Freitag, 25. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Vom kleinen Reagenzglas und seinen grossen Folgen

von Regula Stämpfli / Mittwoch, 6. Oktober 2010

Der diesjährige Nobelpreis für Physiologie und Medizin geht an den 1925 geborenen Robert G. Ewards. Edwards brachte vor 32 Jahren das erste Retortenbaby zur Welt. Selbstverständlich hat nicht er, sondern die Mutter, deren er mit Hilfe der von ihm entwickelten In-vitro-Fertilisation zum heiss erwünschten biologischen Nachwuchs verholfen hat, es geboren. Doch auch dieser Akt wird vielleicht in 20 Jahren der Vergangenheit angehören. Wie schon jetzt nicht nur Retortenbabies, sondern auch Frühchen so gut und so früh wie möglich vom Mutterleib via Operation herausgeschnitten und in einen Maschinenkasten verlegt werden. Wie meinte Dr. Bruno Imturm (welch putziger Name für einen Wissenschaftler...) im 10vor10 Bericht des Schweizerischen Fernsehens? «Die Vorteile der Methode wiegen höher als alle Nachteile.»

Hallo? Wer rechnet hier wie? Was einfach berechenbar erscheint, entpuppt sich in der Dystopie der Fortpflanzungstechnologie ähnlich dem Szenario industriell hergestellter Fleischwaren (siehe Link). Aber Herr Dr. Imturm muss sich nie eine Sekunde Rechenschaft über die politischen, sozialen, ökologischen und ökonomischen Konsequenzen seiner handwerklichen sowie technischen Fähigkeit und Einsatzmacht geben. Ihm genügen die «glücklichen» Paare, die dank seiner Hand ihren «eigenen» Nachwuchs herzen dürfen. Verständlich und dennoch kurzsichtig.

Wie wohltuend wäre es doch, die Dr. Imturms dieser Welt würden sich ab und an mit dem, was sie tun, kritisch auseinandersetzen. Denn sie wissen ja eigentlich genau, was sie tun. Wie fühlt man sich beim Akt, Zellen so zu mischen, dass sie perfekte Menschen bilden? Denkt man je über die sozialen, politischen und ökologischen Konsequenzen der medizinisch induzierten Demographiepolitik nach? Darüber wird es aber mit Bestimmtheit nie eine Nationalfondsstudie geben. Lieber spendet man Millionen für eine Untersuchung, ob schöne Menschen besser gewählt werden als hässliche ...(siehe dazu Link).

In der Schweiz werden pro Tag 215 Kinder geboren, davon stammen 5 nicht aus einem Geschlechts- oder Liebesakt (wäre ja schön, wenn beides mal synchron wäre...), sondern aus dem Reagenzglas. Kinder werden gemacht. Fabriziert. Die Warenwerdung des Menschen machte 1978 einen Riesenschritt. Wer beim Gedanken, beispielsweise vor 25 Jahren im Labor gepanscht und quasi per Zufall durch Pipette aus dem Reagenzglas herausgefischt worden zu sein und nur dank ausgefeiltester Technik das Licht der Welt, respektive das Zelldunkel der mütterlichen Eileiter erblickt hat, nicht zusammenzuckt, ist schon ein bewundernswerter Materialist.

Welche Komplikationen bezüglich In-vitro-Fertilisation, daraus folgender Leihmutterschaft und daraus folgender geschlechtsbestimmenden Methoden (die in Iran, Irak, Saudi-Arabien und China zu einem eigentlichen Femizid via pränatalen Abtreibungen weiblicher Föten führen) wurde nicht nur im 10vor10 Beitrag nicht diskutiert, sondern werden grundsätzlich an die technokratischen Expertenkommissionen delegiert.

Was technisch einfach klingt und immer mehr auch ist, entpuppt sich in der Fleischwerdung zum Menschen eben doch als ziemlich komplex, siehe dazu auch den neuen Lesbenfilm mit Julianne Moore und Annette Bening.

«Die Risikogesellschaft» von Ulrich Beck, die dieser vor allem in der Atomindustrie verortete, breitete sich ab 1978 im menschlichen Körper aus und wirkte punkto Wirtschaft und Politik wie ein menschenfeindlicher Virus. Denn die philosophische Entsprechung der Retorte lesen, sehen und erfahren wir nun täglich in der Festlegung des Menschen als ausschliessliches Jahrgangs-, Kilo- und Zentimeterverhältnis. Kinder müssen ökonomisch und gesundheitlich optimiert werden, menschliche Äusserungen werden so pathologisiert, dass die Pharmaindustrie mit weiter wachsenden Märkten rechnen kann; Alter ist mehr und mehr ein Krankenkassenproblem, Sterben wird in diesem Weltbild ab 50 zu einer eigentlichen ökonomischen Dringlichkeit.

Das Retortenbaby ist der perfekte kapitalistische Wachstumsmotor. Deshalb gibt es jetzt dafür auch den Nobelpreis. In-vitro-Fertilisation ist in einigen Kreisen ebenso hip wie der Kauf einer neuen Designküche. Ich habe amerikanische Freundinnen, die sich ihr Wunschkind wie die Prada-Schuhe vorbestellten und schliesslich auch kriegten. Dass diese Retorten, seien sie nun invitro oder via Leihmutter, nach einigen Abtreibungen (um das «Produkt» zu optimieren) oder via Adoption oft die alte Weisheit bestätigten «sei vorsichtig, was Du Dir wünschst, es könnte in Erfüllung gehen», steht auf einem anderen Blatt.

Das Retortenbaby steht als Auftakt zur biologistischen Vermehrung der Menschen jenseits der menschlichen Urteilskraft oder gar gesellschaftspolitischen Diskussion. Dass nun der von Edwards lang erwartete Nobelpreis ohne grossen Klamauk über die Bühne ging, zeigt, wie sehr wir alle die technischen Möglichkeiten in der Menschwerdung akzeptiert haben und diese bis zur Schmerzensgrenze unserer Vorstellungskraft auch leben. Und ja: Überlassen wir doch, verdammt nochmal, diese Diskussionen nicht ausschliesslich irgendwelchen sterilisierten Ethikkommissionen oder gar fundamentalistischen Kirchenvätern!

Mit Louise Joy Brown (produziert 1978) kamen vom Reagenzglas in die Politik nämlich grosse Fragen auf uns zu: Wem «gehört» eigentlich das Kind? Dem Samenspender? Der Eizellenträgerin? Der Austragenden? Der Aufziehenden? Sind die Macher oder die Betreuende im Recht? Wer kann bei mangelnder Gesundheit des Kindes in Rechenschaft gezogen werden? Wer muss für die Zahnspangen respektive für das Verpassen des richtigen Zeitpunktes, eine Zahnspange einzusetzen, bezahlen? Gibt es ein Copyright für besonders gelungenes genetisches, samenspenderisches oder eizellenqualifizierendes Material? Wie steht es mit der Vervielfältigung? Was passiert mit den eingefrorenen Möglichkeiten künftiger Kinder? Welche Organe gehören nicht-benötigter Kinder wem, wann und wo?

Die Verleihung des Nobelpreises an den Retortenschaffer wäre eigentlich die beste Gelegenheit, philosophisch und politisch über das Treiben all dessen, was uns Menschen zum Menschen macht oder eben nicht, zu diskutieren und entsprechende demokratische Politiken zu formulieren. Denn nicht alles was ist, ist einfach gut, nur weil es ist. Und nicht alles was möglich ist, verdient es auch, angewandt zu werden.


Links zum Artikel:

«Tiere Essen» Das kontroverse Buch zur Fleisch-Produktions-Industrie

Artikel zu «The Kids are alright» Drama um ein lesbisches Paar, deren In-vitro-Kinder den Samenspender kennen lernen wollen

Wie Schönheit wahlen entscheidet (oder nicht) Bericht über die Nationalfondstudie «Selects»

10vor10 Gespräch Das 10vor10-Gespräch mit Dr. Imturm


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen