Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Security-Trends 2022: Wenn der Hacker durch die Seitentür einsteigt

Boulevard

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Effektiver Sonnenschutz als wichtiges Thema für Balkon- und Terrassennutzer

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.haushalten.net  www.diabetes.com  www.produkte.net  www.industrie.com  www.facebook.net  www.etiketten.com  www.university.net  www.gesundheitssysteme.com  www.wahrnehmung.net  www.auswirkungen.com  www.marketingfirma.net

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Anti-Werbung für Süssgetränke kommt bei Eltern an

Gesundheitsbotschaften, die Eltern davon abhalten sollten, zuckergesüsste Getränke, die als Fruchtgetränke für Kinder vermarktet werden, zu kaufen, überzeugten einen beträchtlichen Prozentsatz der Eltern, diese Getränke zu meiden, so eine Studie von Forschern der University of Washington (UW) und der University of Pennsylvania.

fest / Quelle: pd / Dienstag, 2. November 2021 / 16:27 h

Die von der UW geleitete Studie untersuchte die Auswirkungen von kulturell zugeschnittenen Anti-Marketing-Botschaften auf die Getränkewahl, ähnlich wie bei strengen Anti-Raucher-Kampagnen, und bezog mehr als 1600 Latino-Eltern ein, die sich an Facebook-Gruppen beteiligten. Die Studienautoren konzentrierten sich auf diese Bevölkerungsgruppe, weil Latino-Kinder einen hohen Anteil an zuckerhaltigen Getränken konsumieren und die Getränkeindustrie die Latino-Gemeinschaft absichtlich ins Visier nimmt, sagte Dr. James Krieger, Hauptautor und klinischer Professor für Gesundheitssysteme und Bevölkerungsgesundheit an der UW School of Public Health.

"Die negativen gesundheitlichen Auswirkungen, die mit dem Konsum zuckerhaltiger Getränke verbunden sind - wie Karies oder später im Leben Diabetes - betreffen diese Gemeinschaft in unverhältnismässiger Weise", so Krieger. "Wir wollen, dass diese und andere Kinder keine starken Geschmacksvorlieben für ein Produkt entwickeln, das ihnen letztlich schadet.

Latino-Eltern und ihre Kinder besonders betroffen

Für ihre Studie konsultierten die Forscher Fokusgruppen mit Dutzenden von Latino-Eltern aus dem ganzen Land, um zu erfahren, wie das Marketing funktioniert, wie sie darüber denken, was sie für ihre Kinder kaufen, und wie man Botschaften kulturell anpassen kann, die in ihrer Gemeinschaft Anklang finden würden.

"Sie wissen, dass im digitalen Zeitalter ständig gezieltes Marketing betrieben wird, aber was sie wirklich bewegte, war die Tatsache, dass sie irreführende Informationen erhielten, die sie ihrer Meinung nach dazu brachten, für ihre Kinder ungesunde Entscheidungen zu treffen", so Krieger.

Das Marketing der Industrie, so fügte Krieger hinzu, habe die Eltern glauben lassen, dass Fruchtgetränke gesunde Getränke seien, indem es einen "Heiligenschein der Gesundheit" um das Produkt schuf. Werbung, Etiketten und sogar Online-Spiele und Cartoons enthalten oft Aussagen über Nährstoffe wie Vitamin C und Bilder von gesunden Kindern, die ihre Produkte trinken, während sie Sport treiben.

Vorbild: Anti-Tabak-Botschaften

Anhand der Informationen aus diesen Fokusgruppen und mit Hilfe einer Latino-Marketingfirma erstellten die Forscher Gegenwerbegrafiken und -botschaften auf Spanisch und Englisch, die Empörung, Angst vor den schädlichen Auswirkungen auf Kinder und andere negative Emotionen hervorrufen sollten. In den Botschaften wurden bestimmte Marken und Bilder genannt und die nachteiligen Auswirkungen dieser Produkte beschrieben.

"Wir haben uns die Anti-Tabak-Botschaften und die darin verwendeten Wörter und Bilder angesehen", so Krieger.



Anti-Werbe-Botschaften für Süssgetränke. /

"Wir wollten Botschaften, die die Menschen sowohl auf der emotionalen als auch auf der kognitiven Ebene ansprechen, denn das ist es, was die Menschen laut Forschung dazu bringt, Entscheidungen zu treffen.

Die Forscher meldeten dann 1628 Latino-Eltern - überwiegend weiblich und aus einkommensschwachen Haushalten - an, die sechs Wochen lang an Facebook-Gruppen teilnahmen, um die Auswirkungen der Gegenbotschaften auf die Getränkewahl dieser Eltern und die Wahrnehmung von Fruchtgetränken zu untersuchen.

Häufiger Wasser gewählt

In der Studie wurden die Eltern in drei Gruppen eingeteilt. Die beiden "Interventionsgruppen" waren diejenigen, die nur Gegenbotschaften zu Fruchtgetränken erhielten, und diejenigen, die eine Kombination aus Gegenbotschaften und Werbebotschaften zu Wasser erhielten. Die dritte Gruppe, die Kontrollgruppe, sah Sicherheitsmeldungen über Autositze. In einem simulierten Online-Shop, in dem Fruchtgetränke, Limonade, Wasser, Milch oder 100 %iger Fruchtsaft angeboten wurden, wählten die Eltern aller drei Gruppen ein Getränk für ihre Kinder aus und erhielten Geld, das sie für den Kauf des Getränks in einem echten Geschäft verwenden konnten.

Die Forscher fanden heraus, dass Eltern, die Gegenwerbung allein oder in Kombination mit Pro-Wasser-Botschaften sahen, mit geringerer Wahrscheinlichkeit ein Fruchtgetränk und mit grösserer Wahrscheinlichkeit ein Wasser kauften. Konkret verringerten die Eltern in der Gruppe mit Gegenwerbung für Fruchtgetränke ihre virtuellen Käufe dieser Getränke um 31 % im Vergleich zur Kontrollgruppe und um 43 % in der Gruppe, die die kombinierten Botschaften sah. Die Eltern in der Kombinationsgruppe entschieden sich jedoch häufiger für Wasser als die erste Gruppe.

Auf der Grundlage dieser Entscheidungen schätzten die Autoren, dass die Kinder in der Kombinationsgruppe 22 % weniger zugesetzten Zucker konsumierten als der Durchschnitt der Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren. In den Abschlussbefragungen, so die Autoren, vertrauten die Eltern in beiden Interventionsgruppen den Marken von Fruchtgetränken "deutlich" weniger.

Die Forscher erklärten, die Studie sei die erste, die "die Wirksamkeit von Gegenbotschaften, die ausschliesslich über soziale Medien verbreitet werden, nachweist, und die erste, die speziell auf den Konsum von gesüssten Getränken bei Kleinkindern abzielt". Als Ergebnis dieser Studie haben die Forscher auch ein Social-Media-Gegenmarketing-Toolkit entwickelt, das jeder nutzen kann, um eine Kampagne gegen den Kauf von Fruchtgetränken für Kinder durchzuführen.



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Werbung

Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. Fortsetzung


Lackschutzfolie pflegen - so sieht die Folie länger gut aus Folien auf einem Auto haben verschiedene Aufgaben. Es gibt sie für den Schutz vor dem Eindringen der Sonne. Sie werden aber auch gerne genutzt, um Werbung auf dem Fahrzeug schalten zu können. Fortsetzung


Essen & Trinken

Öko-Mantel für Bananen Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. Fortsetzung


Die Halloween Party planen Bis vor einigen Jahren war Halloween in unseren Regionen noch nicht so weit vertreten. Der Brauch, der ursprünglich aus Irland kommt, ist gerade in Amerika bei Kindern und Erwachsenen sehr beliebt. Fortsetzung


Gesundheit

Richtig entspannen mit diesen Tipps Unser Alltag wird nicht häufig von Arbeit geprägt und kann demnach äusserst stressig sein. Während viele nach einem anstrengenden Tag nach Hause kommen und den Stress hinter sich lassen, fällt es immer mehr Menschen schwer, richtig abzuschalten. Wie man sich richtig entspannt und neue Kraft tanken kann, zeigt dieser Artikel. Fortsetzung


