Sonntag, 27. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Die Welt als Wille und Leiche

von Regula Stämpfli / Mittwoch, 15. Dezember 2010

In der Schweiz wurden letztes Jahr 143 Männer, die 60-jährig oder älter waren, erstmals oder nochmals Vater. Vier davon waren sogar über 80 Jahre alt. Die älteste Mutter der Schweiz ist 64 Jahre alt. Bei Männern hilft Viagra, bei Frauen genügt ein schlichtes Reagenzglas. Die 90jährigen Männer können zwar Kinder zeugen, sind aber oft zu schwach, diese hochzuheben. Den Omamüttern sind im Vergleich dazu keine Grenzen gesetzt: Sie shoppen gleichermassen Botox und Reagenzglasbaby – alles kostengünstig in Russland und in China.

Angesichts der Empörung, die vor allem die Seniorenmütter trifft, sehe auch ich mich gezwungen, zu einem Thema Stellung zu nehmen, das mir gefühlsmässig Übelkeit verursacht, geistig indessen einige Herausforderungen stellt. Zunächst eine feministische Position: Wenn Männer schon weit über ihr Potenzalter hinaus frisch und fröhlich Kinder zeugen dürfen, weshalb sollte dies postmenopausierenden Frauen verwehrt sein?

Dies bringt mich zur ersten ethischen Antwort, die nirgends mehr gehört wird: Nur weil etwas möglich ist, bedeutet das noch lange nicht, das Mögliche auch zu tun. Es bedeutet auch nicht, dass das Mögliche richtig ist.

Seit Jahrhunderten wissen wir aber, dass einige Menschen sofort in die Haut des Zauberlehrlings schlüpfen, ist der Herr und Meister (Moral, Solidarität mit anderen Menschen, Begrenzung des Machbarkeitswahns etc) einmal aus dem Haus. Und wir sehen drastisch, dass die Geister, die einige Menschen gerufen haben, kaum mehr loszuwerden sind. Deshalb ist es kurzsichtig, den kinderproduzierenden, dem Verfallsdatum (ein schändlicher, aber dem herrschenden Weltbild angepasster Ausdruck) bedenklich näher kommenden Menschen, individualisierten, entpolitisierten «Egoismus» vorzuwerfen. Denn was sind Menschen? Keine Ahnung, ich weiss nur, dass die Antwort vielschichtig ist.

Menschen handeln je nach Weltbild und politischer Macht und nicht einfach aufgrund irgendwelcher fiktiver «menschlicher Natur» oder ausschliesslich als «Individuen». Der Mensch ist Viele. Der Mensch ist immer auch der oder die Andere, sprich also ein Teil inkarnierte Politik, die sich durch entsprechenden Überzeugungen und Handlungen ausdrückt.

Die Methusalem-Eltern machen also nur etwas sichtbar, was unsere Politik Wirtschaft und Gesellschaft schon längst praktizieren: Alles ist möglich, selbst wenn es unmöglich (schockierend, unlogisch, unmenschlich, gefährlich, vernichtend, freiheitsgefährdend etc.) ist.

Spannend ist, dass die Uropa-Väter und die Uromi-Mütter gleichzeitig mit den momentan so populären Vampiren, Zombies und Ausserirdischen auftauchen. Da soll noch eine behaupten, die Vorstellungswelt stünde mit der realen Welt nicht in einem Diskurs! Die Untoten bevölkern unsere Fantasien so, dass sie nun ihre Entsprechungen in der realen Welt finden. Gemäss Boris Groys sind beispielsweise unsere Museen nichts anderes als Orte für Dinge, die aus dem Zusammenhang ihres lebendigen Gebrauchs entfernt, als Leichen ihr Leben fristen (man beachte doch das schöne Wortspiel...).

Offenbar gibt es ein reales und virtuelles Thema der Gegenwart, das sich an der Grenze zwischen lebendig und untot abspielt. Die Lebenden sind nicht wirklich lebendig, die Toten werden dafür so lange wie möglich am Leben erhalten. Zudem ist das bestimmende Krankheitsbild der westlichen Gesellschaft Demenz und Alzheimer. Was passiert denn da genau? Es erkranken massenhaft Menschen, die nicht mehr fähig sind, die Welt zu erkennen oder sich an die Welt zu erinnern. Sie leben und irgendwie leben sie doch nicht...wirklich. Gleichzeitig werden die sogenannt gesunden Menschen auf ein striktes biopolitisches Programm für fast ewig dauerndes Leben und Gesundheit programmiert. Doch homogenisiert, pasteurisiert und sterilisiert lebt es sich nicht wirklich mehr, oder? Zudem zelebrieren die gesunden Menschen ihren Körper derart, dass sie gar nicht merken, wie viel Energie sie in eine künftige Leiche stecken.

Ich gehe noch einen Schritt weiter: Das Ziel der kapitalistischen Wirtschaft und Politik ist, das Materielle, das rein Körperlich auf Ewigkeiten hinaus zu erhalten und wenn möglich zu vermehren. Dies tun die Uraltopas und Uraltomas nun der Welt, die sie umgibt, gleich. Sie reproduzieren quasi die Welt als Wille und Leiche. Zu alle dem kommt auch noch die Todesangst hinzu, die in einem Leben ohne Jenseits ein riesiger Antrieb ist, sich im letzten Moment zu vermehren.

Wie man es auch dreht: Dem Fortpflanzungszwang methusalemischer Frauen und Männer haftet der Verwesungsgeruch an. Die Zombies sind die perfekten Metapher. Zombies sind unsterbliche Körper, die aber nichts mehr dessen aufweisen, was Sie und ich noch Mensch nennen würden. Zombies weigern sich zu sterben und mischen sich in Hollywood dreist und mit Gewalt unter die Lebenden. Doch während die Zombies wenigstens in der Fantasie immer besiegt werden, stellen wir mit Schrecken fest, dass in nächster Zukunft es eher wahrscheinlich ist, dass die Krankenkassen Zombiebehandlungen auch noch finanzieren...


 Kommentare lesen (1 Beitrag)
· oooh jeUSV8PowerFanSo, 02.01.2011 18:03
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen