Donnerstag, 21. August 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Woher kannte Müller-Kritiker Bollag dessen Chat-Beziehung?

Hassreden und Gewaltaufruf auch im Netz nicht legal

35 Weltkriegs-Ausstellungen in drei Ländern

Geschenke für SECO-Ressortleiter bestätigt

Wirtschaft

Rekordbusse gegen Bank of America - über 16 Mrd. Dollar

Schweizer machen fast 200 Millionen Überstunden

Verschwundene DDR-Gelder: Klage gegen Julius Bär

Blei-Batterien werden zu Solarzellen recycelt

Ausland

Erdogan nominiert Davutoglu

Facebook: Peinliches Fiasko mit Satire-Warnhinweisen

McDonald's: Zwischen den Fronten der Weltpolitik

Humanitäre Krise in Ebola-Gebieten

Sport

Federer/Wawrinka wieder auf getrennten Wegen

Marussia mit Fahrerwechsel in Spa

Trotz Krise: Der Rubel rollt weiter

Boom und Bayern

Kultur

Goldener Ehrenbär für Wim Wenders

Kommt Diana Ross ans Glastonbury 2015?

Dirty-Dancing-Tag

Sway Clarke II - Secret Garden (feat. TINK)

Kommunikation

In Kourou starten die letzten Galileo-Satelliten

Preisüberwacher einigt sich mit UPC Cablecom über Grundangebot

Melani verzeichnet vermehrt gezielte Angriffe auf Schweizer Firmen

Schweizerdeutsches Wörterbuch für Android-Nutzer

Boulevard

Mariah Carey: Alles aus mit Nick?

Justin Bieber hat jetzt ein Haus nur für Partys

Cara Delevingne: Mulberry ist multifunktional

«Dog Shaming» - ein Internet-Phänomen

Wissen

Tief unter der Eisschicht der Antarktis gibt es Leben

Ausflugtipp heute: Leben wie die Römer, Windisch

Ressourcen aufgebraucht: Seit gestern lebt die Welt auf Pump

Drohnen vermessen Grabungsorte

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Kapitalisten-Gemetzel: Alle Regeln über Bord

Regula Stämpfli / Mittwoch, 4. Januar 2012

Ein solcher Krimi würde langweilen: Eine rechtspopulistische Partei lebt von Ausländerhass, Diskriminierung der sozial Schwachen und der Destabilisierung der politischen Autoritäten. Damit gewinnt sie Jahr für Jahr Wähleranteile. Gleichzeitig arbeiten ihr die entscheidenden Finanzkapitalisten zur Hand, stürzen mit seltsamen Finanzprodukten die gesamte Weltwirtschaft in die grösste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg... Politiker weltweit werden gekauft, Notenbankchefs und CEOs der Grossbanken werden direkt von der Krake Goldman Sachs engagiert und die Wirtschaftsjournalisten spielen Hofberichterstattung. Als Storyline für einen Krimi wäre dies echt zu platt. Verrückt daran ist, dass die Wirklichkeit die korrupte Banalität finanzkapitalistischen Treibens noch übertrifft.

Im März 2011 tobten in der Schweiz die Attacken gegen die bisher unangetastete Nationalbank und ihren Chef, Philipp Hildebrand. Der Weltwoche-Artikel: «Der Falschmünzer» warf dem obersten Währungshüter Geldfälschung und Zahlenmanipulation vor. Der Angriff aus SVP-Kreisen endet zunächst wie der «Sturm aufs Stöckli» im Wasserglas. Die schweizerische Nationalbank stabilisierte im Sommer 2011 die Währungsturbulenzen und sicherte die schweizerische Volkswirtschaft, indem sie den steigenden Franken mit einer Höchstlimite an den Euro bindet. Die rechtspopulistischen Monetaristen schäumen.

Nicht nur das. Mit der Nationalbank-Aktion verpufft der auf Hass, Antidemokratie und widerliche Politspiele ausgerichtete Wahlkampf der SVP. Eigentlicher Wahlsieger ist die schweizerische Nationalbank und ihr Präsident. Denn mit der Währungsstabilität und der Vernunftpolitik hat der oberste Währungshüter den Rechtspopulisten den monetaristischen Destablisierungs-Wind aus den Segeln genommen. Die SVP verliert im Herbst 2011 spektakulär die Wahlen, verpasst einen zweiten Bundesratssitz und kämpft auch parteiintern mit grossen Schwierigkeiten.

Was passiert anschliessend?

Der seit einem Jahr erklärte «Drôle de Guerre» zwischen hohen SVP-Kreisen und dem Nationalbankchef wird im Januar 2012 plötzlich sehr heiss. Die Medien berichten über die, via Privatbank Sarasin zugespielten Kontodaten des Ehepaars Hildebrand. Aus den Unterlagen wird klar, dass die Ehefrau des Nationalbankpräsidenten mit Devisenspekulationen innert ein paar Wochen ein Jahressalär von uns Normalsterblichen «erwirtschaftet» hat. Die Finanzkontrolle des Bundes erklärt das immerhin erstaunliche Treiben für legal, transparent und den Regeln der internen Richtlinien der Nationalbank entsprechend. Erstaunlich, aber wahr.

Unterdessen bestürmen die Medien den Chef der Rechtspopulisten Christoph Blocher, der in den letzten Monaten mit seinen Finanztricks bewiesen hat, dass er, wenn es um Macht, Medien und Geld geht, nicht nur keine Skrupel kennt, sondern das finanzkapitalistische Geschäft aus dem FF beherrscht. Christoph Blocher hüllt sich in der Affäre Hildebrand in Schweigen, denn das Insider-Gschmäckle um die mindestens moralisch fragwürdigen Spekulationen im engsten Umfeld des Nationalbankpräsidenten ist lanciert.

Was zeigt uns diese unappetitliche Geschichte? Erstens: Der Finanzkapitalismus verhöhnt mit grinsender Milliardenfratze jede Grundlage echter kapitalistischer Wertschöpfung. Wenn es einer Ehefrau eines Notenbankchefs auf legale Weise gelingt, innert ein paar Wochen Tausende von Franken auf ihr wahrscheinlich nicht schlecht gefülltes Konto zu schaufeln, ohne auch nur einen Finger zu rühren, sondern dank Abendtischgesprächen über genügend Wissen verfügt, zu riechen, wie sich die Spekulation entwickeln wird, dann sagt das eigentlich alles aus über ein System, das von sich behauptet, Leistung zu honorieren, aber in Tat und Wahrheit ausschliesslich Casino spielt. Zweitens: Die Rechtspopulisten, denen rhetorisch das Bankgeheimnis wichtiger ist als die ehrliche Arbeit und Wertschöpfung von kleinen und mittleren Unternehmen, schreckt vor nichts zurück: Mit der Zuspielung von illegal erworbenen Bankdaten destabilisiert sie nicht nur den obersten Währungshüter, sondern die schweizerische Währungsstabilität inklusive Ruf. Drittens: Im herrschenden dreckigen Spiel des Casino- und Finanzkapitalismus werden alle geltenden Regeln gebrochen. Der Krieg innerhalb der Kapitalistenreihen fordert viele Opfer.

Unsere Volkswirtschaften werden wie im Ersten Weltkrieg dafür als Finanzfutter statt Kanonenfutter jeden Tag bis zum Zusammenbruch missbraucht. Zum Hohn waschen im Anschluss an dieses Treiben, sämtliche Rechtsinstanzen die Regelbrecher weiss. Verfassungsbrüche werden als völlig notwendig und legal erklärt, die Zerstörung des Rechtsstaats wird Normalität.

Autsch. Was machen wir Medienschaffenden? Wir konzentrieren uns auf die Akteure, enervieren uns über die Personen statt dass wir das System und die Kriegführung dahinter sehen. Die Affäre Hildebrand/Blocher zeigt mit aller Deutlichkeit, dass der freiheitliche Kapitalismus nicht einmal mehr die Buchstaben wert ist, die in den Nobelpreis gekrönten Betriebswirtschaftsbüchern stehen. Doch statt das Übel an den Haaren zu packen, den Casinospekulanten endlich unseren harterarbeiteten Cash aus den Händen zu reissen, die kleineren und mittleren Unternehmen, ihre Innovation und die tollen Menschen, die dort arbeiten, zu unterstützen, passiert genau das Gegenteil. Prosit Neujahr.


 Kommentare lesen (6 Beiträge)
· Dem ist Nichts...PacinoMo, 09.01.2012 12:49
· NeidgenossinBigBrotherSo, 08.01.2012 16:46
· Casino komplettPMPMPMMi, 04.01.2012 22:23
· Fakten abwartenBigBrotherMi, 04.01.2012 16:18
· Ja, JasonBond, das ist...thomyMi, 04.01.2012 12:30
· Der Blocher steckt im DetailJasonBondMi, 04.01.2012 11:42
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Regula Stämpfli
Wenn Penisse sprechen, verstummt die Demokratie


Patrik Etschmayer
Lockere Hosenladen und digitale Inkompetenz


Peter Achten
Der letzte Sargnagel?


Regula Stämpfli
Landesrecht vor Freihandel



Gesunde Distanz


Peter Achten
Meister Kang im freien Fall


Regula Stämpfli
Globales Vorbild: Argentinische Mütter und Grossmütter


Patrik Etschmayer
Der Tod des Sommerlochs


Peter Achten
«Nationale Schande»


Regula Stämpfli
Wie dem Land die Kuhschweizer ausgehen


Peter Achten
Marxist, Muslim, Hindu: Asiatische Experimente


Reta Caspar
Caritas-Legende


Regula Stämpfli
Einige Tote sind gleicher als andere ...


Peter Achten
Marxismus hin, Marxismus her


Regula Stämpfli
Die EU-Kommission des Schreckens


Patrik Etschmayer
Von der Kindersarg-Lobby


Peter Achten
Ohne Guanxi: Banca Rotta


Regula Stämpfli
Fussballtaugliches Jodeln


Peter Achten
«Jokowi» und der General


Regula Stämpfli
(Un)Sichtbarkeit von Frauen


Patrik Etschmayer
Das wirklich Furchterregende war nicht der Versuch von Facebook


Peter Achten
Dünne Luft


Regula Stämpfli
Das Recht schützt die Freiheit



Der erste selbstdenkende Politiker


Peter Achten
Die Fussball-Wühlmaus


Regula Stämpfli
Artgerechte Art?



Die Früchte des Pfusches


Peter Achten
Pflaumen und Zwetschgen


Patrik Etschmayer
Wer ist da unnatürlich?


Regula Stämpfli
Weltmeister im Wegsehen


Peter Achten
Terror in Xinjiang


Regula Stämpfli
Im Westen nichts Gutes


Patrik Etschmayer
Europas Abwracker


Peter Achten
Tiananmen 89: Unbewältigte Vergangenheit


Regula Stämpfli
Jeder Goldküste ihr Pülverchen


Patrik Etschmayer
Das doppelte Hänschen


Peter Achten
Birma: Brisanter Zensus


Regula Stämpfli
Über jeden Zweifel erhaben


Patrik Etschmayer
Konzeptloser Luftkrieger


Peter Achten
Fussball vs. Kricket 1:0


Regula Stämpfli
Juristischer Schutzwall im Digitalen: EuGH gegen Google et al.


Patrik Etschmayer
«The Wurst Case Scenario»


Peter Achten
Es stinkt zum Himmel


Regula Stämpfli
Lügen haben wahre Beine.


Patrik Etschmayer
Mediales Pseudodemokratie-Spielchen


Peter Achten
Die neue Reisschale


Regula Stämpfli
Barack Macbeth und die Wallstreet Company


Patrik Etschmayer
Der Kampf um Ikea «Parlamenten»


Peter Achten
Win Tin - Moralische Instanz


Regula Stämpfli
Freiheit für die Journaille statt für den Luftraum


Patrik Etschmayer
Die kognitive PS-Dissonanz


Peter Achten
«Senioren» und Alte


Regula Stämpfli
Darwins Fehlplatzierung in der Demoskopie


Patrik Etschmayer
Energiepolitischer Weckruf von Putin


Peter Achten
Blaue Revolution


Regula Stämpfli
Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen


Patrik Etschmayer
Reiskörner, Zinseszinsen und die ewige Krise


Peter Achten
Ein Land, drei Hauptstädte


Regula Stämpfli
Die Gauck´sche Demokratiekurve


Patrik Etschmayer
Finde den April-Scherz!


Peter Achten
Harte oder weiche Landung?


Regula Stämpfli
Blut und Spiele


Patrik Etschmayer
Die Erben der «Arche B»


Peter Achten
Kreative Smog-Versicherung


Regula Stämpfli
Wenn Gas zu Wasser wird


Patrik Etschmayer
Unsittlicher Wellenschlag


Peter Achten
Putin auf der «Achse des Bösen»


Regula Stämpfli
Naturbelassene gegen GenReiche


Patrik Etschmayer
Wenn Waffeln, dann auch Waffen!


Peter Achten
Die «Zwei Grossen»: Schein und Ersatz?


Regula Stämpfli
Anleitung zur Korruption


Patrik Etschmayer
Ewiges Drama Ukraine


Peter Achten
Entwicklungshilfe: Eine Erfolgsgeschichte?


Regula Stämpfli
Über den Tod und den Sex


Patrik Etschmayer
Das verängstigte Hundertstel Prozent


Peter Achten
Sodom, Gomorrha und Dongguan


Regula Stämpfli
Medien reden gerne SVP


Patrik Etschmayer
SwiZZ! - Vom Bürger zum Shareizen!


Peter Achten
Die Friedliche Insel


Patrik Etschmayer
Vom Verlierer an einen Ausländer


Regula Stämpfli
Die Champagnerkorken knallen auch in Brüssel


Peter Achten
Maskenfreies Spazifizieren


Regula Stämpfli
Verfehlte Pflästerlipolitik


Patrik Etschmayer
Plumpsen vom Moralgaul


Peter Achten
«Viel frische Luft» am Masik-Pass


Regula Stämpfli
La grande Illusion


Patrik Etschmayer
Kotzbrocken oder nicht ist völlig egal


Regula Stämpfli
Bildungspuppen im Geld-Elfenbeinturm


Patrik Etschmayer
Wenn Zottel rechnet


Peter Achten
Geiz ist geil


Regula Stämpfli
Verhängnisvolle Affäre eines politischen Hallodri


Patrik Etschmayer
Coming out, Leinenhemden und Wollhosen


Peter Achten
Wir haben ein Problem


Patrik Etschmayer
Zum Aufwärmen nach Alaska


Regula Stämpfli
Wo liegt Ungarn?


Peter Achten
Kinder, Tochter, Sohn


Patrik Etschmayer
Beim Jahreswechsel-Kundendienst


Peter Achten
Die aufgehende Sonne


Claude Fankhauser
Weihnachten? Aber immer gern!


Peter Achten
Starker Tobak