Sonntag, 17. Dezember 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Aargau

«Wir haben im Aargau alles bekommen, was ein Startup braucht»

MEM-Industrie: Erholungstrend bestätigt

Mobile App «BauFakten»

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin macht seine Drohung wahr

Die Schweizer Nati logiert an der Wolga

Matthias Hüppi ist neuer FCSG-Präsident

Nizza ist heiss auf YB-Youngsger Jordan Lotomba

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Islamismusdebatte: Natürlich ist es unbequem!

von Patrik Etschmayer / Montag, 11. Oktober 2010

Muslimische Ehrenmorde in Italien, christlich-orthodoxe Homophobie in Belgrad, religiös unterfütterter Polit-Fundamentalismus in den USA und ein deutscher Bundespräsident, der nicht weiss, was für eine Geschichte sein eigenes Land hat... Das momentane Problem Europas und des Westens mit dem Islam ist Realität. Doch es ist nicht das Problem eines, wie Bundespräsident Wulff es meinte, christlich-jüdischen, sondern jenes eines aufgeklärten, säkularen Europas. Das christlich-jüdische Europa, das es über Jahrhunderte gab, war ein virulent antisemitischer Kontinent, in dem das kleine Pogrom zwischendurch immer wieder zur Entschuldung und zur Beschaffung neuer Siedlungsflächen angewendet wurde. Zuletzt in den KZ's des Dritten Reichs.

Das ist dann der Moment, wo Hitlerjunge Ratzinger davon salbadert, dass dies die Tat eines atheistischen Regimes gewesen sei. Naja... sicher, Hitler und seine Kamarilla waren tatsächlich nicht mehr in der Kirche, doch fast alle Bischöfe, ob katholisch oder reformiert, segneten die deutschen Waffen, hatten keine Hemmung, sich an Hitlers Seite zu stellen. Und wie atheistisch war wohl ein Regime, das auf den Gürtelschnallen aller Soldaten die Aufschrift «Gott mit uns» einprägen liess?

Kam dazu, dass der Nationalsozialismus keine aufgeklärte Ideologie, sondern eine krude Mischung aus völkisch-rassistischen Mythen, irren Idealen und Personenkult war. Hitler erhob sich selbst in eine Gottes-Stellvertreter-Position, aus der heraus er der «Vorsehung» gemäss zu folgen hatte... ein Konzept, das ebenso im Christentum und Islam vorkommt.

Und schliesslich wird das «christliche», «jüdische» oder auch «islamische» Europa noch durch einen weiteren Fakt ad absurdum geführt: der grösste Teil der Bevölkerung ist konfessionslos. In jüngerer Zeit war es allerdings ausgerechnet Barack Obama in den wesentlich religiöseren USA, der bei seiner Amtseinführung als praktisch erster Politiker auch ausdrücklich diese Gruppe angesprochen hat. Wulff befand es nicht nötig, dies zu machen, doch irgendwie kann das auch nicht verwundern, ist er doch mit teils radikal evangelikalen Organisationen verbandelt, die nach dem Vorbild amerikanischer Freikirchen sogenannte «Erweckungsgottesdienste» veranstalten, mit dem Ziel, das letzte bisschen Verstand zu betäuben.

Deshalb mal ganz klipp und klar: Wir leben in einem aufgeklärten, einem säkularen, einem toleranten Europa. Die wichtigen Dinge, die unseren Alltag definieren (und die zum Teil leider immer noch nicht ganz verwirklicht sind) wie Demokratie, Redefreiheit, Religionsfreiheit, gleiche Rechte für Mann und Frau, die Rechte der Homosexuellen, Rechtsgleichheit für alle, Gewaltentrennung im Staat, Rechenschaftspflicht auch für Regierungsmitglieder, Schulpflicht, das Recht auf Unversehrtheit und seine eigene Würde sind alles Dinge, die GEGEN den Widerstand der Kirche und Religionen erkämpft wurden. Die Aufklärung war wohl eine der gottlosesten Zeiten und sie brachte uns mehr Freiheit als 1500 Jahre Christentum zuvor.

Wenn sich jetzt Christen grossspurig als Verteidiger dieser Errungenschaften gegen den radikalen Islam hinstellen, so ist dies eine Absurdität, nein, eine Perversion. Eben erst gab es in Belgrad von radikal-orthodoxen Christen mit veranstaltete Krawalle am Rande eines Marsches von Homosexuellen und in den USA wird von evangelikalen Christen aktiv Hetze gegen Schwule, gegen Schwarze und Latinos betrieben.

Wenn das aufgeklärte Europa nicht wieder ein Ort des religiös motivierten Schlachtens werden will (jemand Lust auf einen 30-jährigen Krieg?), wird es höchste Zeit, dass wir die Werte der Aufklärung verteidigen und zwar bis ins Kleinste!

Das beginnt beim Wahnsinn, dass Scharia-Gesetze für Privat-Recht bei Muslimen angewandt wird (wie in Deutschland geschehen) – fertig damit. Es gilt das Recht aus dem nationalen Gesetzbuch – wer die Scharia haben will, soll gefälligst nach Pakistan oder Saudi-Arabien!

Zwangsehen und ähnlicher Kokolores werden verboten. Jungen muslimischen Frauen – gegebenenfalls auch Männern – muss Schutz vor Familiengewalt geboten werden, wenn sie sich weigern, ein vorbestimmtes Leben zu Leben. Anlaufstellen und Schutzplätze einerseits, massive Strafen für familiäre Gewalt (diese natürlich nicht nur für Muslime) andererseits, müssen diesen Schutz flankieren. Die Schulpflicht gilt vollumfänglich für alle Kinder und wird notfalls mit polizeilicher Gewalt durchgesetzt.

Prediger jeglicher Religion, die Religions-, Rassenhass und den heiligen Krieg predigen, werden entweder sofort ausgewiesen oder, bei Einheimischen, mit einem Predigtverbot belegt. Kurz: Aufruf zu Straftaten im religiösen Mäntelchen gehören verboten.

Andererseits muss auch die Diskriminierung von Ausländern bekämpft werden, gibt es doch fast kein besseres Mittel, jemanden in den Radikalismus zu hetzen, als die gesellschaftliche Ausgrenzung.

Und das sind nur einige wenige Punkte von einem viel grösseren Katalog, der durchgesetzt werden muss, wenn wir unser aufgeklärt-säkulares Europa bewahren wollen. Tönt das anstrengend? Natürlich! Es ist auch anstrengend. Der Kampf um unsere Freiheiten war lange, teils blutig. Sogar in der Schweiz hatten wir einen kurzen Bürgerkrieg, in dem die liberalen Kantone den katholischen, direkt von Rom gesteuerten Sonderbund niederwerfen mussten, so dass 1848 ein freiheitlicher Bundesstaat gegründet werden konnte.

Die Herausforderungen waren damals nicht kleiner als heute. Die grösste Gefahr ist es im Moment, dass wir glauben, mit Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit die wachsenden Probleme aussitzen zu können.

 Hören Sie sich diese Kolumne auch als Audiodatei (mp3) an (gelesen vom Autor).


Links zum Artikel:

Steinigung in Italien Ein Bericht des Tagesspiegels über einen Vorfall in Norditalien

Scharia in Deutschen Gerichten Wenn in Deutschland die Scharia gilt: Bericht von Spiegel Online


 Kommentare lesen (7 Beiträge)
· Ja wo stehen wirStesonSo, 17.10.2010 17:32
· was brachte es?hans123So, 17.10.2010 12:34
· Aufgeklärt, realistisch...AtrusDi, 12.10.2010 00:15
· Mehrheitlicher RestStarMakerMo, 11.10.2010 18:31
· Kurz und HeftigStarMakerMo, 11.10.2010 17:55
· SäkularkubraMo, 11.10.2010 16:22
· SelbstgesprächkuwilliMo, 11.10.2010 15:06
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen