Samstag, 26. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Assange in der Matrix 2.0

von Regula Stämpfli / Mittwoch, 8. Dezember 2010

Wikileaks werden seit der Veröffentlichung geheimer Dokumente ÖFFENTLICHER STELLEN weltweit sämtliche Websites und Bankkonten gesperrt. Gestern stellte sich Julian Assange der britischen Polizei. Welcome to our future! Da etabliert sich eine Rechen-, Banken-, Pharma- sowie Erdöloligarchie weltweit, die jeden Versuch von Transparenz, Öffentlichkeit und demokratischer Debatte im Kern erstickt. Die einzige noch vorstellbare Opposition muss – ohne zentralen Server, ohne funktionierende Bankkonti, allein durch die Unterstützung Vieler – im Netz operieren.

Manifestiert sich die Opposition unspektakulär demokratisch auf den europäischen Strassen wie jüngst in Griechenland, in Frankreich, in Deutschland und in Grossbritannien, hat sie absolut keinen Mobilisationswert. Sie verfügt über keine Öffentlichkeit, keine der europäischen Zeitungen verlautet auch nur einen Pieps über Millionen Unzufriedene, nur die Webcommunity nimmt sich der Menschen und nicht der Herrscher an. Nochmals: Welcome to our future!

Kürzlich hatte ich einen Traum, der fatal an den Film «Matrix» erinnerte. Die ganze Welt wird von Computern gelenkt. Zur Sicherung der Datenträger sowie zur eigenen Finanzierung funktionieren die Rechner mit biolelektrischer Energie, altmodisch auch Menschen genannt. Am 13. September 2008 passiert das Unberechenbare. Die ausgeklügelten mathematischen Sicherungsmodelle des reibungslosen Herrschaftsablaufs der Rechner erweisen sich als falsch. Doch die Umprogrammierung der Rechner dauert nur ein paar Tage. Die den Computern zur Seite stehende Hohepriesterklasse, altmodisch US-Regierung, EU-Kommission, deutsche Bundeskanzlerin, französischer Staatspräsident und chinesischer Ministerpräsident genannt, mobilisiert in kürzester Zeit die lebenden Menschenbatterien, damit sie noch mehr finanzielle und reale Biolelektrizität für die virtuellen Geldherrscher-Rechner liefern.

Die Menschenbatterien stellen sich selber und ihre Zukunft mit Leben, Arbeit und Ersparnis in den Dienst der Rechner. Die Programme werden modifiziert, die lebenden Menschenbatterien so eingesetzt, dass kein Energieausfall durch allfälligen Widerstand einiger hochentwickelten und immer noch denkenden statt rechnenden Menschenbatterien passiert. Dank den Rechnern und der ihnen dienende oligarchische Menschenbatterientruppe, altmodisch globale Elite genannt, werden sofort alle Orte, die die Rechnerrohstoffe liefern, gesichert.

Die Menschenbatterien in China, Afrika, Indien, dem arabischen Raum sind seit Jahrzehnten auf Hungersnöte, Bürgerkriege, Diktaturen, Selbstvernichtung sowie Selbstzensur programmiert. Jede Intervention der europäischen Menschenbatterien wird als elektronische Divergenz energietot gemacht. Die Rechner haben sich die perfekte Herrschaft errechnet. Kollateralschäden betreffen ausschliesslich die immer wieder ersetzbaren Batterienmenschen. Das religiöse Rechnungsprogramm gehört zudem zum präzisesten mathematischen Modell, das es je für Batterienmenschen gab.

Soweit mein Traum. Doch seitdem ich aufgewacht bin, nagt in mir ein Gefühl, das mir sagt, ich träume immer noch. Ich schalte meinen persönlichen Rechner ein. Und bin immer noch in der Matrix.

Was leuchtet mir entgegen? Die Hinrichtung eines kleinen oppositionellen Gegenrechners in unserem globalen Computersystem. Mehr Zeitgeschichte geht nicht. Da veröffentlicht Wikileaks mit dem Hinweis auf Meinungsfreiheit öffentliche Daten von öffentlichen Leistungs- und Verantwortungsträgern. Man beachte das Wort öffentlich. Wikileaks erzählt nichts über die privaten Vorlieben einzelner Menschen. Im Gegenteil. Wikileaks ist dafür, private Daten zu verschlüsseln, damit sie von staatlicher Willkür geschützt sind. Wikileaks plädiert aber unbedingt für eine Transparenz öffentlicher Dokumente, Handlungen und Taten.

Hallo? Nannten wir dies nicht die Strukturbedingungen für Demokratie, die sogenannte Volksherrschaft?

Wer meint, Julian Assange sei gefährlich und die Publikation der Dokumente schädlich, hat wenig von Macht und Diktatur begriffen. Was publiziert Wikileaks? Öffentliche Dokumente von öffentlichen Stellen. Geheime Dokumente von öffentlichen Stellen. Wikileaks publiziert nicht geheime Protokolle von Herrn und Frau Meier. Wikileaks publiziert Dokumente, die von Ihnen und mir via Steuergelder finanziert werden. Wir haben ein Recht zu wissen, was in diesen Dokumenten steht. Genauso wie jeder öffentlich-rechtliche Angestellte die Pflicht hat, sich zu überlegen, was er oder sie in Dokumente schreibt. Also. Falls Wikileaks irgendwelche Sexprotokolle irgendwelcher perverser Oligarchen publizieren würde, würde ich mich sofort auf die Seite der Oligarchen stellen. Denn privat dürfen die Kerle alles tun, was innerhalb des noch existierenden Rechtsstaates erlaubt ist. Wenn indessen die Aktionen der Oligarchen öffentliche Belange betrifft, dann gehören die endlich ans Licht. Vielleicht wählen dann die Truthähne nicht ständig Weihnachten....

Wikileaks schafft Öffentlichkeit. Keine spektakuläre, aber reale Öffentlichkeit. Viel realer als das, was uns von vielen Journalisten als Wahrheit verkauft wird. Wikileaks wird nun global, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgt. Zuerst in seinem Aushängeschild Julian Assange, dann als Institution. Erschreckt frage ich mich: Wie kann ausgerechnet Präsident Obama (ersetze wahlweise Präsidenten von Postfinance, Amazon, Paypal, Mastercard, Australien, Schweden und wer auch immer noch hinter Assange und Wikileaks her sind, als ob sie Massenmörder jagen würden...) immer noch in den Spiegel schauen und nicht vor Scham im Boden versinken? Je länger, je mehr erinnern mich diese Figuren an Chamberlain... während der heutige Churchill eventuell Wikileaks oder gar Julian Assange heisst.


 Kommentare lesen (3 Beiträge)
· Ihre Bedenken teile ichkubraFr, 10.12.2010 11:50
· Bedenken!PioXXFr, 10.12.2010 10:52
· zurück zur wahren DemokratieBigBrotherMi, 08.12.2010 09:50
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen