Freitag, 5. Juni 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Bernard Maissen wird neuer Direktor des Bundesamts für Kommunikation

Der Wille der Branche ist da, doch die Wirte geschäften mit Verlust

Internetbasierte Plattformarbeit ist in der Schweiz wenig verbreitet

Covid-19 Informationskanal für Restaurants

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Boulevard

Grandhotel Giessbach - erholsame Tage in atemberaubenden Kulisse

Hotel Chesa Salis - Ein Urlaub für alle Sinne

Ein optischer Biosensor für das COVID-19-Virus

Rohrsanierung - was muss man darüber wissen?

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.stabilisierung.ch  www.afghanistans.swiss  www.finanzielle.com  www.misswirtschaft.net  www.wiederaufbau.org  www.schlussdokument.shop  www.aufstockung.blog  www.diejenigen.eu  www.scheidepunkt.li  www.schlachtfeld.de  www.gemeinschaft.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

Finanzielle Hilfe für kriegsmüde Taliban

London - Im Bemühen um eine Wende in Afghanistan reicht die internationale Gemeinschaft kriegsmüden Mitläufern der Taliban die Hand zur Versöhnung. Wer der Gewalt abschwört, soll wirtschaftliche Hilfe auf dem Weg zurück in ein normales Leben bekommen. Die Taliban lehnten das Angebot ab.

bert / Quelle: sda / Donnerstag, 28. Januar 2010 / 17:58 h

Die Mittel für das Programm sollen aus einem Reintegrationsfonds mit 500 Millionen Dollar kommen. «Das ist gegenstandslos und ohne Aussicht», hiess es in einer Internet-Erklärung der Aufständischen zu dem Angebot. Diejenigen, die sich der Aussöhnung verweigerten, würden weiter vom Militär verfolgt, sagte der britische Premierminister Gordon Brown auf der internationalen Afghanistan-Konferenz mit Ministern aus 60 Staaten in London. Dies gelte besonders für Anhänger der Al-Kaida.



Der britische Premierminister Gordon Brown. (Archivbild) /

«Wir werden sie besiegen - nicht nur auf dem Schlachtfeld, sondern auch in den Herzen und Köpfen der Menschen.» Im Bemühen um die Stabilisierung Afghanistans stehe die Welt am Scheidepunkt; die Zeit werde knapp, sagte Brown. «Bis Mitte 2011 müssen wir das Blatt wenden.» Dazu sei eine massive Aufstockung der NATO-Truppen ebenso nötig wie eine deutliche Erhöhung der zivilen Wiederaufbau-Hilfe. Zugleich beginne mit der Londoner Konferenz die Phase der Rückgabe der Verantwortung an die Afghanen. So soll die Regierung in Kabul über die Hälfte der internationalen Hilfsgelder künftig selbst verfügen, wie aus dem Schlussdokument hervorgeht. Sollte der Kampf gegen Korruption und Misswirtschaft im Land allerdings keine Fortschritte machen, wollen die Geberstaaten die Verwaltung der Gelder wieder stärker an sich ziehen.

In Verbindung stehende Artikel




NATO: Global vernetzte Sicherheitsorganistion





Fonds soll Taliban in Afghanistan reintegrieren





Karsai: Engagement in Afghanistan noch jahre nötig





Merkel verspricht Afghanistan langfristige Hilfe

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Krieg/Terror

Simuliertes Attentat im Stade de France Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. Fortsetzung


Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Reisender in Eile sorgt am Kölner Flughafen für Grossalarm Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. Fortsetzung


Fünf Blauhelmsoldaten bei Angriff in Mali getötet Bamako - Bei einem Angriff auf die UNO-Friedensmission im westafrikanischen Mali sind fünf Blauhelmsoldaten getötet worden. Ein weiterer Soldat wurde bei dem Angriff nahe der Stadt Sévaré im Zentrum des Landes schwer verletzt, wie die Vereinten Nationen am Sonntag mitteilten. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Politiker fordert Jagd auf Krokodile in Australien Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere starkgemacht. Es gebe längst zu viele Krokodile, sagte Bob Katter am Dienstag. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Streik behindert Bahnverkehr in Belgien Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Nächtliche Bewachung im Revierdienst im Bezirk Dietikon (90 - 100%) und bilden Sie zur Spezialistin / zum Spezialisten aus.   Ihre Hauptaufgaben: Nächtliche Überwachung von diversen Liegenschaften und Geländen...   Fortsetzung

Documentation Specialist (m/ w/ d) Documentation Specialist - QA/ Drug/ RA/ english / GMP Project: For our customer a big pharmaceutical company based in Basel we are looking for a...   Fortsetzung

Bereichsleiter/ -in Bildung im Rettungsdienst 80%-100% Zur Ergänzung unseres Kaders suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine erfahrene Persönlichkeit als Bereichsleiter/ -in Bildung.Der...   Fortsetzung

Dispatcher (m/ w) Zentrale Leitstelle Dispatcher (m/ w) Zentrale Leitstelle Hochschulabschluss oder Abschluss der höheren Berufsbildung im Bereich Elektrizität Berufserfahrungen in der...   Fortsetzung

Rettungssanitäter/ -in HF 80-100% Persönlichkeiten wie Sie. Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) ist das grösste Zentrumsspital der Schweiz. Wir betreuen die Bevölkerung rund um die Uhr...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Specialist (f/ m) 100% We are currently looking for a Regulatory Affairs Specialist (f/ m) 100% This position is based in Zürich / Oerlikon.   Your main responsibilities...   Fortsetzung

Securitas Mitarbeiterin / Mitarbeiter mit Englischkenntnissen für Nachteinsätze im Bezirk Horgen In dieser Funktion sorgen Sie rund um die Uhr für die Bewachung industrieller und administrativer Gebäude und Areale. Sie sind verantwortlich für den...   Fortsetzung

Approval Engineer (m/ w/ d) Konformitätsbewertungen & Produktzertifizierungen Ihre zukünftigen Aufgaben: Durchführung und Begleitung von weltweiten Produktzertifizierungen für Neuzulassungen Verantwortung und Überwachung der...   Fortsetzung