Freitag, 1. August 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Schweizer Erfolgsgeschichte weiterschreiben

Hundertausende verfolgten Feuerwerk auf dem Rhein

Pro-Israel-Kundgebung in Zürich

Beziehung zur EU spaltet Schweiz am 1. August

Wirtschaft

Italiens «L'Unità» ist am Ende

AXA Winterthur steigert Reingewinn

Indien lässt globales Handelsabkommen scheitern

Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin

Ausland

Anti-Homosexuellen-Gesetz in Uganda gekippt

MH17-Absturz: Experten nehmen Arbeit auf

Kämpfe in der Ukraine gehen weiter - 14 Tote

Fast 1,4 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei

Sport

Hiddink offiziell im Amt

Mellberg löst eigenen Vertrag auf

Behrami-Wechsel zum HSV perfekt

Shaqiri glückt mit den Bayern Testspiel

Kultur

Nicole Scherzinger: Von der Puppe zur Katze?

Katy Perry: Was für ein Abend!

Snooki schämt sich nicht für 'Jersey Shore'

Sonderschau im Verkehrshaus

Kommunikation

Frauen schnippeln Fett auf Fotos weg

Fünf Jahre Haft für Killer-Suche im Internet

Späte Erstausstrahlung: Australier werden Piraten

Twitter: Aktie steigt wegen Werbe- und Nutzerwachstum

Boulevard

Calvin Klein: Sonderkollektion für Net-a-Porter

Giraffe stösst mit Kopf gegen Brücke und verendet

Mit zwei Promille und ohne Vorderreifen unterwegs

Diane Von Furstenberg: Neue Modeschmuck-Kollektion

Wissen

Gen BRCA2 öffnet neue Wege zur Krebstherapie

Auch selektiver Holzschlag schadet dem Regenwald

Bibliotheken erfreuen sich über wachsenden Zulauf

Fachleute finden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Das Schweigen der Kollegen

bert / Mittwoch, 10. Oktober 2012

Die Weltwoche setzt renommierte Professoren auf ihr Titelbild mit der Schlagzeile: «Vor diesen Professoren wird gewarnt.» Acht namhafte Wissenschaftler und eine renommierte Wissenschaftlerin werden mit skurilen biographischen Hinweisen zum populistischen Abschuss freigegeben. Damit treibt die Weltwoche die Hetze auf Jeden, der es noch wagt, kritisch und frei zu denken, auf den Höhepunkt. Die Entlassung von Prof. Dr. Christoph Mörgeli durch die Universität Zürich sowie die Verlautbarungen der Regierungsrätin Regine Aeppli sind für Aussenstehende tatsächlich nur schwer nachzuvollziehen. Wir werden hoffentlich in den nächsten Wochen mehr über die Zusammenhänge und die arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen erfahren. Mit Cédric Wermuth möchte ich aber auch festhalten, dass gerade der Fall Mörgeli zeigt, wie wichtig es für alle Arbeitnehmenden ist, sich gewerkschaftlich zu organisieren, dass sie gegen missbräuchliche Entlassungen geschützt sind. Selbst der im Fall Mörgeli unverdächtige Jean Ziegler meinte, der Entlassung des SVP-Nationalrates hafte ein «Gschmäckle» und man müsse die akademische Freiheit garantieren.

Die Attacke der Weltwoche gegen kritische Wissenschaftler hingegen, hängt nicht nur ein «Gschmäckle», sondern ein wahrer Pestgeruch an. Sie reiht sich in die Tradition populistischer Verunglimpfung von Kritik, von Deliberation sowie von Intellektualität durch die Rechtsnationalisten und durch die Nationalsozialisten. Es fehlen nur wenige Beiwörter bei der Bezeichnung der zum Abschuss freigegebenen Professoren und der Artikel könnte ebenso gut 1933 wie 2012 publiziert worden sein. Dass diese Hetze gegen einzelne Professoren medial eher mit einem Schulterzucken hingenommen wird, ist eine in der Mediendemokratie verständliche Reaktion. Denn schliesslich sind mittlerweile auch Bad News Good News, weil sie die für die Werbung notwendigen Clicks garantieren. Und ähnlich wie beim umstrittenen Mohammed-Video kann man argumentieren, dass Nicht-Beachtung die beste Strategie gegen Doofheit ist.

 Das Problem ist indessen, dass die Doofen dieser Welt inzwischen unendlich viel Macht haben um via Rhetorik ein Hassklima heraufzubeschwören, das dann tatsächlich Verletzte und Tote produziert. Die Doofen dieser Welt haben gerade im Kleinstaat Schweiz übrigens eine hohe mediale Agenda-Setting-Qualität, sprich: Wenn Ueli Maurer «Neger» sagt, bleibt die Kamera ständig auf ihm.

Ich will mir gar nicht ausmalen, was die von der Weltwoche persönlich zum Abschuss freigegebenen Professoren in ihren Mailboxen alles lesen oder sofort in den Spam-Ordner verlegen müssen. Die Weltwoche ruft mit ihrem Titel klar zum persönlichen Angriff auf die Professoren auf. Dass sich diese ein rechtliches Vorgehen überlegen, ist verständlich. Dass sie dies indessen nicht vor der Angst schützt, von irgendeinem rechtspopulistischen Doofen wirklich persönlich angegriffen zu werden, ist ebenso klar.

 Hier müsste der schweizerische Rechtsstaat klare Grenzen setzen und Mittel haben, den Journalisten, der diese Geschichte quasi als Freipass für die persönliche Belästigung, Beschimpfung und Diskretitierung der genannten Professoren aufgeschaltet hat, zu verurteilen. Denn es ist nicht nur üble Nachrede, welche Philipp Gut mit seiner Geschichte betreibt, sondern der Titel: «Vor diesen Professoren wird gewarnt» ruft zur Verfolgung der betroffenen Professoren durch die Öffentlichkeit auf.

Es ist ein Machwerk der übelsten Sorte, welches die Weltwoche publiziert hat. Dass darüber keine klare Urteilskraft, keine Solidarisierung aller Professoren im ganzen Land zugunsten der Verunglimpften stattfindet, lässt auf die grosse Macht der Doofen im Kleinstaate Schweiz schliessen. Sie zeigt auch, dass die Entsolidarisierung aller von allem auch unter Intellektuellenkreisen weit vorangeschritten ist. Stellen Sie sich vor, irgendein Hetzblatt hätte in den 1950er Jahren «Vor diesen Professoren wird gewarnt» publiziert... Eben. Doch 2012 sind selbst die Universitäten - denn der Angriff der Weltwoche richtet sich nicht nur gegen die Uni Zürich - ganz à la Dürrenmatt zu Wärtern und Gefängnisinsassen gleichzeitig mutiert. Dies lässt für die Freiheit des Denkens in diesem Land nichts Gutes ahnen.  

 Kommentare lesen (13 Beiträge)
· PolitisiertJasonBondDo, 18.10.2012 11:54
· Hallo ThomyMidasDi, 16.10.2012 12:45
· Ja, Midas, ...thomyMo, 15.10.2012 18:29
· Völker hört die SignaleMidasMo, 15.10.2012 16:28
· Ins Schwarze getroffen,...KassandraMo, 15.10.2012 14:08
· ... ABER, gerade auch...thomyMo, 15.10.2012 12:07
· Bollwerk-Quatsch!KassandraFr, 12.10.2012 15:03
· ProsriptionKassandraFr, 12.10.2012 14:41
· Interessiert keine Sa* mehrJasonBondFr, 12.10.2012 13:35
· Freiheit in den Unis?PMPMPMDo, 11.10.2012 09:53
» 3 weitere Beiträge
» Mitreden


nachrichten.ch 1

SMS als zuverlässiger Kommunikationskanal Es ist nicht das Offensichtlichste, Kurzmitteilungen als Kommunikationsmittel in einem professionellen Umfeld einzusetzen. Das Gefrickle mit den kleinen Tasten lässt schliesslich kein speditives Arbeiten zu. Und überhaupt sind SMS doch was für verliebte Teenies… Fortsetzung




Archiv

Regula Stämpfli
Wie dem Land die Kuhschweizer ausgehen


Peter Achten
Marxist, Muslim, Hindu: Asiatische Experimente


Reta Caspar
Caritas-Legende


Regula Stämpfli
Einige Tote sind gleicher als andere ...


Peter Achten
Marxismus hin, Marxismus her


Regula Stämpfli
Die EU-Kommission des Schreckens


Patrik Etschmayer
Von der Kindersarg-Lobby


Peter Achten
Ohne Guanxi: Banca Rotta


Regula Stämpfli
Fussballtaugliches Jodeln


Peter Achten
«Jokowi» und der General


Regula Stämpfli
(Un)Sichtbarkeit von Frauen


Patrik Etschmayer
Das wirklich Furchterregende war nicht der Versuch von Facebook


Peter Achten
Dünne Luft


Regula Stämpfli
Das Recht schützt die Freiheit



Der erste selbstdenkende Politiker


Peter Achten
Die Fussball-Wühlmaus


Regula Stämpfli
Artgerechte Art?



Die Früchte des Pfusches


Peter Achten
Pflaumen und Zwetschgen


Patrik Etschmayer
Wer ist da unnatürlich?


