Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Security-Trends 2022: Wenn der Hacker durch die Seitentür einsteigt

Boulevard

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Effektiver Sonnenschutz als wichtiges Thema für Balkon- und Terrassennutzer

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.wertschaetzung.info  www.facebook.org  www.schattdorf.com  www.familienleben.info  www.entweder.org  www.waehrend.com  www.kartoffel.info  www.deutsche.org  www.landsmann.com  www.kleinstadt.info  www.technologie.org

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Die 2000 Mineure des Gotthard-Basistunnels sind Namenlose geblieben

Bern - Sie schwitzten und schufteten unter Tage - 17 Jahre lang, rund um die Uhr, an 360 Tagen. Wenn der Gotthard-Basistunnel nächste Woche feierlich eröffnet wird, sind viele der 2000 Mineure, die das Jahrhundertwerk erschaffen haben, jedoch bereits weitergezogen.

kjc / Quelle: sda / Samstag, 28. Mai 2016 / 14:19 h

Wehmut, Stolz und Genugtuung empfindet Rene Kaufmann, wenn er an den Tunnel denkt. «Es ist seltsam, dass die Arbeit auf einmal zu Ende ist.» Kaufmann, ein Hüne, leuchtende Weste, fester Händedruck hat in den vergangenen 14 Jahren im Gotthard-Basistunnel gearbeitet. Zuerst in der Grubenwehr, dann als Disponent und später als Lokführer in Sedrun GR, wo wegen der schwierigen geologischen Verhältnisse nur Sprengstoff zum Einsatz kam.

Arbeit unter Extrembedingungen

Sprengen ist die Königsdisziplin im Tunnel. Es ist die Ruhe vor dem Sturm. Der Sprengmeister macht den letzten Kontrollgang, dann wird gezündet.

Die Detonation ist ohrenbetäubend, die Druckwelle gewaltig, und es ist unmöglich ihr auszuweichen. Beissender Ammoniakgeruch steigt den Mineuren in die Nase. Es ist feucht, staubig und bis zu 50 Grad heiss. So schildert der 46-Jährige seinen damaligen Arbeitsalltag. «Ich musste Kollegen aus dem Tunnel tragen, weil sie kollabiert sind.»

Die Schichtarbeit im Herzen des Berges ist hart: Zehn Tage schuften, vier Tage frei. Nicht selten wechselt jemand rasch den Job. «Entweder du bist gemacht für den Tunnel oder nicht.» Kaufmann macht den Job seit 30 Jahren. Er wurde ihm in die Wiege gelegt. Schon der Urgrossvater und Opa haben in der Esse geschuftet. In Sangerhausen sei das Tradition. Die ostdeutsche Kleinstadt war jahrzehntelang für ihr reines Kupfererz bekannt - bis nach der Wende der Niedergang einsetzte. Und Kaufmann in die Schweiz kam.

Menschliche Dramen

Seit er 16 Jahre alt ist, arbeitet er im Bergbau. Dabei hat sich der Arbeitsalltag dramatisch verändert: Während er das Handwerk von der Pike auf erlernt hat, übernehmen heute satellitengestützte Maschinen viele Aufgaben. Die ersten Arbeiter rückten dem Gestein gar noch mit Pickel und Schaufel zu Leibe. Für Kaufmann ist die Herausforderung aber dieselbe geblieben: dem Berg einen Tunnel abzutrotzen.

Was bleibt ist das Risiko: Trotz modernster Technologie fährt die Angst mit, wenn bei Sedrun der Lift 800 Meter in die Tiefe fällt und ein neuer Arbeitstag beginnt. Lose Felsblöcke, Chemikalien, Brände oder Unfälle mit Maschinen: Im Berg lauern viele Gefahren.

Das musste Kaufmann auch schmerzlich erfahren. Im Tunnel verloren zwei Kollegen ihr Leben. In Erinnerung bleibt ihm vor allem der 28-jährige Deutsche, der kurz zuvor Vater geworden war, und zwischen zwei Schotterwagen eingequetscht wurde.

«Es waren schwere Momente, auch weil die Unfälle vermeidbar gewesen wären», sagt Kaufmann.