Verbesserung des Lebens durch Technologie Technologie ist ein fester Bestandteil in unserer heutigen Welt, aber zu Anfangszeiten bestanden noch viele Probleme. Viele Geräte und Entwicklungen waren nicht ganz ausgereift und funktionierten nicht immer ganz, wie sie es sollten. Doch dies wurde über die Jahre hinweg durch intelligente Menschen gelöst und so brachten diese Menschen neue technische Entwicklungen auf den Markt, woran sich die Menschheit bereichern konnte. Fortsetzung


Wissen

Online-Lernen: Fachleute rechnen auch nach Corona mit dauerhaftem Boom Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Fachtagung in Potsdam berichtete, wird in den nächsten Tagen auf ihrer Internet-Plattform OpenWHO die Schwelle von sechs Millionen Einschreibungen überschritten. Fortsetzung


Forscher entwickeln nicht schmelzendes Eis Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von Lebensmitteln revolutionieren könnten, ohne auf Eis oder herkömmliche Kühlpacks angewiesen zu sein. Fortsetzung


Boulevard

Let It Rock! Londons erste Punk-Boutique Eine Boutique für Punks? Im konservativen London der frühen Siebzigerjahre eine gewagte Vorstellung. Und dennoch gelang es Vivienne Westwood und Malcolm McLaren, im heutigen Nobelviertel Chelsea ein Kleidergeschäft zu eröffnen, das einen bleibenden Einfluss auf die Mode der späten Siebziger- und Achtzigerjahre haben sollte. Ihre Boutique benannten sie nach dem Chuck-Berry-Song «Let It Rock!». Fortsetzung


Schönes Haar als Schönheitstrend Immer mehr Menschen erkennen den Faktor Schönheit in ihren Haaren. Durch Models wird auf vielen Kanälen in den sozialen Medien eine schöne Haarpracht nach aussen getragen und mit Millionen Menschen täglich geteilt. Das hinterlässt auch Spuren bei den Menschen, die sich auch nach schönen Haaren sehnen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Head of Marketing 80 - 100 % Ihre Aufgaben Ihr Aufgabengebiet umfasst die Gesamtverantwortung für das B2B-Marketing von GS1 Switzerland. Sie sind zuständig für die Erarbeitung...   Fortsetzung

Lebensmittelkontrolleur/ -in (80-100 %) Die Kantonale Verwaltung - eine moderne Arbeitgeberin für motivierte Mitarbeitende wie Sie. Lebensmittelkontrolleur/ -in (80-100 %) Amt für...   Fortsetzung

Mitarbeiter Empfang zu 50% (m/ w) Sie suchen neue Herausforderungen in einem erfolgreichen Unternehmen? Wir produzieren innovative Produkte rund um die Zahnheilkunde. Mit dem CAMLOG®...   Fortsetzung

Dozentin / Dozenten für Allgemeine Didaktik (Schwerpunkt Zyklus 1) 40-50% | PH Schwyz in Goldau | ab 1. August 2022 Ihre Vorteile Das können Sie bewegen . Konzeption, Durchführung und Evaluation von...   Fortsetzung

Assistant Group Communications 100% (m/ w/ d) (temporär für 6 Monate) Ihre Aufgaben: Organisation und Koordination von Produkteinführungen sowie Events, Shootings Calls und Publikation von Geschäftszahlen Unterstützung...   Fortsetzung

Mitarbeiter/ -in Gästebetreuung im Stundenlohn Bester Service, der begeistert! Mitarbeiter/ -in Gästebetreuung im Stundenlohn Ihr Spiel Sie führen Erstgäste und Gruppen in die Casinowelt ein Sie...   Fortsetzung

Dipl. Rettungssanitäter HF / Dipl. Rettungssanitäterin HF 100% Der Rettungsdienst des Kantonsspitals Glarus ist zuständig für die rettungsdienstliche Betreuung der gesamten Bevölkerung des Kantons Glarus....   Fortsetzung

Dozent*in / Projektleiter*in und Leiter*in Master in Sozialer Arbeit (80-100%) Dozent*in / Projektleiter*in und Leiter*in Master in Sozialer Arbeit (80-100%) Ihre Aufgaben inhaltliche und organisatorische Leitung des...   Fortsetzung