Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Security-Trends 2022: Wenn der Hacker durch die Seitentür einsteigt

Boulevard

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Effektiver Sonnenschutz als wichtiges Thema für Balkon- und Terrassennutzer

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.massnahmen.at  www.bekaempfung.info  www.austausch.eu  www.vereinbarung.net  www.unternehmenssteuern.com  www.gewinnverkuerzung.at  www.uebereinkommen.info  www.vernehmlassung.eu  www.millionen.net  www.geschaeftseinheiten.com  www.voraussetzung.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Bundesrat will Steuerflucht von Unternehmen den Riegel schieben

Bern - Multinationale Konzerne sollen ihre Gewinne nicht länger verschieben können, um der Besteuerung zu entgehen. Der Bundesrat unterstützt Massnahmen dagegen. Er will Konzerne zu Transparenz verpflichten und die Informationen an ausländische Steuerbehörden leiten.

jz / Quelle: sda / Mittwoch, 13. April 2016 / 13:30 h

Die Bekämpfung der Steueroptimierung multinationaler Unternehmen sei zu einem zentralen Anliegen der internationalen Staatengemeinschaft geworden, schreibt der Bundesrat. Und die Einhaltung internationaler Standards gehöre zur bundesrätlichen Strategie für eine wettbewerbsfähige Schweiz.

Massnahmen gegen Steuerflucht haben die G20-Staaten und die OECD im Rahmen des Projekts zur Bekämpfung der Gewinnverkürzung und -verlagerung (BEPS) erarbeitet. Dazu gehört der automatische Austausch zu multinationalen Konzernen, der den Austausch über Bankkonten ergänzen soll.

Im Januar unterzeichneten 31 Staaten in Paris die ALBA-Vereinbarung über den Austausch länderbezogener Berichte, darunter auch die Schweiz. Am Mittwoch hat der Bundesrat nun die Vernehmlassung eröffnet zur Vereinbarung und zum Gesetz, mit dem diese umgesetzt werden soll.

200 Unternehmen betroffen

Betroffen wären rund 200 in der Schweiz ansässige Unternehmen, wie es im Bericht zur Vernehmlassung heisst. Es handelt sich um Unternehmen mit einem konsolidierten Jahresumsatz von über 900 Millionen Franken.

Sie sollen künftig einen Bericht erstellen müssen, der Informationen über die weltweite Verteilung der Umsätze, der entrichteten Steuern und weitere Kennzahlen enthält. Die Daten werden nicht veröffentlicht, sie richten sich ausschliesslich an die Steuerbehörden.

Automatischer Austausch

Die Schweizer Steuerbehörden würden die Berichte jährlich automatisch an die Steuerbehörden jener Staaten übermitteln, in denen die Konzerne über Geschäftseinheiten verfügen. Voraussetzung ist, dass eine staatsvertragliche Grundlage für den Austausch besteht. Mit welchen Staaten die Schweiz Informationen austauscht, will der Bundesrat bestimmen, wenn die Rechtsgrundlagen in Kraft sind. Das ALBA-Gesetz würde ihn dazu ermächtigen.

Bereits genehmigt hat das Parlament das Übereinkommen des Europarats und der OECD über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen. Nun muss es noch der ALBA-Vereinbarung und dem ALBA-Gesetz zustimmen. Bei einem Ja müssten die Konzerne ab 2018 einen länderbezogenen Bericht erstellen.



Länderbezogene Berichte gegen internationale Steuerverschleierung. /

Der erste automatische Austausch könnte dann 2020 stattfinden. Vor 2018 können Konzerne freiwillig einen Bericht bei der Steuerverwaltung einreichen, der an einzelne Staaten übermittelt würde.

Notfalls ohne Gesetz

Bei der Erstellung und dem Austausch länderbezogener Berichte handelt es sich um einen Mindeststandard, zu dessen Umsetzung sich alle OECD- und G20-Staaten verpflichtet haben. Falls ein Staat den Standard nicht umsetzen sollte, ist ein sogenannter Zweitmechanismus vorgesehen. Dieser ermöglicht es Ländern unter bestimmten Voraussetzungen, länderbezogene Berichte einzuholen.

Sobald ein Staat, in dem eine Geschäftseinheit eines Konzerns ansässig ist, den Zweitmechanismus in seinem Recht vorsieht, könnte der Staat von der Geschäftseinheit den länderbezogenen Bericht über den Konzern verlangen. Multinationale Konzerne müssten den Bericht also auch erstellen, wenn die Schweiz den automatischen Austausch der Berichte nicht umsetzen sollte.

Vertraulichkeit sicherstellen

Dies verstärke die Notwendigkeit Rechtsgrundlagen einzuführen, damit der länderbezogene Bericht gestützt auf ein Abkommen ausgetauscht werden könne, hält der Bundesrat fest. Mit den Rechtsgrundlagen könne die Vertraulichkeit der Berichtsdaten sichergestellt werden.

