Sonntag, 27. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Kachelmenschen

von Regula Stämpfli / Mittwoch, 11. August 2010

Es ist ein Drama, bei dem ALLE verlieren. Die Ex, die womöglich Rache für ihre Demütigung übte, die Staatsanwälte, die sich profilieren wollen an Kachelmanns B-Prominenz und der Wetterfrosch, der nun den Preis für sein absurdes Ego-Polstern mit Freundinnen all-überall zahlt. Ein Stück, das nur Antagonisten hat... irgendwie merkwürdig, dass es bisher trotzdem ein medialer Erfolg war.

Verkachelte Männer gab es immer schon. Ebenso wie – meiner Meinung nach – viel zu viele Frauen mit komplexer Vaterbeziehung, viel zu viele Frauen, die statt den Weg der Freiheit immer den der Anpassung gehen, viel zu viele Frauen, die, nur um wenigstens einmal gehört und gesehen werden, für einen Männerkrüppel jede Entwürdigung ihrer selbst in Kauf nehmen.

Klar. Ungerechte Machtverteilung, undemokratische Politik, ökonomisches Ungleichgewicht, kulturelle Verknechtungsmuster gestalten diese (oft weiblichen) Beziehungshöllen mit.* Und leider vererben sich emanzipatorische Erfahrungen nicht, die muss jede und jeder selber machen. Doch was wir momentan an verkachelter sadistischer Medienlust in allem Detail vernehmen, lesen und auch noch analysieren müssen, geht hart an die Schmerzensgrenze. Da zeigt eine junge Frau die Vergewaltigung durch einen bekannten Moderator bei der Polizei an und was passiert? Der Moderator verschwindet lächelnd zum Putzdienst hinter Gittern und es entrollt sich ein Prozess, in welchem jedes Protokoll, jedes Gutachten, der detaillierte Lebenslauf des Opfers und die Wohltaten des Täters den Weg in die Medien finden. Ethik ist in Zeiten medialer Grosswährung wohl auch einigen Medienanwälten schon längst zum Wegwerfartikel geworden.

Die Journalistinnen (!) von Spiegel und Zeit werfen sich sofort für den bekannten Fernsehmann in die Bresche und huldigen den Täter während Die Bunte und auch die Süddeutsche und letzten Sonntag auch die FAZaSO eher die Opferperspektive einnehmen.

Aus den guten alten Zeiten eines feministischen und vor allem politischen Diskurses stammt das Werk «Mittäterschaft» von Christina Thürmer-Rohr. Die Autorin ging davon aus, dass Frauen in einer patriarchalen Kultur Werkzeuge entwickeln und sich zu Werkzeugen machen lassen, mit denen sie das System stützen und zu dessen unentbehrlichen Bestandteil werden können. Dieser Mittäterschaft haben seit einigen Jahren nun Kultfiguren à la Madonna sowie Serien à la «Sex and the City» verschrieben. Da wird die Entwürdigung der Frauen, die Tyrannei der weiblichen Intimität, die Idiotisierung von Männern, das, jeglicher Politik entleerte, Leben mit exklusivem Lebensziel «shopping and fucking» zelebriert. Diese menschenentwürdigende Kultmaschine, die sich in fast jeder prominenten Frauenfigur und immer mehr eben auch in solch verkachelten Männern manifestiert, macht nun den Kachelmannprozess zu dem, was er seit Monaten ist: Eine unendliche menschliche Entblödung, Entblössung und Entwürdigung. Und zwar aller Beteiligter.

Die Details der destruktiv-unappetitlichen Beziehungsstruktur des Wettermannes mit seinen Frauen verstärken somit einen Zeitgeist, der «Feminismus» oder «Emanzipation», wenn überhaupt, auf die freie Wahl des Sexualpartners oder die freie Wahl der geilsten Schuhe reduziert. Das ist das Skandalon in der causa Kachelmann: Diese Medienberichterstattung mit dem Charme eines Pariser Pissoirs.

Ist Kachelmann ein Opfer, ist er Täter? Ist das Opfer rachesüchtig oder vergewaltigt? Who cares? Die unsäglichen «who is afraid of Virginia Wolf»-Beziehungsgitter zwischen Wetterfrosch und sehnsüchtigen Prinzessinnen könnten ruhig unter «Panorama» entsorgt werden. Sie sollten auch als Einzelfälle behandelt werden.

Denn Männer, die sich wie Schweine benehmen, gab es schon immer. Frauen, die von weiblichem Selbsthass getriebene Leben führen, auch. Daraus aber mediale Archetypen für politisches und rechtliches Handeln zu konstruieren, ist regelrecht zum Kotzen. Denn es geht nicht an, so wie es jetzt passiert, Kachelmann als Individuum zu behandeln, während sein Opfer in einer klassisch frauenhasserischen Kategorie von Rachsucht und narzisstischer Störung entsorgt wird. Das geht besonders nicht an, wenn dies Frauen anderen Frauen antun. Doch wie meinte einmal Simone de Beauvoir nüchtern? «Da ich nicht denke, dass die Frau von Natur aus dem Manne unterlegen ist, denke ich auch nicht, dass sie ihm von Natur aus überlegen ist.»

*Eine der grossartigst beschriebenen männlichen Beziehungshöllen stammt aus der Feder von Philip Roth (Mein Leben als Mann, NY 1971).


Links zum Artikel:

Das erwähnte Buch auf Amazon Philip Roths Buch auf Amazon.com


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen