Montag, 23. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund

Regula Stämpfli / Mittwoch, 30. Dezember 2015

Tate Modern beglückt momentan mit einer Ausstellung zu Alexander Calder. Im Museumsshop stiess ich - Bliss has no end - wieder auf die Guerilla Girls, respektive deren Manifest: «Die Vorteile als Frau Künstlerin zu sein.» Mit: «Müssen Frauen nackt sein, um ins Metropolitan Museum zu kommen?» sagten die Guerilla Girls 1985 eigentlich alles, was zum Kunstbetrieb zu sagen ist. 2015 gilt dieser Spruch mehr noch für die Wissenschaften. Weniger als 5 Prozent aller Publikationen, Preise, Referenzen, Fördergelder, Reflektionen etc. gehen an Menschen mit den M-Hintergründen: Menstruation und Migration. Wenn M, dann nur solche, die weiss, männlich und beschränkt sind. «Survival of the fittest» in Zeiten bolognesischer Grausamkeit machen die Angepassten so sehr Karriere, dass auch eine Universitätsrektorin von Basel ohne Aufschrei Geisteswissenschaften als wichtig bezeichnet, weil sie «dazu dienen sollen, die Gesellschaft auf die Lifesciences» vorzubereiten.

Ha. Genial, nicht wahr? Es ist immer wieder höchst erfrischend zu sehen, wie Frauen, kaum im Amt, alles abschaffen, was es ihnen überhaupt möglich gemacht hat, ins Amt zu kommen. Vielleicht muss Frauenförderung mal ganz anders gedacht werden...

Das Problem der Kennzeichnung von Menschen mit Menstruations- und anderen Abgründen liegt aber nach wie vor in der Biologisierung, der Kategorisierung, der materiellen Reduktion von Leben auf Zusammenhänge, die von Menschen ohne Hintergründe als relevant gekennzeichnet werden. Sprich: Die Diskriminierung wird sowohl durch die Diskriminierten als auch die Diskriminierenden weitergereicht.

Junge Frauen realisieren beispielsweise nie, dass, egal, was sie schreiben, denken, publizieren, gestalten, zeigen etc., sie immer auf ihre Vagina reduziert werden. Wenn sie es dann merken, ist es zu spät. Egal wie radikal ihre Literatur, Kunst, Wissenschaft, Philosophie, Geschichtsentwurf etc. war, sie werden immer unter «Frauen» entsorgt: Zuerst gefördert, dann verleumdet, schliesslich vergessen. Frauen haben es am einfachsten als Frauen Subjekt zu werden, wenn sie als Mann zur Frau werden, siehe die wunderbare Verwandlung von Caytlin Jenner.

Der Widerspruch, gleichzeitig als Frau Sexismus anzuprangern, ohne aufs Frausein reduziert zu werden, war noch nie so schmerzhaft wie in der Gegenwart. Dies nicht zuletzt, weil ausgerechnet Menschen mit Menstruationshintergrund vom lebensgefährlichen Kampf von Frauen profitieren, die als erstes jeden Gleichstellungsfortschritt abschaffen: Das Maggie Thatcher-Syndrom. So sind es - neben all den Männeridioten - vor allem auch die Frauen, die ihre Geschlechtsgenossinnen diskriminieren, Frauen, die anderen Frauen vom Verkauf des weiblichen Körpers vorschwärmen, ihn ethisch und philosophisch begründen und fördern, die eine regelrechte Werbekampagne für die Zerstückelung des weiblichen Körpers fördern und die am lautesten aufschreien, wenn eine andere Frau es wagt, die Perversion solcher Menschen auf den Punkt zu bringen.

Ein anderes, unter den zahlreichen Problemen, besteht darin, dass Texte von Frauen nie im Original zitiert, sondern meist nur in einer völlig beschissenen Version irgendeines Typen mit Prostatahintergrund oder einer Schwachhornbirne mit Gebärmutter, rezipiert werden. Daraus ergibt sich dann eine Rezeption der völlig beschränkten Rezeptionisten... die Googlehits oder Wikipediaeinträge zu Frauennamen sprechen diesbezüglich Bände.

Der Vorteil von Menschen mit Menstruationshintergrund besteht darin, dass sie, einmal über 80 Jahre alt oder nach ihrem Tod, berühmt werden. Dies ist u.a. mit ein Grund, weshalb ich nicht für die Gegenwart, sondern für die Ewigkeit schreibe.


Vorteile, ein denkender Mensch mit Menstruationshintergrund zu sein:

Sie können mit ihrer Frisur, Körbchengrösse oder Beinlänge Schlagzeilen machen
Wikipedia stellt sicher, dass sie Frau bleiben
Der Beruf ihres Vaters, Liebhabers, Sohnes, Ehemannes, Cousins ist immer wichtiger als ihre eigene Tätigkeit
Egal was sie publizieren: Es ist Frauenliteratur
Sie gefährden Ihr unabhängiges Denken nie durch Erfolg
Sie können sich gratulieren, andere Menschen mit Menstruationshintergrund Chancen gegeben zu haben, die diese, kaum im Amt, sofort rückgängig machen
Ihre Ideen leben in anderen sehr erfolgreich weiter und geraten nie in Gefahr, mit Ihnen in Verbindung gebracht zu werden
Sie werden in neumodischen Erscheinungen der Zukunft wiederentdeckt, um völlig falsch rezipiert zu werden
Zahlreiche Freundschaften bleiben aus, so dass ihnen viel Zeit zum schreiben und denken bleibt
Sie sind immer «stark»
Sie gelten immer als «schwierig»
Sie sind immer «ehrgeizig»
Ihre Geschlechtsgenossinnen sind überzeugt, Ihnen ähnlich zu sein
Wollen Sie Ihr Bild in der Zeitung, dann schreiben Sie über Schamhaare, Analsex, Prostitution, Gewichtsprobleme, Liebeskummer oder lästern Sie über eine andere denkende Frau
Sie leiden nicht unter dem Druck, wirklich ernst genommen zu werden
Jeder kleinste Fehler von Ihnen macht Schlagzeilen
Mit männlichem Pseudonym verhundertfacht sich die Chance, gelesen, diskutiert und vielleicht sogar verstanden zu werden
Sie werden Ihre Bescheidenheit nie auf den Prüfstand stellen müssen, weil Sie als Genie bezeichnet werden


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?