Sonntag, 27. Mai 2018
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die pebe-Hotline als Rückgrat der Servicequalität

10 Jahre SOM - Die Highlights der Messe im Rückblick

Versandhändler aus der Schweiz und dem Ausland künftig gleichgestellt

Bakterien im Büro - warum die Krankheitserreger so gefährlich sind!

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Erster Profivertrag für Lavdrim Rexhep beim FCZ

Starke Zuschauerzahlen in der Super League

Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen

Raoul Petretta verlängert beim FCB

Kultur

BACON - GIACOMETTI Ausstellung

Grimms Tierleben im Naturmuseum Thurgau

Montreux. Jazz seit 1967

Wunderkammern zum Entdecken

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2018 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Die Chemie zwischen Pharma und Mensch stimmt nicht

von Regula Stämpfli / Mittwoch, 10. November 2010

«Hübsch, jung, manisch-depressiv» ist die Geschichte von Sally Greenberg, die von einem Tag auf den anderen «verrückt» wurde. «Ich war depressiv» titelte der Stern letzte Woche und sollte anderen Menschen Mut machen, zur eigenen Krankheit zu stehen. Heute jährt sich der ganz Deutschland bewegende Todestag des Fussballers Robert Enke und in der Schweiz wissen wir seit zwei Tagen, dass sich die Depression zur Volkskrankheit hochmausert.

Kleines Detail: Von den Menschen, die zum ersten Mal wegen Depressionen zum Arzt gehen, sind zwei Drittel Frauen. Darüber gäbe es ein ganzes Buch zu schreiben, das jedoch wieder nicht von der tusseligen deutschen Familienministerin Schröder gelesen würde. Doch lassen wir solch sprichwörtlichen Wahnsinn und wenden uns der manischen Depression zu.

Die Ärzte sind eigentlich ratlos. Sie wissen zwar, wie die Krankheit behandelt wird, haben aber eigentlich keine Ahnung, was die Wahnsinnsschübe auslöst. Beliebt ist das Argument, dass es manische Depressionen schon immer gegeben hat und heute nur deshalb öfters behandelt wird, weil auch die gesellschaftliche Akzeptanz gestiegen ist. Das mag ja alles zutreffen, von Churchill weiss man beispielsweise, dass er seine manischen Schübe gerne mit dem «black dog» beschrieb. Der schwarze Hund als Metapher für die unkontrollierbare Natur, die beissen kann, die indessen, wenn beherrscht, sich in eine treue Begleiterin verwandelt.

Hier sind wir beim springenden Punkt. Churchill war manisch-depressiv und wurde nicht in einer Klinik entsorgt, mit Chemie vollgepumpt, sondern rettete als Kriegspremier Europa und eigentlich die Welt von einer eugenischen Rassenherrschaft (die via Weltgesundheitsorganisation jedoch wieder durch eine neu lackierte Hintertüre hereinkommt...auch das ein anderes Thema). Churchill überlebte seinen black dog um viele Jahrzehnte, wohl nicht zuletzt dank Hochprozentigem und bestem Tabak.

Davon reden die Ärzte indessen nie, denn sie stehen schliesslich im Solde der schönen, neuen Welt der Pharmaindustrie. Ich habe nie begriffen, weshalb sich ausgerechnet die Ärzte als Berufsstand (Mengele war Archetyp, nicht etwa Ausnahme!) nach dem Zweiten Weltkrieg solange als Halbgötter in Weiss halten konnten. Weshalb eine Berufsgattung, die sich durch die grausigste Menschenzerstörung einen Namen machte, nach wie vor als «heilbringende» verkauft. Verkauft – hier ist wohl der Schlüssel zur Erklärung. Krankheit und Gesundheit drehen sich nur noch ums Geld. Heiler und Patient werden Marktbeteiligte, welche um die besten pharmazeutischen Anteile wetteifern. Gesundheit ist die Ware, deren Nachfrage nie versiegen darf. Deshalb verfünffacht sich jedes Jahr die Liste neu entdeckter Krankheiten, resp. neuer Pharmaka für menschliche Zustände. Mensch ist pathologisch – die Invitro-Ausleser wissen das schon vor der Geburt.

Statt den politischen Ursachen einer solch menschlich- allzumenschlichen Krankheit wie beispielsweise Depression auf die Spur zu kommen, werden Pillen verabreicht. Was sag ich da: Pillen? Pharma ist schon längst Teil unseres Selbst. Und die Betroffenen berichten mit glänzenden Augen, wie sehr ihnen Serotonin zum eigenen Körper, ja zum eigenen Leben geholfen hat. Sie berichten genauso begeistert wie die Eltern von ritalingetränkten Kindern, die endlich wieder ein Familienleben geniessen. Auch die wechseljährigen Frauen erzählen erleichtert über die Hormontherapien, die ihnen ihre Ehe retten. All diese Menschen finden dank der Pharmaindustrie wieder ein Leben, das in der heutigen Welt lebenswert ist. Und das ist gut so.

Weniger gut ist, dass die Umstände, die diese Menschen krank machen, nie erforscht, nie diskutiert, nie publik gemacht werden. So bleiben wir an den Pharmabaum eines krankmachenden Gesundheitsapparates auf alle Ewigkeit gebunden. Denn verdammt! Da werden in unseren Breitengraden die westlichen Söhne mit Ritalin betäubt (impotent gemacht...cui bono? sollte man sich hier mal brutal fragen), die Töchter mit Magerpillen abgefüllt (so dass sie aus lauter Körperhass sogar mit ihren Grossvätern ins Bett gehen, auch hier: cui bono?), die heissen Frauen mittleren Alters mit Hormonen still gestellt (auch hier wieder, cui bono?) und die vom black dog Heimgesuchten in Kliniken entsorgt.

Klar doch. Ich polemisiere. Wirklich? Was braucht es denn noch alles, um die Umstände, die Menschen krankmachen, zu behandeln statt die Menschen und jede menschliche Regung zu pathologisieren? Was braucht es eigentlich, um zu sehen, dass Krankheit nicht einfach eine Frage von Virus, sondern viel eher eine Sache von Dollarnoten ist?

Die Chemie stimmt nur für diejenigen, deren Chemie mit den Menschen nicht stimmt. Der Menschenmord auf Raten lohnt sich finanziell. Denn die Pharma braucht, ja liebt den Invalidus für den Oeconomicus. Der Börsenkurs der Pharma- und «Gesundheits»-Industrie zielt auf lebenslänglich. Deshalb besuchen die schwarzen Hunde von heute die Betroffenen nicht mehr einfach ab und zu und beissen schmerzhaft, sondern sie fressen den Betroffenen von innen sprichwörtlich auf.


Links zum Artikel:

Buchbesprechung «Hübsch, jung, manisch-depressiv» Besprechung des erwähnten Buches

Romands depressiver? Artikel über häuffiger Depressionen in der Westschweiz

Der «Stern» zur Depression Der Stern erklärt die Depression zur Volkskrankheit

Die «Süddeutsche» zu Robert Enke Der Jahrestag des Suizids wird in der Süddeutschen beleuchtet




nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen