500 - Interner Serverfehler.

Problem bei der gesuchten Ressource. Sie kann nicht angezeigt werden.

" />


Dienstag, 15. Februar 2022
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Covid-19: Bund verlängert Massnahmen zur Kurzarbeit

Neue KI-Methode analysiert Schweizer Flottenverbrauch

Mitarbeiter-Sharing im Gastgewerbe - Pilotversuch der ALV abgebrochen

Bundesrat fällt Richtungsentscheid zur Kurzarbeitsentschädigung

Wirtschaft

Produkte passend für den Markt anbieten

Relevante Bereiche für die Industrie

Gute Werbung - was zeichnet sie aus?

Erwerbstätige werden immer älter

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Sport trotz heisser Temperaturen

Gute Arbeit braucht Erholung - was gehört dazu?

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Kultur

Georgia O'Keeffe in der Fondation Beyeler

Fotografie und Uhrmacherei

YouTube Originals wird zurück gestutzt

Aussergewöhnliche Ideen erhalten Design Preise Schweiz 2021

Kommunikation

Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelstand

Sichtbarkeit erhöhen im Onlineshop

Die besten Versicherungsangebote im Internet finden

TikTok beliebter als Google

Boulevard

Warum eine entspannende Wohnatmosphäre so wichtig ist

Frische Seeluft geniessen an der Ostsee

Schweiz und Ski fahren - ganzjähriger Winterspass

Terrassenbenutzung bei rauen Wetterbedingungen

Wissen

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Durchbruch bei der Entwicklung eines biometrischen Auges

Schweiz tritt dem internationalen Observatorium SKAO bei

Wetter


Kolumne


500 - Interner Serverfehler.

500 - Interner Serverfehler.

Problem bei der gesuchten Ressource. Sie kann nicht angezeigt werden.

Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2022 by news.ch / VADIAN.NET AG

Warum Blasphemie gut ist

Seit dem Mohammed-Video sind überall die Glaubensschützer unterwegs und wollen, dass «religiöse Gefühle» künftig wieder besser geschützt werden - notfalls mit Strafen für Blasphemiker. Dieser Weg würde direkt in die Barbarei führen.

Patrik Etschmayer / Quelle: news.ch / Donnerstag, 27. September 2012 / 13:17 h

Vor allem wird dabei auf die Unruhen in vielen islamischen Ländern hingewiesen. Dass diese - entgegen der sehr selektiven Berichterstattung vieler Medien - in vielen Ländern nur von lächerlichen Minderheiten angezettelt worden waren, ging dabei unter. Dort, wo die Unruhen (speziell in Pakistan) grössere Ausmasse erreicht haben, wurden diese zum Teil von Regierungsmitgliedern angestachelt, welche diese für persönliche Zwecke instrumentalisierten.

Das gleichzeitig in social Media sich viele Muslime über die gewalttätigen Idioten aufregten, wurde gerne verschwiegen. Ebenso wurde nur am Rande von den Demonstrationen gegen Islamisten in Libyen berichtet, ja vom Sturm auf die Stellungen der Radikalen durch die Bürger, die es satt haben, sich von Fremden, die sich wie Afghanen kleiden, schikanieren zu lassen.

 Die Salafisten haben ein einziges Ziel: Macht. Natürlich behaupten sie, es ginge nur um Religion. Doch wer anderen seinen Glauben aufzwingt, macht nichts anderes als Macht auszuüben - zudem noch macht, die nicht hinterfragt werden darf.

 Sollten nun im Westen neue Blasphemiegesetze (es gibt noch genug alte - in Griechenland wurde eben ein junger Blogger wegen Blasphemie - in Form eines Nudelgerichts auf einer Facebook-Seite! - festgenommen und angeklagt) erlassen werden, hätten eine Minderheit ohne jede demokratische Legitimation gewonnen, mit dem idiotischen Argument, es seien «religiöse Gefühle» verletzt worden.

Die Vermengung von Religion und Macht (dabei zeigen durchaus auch gewisse politische, patriotische und wirtschaftliche Bewegungen religiöse Züge, weil sie einen Zweifel an sich prinzipiell verbieten), führt fast unweigerlich zu Willkür, Ungerechtigkeit und Korruption, wie der Iran zum Beispiel anschaulich demonstriert.



Demonstrationen gegen radikale Islamisten in Lybien. /

Und da ja Gefühle geschützt werden sollen, könnte jeder wegen irgendeiner Aussage eine Klage einreichen, denn Gefühle nehmen bei Religioten schneller Schaden als ein Seidenpapier-Origami-Einhorn in einem Tornado.

Wenn nun Deutschland dem christlichen US-Hassprediger Terry Jones die Einreise verbietet, geschieht dies einzig zum Schutz der Gefühle anderer, islamischer Hassprediger, die intellektuell noch tiefer als Jones unterwegs sind. Dies ist der falsche Weg. Wer die mit Gewaltbereitschaft gepaarte Hypersensibilität religiöser Fanatiker schützt, sorgt einfach dafür, dass diese in ihrem Verhalten bestätigt und noch empfindlicher werden.

Von dem her gibt es zu wenig Blasphemie. Denn nur die Reaktionen machen es überhaupt reizvoll, mit dem Zweihänder auf eine Religion einzudreschen. Und wenn die Behauptung, der Islam sei gewalttätig und intolerant zu Ausschreitungen mit Toten und Todesforderungen gegen alle, die etwas gegen den Islam sagen, führt, dann ist ziemlich schnell klar, wo das Problem liegt, oder? Deshalb: Her mit noch mehr blöden Videos, bis diese einfach ignoriert werden.

Deshalb kann es an die ganzen Salafisten und Wahabiten (und auch an die gegenwärtig weniger sichtbaren christlichen und jüdischen Fundis) nur eine Nachricht geben: Gewöhnt Euch dran, dass ihr nur glaubt, recht zu haben. Wenn es einen Gott gäbe, der sich darum kümmert, hätte er den Server mit dem Mohammed-Video einfach abstürzen lassen und alle Backups mit Koransuren überspielt. Hat er aber nicht. Und an die Regierungen kann es nur die andere Nachricht geben: Gefühle lassen sich nicht schützen, Menschenrechte aber sehr wohl - und das Recht der Meinungsäusserung zu opfern, weil man Schiss hat, ist wohl das letzte, was wir hier brauchen. 

Links zum Artikel:

Der blasphemische Auflauf Sogar Nudeln können blasphemisch sein.


In Verbindung stehende Artikel




Iran: Neuer Präsident will Webzensur reduzieren





Religion ohne Humor ist gefährlich





Produzent des Mohammed-Videos verurteilt





Tote bei Protesten gegen libysche Islamisten





Globale Moblems - Schweiz-Islamische Möchtegern-Zensoren





Der Streisand-Effekt und Religiotie

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. Fortsetzung


ROSS for Bundesrat? Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. Fortsetzung


Religion

Feng-Shui in der Wohnung Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. Fortsetzung


Anthony Ayodele Obayomi: «Give us this Day» in Biel Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler Fototagen die Ausstellung «Give us this Day» des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi, Gewinner des Taurus Prize for Visual Arts 2019. Fortsetzung


Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. Fortsetzung


Ausland

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. Fortsetzung


Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Dozierende*r Fachdidaktik Oboe (max. 20 %) Diversität an der Hochschule - wir suchen Vielfalt Dozierende*r Fachdidaktik Oboe (max. 20 %) Ihre Aufgaben: In dieser Position erteilen Sie...   Fortsetzung

Dipl. Pflegefachfrau / mann 60-100% Ihre Aufgaben Sie sind verantwortlich für den Pflegeprozess und eine professionelle und individuelle Pflege und Betreuung Sie führen RAI-Assessments...   Fortsetzung

Senior Compliance Manager (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie Im Rahmen dieser vielfältigen Funktion analysieren Sie das in- und ausländische Regulierungsumfeld auf...   Fortsetzung

Dozierende*r Fachdidaktik Harfe (max. 20 %) Diversität an der Hochschule - wir suchen Vielfalt Dozierende*r Fachdidaktik Harfe (max. 20 %) Ihre Aufgaben: In dieser Position erteilen Sie...   Fortsetzung

Dipl. Expertin / Experte Anästhesiepflege NDS HF 80-100% Anforderungen: Diplom als Expertin Anästhesiepflege NDS HF oder eine gleichwertige Ausbildung Eine hohe Sozialkompetenz Freude an der Arbeit mit...   Fortsetzung

Senior Compliance Manager & Datenschutzbeauftragter (w/ m) Dieses Tätigkeitsfeld begeistert Sie Im Rahmen dieser verantwortungsvollen Funktion analysieren Sie das in- und ausländische Regulierungsumfeld auf...   Fortsetzung

Dozentin/ Dozent / Lecturer (60%) Dozentin/ Dozent / Lecturer (60%) Your tasks Conception of courses in design for regeneration and transition in the emerging Transformation economy....   Fortsetzung

Regulatory Affairs Specialist 80 - 100 % (a) Spitzentechnologie in der Medizintechnik.                                            Look closer. See further. Haag-Streit hat sich dank ihrer...   Fortsetzung