Sonntag, 27. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


CEO Voldemort und das Böse in der Teppichetage

von Regula Stämpfli / Mittwoch, 17. November 2010

Am 18. November wird in Zürich, Winterthur, Bern, Basel, St. Gallen und Luzern der erste Teil des letzten Harry-Potter-Abenteuers in den Kinos gezeigt. Harry Potter ist neben bester Fantasy auch philosophisches Grundlagenwerk und brandaktuell, wenn wir auf das Treiben der europäischen Finanzmärkte schauen. Gut und Böse werden heutzutage gerne relativiert. Ebenso wird die Suche nach Wahrheit lächerlich gemacht. Ersatz für den Verlust dieses urmenschlichen Gefühls nach Gerechtigkeit, nach Menschenbildern, die mehr sind als genetisches Roulettspiel, bietet glücklicherweise die Filmindustrie. Die vampirumhauchte «Liebe auf den ersten Biss» spukt millionenfach in rosa getrimmten Mädchen- und Frauenköpfen herum und ist philosophisch so irrelevant wie der Feminismus für die deutsche Familienministerin Schröder. Ganz anders steht es um Harry Potter und dessen Gegenspieler Voldemort, die Verkörperung des Bösen schlechthin. Nach Nietzsche respektiert der Mann, der sich selbst verachtet, zumindest denjenigen in ihm, der verachtet. Doch das wirklich Böse dieser Welt nimmt in Harry Potter Platz auf dieser Welt, wenn es Menschen auf den Plan ruft, die nicht einmal mehr über ein Selbst verfügen, das sie in sich verachten könnten.

J.K. Rowling weiss um das Böse. Sie hat es im besagten Alan Greenspan, pardon, in der Figur des Voldemort inkarniert. J.K. Rowling tat dies nicht etwa zufällig und spektakulär wie dies der Film notgedrungen übersetzt, sondern präzise wie ein Chirurg bei einer schwierigen Herzoperation. Nehmen wir mal einen Satz von Hannah Arendt und schauen dann bei Harry Potter nach. Hannah Arendt schreibt in ihren Ausführungen über das Böse: «Das Selbst als Kriterium moralischen Verhaltens ist politisch eine Art von Ausnahme-Mass. (...) Das idiomatische 'stop and think' ist wirklich vollkommen richtig. (...) Das Lästige an den Nazi-Verbrechern war gerade, dass sie willentlich auf alle persönlichen Eigenschaften verzichteten», die sie noch zum Mensch hätten machen können. Respektive zu dem, was wir «Mensch» nennen. Ein Mensch, ein menschliches Wesen, das noch fähig ist, sich selber im Spiegel anzuschauen. Ein menschliches Wesen, das noch fähig ist, sich über seine Taten Rechenschaft abzulegen und dafür Verantwortung zu übernehmen.

In Harry Potter geht das Böse, dieses Niemand sogar noch einen Schritt weiter. Denn Voldemort ist vor allem deshalb so unendlich verbrecherisch, menschenmordend und wirklich schauderhaft grässlich, weil er sich in sieben Stücke auflöst. Das heisst, er koppelt von seinem untrennbaren Selbst sieben Stücke ab und steckt sie in Dinge. Wiederum grossartig. Der Tausch von der Idee zur Materie oder Tausch von Seele in Geld. The Dark Lord als Verdinglicher seiner verbleibenden Seelenüberreste. Besser kann die Warenwerdung des Menschen mit all ihren Konsequenzen eigentlich nicht beschrieben werden. Oder glauben Sie wirklich, dass sich ausschliesslich Voldemort seiner Moral in einem teuren Ring entledigt? Wäre er weiblich, hätten es vielleicht auch ein Paar Jimmy Choo Schuhe getan.

