Donnerstag, 10. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Finanzwesen/Buchhaltung: Die wesentlichen Unterschiede

Schweizer Exporte steigen auf Rekordniveau

Warenlift ohne Überfahrt - Ideal für Nachrüstung

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Cyber-Defence Campus: Internationale Kooperation mit dem deutschen BSI

Boulevard

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Effektiver Sonnenschutz als wichtiges Thema für Balkon- und Terrassennutzer

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Telekommunikation



Security-Trends 2022: Wenn der Hacker durch die Seitentür einsteigt

Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante.

fest / Quelle: pd / Dienstag, 28. Dezember 2021 / 17:46 h

Doch das könnte «nur» der Aufgalopp für ein brisantes 2022 in puncto IT-Sicherheit sein, befürchten die Experten des Securityherstellers ESET. Für ihre Trend-Vorschau haben sie drei mögliche, digitale Security-Krisengebiete identifiziert und mit Beispielen belegt. Selbstverständlich werden Ransomware und Sicherheitslücken auch im neuen Jahr für massenhaft Ungemach sorgen. Ebenso gefährlich kommen sogenannte «AirGap-Angriffe» auf Kritische Infrastrukturen daher, aber auch die altbekannte Schatten-IT als Opfer der rasanten Digitalisierung.

«Die Angriffe auf kleine und mittelständische Unternehmen werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden. Gerade auf kommunaler Ebene haben wir 2021 bereits eine deutliche Intensivierung der Angriffsszenarien verzeichnet - das wird sich in 2022 fortsetzen», sagt Thorsten Urbanski, Sicherheitsexperte bei ESET Deutschland. «Immer raffiniertere Angriffe, immer weniger Fachpersonal, immer mehr Gefahren durch das Home-Office: Mit den herkömmlichen, perimeterbasierten Mitteln lässt sich diese gefährliche Gemengelage nicht erfolgreich bekämpfen. Ganzheitliches Denken im Sinne von Zero Trust Security ist nach unserer Einschätzung der einzig vielversprechende Ansatz. Unbedingt sollten IT-Verantwortliche in 2022 eine Fokussierung auf einzelne Angriffsvektoren vermeiden, da dies zwangsläufig zu einer eindimensionalen Abwehrstrategie führt. Weniger beachtete Bereiche, wie beispielsweise bestehende Schatten-IT oder eine fehlende IoT-Separierung, führen oft zu mindestens ebenso grossen Sicherheitsrisiken. Hier gilt es, endlich Hand anzulegen.»

Gerade die steigende Anzahl der erfolgreichen Ransomware-Angriffe und die Höhe der gezahlten Lösegelder, könnten im neuen Jahr zu einer Veränderung bei Cyber-Versicherungen führen. «Die Zahlung von Lösegeldern könnte somit zukünftig ein nicht mehr versicherbares Risiko darstellen», so Urbanski weiter. «Das hat einerseits mit der Höhe der Forderungen, aber auch mit den aktuellen US-Sanktionsregelungen zu tun. Ransomware-Lösegeldzahlungen in Ländern, die auf den offiziellen US-Sanktionslisten stehen, werden demnach unter Strafe gestellt. Das könnte dazu führen, dass internationale Versicherungskonzerne oder Banken mit Geschäftsbeziehungen in die USA, keine Zahlung mehr durchführen dürften. Ansonsten müssen sie mit Sanktionen durch das Office of Foreign Assets Control (OFAC) des US-Finanzministeriums rechnen.»

Die Klassiker

  • Ransomware: Ransomware ist und bleibt omnipräsent. Hacker haben ihre wohl erfolgreichste Waffe weiter veredelt. So ist die Verbreitung nicht mehr nur auf E-Mails beschränkt, sondern nutzt das Remote Desktop Protocol, die Supply Chain und ungepatchte Schwachstellen. Als weitere Einnahmequellen dienen Ransomware-as-a-service sowie das sogenannte Doxing. Dabei werden Unternehmensdaten veröffentlicht, wenn nicht schnell genug Lösegeld gezahlt wird. Kriminelle schrecken auch nicht mehr davor zurück, Kunden der betroffenen Firma ebenfalls zu erpressen.
  • Sicherheitslücken: Die Sicherheitslücken in Microsoft Exchange und aktuell Log4Shell zeigen deutlich, wie brandgefährlich sich Programmierfehler auswirken können - und wie wichtig ein professionelles Patchmanagement daher ist. Viele Unternehmen haben dieses jedoch nicht: Insofern wird sich die Zahl der Opfer der beiden genannten Sicherheitslecks weiter erhöhen. Von weiteren, bislang unbekannten Zero-Day-Exploits muss ausgegangen werden.
  • DDoS-Attacken: Mit Hilfe von «Distributed Denial-of-Service»-Angriffen (DDoS) haben Hacker in 2021 massenhaft Webserver in die Knie gezwungen.



    Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden. /

    Es steht zu befürchten, dass dieser Angriffsvektor im neuen Jahr noch präsenter wird. Research-Hinweise deuten darauf hin, dass auch Staaten und Regierungen immer öfter auf diese «Waffe» setzen.

Die Aufsteiger

  • Siegeware: Cyberkriminelle haben für Ransomware einen neuen Einsatzbereich gefunden. Statt Rechner und Smartphones kidnappen sie nun ganze «Smart Buildings». Nur gegen die Bezahlung von Lösegeld können Hausbesitzer vielleicht die Kontrolle zurückerhalten. Experten bezeichnen diese neuartige Form von Erpressung als «Siegeware» (Siege, engl. für Belagerung). Sie nutzt die digitalen Möglichkeiten eines vernetzten Gebäudes für den Systemmissbrauch: beispielsweise, um dort den Strom zu kappen, Lifte lahmzulegen oder Klimaanlagen auszuschalten - oder alles gleichzeitig.
  • «Air Gap»-Netzwerke: Kritische und sensible Infrastrukturen müssen besonders stark vor Hackern geschützt werden. Eine Möglichkeit dafür sind sogenannte «Air Gap» Netzwerke, die mit einer völligen Isolation eines Gerätes oder Systems vom Internet und anderen Netzwerken für maximale Sicherheit sorgen sollen. Diese kommen beispielsweise bei industriellen Kontrollsystemen zum Einsatz, die Pipelines und Stromnetze verwalten. ESET Forscher zeigen anhand von 17 Schadprogrammen, wie APT-Gruppen (Advanced Persistent Threats) dennoch zum Erfolg kommen könnten. In 2022 rechnen ESET-Experten daher mit vergleichbaren Attacken.
  • DeepFakes: Sogenannte Deepfakes gelten als die nächste grosse Cyberbedrohung. Dabei handelt es sich um gefälschte Audio- oder Videodateien durch Künstliche Intelligenz. Einer der ersten erfolgreichen Fälle von Identitätsbetrug per Deepfake wurde im August 2019 beobachtet. Kriminelle hatten die Stimme von einem CEO einer deutschen Muttergesellschaft so überzeugend manipuliert, dass der Geschäftsführer der britischen Tochterfirma eine Überweisung in Höhe von 220.000 Euro veranlasste. Das Opfer gab später an, der Anrufer hätte den deutschen Akzent sowie die Stimmlage seines Arbeitgebers glaubwürdig imitiert.

Die Underdogs

  • Offboarding: Aktuell befindet sich die Arbeitswelt in einem rasanten Wandel mit sehr hohen Fluktuationsraten bei Mitarbeitern. Das erweist sich für viele Unternehmen als Problem, wenn angehende Ex-Kollegen es mit der IT-Sicherheit nicht mehr genau nehmen oder unerwünschte Datenabflüsse zu verzeichnen sind. Bislang ist die erweiterte Betrachtung der IT-Security Policies selten Bestandteil des Offboardings. Die Fälle mit Innentätern steigen permanent und werden 2022 nicht nur Personalabteilungen in Atem halten.
  • Angriffsflächen: Wer sein Netzwerk gegen Cyberkriminelle schützen möchte, muss sich die Frage stellen, ob seine Risikoerfassung und -bewertung tatsächlich umfassend ist und alle Unternehmensbereiche abbildet. Konkret: Welche Angriffsflächen bietet das Unternehmen überhaupt? Und genau hieran hapert es bei vielen Unternehmen, bemängelt auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Je mehr Geräte, Server, Software oder Clouddienstleistungen im Firmeneinsatz sind, desto eher finden Kriminelle einen Ansatzpunkt.
  • Schatten-IT: Der Klassiker kommt zum Schluss. Aktuell investieren Organisation so viel Geld wie nie zuvor in die Digitalisierung. Dies könnte sich als äusserst gefährlich erweisen, wenn Administratoren nicht exakt inventarisieren und somit nicht wissen, welche «Heim-Telefonierer», wie beispielsweise Kaffeeautomaten oder Überwachungskameras mit Internetverbindung, sich im Produktivnetzwerk befinden. Hierauf sollten IT-Verantwortliche zukünftig ein grösseres Augenmerk legen, und den wachsenden Wildwuchs an IoT-Geräten unterbinden.



nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung


nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




USA: Schuldeneintreiber jagen jetzt auch auf Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. Fortsetzung


Leica bringt eigenes Telefon Leitz Phone 1 auf den Markt Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. Mit dem ersten eigenen Smartphone setzt die Leica Camera AG nun auf hochqualitative, schnell teilbare Fotos für die sozialen Medien. Fortsetzung


Suchmaschine Quant bekommt Kredit von Huawei Die französische Suchmaschine Quant soll das Monopol von Google in Europa brechen und den europäischen Datenschutz berücksichtigen. Nun nimmt das Unternehmen einen Kredit von acht Millionen Euro in Form von Wandelanleihen vom chinesischen Telekommunikationsunternehmen Huawei in Anspruch. Fortsetzung


Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. Fortsetzung


Anbieter sollen für langsames Internet zahlen Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen. Fortsetzung


Griechenland will 5-Prozent-Anteil an Telekomkonzern OTE verkaufen Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit. Fortsetzung


Softwareproblem ist Grund für Internetausfall bei Swisscom Bern - Die Swisscom hat die Ursache für den Internetausfall am Dienstag offenbar eruiert. Laut Konzernchef Urs Schaeppi war ein Softwareproblem der Grund für die Panne. Fortsetzung


Internet-Ausfall bei vielen Swisscom-Geschäftskunden Lausanne - Bei zahlreichen Geschäftskunden der Swisscom ist am Dienstagmittag die Internetverbindung ausgefallen. Die Lage beruhigte sich am Abend. Die Ursache blieb vorerst unklar. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
SAP Spezialist/ in MM, PM und PS Als Teil des Finanzdepartements ist die Finanzverwaltung das Finanzkompetenzzentrum des Kantons Basel-Stadt. Neben den Aufgaben im Finanzwesen...   Fortsetzung

IT Application Manager CRM (m/ w), 80-100 % Das erwartet dich Im aktuell laufenden Projekt wird eine neue CRM-Anwendung (BSI CRM) eingeführt. Du arbeitest proaktiv im Projekt mit und nimmst...   Fortsetzung

Consultant Service Desk UCC (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert dich Entgegennahme von Kundenanliegen im Bereich UCC, Netzwerk sowie IT über eine Telefonhotline oder Mail-Request....   Fortsetzung

System-Ingenieur/ in Identity und Access Management System-Ingenieur/ in Identity und Access Management Service Owner Active Directory und IAM Beratung und Unterstützung von Stakeholdern bei...   Fortsetzung

Projektleiter/ -in E-Government (80-100 %) Die Kantonale Verwaltung - eine moderne Arbeitgeberin für motivierte Mitarbeitende wie Sie. Projektleiter/ -in E-Government (80-100 %) Standeskanzlei...   Fortsetzung

SAP S/ 4 Projektleiter Baden Dein Aufgabengebiet Dein Profil Fundierte Erfahrung in der Umsetzung von S/ 4HANA Projekten Gute Kenntnisse in verschiedenen SAP Modulen und...   Fortsetzung

Cloud Engineer/ DevOps (Azure) Baden/ Dübendorf Dein Aufgabengebiet Dein Profil Ausgewiesene Berufserfahrung bezüglich Azure Cloud Umgebungen (Big Picture) und Azure Cloud Services...   Fortsetzung

Senior System Engineer Baden / Oftringen / Dübendorf Das erwartet dich Das bringst du mit Du hast ausgewiesene Berufserfahrung bezüglich Microsoft Endpoint Configuration...   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Das Engadin wird zum «Digi-Tal» der Schweiz gewählt

So funktioniert VoIP

Das Unternehmen Mucho Mobile

OneWeb: High-Speed-Konnektivität vom Nordpol bis zum 50. Breitengrad

Social Media Trends - das sind die 3 wichtigsten für 2021

5 Tipps für eine erfolgreiche Nutzung von Microsoft Teams

Wissenswertes zu Handy- und Internet-Abos

IT-Risiko Home Office

Unternehmensvideos als Kommunikationsmittel

Verändertes Kommunikationsverhalten durch Corona

Corona: Telecom-Kunden erhalten keine automatische Rückerstattung von ungenutztem Roaming-Guthaben

David Rosenthal neuer Partner von VISCHER

Bernard Maissen wird neuer Direktor des Bundesamts für Kommunikation

Erfolg durch Personalisierung und Timing

WEKO büsst Swisscom

Auch Telekomfirmen gegen Werbeanrufe

Sunrise mit mehr Gewinn

EU untersagt milliardenschwere Mobilfunkfusion

WhatsApp gibts jetzt für Windows und Mac

UPC Cablecom mit Wachstum

Swisscom steigert Gewinn

Kabelnetzverbund will sich Sport-Übertragungsrechte sichern