Sonntag, 13. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Erwerbstätige werden immer älter

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Boulevard

Warum eine entspannende Wohnatmosphäre so wichtig ist

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.holzhammer.de  www.stellungnahme.ch  www.schaufenstergestalter.e ...  www.erstaunlich.org  www.allerdings.net  www.installation.com  www.demokratie.de  www.konsumentenmagazine.ch  www.schaufenster.eu  www.reaktionen.org  www.medienskandal.net

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Eine verpasste Chance

Das Zürcher Warenhaus Jelmoli richtete Anfang September seine Schaufenster im Stil der Kultserie «Mad Men» ein und erzählte gleichzeitig mit Sprechblasen eine Story mit den Schaufensterpuppen. Allerdings stiess diese bei vielen auf wenig Gegenliebe, da sie recht primitiv, ja sexistisch sei. Als der Tagesanzeiger darüber berichtete, reagierte Jelmoli mit einem Inserateboykott.

et / Quelle: news.ch / Freitag, 23. September 2011 / 10:32 h

Wir haben mit unserer Kolumnistin und Medienspezialistin Regula Stämpfli, die für den ursprünglichen Tagi-Artikel nach ihrere Meinung zu den Schaufenstern befragt worden war, ein Gespräch zu diesem fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindenden Medienskandal geführt.

news.ch:

Jelmoli habe beim Versuch, den Hype um die Kultserie Mad Men in ihren Schaufenstern zu verwursten statt - wie in der Serie - Sexismus zu demontieren, sexistisches, frauenfeindliches Verhalten, wie in den 60er Jahren üblich, als etwas tolles dargestellt. Als darüber im Tagi berichtet wurde, reagierte Jelmoli mit einem Inserateboykott, schob aber nach, dass die Schaufenster nun abgeändert würden, um niemanden zu provozieren. Ist das nun Dummheit, Dreistheit oder einfach ein totaler Mangel an politischem Bewusstsein der Gestalter und vor allem - betreffend Inserateboykott - der Geschäftsführung?

Regula Stämpfli:

Es ist alles zusammen, inklusive mangelndem Humor auf Seiten von Jelmoli. Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Chance, das Schaufenster dieses traditionsreichen Warenhauses an bester Lage in Zürich zu bespielen! Stellen Sie sich weiter vor, dass Ihnen nichts Besseres in den Sinn kommt, als die kluge Retro-Perspektive von Mad Men in billigsten, frauen- und übrigens auch männerfeindlichen Badezimmerhumor umzusetzen. Solch mangelnde Kreativität eines Grossunternehmens macht wirklich fassungslos. Dieses fehlende Gespür für Ästhetik, diese völlige Abwesenheit von Ironie, Intelligenz und Witz.

news.ch:

Jelmoli ist ein Warenhaus, das den Mainstream ansprechen soll. Ist es da nicht selbstverständlich, wenn gerade für ein Schaufenster nicht allzu künstlerisch und ironisch gedacht wird?

Regula Stämpfli:

Im Gegenteil! Auch Jelmoli sollte seine Kundinnen nie unterschätzen! Da verbocken Schaufenstergestalter die Chance eines guten Themas und einer ästhetisch ansprechenden Installation. Sie üben sich in einer altbackenen Frauenfeindlichkeit, die so offensichtlich ist, dass eben auch der Mainstream reagiert.

news.ch:

Deshalb kam es ja zum Artikel im Tagesanzeiger. Peter Aeschlimann nahm als Redaktor die diversen Reaktionen unter dem Titel «Sexistische Schaufensterpuppen» auf.

Regula Stämpfli:

Und was tut Jelmoli? Annulliert die Inserate beim Tagesanzeiger und Newsnetz und verändert die Schaufenster! Echt: Wie wäre es mal mit einer guten Diskussion über Mode, Unternehmen und Sexismus? Hier zeigt sich auch die unendliche Provinzialität einer Zürcher Unternehmenskultur.

news.ch:

Also beweist Jelmoli ihrer Ansicht nach leider, dass «Downtown Switzerland» noch nicht weit von der Niederdorfoper weg ist.

