Sonntag, 27. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.philosophes.ch  www.denksystems.swiss  www.ereignisse.com  www.verantwortlichen.net  www.nachdenken.org  www.verantwortung.shop  www.bildschirmen.blog  www.staubwolke.eu  www.kernschmelze.li  www.menschlichkeit.de  www.abhandlung.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

J’accuse, ich klage an!

Voltaire hat ein Gedicht geschrieben, Kant eine Abhandlung und Stämpfli schreibt eine Anklage. Lesen Sie über die politisch-philosophischen Konsequenzen von Naturkatastrophen.

Regula Stämpfli / Quelle: news.ch / Mittwoch, 16. März 2011 / 09:11 h

1755 war Lissabon kein schläfriges Provinznest, sondern die Königin der Meere. Das Erdbeben selbst suchte die Stadt am Morgen des 1. Novembers heim und dauerte zehn Minuten. Tausende von Menschen wurden unter den Trümmern begraben und der Himmel mit einer Staubwolke bedeckt. Dann folgte das Feuer und legte grosse Teile der Stadt in Schutt und Asche. Noch während die Brände wüteten, zerstörten die Flutwellen den Hafen und ertränkten die Tausenden von Menschen, die am Rande des Meeres Schutz vor dem Feuer gesucht hatten. Klingt also alles bekannt und ist in Japan aktuell, mit dem Unterschied, dass, dank glücklicher Umstände, die Natur nicht direkt auf Tokio Kurs genommen hat, sondern sich im Nordosten austobte. Dafür nimmt nun die von Menschenhand

veränderte

Natur Kurs auf Tokio, im Wind und später in den Fischen und der verstrahlten Ernte. Der grosse Aufkärer Voltaire schrieb zu Lissabon ein Gedicht mit dem Aufschrei: «Philosophes trompés, qui criez: ′Tout est bien′» - «Betrogene Philosophen, die ihr ′Alles steht zum besten′ schreit»! Lissabon erschütterte nicht nur die Aufklärungsphilosophie, sondern

alle

namhaften Denker in ihren Grundfesten. Immanuel Kant schreibt sein Entsetzen im Aufsatz mit dem leichtverdaulichen Titel: «Geschichte und Naturbeschreibung der merkwürdigsten Vorfälle des Erdbebens, welches an dem Ende des 1755sten Jahres einen grossen Theil der Erde erschüttert hat» nieder. Der erschütterte Knabe Wolfgang Goethe verfasst in gestandenden Mannesalter die wohl poetischste Beschreibung des Erdbebens von Lissabon: «Die Erde bebt und schwankt, das Meer braust auf, die Schiffe schlagen zusammen, die Häuser stürzen ein, Kirchen und Türme darüber her, der königliche Palast zum Teil wird vom Meere verschlungen, die geborstene Erde scheint Flammen zu speien».

In Lissabon starb der christliche Gott – in Fukushima der technokratische

Es ist als ob Goethe am 11. März 2011 an der japanischen Küste dabei gewesen wäre. Trotzdem ist 2011 alles anders als 1755, obwohl sich die Naturereignisse als solche nicht wesentlich unterscheiden. Die Erde bebt und damit basta. Doch 2011 gibt es keine Gedichte mehr. Es gibt auch keine Philosophen, die irgendwas Gescheites sagen könnten. Japan findet nur Niederschlag in einem umfangreichen technischen Nihilismus, der uns alle gefangen hält. War Lissabon Auftakt für das Nachdenken über die Natur des Bösen oder das Böse der Natur, verkriechen wir uns hinter Grafiken, grässlichen Tsunami-Videos (Kant würde sich im Grabe umdrehen) und fühlen uns macht-, hilf-, sprach- sowie einflusslos. Genau das ist die Absicht der Techniker von TEPCO, Mühleberg, Leibstadt etc. Sie wissen zwar nicht wirklich, was sie tun, aber sie wissen, was sie tun, sagen, konstruieren müssen, um uns angesichts der Verbindung von Natur und Technik zu stummen Menschen zu machen. Kein Gedicht könnte die Mitmenschen mehr erschüttern, zu sehr sind sie schon in einer numerisch-technischen Ideologie gefangen, als dass sie sich noch durch den Klang vergessener Menschlichkeit wirklich berühren lassen möchten. Eine Naturkatastrophe kennt keinen internationalen Gerichtshof. Eine Naturkatastrophe ist nicht einfach böse, sondern sie ist, wie sie ist, eine Erdmantelverschiebung, so what!

Bald schon wird wieder 'business as usual' gerufen

Genau das ist auch die Katastrophe der Katastrophe von Japan. Brachte Lissabon den Aufklärern ins Bewusstsein, dass der Graben zwischen Natur und Mensch so unendlich weit ist, dass es Gott nicht wirklich geben kann, bringt uns Japan nicht einmal die Worte über den riesigen Graben von Mensch zu Mensch. Weil dieser Graben mit Öl, Pharma, Derivaten so zugekleistert wird, dass wir nur achselzuckend, zynisch, vielleicht bald auch ein bisschen verstrahlt vor unserem Bildschirmen sitzen. Lissabon erschütterte die Theologen, die heute über keine Sprache mehr verfügen, die ernst genommen werden kann, in ihren Grundfesten oder wie ein Facebook-Kommentar dieser Tage treffend meint: «Der Papst betet für Japan.



Fukushima: Katastrophe aus Menschenhand /

Ist schon der Hammer, wenn der eigene Boss die Welt in Schutt und Asche legt!» Japan erschüttert alle und damit keinen so wirklich. Sehr bald wird schon nach Business as usual gerufen, Sie werden es mit Entsetzen sehen. Dabei: Das Erdbeben in Japan war zwar Natur, doch die Verstrahlung der Erde ist ausschliesslich technisch, damit menschen- und politikgemacht. Die sich jetzt abzeichnende, auf Tausende Jahre hinaus wirkende Verstrahlung der Erde und der Menschen unter «shit happens» technisch abzuhaken, zeigt den technokratischen Denkapparat, dem wir schon seit Jahrzehnten angeschlossen sind. Die Kernschmelze in den diversen japanischen Reaktoren sind das klassische Böse. Hier so zu tun, als sei dies halt in der Natur der Dinge, der Menschen oder der Natur der Natur, ist menschen- und weltvernichtend. Was jetzt in Japan passiert ist kein Unfall, kein Missgeschick, kein unglückliches Zusammentreffen unterschiedlicher Ereignisse, sondern ist das direkte Resultat einer herrschenden Klasse, eines herrschenden Wirtschafts- und eines herrschenden Denksystems, kurz einer herrschenden Elite.

Japans Erdbeben ist Schicksal, Japans Verstrahlung ist gemacht.

Wer jetzt nur von Schicksalsschlag redet, will die Verantwortlichen der Verantwortung entziehen. Das hatten wir ja schon mal. Mit etwas weniger direkt sichtbaren, dafür für die grosse Masse der Menschheit ebenso verdammt schmerzlichen Folgen: Bei der Finanzkrise. Auch da tat man so, als sei ein Tsunami über die gut funktionierenden Anlagen der Wallstreet hinweggefegt. Dabei waren es die Anlagen der Wallstreet, die eben schon fehlerhaft konzipiert, gewartet und weiter in Gang gehalten werden. Reaktoren werden aus Kostengründen zu nah ans Wasser gebaut. Reaktoren werden aus Kostengründen schlecht gewartet. Reaktoren werden aus Kostengründen zu lange am Netz behalten. Reaktoren genügen aus Kostengründen den Sicherheitsbedingungen nicht. In den Reaktoren werden aus Kostengründen billige Arbeitskräfte angestellt, die von den technischen Abläufen wenig Ahnung haben, etc. Natur und Schicksalsschlag? You must be joking! Hier entwickelt sich ein System mit Bildern, Begriffen, herrschenden Politiken, führenden Wirtschaftsinteressen. Viele sehen das, auch um das Wissen solch mächtiger Interessenbindungen ist es nicht schlecht bestellt und trotzdem: Ändern tut sich nichts.

