Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Security-Trends 2022: Wenn der Hacker durch die Seitentür einsteigt

Boulevard

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Effektiver Sonnenschutz als wichtiges Thema für Balkon- und Terrassennutzer

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.doettingen.ch  www.reaktors.org  www.verantwortlichen.de  www.offenbar.info  www.informationen.net  www.umweltorganisation.at  www.materialfehler.com  www.metallproben.ch  www.vergleich.org  www.verfahren.de  www.verfeinerte.info

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Greenpeace fordert mehr Transparenz zu AKW Beznau

Zürich - Greenpeace Schweiz kritisiert die intransparente Informationspolitik der AKW-Beznau-Betreiberin Axpo. Sie fordert deshalb, zusammen mit 40 weiteren Organisationen, dass der Energiekonzern bezüglich Zustand des AKW Beznau mit offenen Karten spielt.

bert / Quelle: sda / Donnerstag, 12. Mai 2016 / 13:47 h

Die Öffentlichkeit wolle wissen, wie es um "dieses doch sehr alte AKW" im aargauischen Döttingen stehe, sagte Christian Engeli, Kampagnenleiter bei Greenpeace Schweiz, am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Greenpeace fordert deshalb, dass sich der Energiekonzern Axpo einem öffentlichen Hearing mit Beteiligung unabhängiger Fachspezialisten stellt.

Dies müsste doch auch im Interesse der Axpo sein, um das Vertrauen wieder herzustellen, sagte Engeli weiter. Die Umweltorganisation erwartet eine Zusage der Apxo bis am 13. Juni 2016. Unterstützt wird der Greenpeace-Aufruf von 40 Organisationen und Regionalsektionen.

Weiter kritisiert Greenpeace, dass die Axpo nur häppchenweise informiert und mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet. Die Umweltorganisation fordert deshalb auch, dass die Axpo sämtliche Berichte über den Zustand der Reaktordruckbehälter von Beznau 1 und 2 veröffentlicht, darunter auch ein Bericht zum Reaktordruckbehälter aus dem Jahr 2012. Greenpeace hatte die 950 Seiten eingeschwärzt erhalten.

Seit März 2015 vom Netz

Der Block 1, mit 47 Betriebsjahren ältester kommerzielle Reaktor der Welt, war im März 2015 wegen einer Revision vom Netz genommen worden. Im Sommer 2015 wurden im oberen Kernring des Behälters rund 925 Materialfehler entdeckt.

Verfeinerte Ultraschallmessungen bestätigten die Befunde, wie die Axpo vor einer Woche bekannt gab. Die Axpo geht davon aus, dass die Materialfehler aus der Zeit der Herstellung von 1965 stammen.

Die Axpo-Verantwortlichen suchen nun für weitere Untersuchungen und Abklärungen so genannte Teststücke aus der Produktion des Druckbehälters oder aus anderen Anlagen. Diese Suche gestaltet sich aber schwieriger als geplant.

Die Axpo rechnet trotzdem damit, dass bis Ende November alle Berichte beim Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) vorhanden sind und die Aufsichtsbehörde gegen Ende Jahr die Wiederaufnahme des Betriebs bewilligen wird.

Sicherheitsnachweis kaum möglich

Für Greenpeace ist aber klar, dass der Sicherheitsnachweis kaum möglich sein wird.



Der Block 1, ältester kommerzielle Reaktor der Welt, war 2015 vom Netz genommen worden. /

Gestützt wird sie durch eine am Donnerstag veröffentlichte Studie, die sie in Auftrag gegeben hatte. Die Studie kommt zum Schluss, dass bei den wesentlichen Schritten des so genannten Integritätsnachweises zu grosse Unsicherheiten herrschen.

Unter anderem nahm die Studie unter die Lupe, welche Methode die Axpo verwendet, um die Gefahr eines Sprödbruchs des Reaktors zu berechnen. Dies werde nicht nach der konservativsten Methode gemacht, bemängelt die Studie. Nach dem klassischen Verfahren wäre der Grenzwert schon fast erreicht, sagte Studienleiterin Simone Mohr bei der Präsentation der Studie.

Weiter befasst sich die Studie mit den Tests an den Metallproben. Offenbar gebe es keine geeigneten Proben mit den gleichen Eigenschaften und Materialfehlern wie das Metall des Druckbehälters. Die Verwendung anderer Materialproben sei aber mit hohen Unsicherheiten verbunden.

Ebenfalls Kritik übt die Studie an der Informationspolitik der Axpo. Im Vergleich zu einem ähnlichen Fall in Belgien gebe es wenig öffentliche Informationen zu den Befunden seitens Axpo und ENSI.

Axpo weist Vorwurf zurück

Axpo weist den Vorwurf der Intransparenz als "absolut haltlos" zurück. "Axpo hat jederzeit transparent und offen informiert", heisst es in einer Stellungnahme. So habe die Axpo vor einer Woche über den aktuellen Stand der Arbeiten informiert. Zudem hätten Axpo-Vertreter bereits zahlreiche Interviews gegeben und würden das weiter tun.