Regula Stämpfli:

Richtig. Wobei die Niederdorfoper nun wirklich witziger, näher beim Volk und anregender ist, als eben die unendlich kleinkarierten Schaufenster, die, meiner Meinung nach, nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer in ihrer Intelligenz beleidigen. Dazu kommt die harsche, provinzielle Reaktion des Unternehmens Jelmoli. Ich habe vom CEO persönlich einen Brief gekriegt, der mich explizit auffordert, keine Stellungnahme zum Schaufenster zu verfassen. Dabei wäre hier die Chance der Transformation, der offenen und weiterführenden Diskussion zwischen Unternehmen, Wissenschaft und Kundinnen gegeben. Eigentlich einmalig das Ganze, zumal es ja in der kleinen Schweiz stattfindet, wo sich eh alle noch persönlich kennen.

news.ch:

Sind die Jelmoli-Schaufenster ein Einzelfall oder repräsentieren diese Ihrer Meinung nach den Mainstream in der Wirtschaft und Politik?

Regula Stämpfli:

Anhand der Jelmoli-Geschichte realisiere ich einmal mehr, wie sich einige Schweizer Unternehmen Dinge leisten, die beispielsweise in den 1990er Jahren einen Sturm der Entrüstung ausgelöst hätten. Die übrigens auch in Frankreich einen Sturm der Entrüstung auslösen würden. Denken Sie doch an die Geschichte um DSK und die Reaktion der französischen Frauen. Da gab es einen lauten Aufruhr - die breite feministische Debatte kam in Meilenstiefeln voran. In Frankreich zeigt sich, dass der Unterschied zwischen Erotik und Verführung einerseits, und Porno, Sexismus als Unterdrückung andererseits wirklich verstanden wird. Die Aktion «ni pute ni soumise» (weder Hure noch Unterdrückte) ist grossartig und umfasst eine Mehrheit von Frauen in Frankreich.



Die umstrittenen Schaufenster von Jelmoli. /

In Frankreich ist sogar Laeticia Casta eine Feministin! Aber in der Schweiz regiert punkto Spiel, Erotik und Humor zwischen den Geschlechtern nach wie vor der Holzhammer aus dem letzten Jahrhundert. Dies sowohl in den Unternehmen als auch in den Leitmedien ... leider.

news.ch:

Erstaunlich ist ja, dass ausser Kleinreport und Radio1, also alles unabhängige, eher kleine Medienunternehmen (und jetzt auch news.ch) die doch happige Geschichte vom Inseratenboykott nicht aufgenommen haben.

Regula Stämpfli:

Das spricht für mich Bände und sagt etwas über den Stellenwert von Sexismus in diesem Land aus. Stellen Sie sich vor, Migros hätte aufgrund eines kritischen Lebensmittelartikels im Tagesanzeiger die Inserate eingestellt. Sofort wären Fernsehen, Konsumentenmagazine, Medienprofessoren befragt worden, eingeschritten und es hätte eine Debatte über die Migros stattgefunden. Doch da es sich ja nur um «Sexismus» handelt, will sich niemand einklinken. Wobei klar ist: Ich hätte das Schaufenster gar nie von selber thematisiert, ich wurde zur Stellungnahme gebeten und habe klar «doof» konstatiert. Ich bin erst aktiv geworden, als Jelmoli so stark reagiert hat.

news.ch:

Woran liegt es, dass in den Schweizer Medien sog. Frauenthemen völlig out sind?

Regula Stämpfli:

In der Schweiz herrscht ein Diskursschema, das Frauen nun wirklich nicht als Subjekte, sondern ausschliesslich als Objekte behandelt, dies auch die Befunde der internationalen Studie «Who makes the news» für die Schweiz. Nehmen Sie beispielsweise die laufenden Wahlsendungen in den öffentlich-rechtlichen Medien. Experten sind durchwegs Männer. Frauen kommen als Moderatorinnen oder in ihrer Funktion zu Wort. Das Schema «Frau fragt, Mann antwortet» ist omnipräsent bei den grossen und entscheidenden Wahlthemen wie Migration, Finanzen und Parteien. Lediglich zur Gesundheit oder zur Kultur werden ab und an sogar Frauen als Expertinnen befragt.

news.ch:

Braucht es allenfalls Verbote, damit dies in Zukunft nicht immer und immer wieder passiert?

Regula Stämpfli:

Ich möchte eines ganz klar festhalten: Werbung verbieten ist meiner Ansicht nach völlig zu verwerfen. Die Kundinnen und Kunden sind klug genug, hier zu reagieren. Doch eine Diskussion über schlechte, menschenfeindliche Werbung zu behindern, ist ebenso inakzeptabel. Hier würde ich mir wünschen, dass es viele Gremien und Organisationen gäbe, die hier für die Demokratie, den Diskurs und die offene Gesellschaft einstehen würden. Doch da Alle alle kennen, wird entweder nichts gesagt oder Kritikerinnen totgeschwiegen.

news.ch:

Jelmoli boykottiert nun die wenigen Medien, die auf deren «doofe» Fenster aufmerksam machten, diese Medien kuschen, die Sache wird vermutlich schon bald vergessen sein - was ist jetzt noch zu machen?

Regula Stämpfli:

Das, was in der Schweiz schon längst anstünde: Ein anständiges Medienrecht, das den Namen auch verdient. Kurt Imhof hat in seinen Studien klar nachgewiesen, dass Qualitätsmedien sowie unabhängige Medien die Grundlage jeder Demokratie sind. Er hat ebenso klar gezeigt, dass die entscheidenden Standards in der Schweiz weder von den öffentlich-rechtlichen, noch von den privaten erfüllt sind. Ein erster Schritt zu einer besseren Medienordnung wäre sicher eine wirklich funktionierende Kartellkommission und nicht nur ein Pro-Forma-Gremium, sowie eine wirklich griffige Lauterkeitskommission.

Links zum Artikel:

kleinreport.ch Kleinreport zu der Sache.

presserat.ch Der Presserat zur Inseratboykotte.


In Verbindung stehende Artikel




Kinder sehen Pornobanner in Katzen-Game





Tamediastan und helvetischer Réduitjournalismus





Schweizer Medien: Einheitsbrei und Qualitätsmängel





Size Zero oder wie Frauen zu Nullnummern werden

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Werbung

Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. Fortsetzung


Lackschutzfolie pflegen - so sieht die Folie länger gut aus Folien auf einem Auto haben verschiedene Aufgaben. Es gibt sie für den Schutz vor dem Eindringen der Sonne. Sie werden aber auch gerne genutzt, um Werbung auf dem Fahrzeug schalten zu können. Fortsetzung


Medien

«Fractured Spine - Widerstand durch Sichtbarkeit von Zensur in Journalismus & Kunst» Das Ausstellungsprojekt «Fractured Spine - Widerstand durch Sichtbarkeit von Zensur in Journalismus & Kunst» in der Photobastei Zürich handelt davon, wie Künstler:innen spezifische Formen des Widerstands im Feld der Kunst zum Ausdruck bringen. Fortsetzung


Netflix will bald auch Spiele vertreiben Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische Streaming-TV-Anbieter im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal 2021 am Dienstag. Fortsetzung


Fashion

Let It Rock! Londons erste Punk-Boutique Eine Boutique für Punks? Im konservativen London der frühen Siebzigerjahre eine gewagte Vorstellung. Und dennoch gelang es Vivienne Westwood und Malcolm McLaren, im heutigen Nobelviertel Chelsea ein Kleidergeschäft zu eröffnen, das einen bleibenden Einfluss auf die Mode der späten Siebziger- und Achtzigerjahre haben sollte. Ihre Boutique benannten sie nach dem Chuck-Berry-Song «Let It Rock!». Fortsetzung