Technik ist neutral – eingebettet in eine böse Ideologie

Die Technik ist nicht böse, sie ist neutral. Abgrundtief böse ist indessen ihre Einbettung in eine Ideologie, welche die Hexenverbrennungen der Katholischen Kirche wie eine Haribo-Gummibärchen-Veranstaltung wirken lässt. Nach Lissabon wurde der damals noch mächtige Gott angeklagt mit dem Resultat, dass ihn Friedrich Nietzsche endlich für tot erklären konnte. Nach Japan klage ich ebenfalls an. Den jetzt herrschenden Gott! Dieser Gott ist ein vielarmiges Monster und setzt sich aus einem Netz von Wissenschaft, Werbung, Wirtschaft, Pharma, Technik, Rating, Macht und Kosten etc. zusammen. Jedesmal wenn brutal ein Arm abgeschlagen wird, wie bei der Finanzkrise, wachsen zwei neue Arme nach. Japan wurde brutal erschüttert. Dabei hat Japan seinen Atomarm so verloren, dass er noch auf Jahrzehnte hinaus strahlen wird. Trotzdem wachsen der Deutungshoheit des Monsters mindestens wieder zwei nukleare Arme nach. Was bleibt mir den noch anderes übrig, da ich über kein verspiegeltes Schild, über keine Tarnkappe von Nymphen geliehen und schliesslich über kein mit Gorgonenblut getränktes Schwert verfüge? Ich klage an.

In Verbindung stehende Artikel




Japan – Media-Speak





Lage in Fukushima ausser Kontrolle - Rückzug





Reaktoren in Japan geraten ausser Kontrolle - Lage «sehr schlimm»





AKW-Betreiber: «Sehr schlimmes Szenario»

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Es ändert sich nichts «Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. Fortsetzung


Religion

Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. Fortsetzung


Gesellschaft

Fahrende sorgen für Unmut im Kanton Bern Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. Fortsetzung


Überschwemmungen

Weitere Unwetter wüten in Deutschland Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. Fortsetzung


Erdbeben

Strengere Erdbebengefährdung für AKW-Standorte festgelegt Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. Fortsetzung


Naturkatastrophen

Vier Tote bei schweren Unwettern in Süddeutschland Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Regulatory Affairs Specialist Die Abteilung Zulassung verantwortet die Zulassungsbeantragung und -pflege sowie das termingerechte In-Verkehr-Bringen unserer re- und...   Fortsetzung

Dipl. Pflegefachperson, FAGE, DN I oder Altenpfleger/ -in 80-100% als Nachtwache Unser Kunde ist ein in der Region Basel verankertes Pflegewohnheim mit rund 70 Bewohnerplätzen und einem hohen Wohlfühlfaktor. Aufgrund einer...   Fortsetzung

Marketing Assistant 80-100% Ihre Aufgaben: Mittelbeschaffung: Aktive Unterstützung unseres Fundraising-Teams. Selbständige Erledigung von Kundenanfragen, Korrespondenz,...   Fortsetzung

Juniorberater/ in für die Generalagentur St. Gallen Sie unterstützen erfahrene Kundenberater bei der Pflege und beim Ausbau deren Kundenstammes und kümmern sich nach einer sorgfältigen Einarbeitung...   Fortsetzung

Oberärztin / Oberarzt Klinik Chirurgie 100% Ihre Hauptaufgaben Eigen- und Mitverantwortung bei der Behandlung und Betreuung stationärer und ambulanter Patienten Teilnahme am...   Fortsetzung

Senior Specialist Pharmacovigilance Switzerland Responsibilities Adverse Event Reporting (AER) Case review/ approval for assigned products Expedited case submission, data entering Aggregate report...   Fortsetzung

Betreuer/ -in mit SRK Pflegehelferausweis Aufgaben eines CAREGivers: Die Dienstleistungen von Home Instead Seniorenbetreuung sind vielfältig und können von jedem betreuten Senior ganz...   Fortsetzung

Fachleiter Holzproduktion (w/ m) Ihre Herausforderung In dieser Funktion führen Sie eine Abteilung mit 10 bis 20 Teilnehmenden in der Holzproduktion. Die vielseitige Aufgabe reicht...   Fortsetzung