Regula Stämpfli
Weltmeister im Wegsehen


Peter Achten
Terror in Xinjiang


Regula Stämpfli
Im Westen nichts Gutes


Patrik Etschmayer
Europas Abwracker


Peter Achten
Tiananmen 89: Unbewältigte Vergangenheit


Regula Stämpfli
Jeder Goldküste ihr Pülverchen


Patrik Etschmayer
Das doppelte Hänschen


Peter Achten
Birma: Brisanter Zensus


Regula Stämpfli
Über jeden Zweifel erhaben


Patrik Etschmayer
Konzeptloser Luftkrieger


Peter Achten
Fussball vs. Kricket 1:0


Regula Stämpfli
Juristischer Schutzwall im Digitalen: EuGH gegen Google et al.


Patrik Etschmayer
«The Wurst Case Scenario»


Peter Achten
Es stinkt zum Himmel


Regula Stämpfli
Lügen haben wahre Beine.


Patrik Etschmayer
Mediales Pseudodemokratie-Spielchen


Peter Achten
Die neue Reisschale


Regula Stämpfli
Barack Macbeth und die Wallstreet Company


Patrik Etschmayer
Der Kampf um Ikea «Parlamenten»


Peter Achten
Win Tin - Moralische Instanz


Regula Stämpfli
Freiheit für die Journaille statt für den Luftraum


Patrik Etschmayer
Die kognitive PS-Dissonanz


Peter Achten
«Senioren» und Alte


Regula Stämpfli
Darwins Fehlplatzierung in der Demoskopie


Patrik Etschmayer
Energiepolitischer Weckruf von Putin


Peter Achten
Blaue Revolution


Regula Stämpfli
Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen


Patrik Etschmayer
Reiskörner, Zinseszinsen und die ewige Krise


Peter Achten
Ein Land, drei Hauptstädte


Regula Stämpfli
Die Gauck´sche Demokratiekurve


Patrik Etschmayer
Finde den April-Scherz!


Peter Achten
Harte oder weiche Landung?


Regula Stämpfli
Blut und Spiele


Patrik Etschmayer
Die Erben der «Arche B»


Peter Achten
Kreative Smog-Versicherung


Regula Stämpfli
Wenn Gas zu Wasser wird


Patrik Etschmayer
Unsittlicher Wellenschlag


Peter Achten
Putin auf der «Achse des Bösen»


Regula Stämpfli
Naturbelassene gegen GenReiche


Patrik Etschmayer
Wenn Waffeln, dann auch Waffen!


Peter Achten
Die «Zwei Grossen»: Schein und Ersatz?


Regula Stämpfli
Anleitung zur Korruption


Patrik Etschmayer
Ewiges Drama Ukraine


Peter Achten
Entwicklungshilfe: Eine Erfolgsgeschichte?


Regula Stämpfli
Über den Tod und den Sex


Patrik Etschmayer
Das verängstigte Hundertstel Prozent


Peter Achten
Sodom, Gomorrha und Dongguan


Regula Stämpfli
Medien reden gerne SVP


Patrik Etschmayer
SwiZZ! - Vom Bürger zum Shareizen!


Peter Achten
Die Friedliche Insel


Patrik Etschmayer
Vom Verlierer an einen Ausländer


Regula Stämpfli
Die Champagnerkorken knallen auch in Brüssel


Peter Achten
Maskenfreies Spazifizieren


Regula Stämpfli
Verfehlte Pflästerlipolitik


Patrik Etschmayer
Plumpsen vom Moralgaul


Peter Achten
«Viel frische Luft» am Masik-Pass


Regula Stämpfli
La grande Illusion


Patrik Etschmayer
Kotzbrocken oder nicht ist völlig egal


Regula Stämpfli
Bildungspuppen im Geld-Elfenbeinturm


Patrik Etschmayer
Wenn Zottel rechnet


Peter Achten
Geiz ist geil


Regula Stämpfli
Verhängnisvolle Affäre eines politischen Hallodri


Patrik Etschmayer
Coming out, Leinenhemden und Wollhosen


Peter Achten
Wir haben ein Problem


Patrik Etschmayer
Zum Aufwärmen nach Alaska


Regula Stämpfli
Wo liegt Ungarn?


Peter Achten
Kinder, Tochter, Sohn


Patrik Etschmayer
Beim Jahreswechsel-Kundendienst


Peter Achten
Die aufgehende Sonne


Claude Fankhauser
Weihnachten? Aber immer gern!


Peter Achten
Starker Tobak


Regula Stämpfli
Ermächtigungsgesetzler Obama


Patrik Etschmayer
Der Rückblick auf das nächste Jahr - Teil 2


Peter Achten
«Abschaum» zur Schnecke gemacht


Regula Stämpfli
Freihandel verbietet sich Demokratie


Patrik Etschmayer
Der Rückblick auf das nächste Jahr - Teil 1


Peter Achten
Goldene Reisschale


Regula Stämpfli
Wissenszombie-Produzent Pisa


Patrik Etschmayer
Goldenes Brett für eine Nation


Peter Achten
Nach dem Plenum: Tiefwasserzone