Schönes Haar als Schönheitstrend Immer mehr Menschen erkennen den Faktor Schönheit in ihren Haaren. Durch Models wird auf vielen Kanälen in den sozialen Medien eine schöne Haarpracht nach aussen getragen und mit Millionen Menschen täglich geteilt. Das hinterlässt auch Spuren bei den Menschen, die sich auch nach schönen Haaren sehnen. Fortsetzung


Shopping

Öko-Mantel für Bananen Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. Fortsetzung


CBD kaufen - das sollte beachtet werden Die Eigenschaften, die CBD nachgesagt werden, sind besonders umfassend und immer mehr Menschen möchten sich selbst davon überzeugen, wie gut es wirklich funktioniert. Fortsetzung


Gesellschaft

Wohnen in Zeiten von Covid-19: Der Druck nimmt zu Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. Fortsetzung


Die Museen des BAK stärken die Inklusion Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. Fortsetzung


Boulevard

Richtig entspannen mit diesen Tipps Unser Alltag wird nicht häufig von Arbeit geprägt und kann demnach äusserst stressig sein. Während viele nach einem anstrengenden Tag nach Hause kommen und den Stress hinter sich lassen, fällt es immer mehr Menschen schwer, richtig abzuschalten. Wie man sich richtig entspannt und neue Kraft tanken kann, zeigt dieser Artikel. Fortsetzung


Verbesserung des Lebens durch Technologie Technologie ist ein fester Bestandteil in unserer heutigen Welt, aber zu Anfangszeiten bestanden noch viele Probleme. Viele Geräte und Entwicklungen waren nicht ganz ausgereift und funktionierten nicht immer ganz, wie sie es sollten. Doch dies wurde über die Jahre hinweg durch intelligente Menschen gelöst und so brachten diese Menschen neue technische Entwicklungen auf den Markt, woran sich die Menschheit bereichern konnte. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Kampagnenleiter/ -in 80-100% Arbeitsort: Bern Die Präventionskampagnen der BFU haben seit Jahrzehnten Tradition und sind aus der Schweizer Kommunikationslandschaft nicht mehr...   Fortsetzung

Projektleiterin / Projektleiter Marketing & Kommunikation (100%) Projektleiterin / Projektleiter Marketing & Kommunikation (100%) Ihre Aufgaben Leitung von Projekten, primär im Online-, teilweise auch im...   Fortsetzung

Senior Brand Manager Rivella 100% Senior Brand Manager Rivella 100% Das sind Ihre Aufgaben Markenstrategie und Markenführung Mitarbeit bei der mittel-/ langfristigen Weiterentwicklung...   Fortsetzung

Stadtgartenleiter Stv. (m/ w/ d) 100% Referenz-Nr: 7341802 Die Abteilung Der Stadtgarten umfasst alles, was sich der grüne Daumen wünscht. Von Pflanzen und Bäumen jeglicher Art bis hin zu...   Fortsetzung

Teamleiter/ in Gemeinwesenberatung 60% Ihre Aufgaben Sie übernehmen die fachliche und personelle Leitung Ihres Teams , das für die Gemeinwesenberatung und Freiwilligenarbeit in den...   Fortsetzung

Redaktor:in 80 - 100 % HotellerieSuisse gibt seit fast 130 Jahren die unabhängige, zweiwöchentlich erscheinende Fachzeitung «htr hotel revue» heraus. Diese liefert...   Fortsetzung

Fachberater Bauelemente/ Holz (m/ w/ d) 100 % Referenz-Nr.: 7341602 Die Abteilung Bauelemente/ Holz umfasst Produkte aus den Bereichen Wand- und Bodenbeläge (Laminat, Parkett, Designböden),...   Fortsetzung

Geschäftsleiter*in (80-100%) Aufgaben Kompetentes Engagement und überzeugendes Eintreten für Fragen der psychischen Gesundheit sowie für die Anliegen von Menschen mit psychischen...   Fortsetzung