Freitag, 4. März 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Miniaturisierung, IIoT und Automatisierung: die Zukunft der Industrie und die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Zuverlässige Corona-Schnelltests sicher erkennen

Investieren in Öko-Projekte - So kann jeder profitieren

Arbeiten mit einer Behinderung

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Deshalb sollten Sie nicht auf Suchmaschinenoptimierung verzichten

Smart Home - das können die eigenen 4 Wände heute

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Boulevard

Ökologisches Design unter den Trends des Jahres

Coole Design-Elemente für ein Restaurant

So pflegen Sie Ihren Garten richtig

Steht Ihr nächstes Reiseziel für dieses Jahr bereits fest?

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Size Zero oder wie Frauen zu Nullnummern werden

Wie viele mollig-lebenslustige Frauen sitzen im UBS-Verwaltungsrat? Keine. Wie viele Frauen über 60 moderieren im deutschsprachigen Fernsehen einen Polittalk? Keine. Wie viele Frauen machen in ihrem Leben mindestens eine Diät? Alle.

Regula Stämpfli / Quelle: news.ch / Dienstag, 23. August 2011 / 08:57 h

Kürzlich traf ich eine Freundin aus früheren Tagen wieder. Bevor ich sie mit meinem unnachahmlichen Lächeln und grosser Freude umarmen konnte, spürte ich ihren Blick auf meinem Körper. Es war ein sekundenschnelles Abchecken meiner Form. Es handelte sich wirklich nur um diesen einen Moment, doch der entschied alles. Ich kenne diesen Frauenblick und hasse ihn zutiefst. Es ist der Blick einer Sklavin auf eine andere. Dieser Blick ordnet die Andere dem eigenen Sklavenwertesystem unter. Da ich beruflich vor allem mit Männern zu tun habe, fällt mir das nicht mehr so oft auf. Doch auf meinen Schweizbesuchen und bei zahlreichen Auftritten im deutschsprachigen Raum holt mich dieser Blick meistens ein. Ergänzt wird er mit Bemerkungen wie: «Ich hätte Sie fast nicht erkannt» oder «ach ja, Sie sind so hübsch wie auf dem Foto» oder «igitt, was haben Sie denn hier auf ihrer Backe? Wollen Sie das nicht lasern?» Die Verletzungen, die Frauen anderen Frauen nicht nur mit dem unnachahmlichen Blick, sondern den dazu gehörenden Bemerkungen zufügen, bluten lange. Manchmal ein ganzes Leben lang. Wie kommt eine Frau dazu, eine andere Frau so abzuchecken? Wie blöd muss man sein, eine andere Frau auf ihr Aussehen aufmerksam zu machen, ausser man sagt: «Sie sehen wunderbar aus.» Weshalb ergeben sich Frauen unhinterfragt dem Warenblick, dem Neid, der Eifersucht, der Konkurrenz hin? Michelle Hunziker, eine der schönsten und witzigsten Celebrities überhaupt, wird von vielen Frauen geliebt. Weshalb? Weil Michelle Hunziker eine andere Frau nie anders als mit Wohlwollen, Selbstsicherheit, lockerer Selbstironie, Anerkennung und Lebensfreude begrüssen würde. Ich schaue Menschen gerne an und freue mich über jede Form, jeden Ausdruck. Es gibt nichts Spannenderes als Menschen wirklich zu sehen. Wir sind so viele und so unterschiedlich (ausser wir sind an einem Manager-Meeting eingeladen). Es ist eine wahre Freude, Mensch zu sein. Dass Menschen hässlich sind, fällt mir erst auf, wenn ich sie doof finde.



«Und ich sag Dir: Sie hat mindestens 2 kg zugenommen! Mindestens!» /

Wenn sie völlig undifferenziert, schlampig, sich ohne Respekt ihrem Gegenüber ihrer umfänglichen Grauslichkeit nicht mal schämen. Das passiert selten. Meistens finde ich die Menschen echt schön. Sie sind spannend, originell, witzig, intelligent, sehen die Welt ganz anders und damit auch ganz ähnlich wie ich die Welt sehe. Wütend, hilflos, ja manchmal aggressiv, macht mich jedoch dieser Sekunden-Markt-Frauenblick. Das Korsett, das unsere Urgrossmütter die Rippen herausoperieren und verkrüppeln liess, die Bandagen, mit denen die chinesischen Urgrossmütter die Füsschen neugeborener Mädchen entstellen liessen, sind auch bei sogenannt emanzipierten Frauen mittlerweile im Stammhirn gespeichert. Die meisten Frauen haben den Schönheits- und Aufmerksamkeitsstock, der sie mit so grosser Intensität über Jahrhunderte hinweg schlägt, schon längst verschluckt. Das Einzige übrigens, was sie noch schlucken dürfen. Natürlich weiss ich, dass das sogenannte Schönheitshandeln und die dazu gehörigen Blicke nicht einfach typisch weiblich, sondern mittlerweile, via Wissenschaft und Medien, herrschende Religion geworden sind. Seit wir westliche Menschen pasteurisiert, sterilisiert und homogenisiert, unwidersprochen jede Stufe gesundheitspolitischer Entmenschlichung, Alterseinordnung und Warenwerdung mitmachen, diese oft sogar mit unseren Steuergeldern berappen, beginnen schon fünfjährige Mädels einander via Biologie fertigzumachen. Ihre Mütter schauen hilflos dabei zu. Das heisst aber nicht, dass ich hier mitmachen muss oder solche Menschen unwidersprochen handeln lassen will. Im Gegenteil. Ich interveniere. Laut und lustvoll und glauben Sie mir: Ich hab schon seit Jahren keine Diät mehr gemacht... Für alle Frauen, deren Blick die Sklavin verraten, habe ich eine bitterböse Nachricht: Sie vernichten sich mit ihrem Tun in erster Linie selbst. Sie schauen andere Frauen so an, wie sie sich selber im Spiegel betrachten: Kritisch, ungnädig, verzweifelt, selbstwert-zersetzend. Statt mit ihrem verknorzten Körpergefühl andere auf ihr unsäglich tiefes Niveau runterzuschleifen, wäre solchen Frauen ein kluges Buch empfohlen. Beispielsweise eines von mir, unfrisierte Haare hin oder her... Vielleicht erlebe ich noch die Zeit, in welcher die Antworten auf meine Einstiegsfragen lauten würden: Über 60 Prozent, mindestens ein Drittel und Keine.

In Verbindung stehende Artikel




Eine verpasste Chance





Und die Lohnschere öffnet sich weiter





Protest mit Trillerpfeifen und fliegenden Büstenhaltern





«Ich ass zwei Mahlzeiten pro Woche»





Mager-Model Isabelle Caro gestorben

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Es ändert sich nichts «Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. Fortsetzung


Markt für Flüchtlinge Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. Fortsetzung


Armeechefs ohne Demokratie Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. Fortsetzung


Abschied von der Konkordanzschweiz «Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. Fortsetzung


Konzernrecht bricht Verfassungsrecht Freihandelsabkommen sind die neuen Verfassungen der Postdemokratie. Konzerne statt Menschen bestimmen die Regeln. Dieser Dreistigkeit neoliberaler Revolutionen muss endlich mit Verfassungsrechten Einhalt geboten werden. Fortsetzung


Gesellschaft

Erwerbstätige werden immer älter 2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der jungen Erwachsenen, die sich in Ausbildung befinden und gleichzeitig erwerbstätig sind, hatte 2020 einen befristeten Vertrag und nahezu jede siebte Person in diesem Alter arbeitete auf Abruf. Fortsetzung


Wohnen in Zeiten von Covid-19: Der Druck nimmt zu Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. Fortsetzung


Die Museen des BAK stärken die Inklusion Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. Fortsetzung


Starker Anstieg der Beschäftigung und der offenen Stellen Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. Fortsetzung


Algorithmus erkennt Selbstmord gefährdete Jugendliche Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger Genauigkeit vorhersagen kann. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Junior Legal Counsel (Fokus auf Vertragsrecht) 100 % (w/ m) Ihre Aufgaben: Entwerfen, Verhandeln und Redigieren von Standardverträgen Entwicklung und Pflegen von Vorlagen, Prozessen und dem allgemeinen...   Fortsetzung

Berater:in Krebstelefon / Conseiller:e Ligne InfoCancer <![CDATA[ Die Krebsliga Schweiz mit Sitz in Bern ist die Dachorganisation der 18 kantonalen und regionalen Krebsligen. Wir engagieren uns seit über...   Fortsetzung

Mitarbeiter Regulatory Affairs & Qualified Person (m/ w/ d, 80%) Der Mitarbeiter Regulatory Affairs & Qualified Person trägt unmittelbar die fachliche Aufsicht (Job Sharing mit einem zweiten Mitarbeiter) über die...   Fortsetzung

Vikar/ in Unterstufe Teilzeit (ca. 80%) Ihre Aufgaben Unterrichten mehrheitlich im Teamteaching mit maximal sechs Kinder der Primarstufe im individualisierten Setting Unterricht in...   Fortsetzung

Senior Compliance Manager (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie Im Rahmen dieser vielfältigen Funktion analysieren Sie das in- und ausländische Regulierungsumfeld auf...   Fortsetzung

Ispettore/ -trice per il controllo del commercio dei vini (50-100%) Mansioni richieste   Controllo delle aziende attive nel commercio dei vini (contabilità vinicola e finanziaria) Applicazione delle basi giuridiche...   Fortsetzung

Senior Compliance Manager & Datenschutzbeauftragter (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie Im Rahmen dieser verantwortungsvollen Funktion analysieren Sie das in- und ausländische Regulierungsumfeld auf...   Fortsetzung

Inspektor/ -in Weinhandelskontrolle (50-100%) Ihre Aufgaben Kontrolle von Betrieben im Weinsektor (Keller- und Finanzbuchhaltung) Anwendung der relevanten gesetzlichen Grundlagen (kantonales,...   Fortsetzung