Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Security-Trends 2022: Wenn der Hacker durch die Seitentür einsteigt

Boulevard

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Effektiver Sonnenschutz als wichtiges Thema für Balkon- und Terrassennutzer

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.massstab.net  www.dienstreisen.info  www.hardware.at  www.organisation.org  www.struktur.ch  www.technischen.de  www.aequivalenten.com  www.fragebogen.net  www.kohlendioxid.info  www.masseinheit.at  www.verbindliche.org

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Tech-Firmen veröffentlichen CO2-Emissionen unvollständig

Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM).

fest / Quelle: pd / Freitag, 12. November 2021 / 14:32 h

Mit rund 390 Megatonnen CO2-Äquivalenten handelt es sich um die Grössenordnung des CO2-Fussabdrucks von Australien. Das Forschungsteam hat eine Methode entwickelt, um Fehlerquellen zu identifizieren und fehlende Angaben zu berechnen.

Damit Politik und Wirtschaft Ziele zur Minimierung von Treibhausgas-Emissionen festlegen können, ist es zunächst wichtig zu wissen, wie viel CO2 Unternehmen ausstossen. Verbindliche Regeln, die Treibhausgas-Mengen umfassend zu bilanzieren und zu veröffentlichen, gibt es jedoch nicht. Als freiwilliger Standard gilt das Greenhouse Gas (GHG) Protocol. Dieses unterscheidet drei Bereiche: Scope 1 mit den unmittelbaren Emissionen eines Unternehmens, Scope 2 mit den Emissionen, die bei der Erzeugung der Energie entstehen, die das Unternehmen verbraucht, und Scope 3 mit Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette entstehen, also auch den gesamten Treibhausgas-Ausstoss von der Rohstoffgewinnung bis zur Nutzung des Endprodukts umfassen. Scope-3-Emissionen machen oft den grössten Anteil des CO2-Fussabdruckes eines Unternehmens aus. Zugleich haben frühere Studien gezeigt, dass bei ihrer Bilanzierung die meisten Lücken bestehen. Welche Dimensionen diese haben und wodurch sie zustande kommen, war aber bislang unklar.

Lena Klaassen und Dr. Christian Stoll haben deshalb an der TUM School of Management der Technischen Universität München (TUM) eine Methode entwickelt, Reporting-Lücken von Scope-3-Emissionen zu erfassen, und damit in einer Fallstudie die CO2-Fussabdrücke von ausgewählten Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche berechnet. Ihre Arbeit ist im Fachmagazin «Nature Communications» erschienen.
Unternehmen geben uneinheitliche Zahlen an

Klaassen und Stoll stellten zum einen fest, dass zahlreiche Unternehmen an unterschiedlichen Stellen unterschiedliche Treibhausgas-Bilanzen veröffentlichen. Sie betrachteten dabei vor allem firmeneigene Berichte und die Angaben, die Unternehmen freiwillig bei CDP machen. Die Non-Profit-Organisation befragt jedes Jahr Unternehmen; diese Erhebung gilt als die wichtigste Datensammlung, die sich an der Struktur des GHG Protocol orientiert. Zumeist geben Unternehmen in ihren eigenen Berichten geringere Emissionen an als in der CDP-Befragung. Ein Grund könnte sein, dass CDP sich primär an Investoren richtet, während firmeneigene Berichte auch für die breitere Öffentlichkeit bestimmt sind.

Zum anderen überlässt CDP es den Unternehmen, aus den 15 Kategorien des GHG Protocol - das Spektrum reicht von Dienstreisen bis zum Abfall - die für sie relevanten auszuwählen. Die Studie zeigt, dass diese Spielräume dazu führen, dass manche Unternehmen Kategorien ignorieren oder nur teilweise bilanzieren.



Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht. /

Die meisten Unternehmen haben allein schon deshalb Reporting-Lücken, weil sie nicht von allen Zulieferern Emissionsdaten erhalten, die Leerstellen aber auch nicht mit Daten aus Sekundärquellen schliessen.

Um diese unvollständigen Angaben zu ergänzen, berechnen Klaassen und Stoll die Emissionen, indem sie Werte mehrerer vergleichbarer Unternehmen heranziehen, die vollständige Zahlen melden. Dabei berücksichtigen sie, ob die Unternehmen aus derselben Branche kommen und sich nach Kennzahlen wie Umsatz, Gewinn und Mitarbeiterzahl ähneln. Um einen einheitlichen Massstab anzulegen, gehen sie davon aus, dass GHG-Protocol-Kategorien für ein Unternehmen relevant sind, solange das Unternehmen nicht explizit angibt, dass es in diesem Bereich gar keine Emissionen gab.

751 statt 360 Megatonnen CO2-Äquivalente

Mit dieser Methode haben Klaassen und Stoll die Scope-3-Bilanzen von 56 Digitaltechnologie-Unternehmen berechnet. Die Branche gilt wegen ihres hohen Energieverbrauchs als grosser Verursacher von Kohlendioxid-Emissionen und hat gleichzeitig oft bekundet, auf eine kohlenstoffarme Wirtschaftsweise umstellen zu wollen. Die Fallstudie untersucht Software- und Hardware-Hersteller, die auf der Forbes Global 2000 List 2019 standen, also zu den weltgrössten börsennotierten Unternehmen zählen, und im selben Jahr einen CDP-Fragebogen ausgefüllt hatten.

Die Berechnung zeigt, dass die analysierten Tech-Unternehmen 2019 insgesamt mehr als die Hälfte der Treibhausgas-Emissionen entlang der Wertschöpfungskette in ihren eigenen Berichten und / oder bei CDP nicht angegeben hatten. Statt den veröffentlichten 360 Megatonnen CO2-Äquivalente (Masseinheit für alle Treibhausgase) kommt die Studie auf eine Summe von rund 751 Megatonnen. Die Differenz von 391 Megatonnen ist ähnlich gross wie der jährliche Treibhausgas-Ausstoss von Australien.
Deutliche Unterschiede zwischen Firmen

Die Hälfte der Unternehmen hatte bei CDP Angaben gemacht, die nicht mit den eigenen Unternehmensberichten übereinstimmten. Von den GHG-Protocol-Kategorien wurden besonders häufig diejenigen ignoriert, die besonders stark zu Treibhausgas-Emissionen beitragen. Vor allem fehlten bei 43 Prozent der Unternehmen Angaben, wie stark die Nutzung ihrer verkauften Produkte CO2 freisetzt, 30 Prozent berücksichtigten nicht die von ihnen eingekauften Waren und Dienstleistungen.

Die Unterschiede in der Bilanzierungsqualität der einzelnen Unternehmen waren deutlich. Während manche Unternehmen nur eine Kategorie des GHG-Protokolls ausgelassen hatten, gab es Unternehmen, die die gesamten Scope-3-Emissionen ignorierten. Die grösste Diskrepanz zwischen den veröffentlichten und den in der Studie berechneten Emissionen betrug den Faktor 185, die kleinste Differenz lag bei 0,06 Prozent. Die Hardware-Unternehmen hatten insgesamt mehr als die Hälfte der Emissionen nicht erfasst, die Software-Firmen etwas weniger als die Hälfte. Unternehmen, die sich öffentlich grosse Ziele bei der CO2-Reduktion gesetzt hatten, bilanzierten vergleichsweise gut. Hier betrug der Unterschied zwischen angegebenen und berichtigten Mengen weniger als 20 Prozent.

«Über verbindliche Richtlinien nachdenken»

«Die teilweise unsystematische und fehlerhafte Bilanzierung des CO2-Fussabdrucks der Unternehmen ist ein Problem für Politik, Stakeholder und die Unternehmen selbst», sagt Lena Klaassen. «Die fehlende Transparenz verhindert realistische Ziele und effektive Strategien zur Minderung der Treibhausgas-Emissionen sowie eine sachgemässe Beurteilung der Unternehmen.» Neben weiterer Forschung zu anderen Branchen sei die Einführung eines neuen Regelwerks nötig. «Angesichts der von uns festgestellten Praxis ist es unwahrscheinlich, dass freiwillige Vereinbarungen allein exakte Reportings bewirken können», sagt Christian Stoll. «Die Politik sollte deshalb über verbindliche Richtlinien mit eindeutigen Vorgaben über die Art und Weise der Treibhausgas-Bilanzierung nachdenken.»



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Informatik

Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. Fortsetzung


Wenn der Algorithmus am Thermostat dreht Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich Gebäude vorausschauend kühlen oder heizen und so rund ein Drittel Energie einsparen. Nach erfolgreichen Experimenten im NEST, dem Forschungs- und Innovationsgebäude von Empa und Eawag, werden nun erste Pilotprojekte mit Industriepartnern umgesetzt. Fortsetzung


Wirtschaft

Produzenten- und Importpreise steigen um 2,7% Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2021 gegenüber dem Vormonat um 0,1% und erreichte den Stand von 105,1 Punkten (Dezember 2020 = 100). Im Vergleich zum Dezember 2020 stieg das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 5,1%. Die durchschnittliche Jahresteuerung lag im Jahr 2021 bei +2,7%. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Fortsetzung


Öko-Mantel für Bananen Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. Fortsetzung



Verheerende Folgen der Korallenbleiche am Great Barrier Reef Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. Fortsetzung


Australien lässt Klimaschäden-Verweise streichen Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». Fortsetzung


Umwelt

Der Baustoff Holz - traditionell und innovativ zugleich Kaum ein Baustoff hat die Menschheitsgeschichte so nachhaltig geprägt wie Holz. Ohne das Naturmaterial wären weder Brücken noch Häuser entstanden; es hätte weder Viehhaltung noch Bergbau gegeben und auch der Schiffs- und Eisenbahnverkehr ist ohne Holz undenkbar. Welche Merkmale den Rohstoff bis heute interessant machen und ihm zu einer bemerkenswerten Renaissance verholfen haben, erfahren Sie hier: Fortsetzung


Smarter Bauen: Wärmedepot im Erdreich Dübendorf, St. Gallen und Thun - An der Empa in Dübendorf entsteht der zukunftsorientierte Forschungscampus «co-operate» - ein Gebäudekomplex, in dem wegweisende Forschung betrieben wird und der zugleich selber Objekt der Forschung ist. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
IT Application Manager CRM (m/ w), 80-100 % Das erwartet dich Im aktuell laufenden Projekt wird eine neue CRM-Anwendung (BSI CRM) eingeführt. Du arbeitest proaktiv im Projekt mit und nimmst...   Fortsetzung

Country Manager dezentrale Energielösungen (w/ m) Ihr neuer Job Sie bauen die neu gegründete Schweizer Vertriebsgesellschaft neoom switzerland ag mit Sitz in Zürich auf (Vertrieb, Innendienst,...   Fortsetzung

Projektleiter/ in Fachrichtung Heizung / Kälte Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie In unseren vielseitigen Projekten betreuen Sie selbständig Ihre Projekte mit Schwerpunkt Heizung/ Kälte von der...   Fortsetzung

Geben Sie der SVA Zürich Ihre Stimme: telefonische/ r Kundenberaterin, Kundenberater (80% - 100%) Ihre Aufgabe ist anspruchsvoll und vielseitig. AHV und IV - langweilig und verstaubt? Vorurteile verbauen nur Karrierechancen. Wäre doch schade,...   Fortsetzung

System-Ingenieur/ in Identity und Access Management System-Ingenieur/ in Identity und Access Management Service Owner Active Directory und IAM Beratung und Unterstützung von Stakeholdern bei...   Fortsetzung

Geschäftsführer/ in 100% Aufgabenbereich Verantwortlich für den Gesamterfolg des Unternehmens (Kosten, Technik, Personal) Führen der Gruppenleiter gemäss den definierten...   Fortsetzung

Projektleiter Sanitär (w/ m) Junior Projektleiter (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie In unseren vielseitigen Projekten betreuen Sie selbständig Ihre Projekte mit Schwerpunkt Sanitär von der Planung...   Fortsetzung

Developer Modern Workplace Baden Dein Aufgabengebiet Dein Profil Die Berufslehre im Bereich Informatik oder eine höhere Informatik-Weiterbildung hast du erfolgreich...   Fortsetzung