500 - Interner Serverfehler.

Problem bei der gesuchten Ressource. Sie kann nicht angezeigt werden.

" />


Mittwoch, 16. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Büroformen: Die Vor- und Nachteile im Vergleich

Der richtige Umgang mit Passwörtern im Unternehmen

Produkte passend für den Markt anbieten

Relevante Bereiche für die Industrie

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Boulevard

Warum Sie öfters in einer Drogerie einkaufen gehen sollten

Warum Sie Kosmetikprodukte aus der Apotheke kaufen sollten

Heimwerken oder Fachmann - was braucht es für die Autoreparatur?

Warum eine entspannende Wohnatmosphäre so wichtig ist

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


500 - Interner Serverfehler.

500 - Interner Serverfehler.

Problem bei der gesuchten Ressource. Sie kann nicht angezeigt werden.

Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Zürich wird bereits 2031 vom Netz genommen

Der Nationalrat hat heute seinen Kurs in der Energiewende kompromisslos fortgesetzt und beschlossen, die grössten Stromfresser des Landes schrittweise vom Netz zu nehmen. Zürich wird 2031 endgültig abgeschaltet, Bern soll seine Laufzeit ab 2041 um zehn Jahre verlängern können.

Marco Ratschiller / Quelle: Nebelspalter / Mittwoch, 10. Dezember 2014 / 00:47 h

Am sechsten Tag der laufenden Monsterdebatte um die Energiewende scheint auch auch der Mitte-Links-Mehrheit im Nationalrat klar geworden zu sein, dass der Atomausstieg ohne einschneidende flankierende Massnahmen nicht zu bewerkstelligen sei. Mit klarem Mehr hat die grosse Kammer den von Axpo-Chef Heinz Karrer vorgespurten Minderheitsantrag gutgeheissen, wonach die grössten Energieschleudern des Landes schrittweise vom Netz genommen werden sollen. Zu den Anlagen des Typs I, die vor 1291 in Betrieb genommen wurden, gehören etwa Zürich, Chur oder Solothurn. Für sie hat das Parlament heute trotz heftigem Widerstand aus den betroffenen Regionen das endgültige Ende beschlossen. Leuthard setzt sich durch

Weitgehende Einigkeit herrschte im Parlament in Bezug auf Zürich. Energieministerin Doris Leuthard machte klar, «dass dieser monströse und uneinsichtige Stromfresser alleine die Produktion mehrerer kleiner Atommeiler schlucke.» Nur schon die lieblosen Weihnachtsmärkte mit ihrer billigen Jahrmarktsbeleuchtung hätten den ökologischen Fussabdruck von 500'000 Tesla-fahrenden Bundesrätinnen.



  /



  /

«Wenn wir hier noch jahrelang tatenlos zuschauen, wissen wir eines Tages nicht mehr, ob Zürich eine Stadt voller störender Weihnachtsmarktstände oder ein Weihnachtsmarkt voller störender Häuser ist», warnte Doris Leuthard in einem eindringlichen Appell.

Städte des Typs II, die deutlich später erstellt wurden und deren wirtschaftliche Entwicklung und Strombedarf lange hinter mittelalterlichen Stadtmauern abgebremst wurde, sollen hingegen nach dem Willen der Volksvertreter nicht endgültig vom Netz genommen werden, sondern können auf eine Laufzeitverlängerung hoffen. Für Bern (Baujahr 1191) und Freiburg (1157) soll erst nach den jeweiligen Stadtjubiläen 2041 und 2057 entschieden werden, ob sie für 10 Jahre länger am Netz bleiben dürfen oder ob mit dem Rückbau begonnen werden muss.

SBB fahren noch 1x täglich

Verabschiedet hat der Nationalrat auch die Detailbestimmungen zur «Lex Mikrowatt», welche ab 2031 die Verwendung der stromwirtschaftlichen Restmengen regelt, wenn z.B. vierwöchiger Hochnebel bei absoluter Windstille und ausbleibenden Niederschlägen die Energieproduktion praktisch ganz zum Erliegen bringt. In solchen Fällen soll Strom nur stundenweise in örtliche Netze eingespeist und streng zweckgebunden bezogen werden können, um die wichtigsten Bedürfnisse wie das Aufladen der Mobiltelefone oder das Zuladen einiger Reichweitenkilometer fürs Elektroauto stillen zu können. Während im Rat eine Ausnahmereglung für Familien mit Kindern unter zwölf Jahren unbestritten war, die sicherstellen soll, dass trotz Stromrationierung einmal wöchentlich eine warme Mahlzeit gekocht werden darf, stritt sich die grosse Kammer stundenlang um den privilegierten Stromzugang für die SBB. Konkret ist die Frage strittig, ob die SBB bei Stromknappheit eher einen täglichen Schnellzug zwischen Genf und St. Gallen oder aber einige S-Bahn-Fahrten in Lausanne, Bern und Luzern anbieten sollen.