Wehmut, Stolz und Genugtuung empfindet Rene Kaufmann, wenn er an den Tunnel denkt. /

Sein Landsmann hatte vergessen, den Notknopf zu drücken, um den Betrieb zu unterbrechen. Ein Mineur müsse nicht nur Respekt haben vor dem Berg, sondern auch vor der Maschine. Bergleute zählen aber auch auf die Heilige Barbara. So gibt es keine Tunnelbaustelle, bei der nicht am Eingang eine Statue der Schutzpatronin wacht.

Einsames Leben

Es sind nicht nur Schicksalsschläge, welche die Tunnelarbeiter zusammenschweissen. So unsichtbar die Schufterei im Berg, so abgeschieden leben die Männer. Am Dorfrand von Sedrun wohnte Kaufmann in einem Containerdorf oberhalb der Baustelle. Jeder hatte Anrecht auf ein Einzelzimmer, WC und Bad waren auf der Etage. Gegessen wurde in der Kantine, in den Zimmern war Kochen verboten.

Die Mineure stammen allesamt aus dem Ausland: Es sind vorwiegend Deutsche, Österreicher, Portugiesen und Italiener. Kameradschaft wird gross geschrieben. «Wir sind eine kleine Familie», sagt Kaufmann. Und so lädt man sich zur Grillade ein, spielt gemeinsam Fussball oder Karten. Noch heute steht er mit einigen Kollegen in Kontakt - «Facebook sei dank».

Pendeln zwischen Schweiz und Heimat

Erst der Schichtbetrieb ermöglicht ein wirkliches Familienleben. Nach acht Arbeitstagen setzt sich Kaufmann ins Auto und fährt 800 Kilometer weit. Fünf Tage verbringt er mit seiner Frau und den zwei Söhnen, dann geht es zurück in die Schweiz.

Es sei ein merkwürdiges Gefühl, Gast im eigenen Haus zu sein, sagt Kaufmann. In einem Streit sagte sein Sohn einmal: «Du bist ja nie da, wenn wir dich brauchen.» Ein Umzug war für die Familie aber keine Option. Er hätte ja nicht wissen können, dass er 14 Jahre in der Schweiz bleiben werde.

Wie es nun für den Mineur weitergeht, ist offen. Kaufmann ist etwas konsterniert. Er hätte hierzulande mehr Wertschätzung erwartet. «Ist der Tunnel fertig, lassen sie dich wie eine heisse Kartoffel fallen.»

Zurzeit führt er die letzten Unterhaltsarbeiten im Tunnel durch. Die Tage sind gezählt: Sein Arbeitsvertrag läuft einen Tag vor der feierlichen Eröffnung des Basistunnels aus. Er hat sich bereits beim RAV angemeldet. Dass er etwas anderes als Bergarbeit machen wird, ist schwer vorstellbar. In der Schweiz ist er an der Gotthardstrasse in Schattdorf UR gemeldet. Einmal Tunnel, immer Tunnel.


In Verbindung stehende Artikel




Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand





Gross-Einsatz für die Gotthard-Eröffnung





Alpen-Initiative fordert Fortschritte bei Güter-Verlagerung





So schön ist die neue Gotthard-Strecke!





Cineteca Italiana zeigt Filmreihe zu Gotthard-Tunnel





Doch ein protestantischer Geistlicher am Gotthard

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Verkehr

Menschen gehen mit Maschinen rücksichtslos um München - Ein Team von Wissenschaftler*innen der LMU und der Universität London hat untersucht, ob sich Menschen im Umgang mit Systemen der Künstlichen Intelligenz (KI) genauso kooperativ verhalten wie gegenüber ihren Mitmenschen. Eine Thematik, die in Zukunft eine besondere Relevanz im Alltag haben wird, z.B. beim Autonomen Fahren. Fortsetzung


Bei Wind und Wetter - Fahrradhelme schützen Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. Fortsetzung


Kollision zwischen Lastwagen und PW - eine Person leicht verletzt Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. Fortsetzung


Autolenkerin bei Frontalkollision verletzt Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. Fortsetzung


Selbstunfall fordert Leichtverletzte Eine Automobilistin, die von Ammerswil Richtung Egliswil fuhr, kam am Morgen von der Fahrbahn ab. Ihr Auto schleuderte ins angrenzende Feld und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Die verunfallte 36- jährige Schweizerin erlitt leichte Verletzungen. Fortsetzung


Boulevard

Öko-Mantel für Bananen Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. Fortsetzung


Richtig entspannen mit diesen Tipps Unser Alltag wird nicht häufig von Arbeit geprägt und kann demnach äusserst stressig sein. Während viele nach einem anstrengenden Tag nach Hause kommen und den Stress hinter sich lassen, fällt es immer mehr Menschen schwer, richtig abzuschalten. Wie man sich richtig entspannt und neue Kraft tanken kann, zeigt dieser Artikel. Fortsetzung


Verbesserung des Lebens durch Technologie Technologie ist ein fester Bestandteil in unserer heutigen Welt, aber zu Anfangszeiten bestanden noch viele Probleme. Viele Geräte und Entwicklungen waren nicht ganz ausgereift und funktionierten nicht immer ganz, wie sie es sollten. Doch dies wurde über die Jahre hinweg durch intelligente Menschen gelöst und so brachten diese Menschen neue technische Entwicklungen auf den Markt, woran sich die Menschheit bereichern konnte. Fortsetzung


Let It Rock! Londons erste Punk-Boutique Eine Boutique für Punks? Im konservativen London der frühen Siebzigerjahre eine gewagte Vorstellung. Und dennoch gelang es Vivienne Westwood und Malcolm McLaren, im heutigen Nobelviertel Chelsea ein Kleidergeschäft zu eröffnen, das einen bleibenden Einfluss auf die Mode der späten Siebziger- und Achtzigerjahre haben sollte. Ihre Boutique benannten sie nach dem Chuck-Berry-Song «Let It Rock!». Fortsetzung


Schönes Haar als Schönheitstrend Immer mehr Menschen erkennen den Faktor Schönheit in ihren Haaren. Durch Models wird auf vielen Kanälen in den sozialen Medien eine schöne Haarpracht nach aussen getragen und mit Millionen Menschen täglich geteilt. Das hinterlässt auch Spuren bei den Menschen, die sich auch nach schönen Haaren sehnen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Gerne unterwegs? Erfahrener Chauffeur Kategorie B gesucht! Temporär/ Unbefristet & 2-Schicht! 60-100 Gerne unterwegs? Erfahrener Chauffeur Kategorie B gesucht! Temporär/ Unbefristet & 2-Schicht! 60-100% Beschreibung Als Chauffeur Kategorie B verladen...   Fortsetzung

Senior Bauherrenunterstützer (m/ w/ d) Bahnprojekte 80-100% Der Weg zur Arbeit, Wochenendausflüge, Geschäftsreisen und Warenfluss - Millionen Menschen nutzen täglich das Strassen- und Schienennetz. Die...   Fortsetzung

Werkstattleiter Zur Vervollständigung unseres Teams suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung: einen Werkstattleiter Hauptaufgaben: Werkstattarbeiten koordinieren...   Fortsetzung

Chauffeur C/ E (m/ w/ d) Plattform Bern Sie verfügen über gute geographische Kenntnisse in der Region und transportieren die Ware fristgerecht an ihren Bestimmungsort. Sie sind für unsere...   Fortsetzung

Mitarbeiter/ in Fahrzeugaufbereitung Als Mitarbeiter/ in Fahrzeugaufbereitung sind Sie zuständig für die Lackierung und Versiegelung von hochwertigen Neu, Occasions- und Kundenfahrzeuge....   Fortsetzung

Servicetechniker/ -in Bohrtechnik Join the market Leader! Die Avesco AG ( www.avesco.ch ) ist Marktführerin im Bereich der Baumaschinen (u.a. Cat®, Ammann, Thwaites, Sandvik, Terex,...   Fortsetzung

Autoglastechniker (m/ w) 100% Chur Dein Aufgabenbereich Du kümmerst Dich um den Austausch und die Reparatur von Autoglasscheiben in unserer Filiale und im mobilen Service bei unseren...   Fortsetzung

Lastwagen-Mechaniker 100% w/ m Beschreibung In dieser vielseitigen Funktion sind Sie für das selbständige und verantwortungsvolle Arbeiten in einem Fuhrpark zuständig. Sie führen...   Fortsetzung