Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Erwerbstätige werden immer älter

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Boulevard

Warum eine entspannende Wohnatmosphäre so wichtig ist

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.sparplaene.eu  www.milliarden.net  www.tausende.at  www.schweizer.de  www.sparkurs.com  www.branchen.eu  www.auswirkungen.net  www.donnerstag.at  www.berechenbarkeit.de  www.biodiversitaets.com  www.siegerin.eu

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Landwirtschaft: Kürzungen spalten die Bürgerlichen

Bern - Der Bund soll zwar sparen - aber nicht bei den Bauern: CVP, BDP und SVP wehren sich gegen die geplanten Kürzungen bei den Geldern für die Landwirtschaft. Die Bürgerlichen sind allerdings gespalten, denn die FDP ist auf Sparkurs. Die SP sieht ebenfalls Sparpotenzial.

bg / Quelle: sda / Mittwoch, 17. Februar 2016 / 09:52 h

Wegen der düsteren Finanzlage will der Bundesrat für die Jahre 2018 bis 2021 insgesamt 13,041 Milliarden Franken für die Landwirtschaft zur Verfügung stellen - gut 750 Millionen weniger als bisher. Tausende Bauern hatten ihrem Ärger über diese Sparpläne an einer Demonstration im November Luft gemacht. In Bundesbern erhalten die Landwirte Unterstützung von CVP, BDP und SVP. Die Bürgerlichen sind jedoch einmal mehr nicht geschlossen, wenn es um die Landwirtschaft geht: Die FDP befürwortet die Kürzungen. Die Ausgaben des Bundes müssten sinken, und dazu brauche es Anstrengungen in allen Bereichen, schreibt die FDP in einer Stellungnahme zur Vernehmlassung, die am (morgigen) Donnerstag endet. Die Landwirtschaft dürfe keine Ausnahme sein.

Festgelegte Ziele gefährdet

Ganz anders sehen dies CVP, BDP und SVP. Die Bauern verdienten bereits heute viel weniger als andere vergleichbare Branchen. Zudem könne die Landwirtschaft nicht für den Anstieg der Bundesausgaben verantwortlich gemacht werden, schreibt die SVP. Die CVP verweist darauf, dass die Landwirtschaft der einzige Bereich sei, bei dem effektiv gekürzt werden solle. Bei allen anderen Bereichen seien Zuwächse vorgesehen, wenn auch kleinere als ursprünglich geplant. Ausserdem habe die Agrarpolitik 2014-2017 grosse Umstellungen mit sich gebracht, die teils immer noch im Gang seien. Eine Kürzung der Beiträge würde die Erreichung der festgelegten landwirtschaftlichen Ziele gefährden, warnen CVP, BDP und SVP.

Linke sehen Sparpotenzial

Die SP und die Grünliberalen hingegen sehen in einigen Bereichen durchaus Sparpotenzial. Ins Visier nehmen sie insbesondere eine Kategorie der Direktzahlungen, die sogenannten Versorgungssicherheitsbeiträge. Diese schafften Anreize für Überproduktionen, kritisiert die GLP.



Die Landwirte können auf die Unterstützung von CVP, BDP und SVP zählen. /

Keine Kürzungen wollen SP und GLP hingegen bei den Biodiversitäts- und den Landschaftsqualitätsbeiträgen hinnehmen. Einsparungen in diesen Kategorien würden das Berggebiet weit überproportional treffen, schreibt die SP. Sie fordert daher, dass bei diesen beiden Posten nicht gespart und dafür bei den Versorgungssicherheitsbeiträgen umso stärker gekürzt wird.

Gleiche Leistungen, gleiche Beiträge

Vehement gegen die Sparpläne des Bundesrats wehren sich wie erwartet die Bauern. Der Schweizer Bauernverband hat der Regierung wegen geplanten Kürzungen wiederholt Wortbruch vorgeworfen. Die bestellten Leistungen blieben auch im Zeitraum 2018-2021 dieselben, schreibt der Verband nun in seiner Stellungnahme. Daher müssten die Beiträge gleich bleiben. Ebenfalls gegen die Kürzungen spricht sich die Agrarallianz aus, der unter anderem der WWF, die Kleinbauernvereinigung und die Stiftung für Konsumentenschutz angehören. Eine Kürzung sei unter anderem darum nicht sinnvoll, da auch der Bundesrat davon ausgehe, dass Grenzöffnungen auf den Agrarmarkt zukommen. Der Bundesrat setze ein negatives Signal zur falschen Zeit.

Glaubwürdigkeit auf dem Spiel

Auch mehrere Kantone haben sich auf die Seite der Bauern geschlagen. Die Sparpläne setzten die Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit und Berechenbarkeit der Agrarpolitik aufs Spiel, schrieb beispielsweise die Berner Regierung. Und die Bündner Regierung mahnte, die Sparmassnahmen hätten für den Kanton Graubünden wirtschaftliche Auswirkungen. Hält der Bundesrat nach der Vernehmlassung an den Kürzungen fest, muss er sich auf eine langwierige Debatte im Parlament einstellen. Bereits beim Budget 2016 hatten sich letzten Dezember die Parlamentarier heftig über die Gelder für die Landwirtschaft gestritten. Als Siegerin ging damals die Bauernlobby vom Platz.