In Verbindung stehende Artikel




Bringt Tesla bald die nächste Sensation?





Klimaschutz-Rating: Schweiz fällt aus den Top Ten





Nationalrat will Beznau I in 15 Jahren vom Netz nehmen

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Energie

Wenn der Algorithmus am Thermostat dreht Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich Gebäude vorausschauend kühlen oder heizen und so rund ein Drittel Energie einsparen. Nach erfolgreichen Experimenten im NEST, dem Forschungs- und Innovationsgebäude von Empa und Eawag, werden nun erste Pilotprojekte mit Industriepartnern umgesetzt. Fortsetzung


Durchbruch beim Akku-Recycling Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige Quelle für diese Metalle dar, insbesondere für die schwindenden Reserven von Kobalt und Nickel. Eine neue Technologie nutzt die Elektrochemie zur effizienten Abtrennung und Rückgewinnung der Metalle. Fortsetzung


Wirtschaft

Erwerbstätige werden immer älter 2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der jungen Erwachsenen, die sich in Ausbildung befinden und gleichzeitig erwerbstätig sind, hatte 2020 einen befristeten Vertrag und nahezu jede siebte Person in diesem Alter arbeitete auf Abruf. Fortsetzung


Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau Bern - Hatte die COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 noch massiv ihren Schatten auch auf den schweizerischen Aussenhandel geworfen, zeigte sich dieser im Jahr 2021 äusserst robust. Fortsetzung


Bundesrat

Das Bundesamt für Wohnungswesen neu in Bern Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. Fortsetzung


Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. Fortsetzung


Parlament

Wohnen in Zeiten von Covid-19: Der Druck nimmt zu Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. Fortsetzung


Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. Fortsetzung


Inland

Starker Anstieg der Beschäftigung und der offenen Stellen Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. Fortsetzung


Ein Drittel der Erwerbsbevölkerung ist mindestens 50 Jahre alt Neuchâtel - 2020 waren in der Schweiz 33,5% der Erwerbsbevölkerung 50-jährig oder älter. Die Erwerbsquote der Personen zwischen 50 und 64 Jahren lag bei 81%, die Erwerbslosenquote gemäss ILO bei 4,0%. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Technischer Sachbearbeiter Gebäudetechnik 80 - 100% (m/ w) Ihre Aufgaben: In dieser anspruchsvollen Funktion unterstützen Sie den Projektleiter bei der Erreichung sämtlicher Zielsetzungen in den bearbeiteten...   Fortsetzung

Junior Personalberater Baugewerbe (m/ w) yellowshark® ist seit 2009 zuverlässiger und nachhaltiger Partner in der Personaldienstleistung und Karriereberatung. Dabei stehen sowohl der...   Fortsetzung

Senior Project Manager (m/ w) Die hohe Kunst der Kommunikation… … beherrscht unsere Kundin, eine erfolgreiche Kommunikationsagentur mit Sitz in Zürich, seit Jahren...   Fortsetzung

LEITERIN / LEITER MIGRATIONSAMT KANTON ZÜRICH Ihre Aufgaben Als Amtschefin / Amtschef tragen Sie die Gesamtverantwortung für den fairen und korrekten Vollzug des Ausländer- und Asylrechts. Damit...   Fortsetzung

Lüftung Projektleiter (m/ w) = HLK Ingenieur <em>Der Geschäftsleiter des völlig unabhängig agierenden Schweizer Ingenieurunternehmens sagt: "Bei uns sind Mitarbeitende langfristig zufrieden....   Fortsetzung

Personalberater Baugewerbe (m/ w) yellowshark® ist seit 2009 zuverlässiger und nachhaltiger Partner in der Personaldienstleistung und Karriereberatung. Dabei stehen sowohl der...   Fortsetzung

Projektleiter/ in Grundlagen Die Allmendverwaltung schafft die Grundlagen für die Nutzung des öffentlichen Raums, bewirtschaftet den öffentlichen Grund und garantiert...   Fortsetzung

Lüftung Gebäudetechnikplaner (m/ w) für spektakuläre Projekte <em>Der Geschäftsleiter des völlig unabhängig agierenden Schweizer Ingenieurunternehmens sagt: "Bei uns sind Mitarbeitende langfristig zufrieden....   Fortsetzung