Die Schweiz hat laut dem Bundesrat aktiv mitgearbeitet und in den Verhandlungen mit der OECD erreicht, dass der Inhalt des länderbezogenen Berichts angepasst und der Umfang reduziert wurde. Dadurch sei der Austausch an Informationen auf eine "angemessene Grösse" limitiert worden, schreibt der Bundesrat.

Steuereinnahmen könnten sinken

Bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung wird der Austausch länderbezogener Bericht zu einem erhöhten finanziellen Aufwand führen. Beziffert wird dieser nicht. Für die betroffenen Unternehmen entsteht ein zusätzlicher administrativer Aufwand. Dieser dürfte sich laut dem Bundesrat aber in Grenzen halten, da die multinationalen Konzerne bereits über Aufzeichnungen zu den meisten Informationen verfügten, die sie offenlegen müssten.

Ob die Steuereinnahmen in der Schweiz sinken oder steigen werden, ist laut dem Bundesrat offen: Das sei abhängig von der zukünftigen Dynamik bezüglich der Steuerkorrekturen der Partnerstaaten und der Schweiz.

Die Informationen im länderbezogenen Bericht dürfen nicht direkt zur Korrektur des steuerbaren Gewinns verwendet werden, sondern nur der Beurteilung des Gewinnverlagerungsrisikos dienen. Ausgehend von den Informationen im länderbezogenen Bericht können aber weitere Untersuchungen beim Steuerpflichtigen erfolgen, die dann zu einer Korrektur führen können.

Die Vernehmlassung dauert bis am 13. Juli.

In Verbindung stehende Artikel




Laute Rufe nach Zusammenarbeit gegen Steuerflucht





Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'





Fragwürdige Briefkastenfirmen entlarvt





Starbucks-Steuerdeal in Niederlanden laut EU womöglich illegal

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Recht

Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. Fortsetzung


USA: Schuldeneintreiber jagen jetzt auch auf Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. Fortsetzung



Steuerflucht von US-Millionären als Mythos entlarvt Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. Fortsetzung


Das Bundeshaus ist bereit für die Sommersession Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. Fortsetzung


Bundesrat

Das Bundesamt für Wohnungswesen neu in Bern Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. Fortsetzung


Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. Fortsetzung


Inland

Starker Anstieg der Beschäftigung und der offenen Stellen Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. Fortsetzung


Ein Drittel der Erwerbsbevölkerung ist mindestens 50 Jahre alt Neuchâtel - 2020 waren in der Schweiz 33,5% der Erwerbsbevölkerung 50-jährig oder älter. Die Erwerbsquote der Personen zwischen 50 und 64 Jahren lag bei 81%, die Erwerbslosenquote gemäss ILO bei 4,0%. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Praktikant/ -in Rechtsdienst 100% Stellenantritt: 1. Juni 2022 (befristet bis 28. Februar 2023) Arbeitsort: Bern Ihre Aufgaben Folgende Aufgaben erwarten Sie in unserem Rechtsdienst:...   Fortsetzung

Junior Mandatsleiter Treuhand (w/ m) 80 - 100 % Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine/ n motivierte/ n, zuverlässige/ n Mitarbeiter/ -in mit Persönlichkeit, mit positiven Mindset und viel Spass...   Fortsetzung

Assistant Group Communications 100% (m/ w/ d) (temporär für 6 Monate) Ihre Aufgaben: Organisation und Koordination von Produkteinführungen sowie Events, Shootings Calls und Publikation von Geschäftszahlen Unterstützung...   Fortsetzung

Stv. Leitende/ n Staatsanwältin / Staatsanwalt 100 % In dieser verantwortungsvollen Funktion leiten Sie einerseits ein kleines Team von Untersuchungsbeauftragten und überblicken die gesamte...   Fortsetzung

Lead Engagement & Stewardship Zurich Hauptgebäude Heute die Chancen von morgen erkennen. Ihre und unsere. Bei Swiss Life Asset Managers bringen Sie Ihre individuellen Talente und...   Fortsetzung

Mitarbeiter Regulatory Affairs & Qualified Person (m/ w/ d, 80%) Der Mitarbeiter Regulatory Affairs & Qualified Person trägt unmittelbar die fachliche Aufsicht (Job Sharing mit einem zweiten Mitarbeiter) über die...   Fortsetzung

Paralegal (60-100%) Deine Rolle Vorbereitung der Gründungsdokumentation von Aktiengesellschaften, GmbH’s, Kommanditgesellschaften; Errichtung von Stiftungen,...   Fortsetzung

Graduate - Portfolio Manager (w/ m/ d) Starten Sie am 1. September 2022 in Vaduz als Graduate - Portfolio Manager (w/ m/ d) Während 18 Monaten bauen Sie umfassendes Wissen für Ihre...   Fortsetzung