In Verbindung stehende Artikel




Bundesrat fordert Sparbeitrag von den Bauern





Bauern sind die Sieger der Budgetdebatte





Ständerat gewährt Aufstockung beim «Schoggigesetz»

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Produzenten- und Importpreise steigen um 2,7% Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2021 gegenüber dem Vormonat um 0,1% und erreichte den Stand von 105,1 Punkten (Dezember 2020 = 100). Im Vergleich zum Dezember 2020 stieg das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 5,1%. Die durchschnittliche Jahresteuerung lag im Jahr 2021 bei +2,7%. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Fortsetzung


November 2021: Aussenhandel wächst kräftig Im November 2021 war der schweizerische Aussenhandel dynamisch unterwegs. So stiegen die Exporte gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent und die Importe sogar um 5,6 Prozent. Erneut prägten die chemisch-pharmazeutischen Produkte die Entwicklung in beiden Handelsrichtungen. In der Handelsbilanz resultierte ein Überschuss von 4,2 Milliarden Franken. Fortsetzung


Mit maschinellem Lernen den Seetang retten In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. Fortsetzung


Finanzplatz

Schweizerische Post lanciert erste Bitcoin-Briefmarke Am 25. November 2021 bringt die Schweizerische Post eine Briefmarke der ganz anderen Art, einen Meilenstein in der Schweizer Briefmarken-Geschichte in ihre Fillialen: die Swiss Crypto Stamp. Die erste Krypto-Briefmarke der Schweiz. Die Post schlägt damit eine Brücke von der physischen Briefmarkenwelt ins digitale Krypto-Universum. Fortsetzung


Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. Fortsetzung


Africrypt «Hack»: Bitcoins im Wert von 3,6 Mrd. Dollar und Betreiber verschwunden In Südafrika ist ein 3,6-Milliarden-Dollar-Betrug beim Handel mit Kryptowährungen ans Licht gekommen, der als der grösste «Raub» in der kurzen Geschichte der Kryptowährungen bezeichnet wird. Fortsetzung


Inland

Das Bundesamt für Wohnungswesen neu in Bern Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. Fortsetzung


Starker Anstieg der Beschäftigung und der offenen Stellen Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. Fortsetzung


Ein Drittel der Erwerbsbevölkerung ist mindestens 50 Jahre alt Neuchâtel - 2020 waren in der Schweiz 33,5% der Erwerbsbevölkerung 50-jährig oder älter. Die Erwerbsquote der Personen zwischen 50 und 64 Jahren lag bei 81%, die Erwerbslosenquote gemäss ILO bei 4,0%. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Objektbetreuer Garten 100% (m/ w) Das sind Ihre Aufgaben Arbeiten im Bereich Gartenpflege und Gartenbau Pflege von Rasen, Rabatten, Böschungen, Sträucher etc. Instandsetzungsarbeiten...   Fortsetzung

Lead Engagement & Stewardship Zurich Hauptgebäude Heute die Chancen von morgen erkennen. Ihre und unsere. Bei Swiss Life Asset Managers bringen Sie Ihre individuellen Talente und...   Fortsetzung

Mitarbeiter/ in Gewässerunterhalt 100 % In einem Team von Handwerkern unterhalten Sie rund 800 Kilometer Fliessgewässer im Kanton. Dazu gehören vor allem die Instandstellung und der Neubau...   Fortsetzung

Operations Officer Investment Fund Solutions 60% (w/ m/ d) Die LGT Fund Management Company wächst stark und strukturiert, gründet und verwaltet massgeschneiderte EU-kompatible Investmentfonds unter dem Dach...   Fortsetzung

Verantwortlicher Zentral-Einkauf Baumaterialien w/ m Ihre Aufgaben In dieser verantwortungsvollen und vielseitigen Position sind Sie für den Aufbau eines zentralen Einkaufs zuständig. Sie kümmern sich...   Fortsetzung

Graduate - Portfolio Manager (w/ m/ d) Starten Sie am 1. September 2022 in Vaduz als Graduate - Portfolio Manager (w/ m/ d) Während 18 Monaten bauen Sie umfassendes Wissen für Ihre...   Fortsetzung

Stv. Headgreenkeeper auf Golfanlage Anforderungen Erfahrung mit entsprechender Weiterbildung im Greenkeeping auf einer Golfanlage Stellvertretung des Headgreenkeepers  Führungserfahrung...   Fortsetzung

Portfolio Manager mit sehr guten IT-Skills Verwaltung von standardisierten, diskretionären Mandaten (Multi-Asset Class) ohne Kundenfokus Mitarbeit bei der Erstellung der PM Europe...   Fortsetzung