Ob sich die Axpo auf das geforderte Hearing einlässt, konnte eine Sprecherin auf Anfrage nicht sagen. Die Studie von Greenpeace werde nun geprüft.

In Verbindung stehende Artikel




Strengere Erdbebengefährdung für AKW-Standorte festgelegt





Block I des AKW Beznau länger abgeschaltet





Nationalratskommission gegen Laufzeitbeschränkung für AKW





Atomreaktor in Belgien erneut vom Netz genommen

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Energie

Wenn der Algorithmus am Thermostat dreht Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich Gebäude vorausschauend kühlen oder heizen und so rund ein Drittel Energie einsparen. Nach erfolgreichen Experimenten im NEST, dem Forschungs- und Innovationsgebäude von Empa und Eawag, werden nun erste Pilotprojekte mit Industriepartnern umgesetzt. Fortsetzung


Durchbruch beim Akku-Recycling Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige Quelle für diese Metalle dar, insbesondere für die schwindenden Reserven von Kobalt und Nickel. Eine neue Technologie nutzt die Elektrochemie zur effizienten Abtrennung und Rückgewinnung der Metalle. Fortsetzung


Tausende Firmen sind hohen Stromnetztarifen ausgesetzt Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. Fortsetzung


Umwelt

Öko-Mantel für Bananen Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. Fortsetzung


Der Baustoff Holz - traditionell und innovativ zugleich Kaum ein Baustoff hat die Menschheitsgeschichte so nachhaltig geprägt wie Holz. Ohne das Naturmaterial wären weder Brücken noch Häuser entstanden; es hätte weder Viehhaltung noch Bergbau gegeben und auch der Schiffs- und Eisenbahnverkehr ist ohne Holz undenkbar. Welche Merkmale den Rohstoff bis heute interessant machen und ihm zu einer bemerkenswerten Renaissance verholfen haben, erfahren Sie hier: Fortsetzung


Smarter Bauen: Wärmedepot im Erdreich Dübendorf, St. Gallen und Thun - An der Empa in Dübendorf entsteht der zukunftsorientierte Forschungscampus «co-operate» - ein Gebäudekomplex, in dem wegweisende Forschung betrieben wird und der zugleich selber Objekt der Forschung ist. Fortsetzung


Inland

Das Bundesamt für Wohnungswesen neu in Bern Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. Fortsetzung


Starker Anstieg der Beschäftigung und der offenen Stellen Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. Fortsetzung


Ein Drittel der Erwerbsbevölkerung ist mindestens 50 Jahre alt Neuchâtel - 2020 waren in der Schweiz 33,5% der Erwerbsbevölkerung 50-jährig oder älter. Die Erwerbsquote der Personen zwischen 50 und 64 Jahren lag bei 81%, die Erwerbslosenquote gemäss ILO bei 4,0%. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Technischer Sachbearbeiter Gebäudetechnik 80 - 100% (m/ w) Ihre Aufgaben: In dieser anspruchsvollen Funktion unterstützen Sie den Projektleiter bei der Erreichung sämtlicher Zielsetzungen in den bearbeiteten...   Fortsetzung

Geben Sie der SVA Zürich Ihre Stimme: telefonische/ r Kundenberaterin, Kundenberater (80% - 100%) Ihre Aufgabe ist anspruchsvoll und vielseitig. AHV und IV - langweilig und verstaubt? Vorurteile verbauen nur Karrierechancen. Wäre doch schade,...   Fortsetzung

Solarteur/ in Solarteur/ in 80-100% Pass deine Arbeitszeiten doch einfach an dein Leben an. Wir haben die wahrscheinlich flexibelsten Arbeitszeiten der Branche. Nur...   Fortsetzung

Projektleiter/ in Fachrichtung Heizung / Kälte Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie In unseren vielseitigen Projekten betreuen Sie selbständig Ihre Projekte mit Schwerpunkt Heizung/ Kälte von der...   Fortsetzung

Projektleiter Sanitär (w/ m) Junior Projektleiter (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie In unseren vielseitigen Projekten betreuen Sie selbständig Ihre Projekte mit Schwerpunkt Sanitär von der Planung...   Fortsetzung

Projektleiter Heizung (w/ m) Junior Projektleiter (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie In unseren vielseitigen Projekten betreuen Sie selbständig Ihre Projekte mit Schwerpunkt Heizung von der Planung...   Fortsetzung

Gebäudetechnikplaner/ in Lüftung/ Klima, 80-100% Formen Sie mit uns Zukunft als im Geschäftsbereich Energie + Technik Ihr Beitrag in unserem Team Ihre Kompetenzen Lehrabschluss als...   Fortsetzung

Fachverantwortlicher Projekte Kundengeschäft Netz (m/ w/ d) 100% Luzern (Reussbühl) Mein zukünftiger Alltag In dieser Kaderposition verantwortest du grosse und komplexe Kundenprojekte im Fachgebiet...   Fortsetzung