Samstag, 26. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Stripperin versus Burka – eine Frage von Würde

von Regula Stämpfli / Mittwoch, 14. Juli 2010

In einer jüngsten Umfrage unter tausend britischen Mädchen gaben sechzig Prozent an, „Topmodel“ sei ihre Berufung. 25% gaben an, Stripperin werden zu wollen.

Die Zahlen werden für die Schweiz nur in kleinen Margen abweichen. Dies ist nicht nur eine Ohrfeige an unsere Grossmütter, die für sich und kommende weibliche Generationen gleiche politische und ökonomische Rechte gefordert haben, sondern eine eigentliche Grabschändung.

Wenn unsere Omas und Ur-Omas gewusst hätten, dass ihr jahrzehntelanger Kampf dafür, dass Frauen denken, schreiben und reden dürfen, dass Frauen eine selbstbestimmte Sexualität leben könnten, dass Frauen als Künstlerinnen Museen füllen sollten, zu einem grossen Teil als Hugh Hefners verkleidete Häschen den westlichen Medienplaneten bevölkern... sie hätten wohl alle Medea gespielt.

Während wir westliche Frauen zum Grossteil als lebende Puppen von einem Schönheitswettbewerb zur anderen Diät zumindest medial geführt werden, bevölkern gleichzeitig massenhaft schwarzgehüllte Nikab-Frauen den europäischen Kontinent. Weshalb denn nicht? Denn ganz offensichtlich sind die westlichen Frauen schlechte Vorbilder, wenn es darum geht, ihren Geschlechtsgenossinnen aus anderen Kulturen selbstbestimmt vorzuleben, was weibliche Freiheit und Unabhängigkeit alles heissen könnte.

Nun will also auch Frankreich die Burka verbieten. Das wird an der Tatsache, dass bei uns und weltweit Frauen sowohl real als auch symbolisch der Vernichtung preisgegeben werden, überhaupt nichts ändern. Nur rein praktisch gesehen macht es mein ganz persönliches Leben angenehmer. Denn schon seit Wochen muss ich eindeutig weniger häufig schwarzgehüllten Ungeheuern auf der Strasse in meiner scharbeek‘schen Nachbarschaft ausweichen.

Aber nochmals. Verbote haben noch nie die Freiheit gestaltet.

Eine Madonna, Dita von Teese oder eine Sharon Stone sind für das weibliche Selbst- und Fremdbild genauso so vernichtend wie eine burkatragende Frau. Die Taliban haben im Westen in Nadelstreifen, im Nahen Osten als fundamentalistische Religionskämpfer die frauenfeindliche (Waren)Welt schon längst erobert. Und zwar real wie auch symbolisch. Es sind zwei Seiten derselben Medaille.

Boris Groys hat in seinem Band «Die Kunst des Denkens», die für westliche Frauen oft in eine «Kunst des Ausziehens» und für Musliminen in einer «Kunst der Verhüllung» endet, einen genialen Artikel über die Macht der Symbolik und die herrschende Politik geschrieben. Dort meint er unter anderem: «Der programmatische, kalkulierte Verlust der menschlichen Würde ist längst zum Hauptverfahren der westlichen kommerziellen Massenkultur geworden. (...) Die Schamgrenze wird permanent überschritten»“ Unsere westliche Kultur ist für die muslimische Welt nicht einfach bloss Abschreckung, sondern auch Verführung. «Entblösst euch selbst, zeigt uns eure nackten Körper, zeigt uns eure Wunden, legt eure würdevolle Haltung ab, macht öffentlich Sex – dann werdet ihr wie wir sein, dann werdet ihr frei sein, dann werden wir zusammen viel Spass haben.»

Kein Wunder, widersetzen sich viele Muslime und Musliminnen solchen Versprechungen. Kein Wunder erlebt die westliche Kultur auch innerhalb der eigenen Reihen eine starke christliche, esoterische und sektenmässige Refundamentalisierung. Denn seit der Kapitalismus die menschliche Freiheit als Ware definiert hat und in den Körper des Menschen gelegt statt in das Sein investiert hat, gibt es nur noch den nackten, bebenden, begehrenden Körper, der möglichst ohne Würde und soziale Verpflichtung seiner Lust (pursuit of happiness) nachgehen soll. Das «Cogito ergo sum» hat sich zum «In media ergo sum» hin zum «Coitus ergo sum»™ gewandelt.

Angesichts solcher Überlegungen wäre es vielleicht besser, statt die Burka zu verbieten, den westlichen Menschen wieder etwas Würde zu verleihen. Verantwortung, Werte, Freiheit sind dabei die Schlüsselbegriffe und –Politiken. Vor allem Frauen sollten als Subjekte Würde leben dürfen und wollen. Doch – und ja, heute ist ein schlechter Tag - da stehen sich die Frauen wohl selber am meisten im Weg. Und zwar sowohl nackt als auch unter einer Burka. Links: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/33912 www.regulastaempfli.ch


Links zum Artikel:

Femizissmus Ein Essay über die jüngsten Entwicklungen des Feminismus in den Zeiten des Girlietums im Magazin der SZ.

Mehr von der Autorin Die Website von Regula Stämpfli


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen