Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Erwerbstätige werden immer älter

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Boulevard

Warum eine entspannende Wohnatmosphäre so wichtig ist

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.waehrungen.info  www.volumens.ch  www.mittwoch.com  www.bargeldhaltung.info  www.europaeische.ch  www.entschluss.com  www.kriminelle.info  www.geldpolitik.ch  www.oekonomen.com  www.bekaempfung.info  www.schliesslich.ch

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

1000-Franken-Note gerät erneut unter Beschuss

Zürich - Mit der Abschaffung der 500-Euro-Note durch die Europäische Zentralbank (EZB) ist erneut eine Diskussion um ein Aus für die 1000er-Note beim Schweizer Franken entbrannt. Beobachter sehen Herausforderungen auf den grössten Geldschein der Eidgenossenschaft zukommen.

fest / Quelle: sda / Montag, 9. Mai 2016 / 16:14 h

Der Kampf um die Schwächung der eigenen Währung ist nach der Meinung zahlreicher Beobachter in eine neue Runde gegangen. Zwar nannte die EZB am vergangenen Mittwoch als Hauptargumente für das Aus des 500-Euro-Scheins, dass Kriminellen die Finanzierung von Straftaten wie Terror oder Schwarzarbeit erschwert werden solle. Allerdings vermuten nicht wenige Ökonomen hinter dem Entscheid des EZB-Gremiums um Präsident Mario Draghi, dass es mit dem Entschluss eigentlich zwei Dinge erreichen will.

Erstens versucht die EZB damit den Euro zu schwächen. Das könnte Draghi auch tatsächlich etwa dadurch gelingen, falls Verbrecher künftig in grossem Stil auf andere Währungen als den Euro setzen und somit die Nachfrage nach Euro-Geld bei der Terrorfinanzierung oder der Geldwäscherei zurückgeht.

Aufwendigere Bargeldhaltung

Zweitens unterstützt die Entscheidung zur Aufgabe der 500-Euro-Note die Geldpolitik der EZB indirekt, da sich die Bargeldhaltung grösserer Beträge verteuert. Somit könnten Sparer oder Profianleger angesichts vorherrschender Negativzinsen künftig gezwungen sein, Bargeld in kleineren Noten als in 500-Euro-Scheinen zu halten.



Die SNB will an der grössten Schweizer Banknote festhalten. /

Das macht eine sichere Aufbewahrung aber schon allein wegen des grösseren Volumens kostspieliger.

Und genau diese Entwicklungen dürften auch Auswirkungen auf die Schweiz haben. Zwar ist am Montag in einigen Medien wie dem «Tages-Anzeiger» zunächst erneut eine Diskussion um die Abschaffung der 1000-Franken-Note entbrannt, nachdem der Harvard-Professor und frühere US-Finanzminister Lawrence Summers genau dies zur Bekämpfung von kriminellen Machenschaften in der «Financial Times» vom Montag gefordert hatte. Schliesslich ist eine 1000-Franken-Note nunmehr einer der wenigen verbleibenden grossen Banknoten der Welt, mit dem höchsten Einzelwert.

Doch auch für die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die eigentlich eine Schwächung ihrer Heimwährung anstrebt, dürfte es mit der Abschaffung der 500-Euro-Note durch die EZB laut Marktbeobachtern insgesamt nicht einfacher werden.

Falls Kriminelle nämlich massiv auf den Franken umschwenkten, stiege die Nachfrage nach der Schweizer Währung und diese würde gestärkt statt geschwächt. Ausserdem sei es generell nicht im Interesse einer Notenbank, wenn sich Kriminelle flächendeckend mit ihren Banknoten eindeckten.

1000er-Nötli bleibt

Bei der SNB gibt man sich angesichts solcher Töne allerdings gelassen. Die Nationalbank erklärt gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass sie an der 1000er-Note festhalte.

Ob der EZB-Entscheid, die Produktion der 500-Euro-Noten einzustellen, der Schweizer Geldpolitik zuwiderlaufe, will die Notenbank allerdings nicht direkt kommentieren. Die verfügbare Stückelung einer Währung sei aber nur ein Aspekt, der bei der Bargeldhaltung eine Rolle spiele, hiess es dazu lediglich aus SNB-Kreisen.

 


In Verbindung stehende Artikel




1000er-Note bleibt





Bye Bye 500-Euro-Note!





Die 500-Euro Frage





EU-Finanzminister liebäugeln mit Bargeld-Obergrenze





EZB prüft Abschaffung des 500-Euro-Scheins

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Finanzplatz

Produzenten- und Importpreise steigen um 2,7% Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2021 gegenüber dem Vormonat um 0,1% und erreichte den Stand von 105,1 Punkten (Dezember 2020 = 100). Im Vergleich zum Dezember 2020 stieg das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 5,1%. Die durchschnittliche Jahresteuerung lag im Jahr 2021 bei +2,7%. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Fortsetzung


Schweizerische Post lanciert erste Bitcoin-Briefmarke Am 25. November 2021 bringt die Schweizerische Post eine Briefmarke der ganz anderen Art, einen Meilenstein in der Schweizer Briefmarken-Geschichte in ihre Fillialen: die Swiss Crypto Stamp. Die erste Krypto-Briefmarke der Schweiz. Die Post schlägt damit eine Brücke von der physischen Briefmarkenwelt ins digitale Krypto-Universum. Fortsetzung


Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. Fortsetzung


Africrypt «Hack»: Bitcoins im Wert von 3,6 Mrd. Dollar und Betreiber verschwunden In Südafrika ist ein 3,6-Milliarden-Dollar-Betrug beim Handel mit Kryptowährungen ans Licht gekommen, der als der grösste «Raub» in der kurzen Geschichte der Kryptowährungen bezeichnet wird. Fortsetzung


Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. Fortsetzung


Wirtschaft

Wenn der Algorithmus am Thermostat dreht Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich Gebäude vorausschauend kühlen oder heizen und so rund ein Drittel Energie einsparen. Nach erfolgreichen Experimenten im NEST, dem Forschungs- und Innovationsgebäude von Empa und Eawag, werden nun erste Pilotprojekte mit Industriepartnern umgesetzt. Fortsetzung


Öko-Mantel für Bananen Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. Fortsetzung


November 2021: Aussenhandel wächst kräftig Im November 2021 war der schweizerische Aussenhandel dynamisch unterwegs. So stiegen die Exporte gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent und die Importe sogar um 5,6 Prozent. Erneut prägten die chemisch-pharmazeutischen Produkte die Entwicklung in beiden Handelsrichtungen. In der Handelsbilanz resultierte ein Überschuss von 4,2 Milliarden Franken. Fortsetzung


Security-Trends 2022: Wenn der Hacker durch die Seitentür einsteigt Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. Fortsetzung


Das Bundesamt für Wohnungswesen neu in Bern Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Lead Engagement & Stewardship Zurich Hauptgebäude Heute die Chancen von morgen erkennen. Ihre und unsere. Bei Swiss Life Asset Managers bringen Sie Ihre individuellen Talente und...   Fortsetzung

Geschäftsführer/ in Heizungen 100% Geschäftsführer/ in Heizungen 100% IHR NEUER ARBEITGEBER Unsere Mandantin ist ein erfolgreiches Unternehmen für die Planung, Beratung, Ausführung und...   Fortsetzung

Operations Officer Investment Fund Solutions 60% (w/ m/ d) Die LGT Fund Management Company wächst stark und strukturiert, gründet und verwaltet massgeschneiderte EU-kompatible Investmentfonds unter dem Dach...   Fortsetzung

Consultant – Deal Advisory - Real Estate Zürich Bewerte Renditeliegenschaften, Grundstücke und Spezialliegenschaften Beurteile Bewertungs-Szenarien auf Basis von Machbarkeitsstudien und...   Fortsetzung

Graduate - Portfolio Manager (w/ m/ d) Starten Sie am 1. September 2022 in Vaduz als Graduate - Portfolio Manager (w/ m/ d) Während 18 Monaten bauen Sie umfassendes Wissen für Ihre...   Fortsetzung

Country Manager dezentrale Energielösungen (w/ m) Ihr neuer Job Sie bauen die neu gegründete Schweizer Vertriebsgesellschaft neoom switzerland ag mit Sitz in Zürich auf (Vertrieb, Innendienst,...   Fortsetzung

Portfolio Manager mit sehr guten IT-Skills Verwaltung von standardisierten, diskretionären Mandaten (Multi-Asset Class) ohne Kundenfokus Mitarbeit bei der Erstellung der PM Europe...   Fortsetzung

Geschäftsführer/ in 100% unsere Organisation entsprechend stärkt. Sie sind umsetzungsstark und suchen jeweils nach der besseren Lösung, einfacheren Prozessen und...   Fortsetzung