Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Erwerbstätige werden immer älter

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Boulevard

Warum eine entspannende Wohnatmosphäre so wichtig ist

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.ausdruck.ch  www.fernsehen.at  www.zusammenarbeit.com  www.aussenwahrnehmung.ch  www.durchgef.at  www.arbeitsort.com  www.verbrauch.ch  www.jahrzehnt.at  www.hungerkatastrophen.com  www.aufenthalts.ch  www.regierungen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Afrika: Vom hoffnungslosen Kontinent zum Hoffnungsträger

Afrika wächst und wandelt sich. Oft ist eine Entwicklung nach westlichem Vorbild oberstes Ziel. Doch gibt es nicht sinnvollere Wege? Diese Frage bewegte mich während eines mehrjährigen Aufenthalts in Ostafrika. Seither ist mir der Kontinent eine Quelle der Inspiration für nachhaltiges Forschen und Handeln.

Prof. Dirk Hebel / Quelle: ETH-Zukunftsblog / Montag, 17. Februar 2014 / 11:25 h

Mit dem Artikel «Glanz und Elend Afrikas» berichtete die Neue Zürcher Zeitung am letzten Samstag über die Diskrepanz in der Aussenwahrnehmung des afrikanischen Kontinents. David Signer, der Autor des Artikels, verweist dabei auf das Titelblatt des Wirtschaftsmagazins The Economist im Jahr 2000 mit der Überschrift: The hopeless continent. Darauf ist ein Mann mit einer Panzerfaust zu sehen, das Bild ist vor einem schwarzen Hintergrund in die Grenzen des afrikanischen Kontinents beschnitten. Es ist Ausdruck einer Hoffnungslosigkeit, die sich auf dem Kontinent, aber auch in dessen Aussenwahrnehmung, verbreitet hat. Genährt durch Bürgerkriege, politische Umstürze, Armut, Perspektivlosigkeit und Hungerkatastrophen. Nur elf Jahre später veröffentlicht dasselbe Magazin erneut ein Titelblatt zu Afrika, jedoch ist der Kontinent nun als bunt gefärbter Spielzeugdrachen zu sehen, den ein kleiner Junge in den blau gefärbten Abendhimmel steigen lässt. Die Schlagzeile lautet: Africa Rising. Nicht nur David Signer fragt sich, wie sich eine Sichtweise auf ein- und denselben Erdteil in nur einem Jahrzehnt so grundlegend geändert haben kann. Sein Erklärungsversuch: Unsere Tendenz, in Afrika immer wieder die Extreme sehen zu wollen, das grösste Elend oder die glänzendste Zukunft. Aber gibt es nicht doch Hoffnung auf eine Entwicklung Afrikas, die auch Europa positiv prägen könnte?

Industrialisierung als oberstes Ziel

Von 2009 bis Anfang 2012 habe ich selbst auf diesem Kontinent gelebt, gearbeitet, gestaunt und immer wieder versucht zu verstehen. Auf meinen Reisen durch Äthiopien, meinem Arbeitsort, und den anderen Ländern Ostafrikas ist mir immer wieder ein unglaublicher Glaube an eine bessere Zukunft begegnet, befeuert von der Tatsache, das Äthiopiens Wirtschaft nach Angaben der UN und des Economist in den letzten fünf Jahren kontinuierlich um ca. acht Prozent gewachsen ist. Dies macht sie nach China und Indien die Nummer Drei der schnellst wachsenden Ökonomien der Welt.



Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC). /



Die Veränderung der Sichtweise auf ein- und denselben Erdteil in nur einem Jahrzehnt. /



Strassenbau und Autoverkehr wälzen das Stadtbild von Addis Abeba um. /

Dennoch gehört das Land nach wie vor zu den fünf ärmsten Nationen unseres Globus.

Fragt man die Menschen, wie diese bessere Zukunft aussehen würde, schwärmen sie von Hochhäusern, Fernsehen und Kühlschränken. Und auch an meinem Einsatzort, einem neuen Architekturinstitut, das ich für eine Initiative der äthiopischen und deutschen Regierung in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich aufbaute, wurde mir ständig von einer Industrialisierung als oberstes Ziel der Entwicklung des Landes berichtet.

Einfuhren decken Bedürfnisse

Heute leben bereits 90 Millionen Äthiopier in dem am zweitdichtest besiedelten afrikanischen Land. Und bis zum Jahr 2025 sollen es noch 35 Millionen mehr werden. All diese Menschen wollen nicht nur überleben, sie wollen eine Ausbildung, einen Job und eine Zukunft. Der Bevölkerungszuwachs wird somit unweigerlich mehr Menschen hervorbringen, die ökonomisch aktiv ihr Leben gestalten und diesem Wunsch mit der Aneignung materieller Dinge auch Ausdruck verleihen wollen. Die Produkte dazu werden in der Regel vom Ausland importiert.

Ein Beispiel sind das Auto und der Strassenbau: Sie verursachen tiefgreifende Umwandlungen in der Stadt Addis Abeba, obwohl weniger als zehn Prozent der Einwohner der Stadt dieses Verkehrsmittel benutzen oder gar besitzen. Durchgeführt und bezahlt werden diese gigantischen Infrastrukturprojekte von der chinesischen Regierung, ohne dass die Äthiopier den Sinn und die Nachhaltigkeit kritisch hinterfragen. Das zeigt exemplarisch die Ratlosigkeit vieler afrikanischer Regierungen, wie man das eigene Land voranbringen kann, ohne auf meist unpassende Importe aus dem Rest der Welt angewiesen zu sein.

Inspiration für nachhaltige Forschung

Die Frage stellt sich, ob sich das ersehnte «mehr an Konsum» durch Produkte manifestieren muss, die in ihrer Herstellung und Anwendung natürliche Ressourcen verbrauchen und kontaminieren - oder ob es alternative Lösungsansätze gibt, die durch Forschungsarbeit gefördert und implementiert werden können. Gibt es für diese Menschen nicht alternative Wege in eine industrielle Zukunft, die nicht wie im Falle des alten Europas und des heutigen Chinas oder Indiens auf dem Verbrauch fossiler Energien beruhen, sondern ganz neue, innovative und nachhaltige Möglichkeiten eröffnen?

In Gegenrichtung auf der Import-Einbahnstrasse

In den weiteren Beiträgen dieses Blogs möchte ich solche alternative Ansätze meiner Assistenzprofessur für Architektur und Konstruktion am ETH-Forschungslabor Future Cities Laboratory in Singapur vorstellen. Wir verfolgen ein Szenario, das die vorherrschende Wachstumsideologie und die persönliche Entwicklung eines jeden Individuums vom Verbrauch fossiler Ressourcen entkoppelt. Aufbauend auf einer rauchfreien Industrie, könnte eine Entwicklung einsetzen, die der Vorstellung einer «umgekehrten Moderne» entspricht. Ich verstehe darunter Technologien, die im Süden Wertschöpfungsketten aufbauen. Sie sollen Produkte und Wissen hervorbringen, die das Potenzial haben, einen «Süd-Nord»-Weg zu beschreiten. So könnte die Import-Einbahnstrasse der letzten Jahrhunderte um 180 Grad gedreht werden.

Links zum Artikel:

«Glanz und Elend Afrikas» Hier gelangen Sie zum Artikel der NZZ.


In Verbindung stehende Artikel




Jeder dritte Afrikaner gehört zur Mittelschicht





Weltbank: Afrika als Tourismusmagnet





Mein Weg zu mehr Lebensqualität und weniger Welthunger





Afrika hat Potenzial zum Selbstversorger

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Umwelt

Öko-Mantel für Bananen Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. Fortsetzung


Der Baustoff Holz - traditionell und innovativ zugleich Kaum ein Baustoff hat die Menschheitsgeschichte so nachhaltig geprägt wie Holz. Ohne das Naturmaterial wären weder Brücken noch Häuser entstanden; es hätte weder Viehhaltung noch Bergbau gegeben und auch der Schiffs- und Eisenbahnverkehr ist ohne Holz undenkbar. Welche Merkmale den Rohstoff bis heute interessant machen und ihm zu einer bemerkenswerten Renaissance verholfen haben, erfahren Sie hier: Fortsetzung


Smarter Bauen: Wärmedepot im Erdreich Dübendorf, St. Gallen und Thun - An der Empa in Dübendorf entsteht der zukunftsorientierte Forschungscampus «co-operate» - ein Gebäudekomplex, in dem wegweisende Forschung betrieben wird und der zugleich selber Objekt der Forschung ist. Fortsetzung


Forscher entwickeln nicht schmelzendes Eis Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von Lebensmitteln revolutionieren könnten, ohne auf Eis oder herkömmliche Kühlpacks angewiesen zu sein. Fortsetzung


Durchbruch beim Akku-Recycling Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige Quelle für diese Metalle dar, insbesondere für die schwindenden Reserven von Kobalt und Nickel. Eine neue Technologie nutzt die Elektrochemie zur effizienten Abtrennung und Rückgewinnung der Metalle. Fortsetzung


Tech-Firmen veröffentlichen CO2-Emissionen unvollständig Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). Fortsetzung


Textil-Recycling: «Konsumenten sollten kritische Fragen stellen» Dübendorf, St. Gallen und Thun - Die Schweiz und die EU forcieren die Wiederverwendung von Rohstoffen. Doch die Kreislaufwirtschaft in der Textilbranche treibt trotz bester Bemühungen zuweilen abstruse Blüten. Denn auch Recycling kann der Umwelt schaden. Empa-Forscherin Claudia Som räumt im Interview mit Nachhaltigkeits-Mythen auf und sagt, wie Konsumentinnen und Konsumenten schwarze Schafe erkennen. Fortsetzung


Mit maschinellem Lernen den Seetang retten In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. Fortsetzung


Innosuisse bewilligt fünfzehn Flagships Bern - Innosuisse hat 2021 die neue Flagship Initiative lanciert. Mit dieser Förderinitiative will die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung systemischen Innovationen, die für aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen in der Schweiz zentral sind, Anschub geben. In der ersten Ausschreibung hat Innosuisse fünfzehn Gesuche bewilligt. Fortsetzung


Wolf hinter mehreren Schafrissen im Oberwallis vermutet Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Geben Sie der SVA Zürich Ihre Stimme: telefonische/ r Kundenberaterin, Kundenberater (80% - 100%) Ihre Aufgabe ist anspruchsvoll und vielseitig. AHV und IV - langweilig und verstaubt? Vorurteile verbauen nur Karrierechancen. Wäre doch schade,...   Fortsetzung

Projektleiter/ in Fachrichtung Heizung / Kälte Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie In unseren vielseitigen Projekten betreuen Sie selbständig Ihre Projekte mit Schwerpunkt Heizung/ Kälte von der...   Fortsetzung

Projektleiter Sanitär (w/ m) Junior Projektleiter (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie In unseren vielseitigen Projekten betreuen Sie selbständig Ihre Projekte mit Schwerpunkt Sanitär von der Planung...   Fortsetzung

Projektleiter Heizung (w/ m) Junior Projektleiter (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie In unseren vielseitigen Projekten betreuen Sie selbständig Ihre Projekte mit Schwerpunkt Heizung von der Planung...   Fortsetzung

Gebäudetechnikplaner/ in Lüftung/ Klima, 80-100% Formen Sie mit uns Zukunft als im Geschäftsbereich Energie + Technik Ihr Beitrag in unserem Team Ihre Kompetenzen Lehrabschluss als...   Fortsetzung

Gebäudetechnikingenieur/ in Heizung-Lüftung-Klima-Sanitär, 80-100% Formen Sie mit uns Zukunft als im Geschäftsbereich Energie + Technik Ihr Beitrag in unserem Team Ihre Kompetenzen Höhere Fachausbildung als...   Fortsetzung

Sachbearbeiter:in Personenschaden 80-100% Sachbearbeiter:in Personenschaden 80-100% Schadenmanagement / Leistungsdienst Allianz Suisse Versicherung / Leben Festangestellt / Vollzeit 3400 Das...   Fortsetzung

Fachspezialist Personenversicherung 80-100% (m/ w/ d) Zu Deinen Aufgaben gehören: Kundenbetreuung und Unterstützung der Mandatsleiterinnen und Mandatsleiter im Fachbereich Telefonische und schriftliche...   Fortsetzung