreifen, haben meist höhere Kompetenzen im Lesen und in Mathematik, wie die Forscher herausgefunden haben. Die Eltern dieser jungen Leute hätten zudem oft höhere Bildungsabschlüsse.

Das Forschungsteam hat festgestellt, dass Jugendliche in geschlechtsuntypischen Berufen besondere Ressourcen und viel Selbstbewusstsein benötigen, um die Hindernisse auf ihrem Weg zu bewältigen. Für junge Frauen lohnt sich ein Männerberuf allerdings mehr als für Männer ein Frauenberuf.

Männer in frauentypischen Berufen erreichen wie ihre Kolleginnen nur einen relativ tiefen beruflichen Status. Dagegen erfahren Frauen, die einen Männerberuf ergreifen, häufig einen Statusgewinn.

Abhilfe schaffen

Um diese Geschlechtersegregation zu beheben, sollten Angehörige, Lehrkräfte und Lehrmeister jungen Leuten den Rücken stärken, die einen für ihr Geschlecht nicht typischen Beruf wählen wollen. Schulen und Berufsberatungen sollten geschlechtsuntypische Berufe und andere Familienmodelle als das «Ernährer-Hausfrau-Modell» vermehrt zum Thema machen.

Im Weiteren fordern die Autoren der Studie, dass in frauentypischen Berufen Saläre und Möglichkeiten zur Weiterbildung verbessert werden. In Männerberufen wiederum braucht es flexible Beschäftigungsgrade und Arbeitszeiten.


In Verbindung stehende Artikel




Sexy Frauen in der Technik erregen Gemüter





Jill Biden ist beeindruckt vom «unique swiss model»





Schweiz rückt bei Gleichstellung einen Platz vor





Mehr arbeitslose Frauen als Männer





Internetseite führt Jugendliche zur Berufswahl

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Arbeitsmarkt

Die Globalisierung der Wirtschaft in der Schweiz Über Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung sind Bewerber dankbar. In der Schweiz sind vor allem gute Sprachkenntnisse bei der Jobsuche hilfreich. Viele international tätige Unternehmen benötigen qualifiziertes Fachpersonal. Fortsetzung


Start des Informationssystems Allianz Bau (ISAB) Ein grosser Schritt für eine bessere Durchsetzung der Mindestarbeitsbedingungen Firmen, welche die Mindestarbeitsbedingungen nicht einhalten, schaden dem Grossteil der korrekten Betriebe und ihren Mitarbeitenden. Darum haben die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen des Bauhaupt- und Ausbaugewerbes den Paritätischen Verein Informationssystem Allianz Bau (ISAB) gegründet, dessen System im März online ging. ISAB stellt für das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe national einheitliche Daten im Bereich GAV-Vollzug auf eine datenschutzkonforme Art und Weise zentral zur Verfügung. Fortsetzung


Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus Im dritten Quartal 2017 konnten die Temporärunternehmen 4,2 Prozent mehr Einsatzstunden vermitteln als im Vorjahr. Dies zeigt der Swiss Staffingindex, das Geschäftsbarometer der Temporärindustrie. Das Branchenwachstum verliert gegenüber dem zweiten Quartal zwar etwas an Dynamik, bleibt aber solide. Nachdem zahlreiche, namhafte Konjunkturforschungsinstitute ihre Erwartungen an das diesjährige BIP-Wachstum nach unten korrigiert haben, überrascht diese Entwicklung. Die robuste Geschäftstätigkeit auf dem Temporärmarkt deutet auf ein Anziehen der Konjunktur und eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2017 hin. Fortsetzung


Gesellschaft

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. Fortsetzung


Fahrende sorgen für Unmut im Kanton Bern Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. Fortsetzung


Verheiratete Eltern machen Kinder selbstbewusster Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. Fortsetzung


Boulevard

Nächster Stopp: Sprachaufenthalt mit EF Education First Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. Fortsetzung


Wetterfeste Laufbekleidung für Wettkämpfe aller Art finden Laufen ist in der Schweiz und ganz Europa ein Volkssport, der stetig neue Anhänger gewinnt. Von kleinen Events bis zum Marathon gibt es viele Möglichkeiten, etwas für die körperliche Fitness zu tun. Die Wahl der Laufbekleidung trägt wesentlich hierzu bei, wobei Läufer auf Wind und Wetter eingestellt sein sollten. Fortsetzung


Karrierechancen und Englischkenntnisse verbessern durch einen Sprachaufenthalt im Ausland Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die vielseitige Einsetzbarkeit zeugt von der hohen Qualität der Sprache. Ob Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur, Englisch ist als allgemeinverständliches Bindeglied überall präsent und zuhause. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Praktikant Personalberatung w/ m 100% (Jahrespraktikum) In eigener Sache - Wir suchen für unseren Hauptsitz in Ballwil (LU) zur Ergänzung unseres Teams per August oder nach Vereinbarung Sie als Praktikant...   Fortsetzung

eine/ n Trainee zur Ausbildung als Gewerkschaftssekretär/ in 80% Deine Aufgaben Agitieren, Befähigen und Organisieren - Mit Dynamik und Überzeugungskraft willst du dich gemeinsam mit vielen Kolleg/ innen für bessere...   Fortsetzung

Fachspezialist/ in Personaladministration (80100 %) Wir wenden uns an eine teamfähige, flexible und belastbare Person, welche selbständiges und exaktes Arbeiten sowie vernetztes Denken zu ihren Stärken...   Fortsetzung

Berater/ -in Unternehmen Westschweiz 80%, per sofort oder nach Vereinbarung Die BFU macht Menschen sicher. Als Kompetenzzentrum forscht und berät sie, damit in der Schweiz weniger...   Fortsetzung

Ehrgeiziger Personalberater für unser Team in Baden gesucht! Ehrgeiziger Personalberater für unser Team in Baden gesucht! In dieser herausfordernden Aufgabe können Sie Ihr Engagement täglich einbringen und...   Fortsetzung

Finanzverwalter/ -in (80 - 100 %) Ihre Aufgaben Als Finanzverwalter/ -in führen Sie das Finanz- und Rechnungswesen der Römisch-Katholischen Landeskirche im Aargau und stehen dem...   Fortsetzung

HR Manager w/ m 100 % Ihr Aufgabengebiet: Saläradministration  inkl. Sozialversicherungen Begleiten und Führen des gesamten HR Prozesses von der Beschaffung bis zur...   Fortsetzung

Clinical Trial Associate 100% Ihre Aufgaben und Verantwortlichkeiten: Verantwortlich für die Ausführung ausgewiesener Aufgaben der operationellen Durchführung klinischer...   Fortsetzung