Indem sich Voldemort durch siebenfache Teilung, aufbewahrt im Ding, in ein Niemand auflöst, erweist er sich als unfähig, mit Anderen zu kommunizieren, Mitleid zu empfinden, kurz, das zu spüren, was wir mit Menschlichkeit verbinden. Am Grauen eines Voldemorts kommt kein Harry Potter, kein Leser und keine Leserin vorbei. Und dieses Grauen besteht genau darin, dass die Zufälligkeit der Herrschaft dieses Niemands letztlich alle trifft.

Nun wissen wir aus der Finanzkrise, dass, wie im nationalsozialistischen System nach der Katastrophe, niemand schuld sein wollte. Niemand hat uns unser Geld gestohlen, niemand weiss, wo es geblieben ist, niemand wird es uns zurückgeben und wir alle bezahlen nun dafür. Nochmals Hannah Arendt: «Das grösste begangene Böse ist das Böse, das von Niemanden getan wurde, das heisst, von menschlichen Wesen, die sich weigern, Personen zu sein.» Genau das ist in der Finanzkrise passiert. Bankenschulden wurden in Staatsschulden umgewandelt und niemand war schuld. Doch bezahlen müssen alle. Wo niemand schuld, sind dann alle verantwortlich. Das ist übrigens überall so. Ein Ölunfall im Golf von Mexiko? Niemand ist schuld. Die bisherigen Untersuchungen konnten nicht einmal klären, wer auf der Ölplattform das Kommando hatte: BP, Halliburton oder Transocean oder doch jemand ganz anderer? Vielleicht der Produzent des Absperrventils? In Düsseldorf sterben während einer Streetparade elendlich Dutzende von jungen Menschen. Ist irgendwer zurückgetreten oder hat sich vor einem Gericht verantworten müssen? Niemand.

Was lehrt uns das? Die Voldemorts dieser Zeit müssen nicht einmal mehr zaubern können. Sie haben ihr Selbst schon längst in schönen Dingen so verhökert, dass sich niemand mehr über die Magie der Selbstaufteilung aufregt. Die Deatheaters von heute haben ein mediales Automatensystem etabliert, das eigentliche Niemands zur Leitkategorie der herrschenden Politik macht. Der moderne Voldemort ist der CEO einer Grossbank, der über ein vom haitianisches Erdbeben verschütteten Kind Tränen vergiesst. Selbstverständlich ist der Teil seiner selbst, der ihm flüstern würde, dass in Haiti wegen Leuten wie ihm und seiner Politik nur so viele Kinder elendlich verrecken, schon längst in einer Louis Vuitton-Tasche verstaut.

Der moderne Voldemort ist auch der Chefredaktor eines Medienunternehmens, der den Teil seiner selbst, der sich nicht nach Werbeeinnahmen, Quoten und Umsatzzahlen, sondern nach Informationsdichte und –wahrheit kümmert, schon längst im IPAD verloren hat. Der moderne Voldemort ist der Politiker, der den Teil, der sich dank seiner Wahl den Bürgern und vielleicht noch seiner Partei verpflichtet fühlt, schon längst in einem millionenschweren Verwaltungsmandat aufgelöst hat. Der moderne Voldemort ist heutzutage die Familienministerin, die den Teil, sich für die Schwachen und die Kinder einzusetzen, schon längst in ihrer technisch perfekten Haushaltsrechnung versteckt hat.

Harry Potter lohnt sich auf alle Fälle. Denn nicht nur das Böse, das den Menschen zur Ware macht, ist perfekt beschrieben, sondern auch die Wirkung des Zauberspruchs, die alle Anhänger des Bösen zu willenslosen Vollstrecker macht. Bei Harry Potter heisst der Zauberspruch Imperius-Fluch, bei uns reicht das Flüstern: «Börse».


Links zum Artikel:

Kurzfilm: Unter Freunden Ein kleiner Film über die kleinen Valdemorts dieser Welt


 Kommentare lesen (3 Beiträge)
· schlafende MehrheitJasonBondDo, 18.11.2010 11:49
· gute Analyse - aber was...BigBrotherDo, 18.11.2010 09:48
· .......JasonBondMi, 17.11.2010 12:44
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen