Freitag, 26. Mai 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Überleben im digitalen Haifischbecken

Dem Affiliate Marketing stehen in der Schweiz grosse Änderungen bevor

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Panini Adrenalyn XL - Sammle jetzt!

Germano Vailati verlängert beim FCB

Martin Schmidt verlässt Mainz 05

GC: Dabbur soll bleiben, Lavanchy könnte gehen

Kultur

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.ueberreste.ch  www.weihnachten.swiss  www.kontinentalplatten.com  www.christchurch.net  www.innenstadt.org  www.epizentrum.shop  www.auslaender.blog  www.wellington.eu  www.mittwochmittag.li  www.naturkatastrophe.de  www.anwesenden.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Neuseeland gedenkt der Erdbebenopfer

Wellington - Neuseeland hat am ersten Jahrestag des schweren Erdbebens von Christchurch der Opfer gedacht. Am Mittwochmittag kamen Tausende in der Stadt zu einer Gedenkfeier unter freiem Himmel zusammen.

asu / Quelle: sda / Mittwoch, 22. Februar 2012 / 10:53 h

Viele der Anwesenden hatten Freunde und Bekannte verloren, als am 22. Februar 2011 um 12.51 Uhr (Ortszeit) die Erde bebte und die Innenstadt von Christchurch schwer verwüstet wurde. Das Epizentrum lag nur wenige Kilometer vom Stadtkern entfernt. Es war nach dem Beben in Hawke's Bay 1931 die zweitschwerste Naturkatastrophe seit Beginn der Aufzeichnungen in Neuseeland. Insgesamt kamen 185 Menschen ums Leben, die meisten in einstürzenden Gebäuden. Die sterblichen Überreste der letzten vier individuell nicht identifizierbaren Opfer waren am Dienstag auf einem Friedhof in einem gemeinsamen Grab beigesetzt worden. Bei der Gedenkfeier in einem Park in Christchurch mit rund 60'000 Menschen wurden die Namen der 185 Opfer verlesen. Darunter waren viele Ausländer, die in Neuseeland studierten oder arbeiteten. Auf Flüssen und Kanälen wurden Blüten ins Wasser gestreut. Glocken läuteten 185 mal, um an die Opfer zu erinnern.



Das Beben vom Februar vergangenen Jahres war einer der schwärzesten Tage in der Geschichte von Neuseeland. /

Auf dem inzwischen aufgeräumten Gelände der völlig zerstörten Oxford Terrace Baptist-Kirche wurden 185 leere weisse Stühle aufgestellt.

«Schwarzer Tag»

Der 22. Februar 2011 werde als einer der schwärzesten Tage in die Geschichte des Landes eingehen, sagte Regierungschef John Key. Christchurch, die zweitgrösste Stadt Neuseelands, werde aber wieder aufgebaut. Christchurch hat in dem einen Jahr tausende Nachbeben erlebt, darunter ein besonders deutlich spürbares kurz vor Weihnachten. Die Bevölkerung schrumpfte um zweieinhalb Prozent auf 367'000. In mehreren Stadtteilen ist der Boden so instabil geworden, dass dort keine Häuser mehr gebaut werden können. Zwanzig Minuten nach der Zeremonie wurde Christchurch erneut von einem Nachbeben erschüttert. Neuseeland liegt auf dem pazifischen Feuerring, auf dem mehrere Kontinentalplatten zusammenstossen. In dem Gebiet ereignen sich jährlich bis zu 15'000 Erdstösse.

In Verbindung stehende Artikel




Erde bebt stark in Neuseeland





Eine Stadt in Angst - Nachbeben in Christchurch





Christchurch am Jahrestag des grossen Bebens erneut erschüttert





Erdbeben der Stärke 5,5 in Neuseeland

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Erdbeben

Strengere Erdbebengefährdung für AKW-Standorte festgelegt Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. Fortsetzung


Doppel-Erdbeben erschüttert Ecuador Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. Fortsetzung


Nachbeben in Ecuador richtet kaum Schaden an Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. Fortsetzung


Naturkatastrophen

Weitere Unwetter wüten in Deutschland Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. Fortsetzung


Vier Tote bei schweren Unwettern in Süddeutschland Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. Fortsetzung


250 Personen sitzen im Valle Malvaglia TI fest Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Versicherungsexperte/ in für den BVG Bereich 100% Es erwarten Sie die folgenden Aufgaben: Zuständig fürs Führen von Mandaten Individuelles Beraten von Vorsorgeeinrichtungen Mitarbeit bei Schulungen...   Fortsetzung

Projektleiter/ in Verträge und Trassenverkauf Ihre Aufgaben. Führen von Projekten inkl. Projektcontrolling im Bereich des Netzzugangs und der Infrastrukturverträge. Erarbeiten von stufengerechten...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Backoffice 80-100% Wenn Sie ein vielfältiges und interessantes Aufgabengebiet schätzen, sich in einer lebhaften Umgebung zuhause fühlen, dann sollten Sie sich den...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Manager (m/ w) Zur Verstärkung unseres Teams in Basel suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/ n Regulatory Affairs Manager (m/ w) Aufgaben: . Sicherstellung,...   Fortsetzung

angehende Zugverkehrsleiter/ innen Ihre Aufgaben. Überwachen des Schienennetzes und Disponieren der Züge Stellen von Signalen und Weichen für täglich Tausende von Zügen Schnelle...   Fortsetzung

Head Regulatory Affairs Projects & Alliances Collaborate with our global marketing team (Customer Solutions & Education) to plan and coordinate regulatory strategy and submissions and support on...   Fortsetzung

Sachbearbeiter/ in Schaden 100% Ihre Verantwortung:   -        Schadenabwicklung und Versicherungsadministration der Motorfahrzeugflotte -        Anlaufstelle im Tagesgeschäft für...   Fortsetzung

Compliance Abteilungsleiter - Client Monitoring & Support (w/ m) Banking wie es sein sollte: sympathisch und kompetent. Willkommen in unserer Arbeitswelt. Sie kennen die Liechtensteinische Landesbank als...   Fortsetzung